Weitere Entscheidung unten: OVG Bremen, 14.03.1991

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 07.12.1990 - 10 S 2466/90   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1990,1787
VGH Baden-Württemberg, 07.12.1990 - 10 S 2466/90 (https://dejure.org/1990,1787)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07.12.1990 - 10 S 2466/90 (https://dejure.org/1990,1787)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 07. Dezember 1990 - 10 S 2466/90 (https://dejure.org/1990,1787)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,1787) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 526 (Ls.)
  • NVwZ 1991, 1195
  • VBlBW 1991, 340
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • VGH Baden-Württemberg, 06.07.2015 - 8 S 534/15

    Umweltverträglichkeitsprüfung bei Windenergieanlage - Lärm und Schattenwurf

    Soweit die Antragstellerin geltend macht, die immissionsschutzrechtliche Genehmigung vom 23.12.2014 sei mangels ordnungsgemäßer Bekanntgabe nicht wirksam geworden und damit trotz der Anordnung des Sofortvollzuges nicht vollziehbar, erscheint allerdings zweifelhaft, ob der Antrag nach § 80 Abs. 5 VwGO statthaft ist (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 07.12.1990 - 10 S 2466/90 - NVwZ 1991, 1195; Funke-Kaiser in Bader u.a., VwGO, Kommentar, 6. Aufl., 2014, Rn. 8 zu § 80 m.w.N.).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.04.2002 - 11 S 1823/01

    Aufenthaltsermittlungsversuch vor öffentlicher Zustellung; Ausweisung eines

    Eine solche öffentliche Zustellung ist jedoch nur als "letztes Mittel" der Bekanntgabe dann zulässig, wenn alle Möglichkeiten erschöpft sind, das Schriftstück dem Empfänger in anderer Weise zu übermitteln; es sind zuvor gründliche und sachdienliche Bemühungen um Aufklärung des gegenwärtigen Aufenthaltsorts des Empfängers erforderlich (vgl. BVerwG, Beschluss vom 25.4.1994 - 1 B 69.94 -, Buchholz 340 § 15 VwZG Nr. 2; Urteil vom 18.4.1997 - 8 C 43.95 - BVerwGE 104, 301 = NVwZ 1999, 178 m.w.N.; ebenso VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 7.12.1990, VBlBW 1991, 340; zur Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör durch eine unzulässige öffentliche Zustellung vgl. auch BVerfG, Beschluss vom 26.10.1987, NJW 1988, 2361; zur Unwirksamkeit einer öffentlichen Zustellung nach der § 15 Abs. 1 Buchstabe a VwZG weitgehend entsprechenden Bestimmung des § 203 Abs. 1 ZPO s. auch BGH, Urteil vom 19.12.2001, NJW 2002, 827).
  • LSG Berlin-Brandenburg, 08.09.2011 - L 23 SO 147/11

    Sozialgerichtliches Verfahren - Scheinverwaltungsakt - Qualifikation als

    In der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung und absolut herrschenden Literaturmeinung ist anerkannt, dass gegen Bescheide, die ihrer äußeren Form nach Verwaltungsakten entsprechen und den Rechtsschein erwecken, eine abschließende Regelung zu treffen dieselben Rechtsbehelfe gegeben sind wie gegen "echte" Verwaltungsakte (Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 5. Auflage, 2008, Rdnr. 936 m.w.N.; BVerwG Urteil vom 26. Juni 1987 - 8 C 21/86, BVerwGE 78, 3; BayVGH Beschluss vom 15. November 2002 - 3 CS 02.2258 - Juris; OVG Bremen, Beschluss vom 21.08.2002 - 1 B 143/02 - Juris; OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 12. Mai 1999, 2 L 26/98, Juris; OVG Magdeburg, Beschluss vom 12. Januar 1998, B 2 S 432/97, JMBl.LSA 1998, 332/334; VGH Mannheim, NVwZ 1991, 1195/1196; a.A. Borchert, NJW 1972, 854/855).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 24.03.2015 - 1 L 313/11

    Festsetzung von Beiträgen; Streit um Zugang eines Heranziehungsbescheides;

    Mit einer solchen Feststellungsklage wird dann freilich nicht die Feststellung der Nichtigkeit eines Verwaltungsakts - zweite Alternative des § 43 Abs. 1 VwGO -, sondern die Feststellung des Nichtbestehens eines Rechtsverhältnisses - erste Alternative des § 43 Abs. 1 VwGO - begehrt, und zwar die Feststellung, dass der Verwaltungsakt nicht wirksam (geworden) ist und deshalb die mit ihm beabsichtigte Regelung nicht erreicht hat (vgl. zum Ganzen BVerwG, Urt. v. 21.11.1986 - 8 C 127.84 -, NVwZ 1987, 330; VGH München, Urt. v. 24.11.2011 - 20 B 11.1659 -, NVwZ-RR 2013, 169 - jeweils zitiert nach juris; OVG Bautzen, Urt. v. 09.09.2014 - 2 A 56/12 -, juris, Rn. 25, 21 f.; OVG Schleswig, Urt. v. 17.08.2005 - 2 LB 59/04 -, juris; wohl auch VGH Mannheim, Beschl. v. 07.12.1990 - 10 S 2466/90 - juris (LS); VG Cottbus, Beschl. v. 08.02.2007 - 6 L 152/06 -, juris).
  • OLG Hamm, 17.01.2013 - 3 RBs 214/12

    Zustellung eines Bußgeldbescheids; Voraussetzungen für die öffentliche

    Von einem "unbekannten Aufenthaltsort" im Sinne des § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LZG NRW darf die Zustellungsbehörde vor diesem Hintergrund erst dann ausgehen, wenn sie zuvor mit allen ihr zu Gebote stehenden zumutbaren Mitteln versucht hat, den Aufenthaltsort des Zustellungsadressaten zu ermitteln (vgl. [jeweils zu mit § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 LZG NRW inhaltsgleichen zustellungsrechtlichen Vorschriften] Senat, Beschlüsse vom 31. Juli 2008 - 3 Ws 271/08 - , vom 21. März 2005 - 3 Ws 136/05 - und vom 24. April 1979 - 3 Ws 212/79 - ; OLG Hamm, JMBl. NRW 1974, 106; MDR 1972, 259; OLG Düsseldorf, JMBl. NRW 1992, 286; BayObLG, NVwZ 1983, 765; KG, a.a.O.; VGH Mannheim, NVwZ 1991, 1195).
  • VG Cottbus, 08.02.2007 - 6 L 152/06

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen unwirksamen - nicht bekannt gegebenen -

    Macht ein Antragsteller - wie hier - dagegen geltend, dass ein Verwaltungsakt mangels Bekanntgabe noch nicht wirksam geworden sei, so dürfte eine Anfechtungsklage nicht statthaft sein (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschl. vom 07. Dezember 1990 - 10 S 2466/90 - NVwZ 1991, 1195; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27. Juli 1992 - 7 B 2686/92 - NVwZ-RR 1993, 234; a.A. etwa FG Hamburg, Beschluss vom 5. Februar 2002 - V 286/01 - zitiert über juris unter Bezugnahme auf ein Urteil des BFH vom 17. September 1992 - V R 17/86 - BFH/NV 1993, 279, das sich allerdings auf den Fall des Erlasses eines (wirksamen) Zweitbescheides bezieht).

    Da mithin in Fällen der beschriebenen Art die §§ 80, 80 a VwGO keine Anwendung finden (vgl. 123 Abs. 5 VwGO), richtet sich der einstweilige Rechtsschutz nach § 123 Abs. 1 VwGO (ebenso VGH Baden-Württemberg, Beschl. vom 07. Dezember 1990, a.a.O.; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27. Juli 1992, a.a.O.; FG Hamburg, Beschluss vom 5. Februar 2002, a.a.O.; vgl. auch OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 30. Januar 2006 - 9 S 73.05 - S. 3 des E.A.).

  • OVG Hamburg, 09.05.2012 - 4 Bs 15/12

    Ausgewiesener Ausländer; besonderer Ausweisungsschutz; Ausnahme von einer

    Hierin liegt ein tatsächlicher Zugang der Ausweisungsverfügung i.S.v. § 8 VwZG n.F., durch den der zuvor bestehende Zustellungsmangel geheilt wird (vgl. hierzu OVG Magdeburg, Beschl. v. 22.6.2009, 2 M 86/09, juris Rn. 22; VGH Mannheim, Beschl. v. 7.12.1990, NVwZ 1991, 1195, juris [Kurztext]; vgl. ferner VG Hamburg, Beschl. v. 27.4.2000, 5 VG 3230/99, juris Rn. 25 ff.).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 22.06.2009 - 2 M 86/09

    Kein Bleiberecht für die Dauer des Verfahrens auf Erteilung einer

    Der Zustellungsmangel wurde entsprechend § 8 VwZG dadurch geheilt, dass die Prozessbevollmächtigte des Antragstellers am 28.01.2009 die Verwaltungsvorgänge eingesehen und die Ausweisungsverfügung zur Kenntnis genommen hat (vgl. hierzu VGH BW, Beschl. v. 07.12.1990 - 10 S 2466/90 -, NVwZ 1991, 1195), so dass die Ausweisung wirksam geworden ist.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 19.06.2018 - 3 M 227/18

    Zu Zustellungsmängeln und deren Heilung durch nachträgliche Akteneinsicht

    Der tatsächliche Zugang des Bescheides vom 23. November 2017 erfolgte dadurch, dass dieser als Aktenbestandteil dem Bevollmächtigten des Antragstellers durch Übersendung (einer Kopie) des Verwaltungsvorganges zur Kenntnis gebracht wurde (st. obergerichtliche Rspr.: vgl. etwa OVG Bremen, Beschluss vom 23. April 2018 - 1 PA 89/17 -, juris Rn. 5; BayVGH, Beschluss vom 13. Dezember 2017, a. a. O. Rn. 16; OVG HH, Urteil vom 30. Januar 2017 - 1 Bf 115/15 -, juris, Rn. 29; OVG LSA, Beschluss vom 22. Juni 2009 - 2 M 86/09 -, juris, Rn. 22; Thür. OVG, Beschluss vom 29. Juli 1993 - 2 EO 73/93 -, juris, Rn. 32; VGH BW, Beschluss vom 7. Dezember 1990 - 10 S 2466/90 -, juris [3. Leitsatz]).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 05.06.2014 - L 9 AL 288/12

    Anspruch auf Leistungen nach dem SGB III; Zulässigkeit einer Anfechtungsklage

    Die Anfechtungsklage ist nach § 54 Abs. 1 Satz 1 1. Alt. SGG grundsätzlich nur statthaft, wenn ein durch Bekanntgabe wirksam gewordener und damit tatsächlich existenter Verwaltungsakt vorliegt, gegen den sie sich richtet (zur Notwendigkeit der wirksamen Bekanntgabe des Verwaltungsaktes für die Statthaftigkeit der Anfechtungsklage siehe VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 07.12.1990 - 10 S 2466/90 -,NVwZ 1991, 1195, 1196; VG Cottbus, Beschl. v. 08.02.2007 - 6 L 152/06 -, juris Rn. 2; Kopp/Schenke, VwGO, 20. Aufl. 2014, § 42 Rn. 4).
  • OVG Niedersachsen, 13.10.2011 - 8 ME 173/11

    Zur (hier bejahten) Rechtmäßigkeit der Erhebung des einkommensunabhängigen

  • VGH Baden-Württemberg, 08.03.2005 - 1 S 254/05

    Verwaltungsakt; wirksame Bekanntgabe; Handlungsunfähigkeit; Beweislast

  • VG Düsseldorf, 18.05.2009 - 27 L 9/09

    Dekonnektierung Domain Glücksspiel Internet Konnektierung Nameserver

  • LSG Berlin-Brandenburg, 16.12.2010 - L 21 R 614/08

    Aufhebung eines Vormerkungsbescheides für die Zukunft; Umdeutung eines

  • OVG Hamburg, 10.10.2000 - 3 Bs 289/00

    Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gegen die Ablehnung eines Antrags auf

  • VG Stuttgart, 16.01.1998 - 16 K 6577/97

    Anspruch eines Asylbewerbers auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung eines

  • LSG Berlin-Brandenburg, 16.04.2014 - L 21 R 172/11

    Scheinbescheid - Rechtsmittel - Verwaltungsakt - Rechtsmittelbelehrung

  • VG Aachen, 20.12.2007 - 8 K 110/07

    Vereinbarkeit des Ausschlusses privater Sportwettenanbieter mit Art. 12 Abs. 1 GG

  • OVG Bremen, 23.04.2018 - 1 PA 89/17

    Ausländerrecht - Aufhebung eines Einreise- und Aufenthaltsverbots; Öffentliche

  • OVG Schleswig-Holstein, 07.07.1999 - 2 L 264/98
  • VG Berlin, 22.06.2018 - 27 L 86.18

    Einstweiliger Rechtsschutz im Rundfunkrecht

  • OVG Brandenburg, 31.05.2000 - 4 A 74/99

    Verpflichtungsklage auf Erteilung einer Waffenbesitzkarte und eines

  • VG Stuttgart, 01.03.2012 - A 11 K 299/12

    Eilrechtsschutz gegen eine Abschiebungsanordnung; Überstellungsverbot bei

  • VG Ansbach, 06.02.2006 - AN 1 K 05.30351

    Türkei, Zustellung, öffentliche Zustellung, Widerruf, Asylanerkennung,

  • VG Aachen, 16.05.2018 - 9 L 404/18

    Bekanntgabe Auflage Selbstgefährdung Fremdgefährdung

  • VG München, 03.01.2018 - M 1 S 17.46651

    Erfolgreicher Eilrechtsschutz gegen die drohende Überstellung nach Pakistan

  • VG Berlin, 12.03.2002 - 23 A 36.02

    Belehrung in einem Musterungsbescheid über die Pflichten, die in Zusammenhang mit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OVG Bremen, 14.03.1991 - 1 B 14/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,3198
OVG Bremen, 14.03.1991 - 1 B 14/91 (https://dejure.org/1991,3198)
OVG Bremen, Entscheidung vom 14.03.1991 - 1 B 14/91 (https://dejure.org/1991,3198)
OVG Bremen, Entscheidung vom 14. März 1991 - 1 B 14/91 (https://dejure.org/1991,3198)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,3198) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Aufschiebende Wirkung; Widerspruch; Verwaltungsakt; Verwaltungsbehörde; Änderung des Inhalts; Umgehung

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    BauGB § 29

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 390 (Ls.)
  • NVwZ 1991, 1194
  • NVwZ 1991, 1195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OVG Bremen, 13.07.2018 - 2 B 174/18

    Entlassung eines Polizeianwärters aus dem Beamtenverhältnis auf Widerruf aufgrund

    Die Behörde darf jedoch nicht den gerichtlichen Aussetzungsbeschluss dadurch unterlaufen, dass sie einen vormaligen Verwaltungsakt durch einen inhaltsgleichen und im Wesentlichen identischen Verwaltungsakt ersetzt und diesen für sofort vollziehbar erklärt (OVG LSA, Beschluss vom 27.10.2017 - 3 m 240/17 -, Rn. 5; OVG BlnBdg, Beschluss vom 03.08.2017 - OVG 10 S 50.16 -, Rn. 8; OVG RP, Beschluss vom 10.05.2011 - 8 B 10385/11 -, Rn. 13; OVG NW, Beschluss vom 18.11.2010 - 13 B 659/10 -, Rn. 29; NdsOVG, Beschluss vom 26.01.2012 - 12 ME 291/11 -, Rn. 10; OVG Bremen, Beschluss vom 14.03.1991 - 1 B 14/91 -, sämtlich juris; Schoch in: Schoch/Schneider/Bier, VwGO, Std. Okt. 2016, § 80 Rn. 533; Funke-Kaiser in: Bader u. a. , Verwaltungsgerichtsordnung, 5. Aufl., § 80 Rn. 134; Gersdorf in: BeckOK, VwGO, § 80 Rn. 194; Puttler in: Sodan/Ziekow, Verwaltungsgerichtsordnung, 3. Aufl., § 80 Rn. 171).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.11.2010 - 13 B 659/10

    Erlass einer weiteren glücksspielrechtlichen Ordnungsverfügung nach

    vgl. hierzu Nds OVG, Beschluss vom 22. Dezember 1994 1 M 7516/94 -, NVwZ-RR 1995, 376; OVG Bremen, Beschluss vom 14. März 1991 1 B 14/91 -, NVwZ 1991, 1194; Puttler, in: Sodan/Ziekow, a. a. O., § 80 Rdnr. 171; Kilian, in: Sodan/Ziekow, a. a. O., § 121 Rdnr. 37, m. w. N.; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, a. a. O., § 80 Rdnr. 361, Clausing, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, a. a. O., § 121 Rdnr. 16, jeweils m. w. N.

    vgl. hierzu OVG Bremen, Beschluss vom 14. März 1991 - 1 B 14/91 -, a. a. O.; Bay VGH, Beschluss vom 9. August 1984 20 AS 84 D. 1 u. 2 -, BayVBl. 1985, 52 (53); Puttler, in: Sodan/Ziekow, a. a. O., § 80 Rdnr. 171, m. w. N.; a. A. Schmidt, in: Eyermann, VwGO, Kommentar, 13. Aufl. 2010, § 80 Rdnr. 99, m. w. N., wonach sich die Bindungswirkung nur auf die sofortige Vollziehbarkeit des Verwaltungsakts erstrecke und die Behörde deshalb nicht gehindert sei, den zugrunde liegenden Verwaltungsakt durch einen neuen, im Wesentlichen identischen Bescheid zu ersetzen und deswegen die sofortige Vollziehbarkeit anzuordnen.

  • OVG Niedersachsen, 26.01.2012 - 12 ME 291/11

    Bindungswirkung eines Beschluss nach VwGO § 80 Abs 5

    Vielmehr ist es danach auch nicht zulässig, dass die Behörde eine mit der früheren Regelung inhaltlich identische "Neuregelung" vornimmt und deren sofortige Vollziehbarkeit anordnet (so auch: Nds. OVG, Beschl. v. 22.7.2003 - 7 ME 104/03 -, NVwZ-RR 2004, 170; Beschl. v. 22.12.1994 - 1 M 7516/94 -, NVwZ-RR 1995, 376; OVG Meckl.-Vorp., Beschl. v. 18.6.2003 - 2 M 84/02 -, juris; Bay. VGH, Beschl. v. 18.12.1998 - 7 ZS 98.1660 u. a. -, DVBl. 1999, 624; OVG Bremen, Beschl. v. 14.3.1991 - 1 B 14/91 -, NVwZ 1991, 1194; Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 6. Auflage, Rn. 1016; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Bd. 1; § 80 Rn. 358 ff.; Kopp/Schenke, VwGO, 17. Auflage, § 80 Rn. 173; a. A.: VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 5.3.1991 - 5 S 323/91 -, NVwZ 1991, 1000).
  • VG Aachen, 30.06.2008 - 2 L 175/08

    Rechtmäßigkeit einer Duldungsverfügung betreffend die Durchführung von

    2007, § 80 Rz. 172; Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 6. Juli 2000 - 3 M 561/00 -, NVwZ-RR 2001, 362; OVG Bremen, Beschuss vom 14. März 1991 - 1 B 14/91 -, NVwZ 1991, 1194; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 30. September 1991 - 1 S 1324/91 -, NVwZ 1992, 293.

    Die Behörde darf jedoch nicht die gerichtliche Entscheidung dadurch umgehen, dass sie den Bescheid durch einen neuen, jedoch inhaltsgleichen Bescheid ersetzt und diesen dann für sofort vollziehbar erklärt, vgl. zur grundsätzlichen Abänderungsbefugnis der Behörde unter Offenlassung des Falls der Umgehung der Vollzugshemmung: BVerwG, Urteil vom 25. März 1981, - 8 C 69/80 -, BVerwGE 62, 80 - OVG Bremen, Beschluss vom 14. März 1991 - 1 B 14/91 , NVwZ 1991, 1194; Schoch in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Stand: September 2007, § 80 Rz. 369, 361; Puttler in Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Auflg.

  • VGH Bayern, 12.11.2008 - 19 ZB 08.1943

    Zulassung der Berufung; einstweiliger Rechtsschutz; (kein) Erlöschen der

    Eine solche Anordnung kann bei offensichtlicher Rechtswidrigkeit der von der Verwaltung verfügten Maßnahmen auch ohne ausdrücklichen Antrag nach richterlichem Ermessen getroffen werden (vgl. VGH Kassel, Beschl. v. 22.1.1986 - 10 TH 170/86 -, NVwZ 1987, 79 [80]; OVG Bremen, Beschl. v. 14.3.1991 - 1 B 14/91 -, NVwZ 1991, 1194 [1195]).
  • VGH Hessen, 12.11.1992 - 2 TG 1527/92

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Verkehrszeichen (hier: Sperrung einer Straße für

    Verfahrensrechtlich ist dieses Begehren durch Anordnung der aufschiebenden Wirkung des Rechtsmittels nach § 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO und durch (gerichtliche) Anordnung der Beseitigung der Verkehrszeichen entsprechend § 80 Abs. 5 Satz 3 VwGO durchzusetzen (vgl. OVG Bremen, Beschlüsse vom 14. März 1991, NVwZ 91, 1194 (1195), und vom 10. Dezember 1990, VRS Band 81, 72 (73)).
  • VG Mainz, 22.02.2011 - 3 L 26/11

    Stadt Mainz darf jetzt Entscheidung über Bauantrag für Verbrauchermarkt

    Die herrschende Meinung in Recht-- 5 - - 6 - sprechung und Literatur geht deshalb davon aus, dass die Anordnung der sofortigen Vollziehung wegen Umgehung der Bindungswirkung des stattgebenden Eilbeschlusses unzulässig ist, wenn der Regelungsgehalt des neuen Verwaltungsakts dem früheren entspricht ( OVG NRW, Beschluss vom 18. November 2010 - 13 B 659/10 -, [...] Rn. 29; Nds. OVG NVwZ-RR 2004, 170; OVG MV, Beschluss vom 18. Juni 2003 - 2 M 84/02 -, [...] Rn. 7; OVG NRW, Beschluss vom 19. Dezember 2002 - 10 B 435/02 -, [...] Rn. 4; BayVGH, DVBl. 1999, 624 [625]; OVG HB, NVwZ 1991, 1194 [OVG Bremen 14.03.1991 - 1 B 14/91] [1195]; Kopp/Schenke, a.a.O., Rn. 173; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, 20. Ergänzungslieferung 2010, § 80 Rn. 361; Puttler, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. 2010, § 80 Rn. 171; Redeker/von Oertzen, VwGO, 14. Aufl. 2004, § 80 Rn. 65; a. A. VGH BW, NVwZ 1991, 1000; Schmidt, in: Eyermann, VwGO, 13. Aufl. 2010, § 80 Rn. 99; wohl auch OVG RP, NVwZ 1987, 426 [OVG Rheinland-Pfalz 17.10.1986 - 1 B 59/86] ).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.01.2011 - 6 B 1448/10

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen einen Bescheid über die Rücknahme einer

    8 vgl. OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 18. Juni 2003 - 2 M 84/02 -, juris; OVG Bremen, Beschluss vom 14. März 1991 - 1 B 14/91-, NVwZ 1991, 1194; Schoch in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Loseblatt, § 80 Rn. 361; Gersdorf in Posser/Wolff, VwGO, 2008, § 80 Rn. 194; Kopp/Schenke, VwGO, 16. Auflage 2009, § 80 Rn. 173.
  • OVG Niedersachsen, 22.12.1994 - 1 M 7516/94

    Bindung an gerichtliche Entscheidung im Eilverfahren;; Befreiung, nachgeschobene;

    Für ein verändertes Vorhaben wäre allerdings die Bindungswirkung entfallen (vgl. OVG Münster, NVwZ 1993, 383 [3841; OVG Münster, NJW 1984, 1577; OVG Lüneburg, Beschl. v. 9.11.1988 - 1 M 94/89; OVG Bremen, NVwZ 1991, 1194 [1995]).
  • VG Düsseldorf, 17.05.2010 - 27 L 143/10

    Domain Konnektierung Nameserver Nichtstörer Registrierungsstelle Störerhaftung

    Dies gilt unabhängig davon, ob die Bindungswirkung eines Beschlusses nach § 80 Abs. 5 VwGO die Aufhebung und den Neuerlass eines im Wesentlichen gleichen Verwaltungsaktes hindert, OVG Bremen, Beschluss vom 14. März 1991 - 1 B 14/91 -, NVwZ 1991, 1194; Schoch, in: Schoch /Schmidt-Aßmann / Pietzner, a. a. O., § 80 Rdnr. 361; Puttler, in: Sodan / Ziekow, Verwaltungsgerichtsordnung, 2. Auflage (2006), § 80 Rdnr. 171, oder die Sachherrschaft der Behörde nur in Hinsicht auf die wiederholte Anordnung des Sofortvollzugs eingeschränkt wird, Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg, Beschluss vom 5. März 1991 - 5 S 323/91 -, NVwZ 1991, 1000; Schmidt, in: Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, 12. Auflage (2006), § 80 Rdnr. 98, da die Regelung in Ziffer 1 der Ordnungsverfügung vom 15. Januar 2010 nicht den gleichen Inhalt wie die Regelung in Ziffer 1 der Ordnungsverfügung vom 18. Dezember 2008 hat.
  • SG Lübeck, 27.07.2000 - 8 KR 167/99 ER 2
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht