Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 13.06.1994 - 16 A 571/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,1289
OVG Nordrhein-Westfalen, 13.06.1994 - 16 A 571/94 (https://dejure.org/1994,1289)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13.06.1994 - 16 A 571/94 (https://dejure.org/1994,1289)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 13. Juni 1994 - 16 A 571/94 (https://dejure.org/1994,1289)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,1289) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Tageseinrichtungen für Kinder; Träger der freien Jugendhilfe; Erhebung der Elternbeiträge; Eingriff in Benutzungsverträge; Verfassungsmäßigkeit; Höhe des Einkommens

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1995, 1509 (Ls.)
  • NVwZ 1995, 195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (44)

  • BVerfG, 10.03.1998 - 1 BvR 178/97

    Kindergartenbeiträge

    Eine einheitliche Zuordnung zum Bereich der öffentlichen Fürsorge im Sinne von Art. 74 Abs. 1 Nr. 7 GG ist daher zu bejahen (ebenso BVerwG, Beschluß vom 14. Februar 1995 - BVerwG 8 B 19.95 -, Buchholz 401.84 Benutzungsgebühren Nr. 73, S. 27 m.w.N.; OVG Nordrhein-Westfalen, NVwZ 1995, S. 191 ; NVwZ 1995, S. 195; OVG Berlin, NJW 1982, S. 954 f.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.08.2008 - 12 A 2866/07

    Übertragbarkeit von der im Steuerrecht entwickelten Rechtsprechung zum

    zur verfassungsrechtlichen Unbedenklichkeit der nordrhein-westfälischen Regelungen zum Einkommensbegriff und zu den Einkommensgruppen: BVerwG, Beschlüsse vom 28.10.1994 - 8 B 159.94 -, Buchholz 401.84 Benutzungsgebühren Nr. 72, und Beschluss vom 22.1.1998 - 8 B 4.98 -, Buchholz 401.84 Benutzungsgebühren Nr. 87, Urteil vom 15.9.1998 - 8 C 25.97 -, BVerwGE 107, 188; OVG NRW, Urteile vom 13.6.1994 - 16 A 2645/93 -, NWVBl 1994, 376 ff., und - 16 A 571/94 -, NWVBl 1994, 381 ff.; Urteil vom 21.11.1994 - 16 A 2799/93 - Urteile vom 5.6.1997 - 16 A 827/95 -, NWVBl 1998, 14 ff., und - 16 A 1092/95 - Urteil vom 25.9.1997 - 16 A 308/96 -, NWVBl 1998, 188 ff.; Urteil vom 6.3.1998 - 16 A 525/97 -, Juris; Beschlüsse vom 20.11.1998 - 16 A 3890/96 -,vom 30.9.2005 - 12 A 4033/03 -, vom 31.3.2006 - 12 A 808/06 -, vom 21.9.2007 - 12 A 1156/07 - und vom 26.9.2007 - 12 A 544/07 -.

    OVG NRW, Urteile vom 13.6.1994 - 16 A 2645/93 -, a.a.O., vom 13.6.1994 - 16 A 571/94 -, a.a.O., vom 5.6.1997 - 16 A 827/95 -, a.a.O., vom 25.9.1997 - 16 A 308/96 -, a.a.O., und vom 6.3.1998 - 16 A 525/97 -, a.a.O.

    OVG NRW, Urteile vom 13.6.1994 - 16 A 2645/93 -, a.a.O., und - 16 A 571/94 -, a.a.O.; Urteile vom 5.6.1997 - 16 A 827/95 -, a.a.O., und - 16 A 1092/95 - Urteil vom 25.9.1997 - 16 A 308/96 -, a.a.O.; Urteil vom 6.3.1998 - 16 A 525/97 -, a.a.O.

    OVG NRW, Urteil vom 13.6.1994 - 16 A 571/94 -, a.a.O.,.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.06.1997 - 16 A 1092/95

    Vereinbarkeit der § 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) a.F. und § 17

    1994, 376 = NVwZ 1995, 191 = ZKF 1994, 254, und - 16 A 571/94 -, NWVBl.

    1994, 381 = NVwZ 1995, 195 = ZKF 1995, 15, die Auffassung vertreten, daß sowohl § 90 SGB VIII a.F. (bezeichnet als § 90 KJHG) als auch § 17 GTK mit höherrangigem Recht vereinbar sind.

    Die Heranziehung zu Elternbeiträgen nach §§ 90 SGB VIII a.F., 17 GTK, die vom Senat in den zitierten Urteilen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., als sozialrechtliche Abgabe eigener Art qualifiziert worden ist, vgl. zu dieser Frage auch HessVGH, Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, ESVGH 45, 139 = DVBl. 1995, 1142 = NVwZ 1995, 406; Gern, Aktuelle Probleme des Kommunalabgabenrechts, NVwZ 1995, 1145, 1153 f; Kempen, Gebühren im Dienste des Sozialstaats?, NVwZ 1995, 1163; Stähr in Hauck, Sozialgesetzbuch/SGB VIII, 2. Band, Stand: 11. Lfg.

    Diese Auffassung berücksichtigt nicht, daß es sich bei den Bestimmungen der §§ 90 SGB VIII a.F., 17 GTK um eine Kostenbeteiligungsregelung im Rahmen eines sozialen Leistungsgesetzes handelt und daß durch die Elternbeiträge insgesamt ein Deckungsgrad von (nur) 19 v.H. der Jahresbetriebskosten in der jeweiligen Einrichtungsart angestrebt wird, vgl. insoweit § 26 Abs. 1 Nr. 3 GTK, LTDrucks. 11/2330, S. 39, sowie die Urteile des Senats vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O.

    Entgegen der vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof in seinem Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, a.a.O., vertretenen Auffassung hat der Senat in den eingangs zitierten Entscheidungen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 - die Einordnung der auf §§ 90 SGB VIII a.F. und 17 GTK beruhenden Geldleistungen als Gebühr nicht nur deshalb abgelehnt, weil eine derartige Gebühr rechtswidrig wäre, sondern weil dem nach diesen Bestimmungen erhobenen Teilnahmebeitrag weder das gebührentypische Kostendeckungsprinzip noch der gebührentypische Grundsatz der speziellen Entgeltlichkeit immanent ist, vgl. zu dem zuletzt genannten Begriff Dahmen in Driehaus, Kommunalabgabenrecht, Loseblattkommentar, 13. Lfg.

    Insoweit kann zunächst auf die bereits erwähnten Urteile des Senats vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., Bezug genommen werden.

    Der erkennende Senat sieht trotz der von Urban geäußerten Kritik, "Elternbeiträge zu den Betriebskosten von Kindertagesstätten", NVwZ 1995, 143, aus den in seinen Urteilen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., dargestellten Gründen sowie angesichts der zitierten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes keine Veranlassung, seine bisherige Rechtsprechung aufzugeben.

    Danach war der Gesetzgeber, wie der Senat bereits in seinen beiden Urteilen vom 13. Juni 1996 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., ausgeführt hat, im Rahmen der Kostenbeteiligungsregelung für Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 17 GTK auch unter Berücksichtigung des sich aus Art. 6 Abs. 1 GG ergebenden Schutzes von Ehe und Familie nicht verpflichtet, über die Regelung des § 17 Abs. 2 Satz 1 GTK hinaus die Höhe der Elternbeiträge von der Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder abhängig zu machen.

    Sachgerechtes Ziel dieser Gesetzesbestimmung ist es nämlich offensichtlich allein, eine gleichzeitige und damit erhöhte Belastung mit Elternbeiträgen zu vermeiden, vgl. OVG NW, Urteile vom 13. Juni 1994 - 16 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., sowie für hessisches Landesrecht HessVGH, Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, a.a.O.

    Wie der erkennende Senat in seinen Urteilen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., dargelegt hat, wird durch die Elternbeiträge insgesamt ein Deckungsgrad von (nur) 19 v.H. der Jahresbetriebskosten in der jeweiligen Einrichtungsart angestrebt, vgl. insoweit § 26 Abs. 1 Nr. 3 GTK, LTDrucks. 11/2330 S. 39, und decken selbst die Teilnahmebeiträge in der höchsten Einkommensstufe die tatsächlichen Betriebskosten nur zu einem Bruchteil, vgl. BTDrucks. 12/6224, S. 14: die Jahresbetriebskosten für einen Regelplatz betrugen im Jahr 1992 ca. 5.300,-- DM.

    Aber gleichwohl ist die Staffelung der Elternbeiträge gemäß § 17 Abs. 3 GTK mit der in Rede stehenden bundesrechtlichen Norm vereinbar, vgl. insoweit auch die zitierten Senatsurteile vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., die diese Frage für das seit dem 1. April 1993 geltende Recht ebenso wie der Beschluß des VGH Hessen vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93, a.a.O., sowie Wiesner, SGB VIII, § 90 Rn. 14, ausdrücklich offen lassen, und Stähr, a.a.O., § 90 Rn. 13, der eine Kumulierung von zwei Merkmalen für erforderlich hält.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.09.1998 - 16 A 2250/94

    Verpflichtung zur Zahlung von Elternbeiträgen für den Kindergartenbesuch eines

    1994, 376 = NVwZ 1995, 191 = ZKF 1994, 254 und - 16 A 571/94 -, NWVBl.

    1994, 381 = NVwZ 1995, 195 = ZKF 1995, 15, dargelegt hat, ist § 17 GTK in der hier maßgeblichen Fassung einschließlich der einkommensabhängigen Staffelung der Elternbeiträge gemäß der jeweiligen Anlage zu § 17 Abs. 3 Satz 1 GTK sowohl mit § 90 SGB VIII in der ursprünglichen und der zum 1. April 1993 in Kraft getretenen Fassung als auch mit Verfassungsrecht vereinbar, insbesondere mit Art. 3 Abs. 1, 6 Abs. 1 GG und dem sich aus Art. 20 Abs. 1 GG ergebenden Sozialstaatsprinzip.

    Danach war der Gesetzgeber, wie der Senat bereits in seinen beiden Urteilen vom 13. Juni 1996 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., ausgeführt hat, im Rahmen der Kostenbeteiligungsregelung für Tageseinrichtungen für Kinder gemäß § 17 GTK auch unter Berücksichtigung des sich aus Art. 6 Abs. 1 GG ergebenden Schutzes von Ehe und Familie nicht verpflichtet, über die Regelung des § 17 Abs. 2 Satz 1 GTK hinaus die Höhe der Elternbeiträge von der Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder abhängig zu machen.

    Sachgerechtes Ziel dieser Gesetzesbestimmung ist es nämlich offensichtlich allein, eine gleichzeitige und damit erhöhte Belastung mit Elternbeiträgen zu vermeiden, vgl. OVG NW, Urteile vom 13. Juni 1994 - 16 2645/93 - und - 16 A 571/94 - , jeweils a.a.O., sowie für hessisches Landesrecht HessVGH, Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, a.a.O.".

    "Die Heranziehung zu Elternbeiträgen nach §§ 90 SGB VIII a.F., 17 GTK, die vom Senat in den zitierten Urteilen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., als sozialrechtliche Abgabe eigener Art qualifiziert worden ist, vgl. zu dieser Frage auch HessVGH, Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, ESVGH 45, 139 = DVBl. 1995, 1142 = NVwZ 1995, 406; Gern, Aktuelle Probleme des Kommunalabgabenrechts, NVwZ 1995, 1145, 1153 f; Kempen, Gebühren im Dienste des Sozialstaats?, NVwZ 1995, 1163; Stähr in Hauck, Sozialgesetzbuch/SGB VIII, 2. Band, Stand: 11. Lfg.

    Diese Auffassung berücksichtigt nicht, daß es sich bei den Bestimmungen der §§ 90 SGB VIII a.F., 17 GTK um eine Kostenbeteiligungsregelung im Rahmen eines sozialen Leistungsgesetzes handelt und daß durch die Elternbeiträge insgesamt ein Deckungsgrad von (nur) 19 v.H. der Jahresbetriebskosten in der jeweiligen Einrichtungsart angestrebt wird, vgl. insoweit § 26 Abs. 1 Nr. 3 GTK, LTDrucks. 11/2330, S. 39, sowie die Urteile des Senats vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O.

    Entgegen der vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof in seinem Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, a.a.O., vertretenen Auffassung hat der Senat in den eingangs zitierten Entscheidungen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 - die Einordnung der auf §§ 90 SGB VIII a.F. und 17 GTK beruhenden Geldleistungen als Gebühr nicht nur deshalb abgelehnt, weil eine derartige Gebühr rechtswidrig wäre, sondern weil dem nach diesen Bestimmungen erhobenen Teilnahmebeitrag weder das gebührentypische Kostendeckungsprinzip noch der gebührentypische Grundsatz der speziellen Entgeltlichkeit immanent ist, vgl. zu dem zuletzt genannten Begriff Dahmen in Driehaus, Kommunalabgabenrecht, Loseblattkommentar, 13. Lfg.

    Diese Konstruktion der Finanzierung der Betriebskosten von Tageseinrichtungen für Kinder macht deutlich, worauf der Senat schon in seinen Entscheidungen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils aaO., hingewiesen hat, daß die Teilnahmebeiträge nach § 17 GTK selbst bei den oberen und höchsten Einkommensgruppen die tatsächlichen Betriebskosten nur zu einem Bruchteil decken.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.09.1997 - 16 A 308/96

    Gleichheitssatz; Alimentationsprinzip; Ermittlung des Einkommens; Elternbeiträge;

    a) Der Senat hat unter anderem in seinen Urteilen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 -, OVGE 44, 107 = NWVBl. 1994, 376 = NVwZ 1995, 191 = ZKF 1994, 254, und - 16 A 571/94 -, NWVBl. 1994, 381 = NVwZ 1995, 195 = ZKF 1995, 15, die Auffassung vertreten, daß - soweit hier interessierend - die im wesentlichen inhaltsgleichen Vorschriften sowohl des § 90 Abs. 1 SGB VIII in der Fassung des Gesetzes vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S. 1163) - SGB VIII a.F. - und § 17 Abs. 1 und 3 GTK in der Fassung des Gesetzes vom 29. Oktober 1991 (GV NW S. 380) - GTK a.F. - mit höherrangigem Recht vereinbar sind.

    "Die Heranziehung zu Elternbeiträgen nach §§ 90 SGB VIII a.F., 17 GTK, die vom Senat in den zitierten Urteilen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., als sozialrechtliche Abgabe eigener Art qualifiziert worden ist, vgl. zu dieser Frage auch HessVGH, Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, ESVGH 45, 139 = DVBl. 1995, 1142 = NVwZ 1995, 406; Gern, Aktuelle Probleme des Kommunalabgabenrechts, NVwZ 1995, 1145, 1153 f; Kempen, Gebühren im Dienste des Sozialstaats?, NVwZ 1995, 1163; Stähr in Hauck, Sozialgesetzbuch/SGB VIII, 2. Band, Stand: 11. Lfg.

    vgl. insoweit § 26 Abs. 1 Nr. 3 GTK, LTDrucks. 11/2330, S. 39, sowie die Urteile des Senats vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O.

    Entgegen der vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof in seinem Beschluß vom 14. Dezember 1994 - 5 N 1980/93 -, a.a.O., vertretenen Auffassung hat der Senat in den eingangs zitierten Entscheidungen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 - die Einordnung der auf §§ 90 SGB VIII a.F. und 17 GTK beruhenden Geldleistungen als Gebühr nicht nur deshalb abgelehnt, weil eine derartige Gebühr rechtswidrig wäre, sondern weil dem nach diesen Bestimmungen erhobenen Teilnahmebeitrag weder das gebührentypische Kostendeckungsprinzip noch der gebührentypische Grundsatz der speziellen Entgeltlichkeit immanent ist.

    vgl. hierzu bereits die Urteile des Senats vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O.

    Der erkennende Senat hat aber bereits in seinem Urteil vom 13. Juni 1994 - 16 A 571/94 -, a.a.O., darauf hingewiesen, daß die Gesetzgebungskompetenz für den Regelungsbereich - Tageseinrichtungen für Kinder - zu den Aufgaben der Jugendhilfe zählt (§ 2 Abs. 2 Nr. 3 SGB VIII) und im Ergebnis insgesamt einschließlich der hierauf bezogenen Kostenbeteiligungsregelungen der öffentlichen Fürsorge zuzurechnen und damit Gegenstand der konkurrierenden Gesetzgebung nach Art. 72, 74 Nr. 7 GG ist.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 181/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. März 1998- 1 BvR 178/97 -, BVerfGE 97, 332 ff., juris; OVG NRW, Urteile vom 19. August 2008 - 12 A 2866/07 -, Gemeindehaushalt 2008, 278, juris, und vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 -, NWVBl 1994, 376, juris, und - 16 A 571/94 -, NWVBl 1994, 381, juris.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 19. August 2008- 12 A 2866/07 -, a.a.O. und vom 13. Juni 1994- 16 A 2645/93 -, a.a.O., und - 16 A 571/94 -, a.a.O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.02.2011 - 12 A 266/10

    § 90 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 SGB VIII als Ermächtigungsgrundlage für die Erhebung von

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 10. März 1998 - 1 BvR 178/97 -, BVerfGE 97, 332 ff., juris; OVG NRW, Urteile vom 19. August 2008 - 12 A 2866/07 -, Gemeindehaushalt 2008, 278, juris, und vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 -, NWVBl 1994, 376, juris, und - 16 A 571/94 -, NWVBl 1994, 381, juris.

    vgl. OVG NRW, Urteile vom 19. August 2008 - 12 A 2866/07 -, a.a.O. und vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 -, a.a.O., und - 16 A 571/94 -, a.a.O.

    Das Kriterium der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit wird durch die Zugrundelegung des Einkommens sachgerecht erfasst und dieses wird im Rahmen der sozialen Staffelung durch die typisierende und pauschalierende Bildung von Einkommensstufen, zur Zulässigkeit der Bildung von Einkommensstufen vgl. OVG NRW, Urteile vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 -, a.a.O., und - 16 A 571/94 -, a.a.O., und einem mit dem Anstieg der Einkommensgruppen korrespondierenden Anstieg der Elternbeiträge im Sinne der gesetzlichen Vorgabe "berücksichtigt".

  • VerfG Brandenburg, 20.03.2003 - VfGBbg 54/01

    Überbürdung der Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen Kindertagesstättenplatz

    Das erkennende Gericht hält die Gesetzgebungskompetenz des Bundesgesetzgebers für das SGB VIII aus Art. 72, 74 Abs. 1 Nr. 7 GG nicht für zweifelhaft und schließt sich insoweit im Ergebnis der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE 97, 332; 341 ff.), des Landesverfassungsgerichts Sachsen- Anhalt (LVerfGE 9, 368, 378 ff.) und des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (NVwZ 1995, 191, 192; NVwZ 1995, 195) an (teilweise abweichend: OVG Berlin NJW 1982, 954; Maunz in: MDHS, Grundgesetz- Kommentar, Stand: Juni 2002, Rn. 116 zu Art. 74 GG; Kunig in: v. Münch/Kunig, GGK 111, 3. Auflage 1996, Rn. 34 zu Art. 74; Isensee, DVBl. 1995, 1, 5 f.; Pestalozza in: v. Mangoldt/Klein/Pestalozza, Das Bonner Grundgesetz, 3. Auflage 1996, Rn. 340 zu Art. 74).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.07.2013 - 12 A 1530/12

    Ordnungsgemäße Erhebung von Elternbeiträgen für die jugendhilferechtliche

    Dieses wird im Rahmen der sozialen Staffelung durch die typisierende und pauschalierende Bildung von Einkommensstufen, zur Zulässigkeit der Bildung von Einkommensstufen vgl. OVG NRW, Urteile vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, NWVBl. 1994, 381, juris, und einem mit dem Anstieg der Einkommensgruppen korrespondierenden Anstieg der Elternbeiträge im Sinne der normativen Vorgabe "berücksichtigt".
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.03.1998 - 16 A 525/97

    Kindergarten; Öffnungszeit; Elternbeiträge; Höhe

    1994, 376 = NVwZ 1995, 191 = ZKF 1994, 254, und - 16 A 571/94 -, NWVBl.

    1994, 381 = NVwZ 1995, 195 = ZKF 1995, 15, die Auffassung vertreten, daß sowohl § 90 SGB VIII (bezeichnet als § 90 KJHG) als auch § 17 GTK mit höherrangigem Recht vereinbar sind.

    In den beiden bereits zitierten Entscheidungen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 - hat der Senat dargelegt, daß es sich bei der Regelung des § 17 Abs. 3 GTK um einen Teil der Gesamtregelung handelt, die sich mit der Finanzierung der Tageseinrichtungen für Kinder befaßt.

    Diese Konstruktion der Finanzierung der Betriebskosten von Tageseinrichtungen für Kinder macht deutlich, worauf der Senat schon in seinen Entscheidungen vom 13. Juni 1994 - 16 A 2645/93 - und - 16 A 571/94 -, jeweils a.a.O., hingewiesen hat, daß es sich bei den Teilnahmebeiträgen nach § 17 GTK, die selbst bei den oberen und höchsten Einkommensgruppen die tatsächlichen Betriebskosten nur zu einem Bruchteil decken, vgl. BTDrucks. 12/6224, S. 14: Die Jahresbetriebskosten für einen Regelplatz betrugen im Jahr 1992 ca. 5.300,-- DM, um eine finanzielle Förderung der Benutzung solcher Einrichtungen handelt, also um eine Leistungsgewährung, lediglich in unterschiedlicher Höhe gemindert um die von den Personensorgeberechtigten geforderten Elternbeiträge.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.08.1998 - 16 A 4469/96

    Beitragsbescheid zur Erhöhung der monatlichen Elternbeiträge für den

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.08.1998 - 16 A 221/94

    Schule von acht bis eins Verhältnis zum GTK

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 838/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 840/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • VGH Baden-Württemberg, 30.01.2003 - 5 S 492/01

    Kostenerstattung für bautechnische Prüfung und Überwachung - Gebühr für

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.08.2008 - 12 A 1157/08
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 841/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 849/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 846/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 847/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.09.2018 - 12 A 848/17

    Satzungen der Stadt Hagen über Elternbeiträge für Kinderbetreuung sind rechtmäßig

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.12.2014 - 12 A 1906/14

    Einkommensbegriff als Anknüpfung für die Beitragsberechnung der Träger der

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.07.2012 - 12 A 778/12

    Vornahme einer sozialen Staffelung sowie Berücksichtigung der wirtschaftlichen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.09.2001 - 16 A 1260/99

    Heranziehung zu Elternbeiträgen ; Regelung zum Geschwisterrabatt; Verletzung des

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.06.2006 - 12 A 1979/06

    Festsetzung der Kindergartenbeiträge

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.11.1994 - 16 A 2859/94

    Gesamtschuldner; Elternbeitrag; Auswahlermessen; Personensorgeberechtigte

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.01.1998 - 16 A 1705/95

    Zulassung der Berufung i.R.d. Anspruchs auf einen kostenlosen Besuch eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.11.1998 - 16 A 3890/96

    Zahlung von Elternbeiträgen für die Nutzung einer Tageseinrichtung für Kinder;

  • BVerwG, 14.02.1995 - 8 B 19.95

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Grundsätzliche Bedeutsamkeit

  • VG Düsseldorf, 15.04.2009 - 24 K 5867/08

    Rechtmäßigkeit der Erhebung eines Elternbetrages für einen Kindergartenplatz

  • VG Düsseldorf, 15.01.2009 - 24 K 5153/08

    Rechtmäßigkeit der Erhebung eines Elternbetrages für einen Kindergartenplatz

  • OVG Schleswig-Holstein, 04.12.2003 - 3 LB 51/01

    Asyl, Serbien, Kosovo, moslemische Roma, politische Verfolgung, hinreichende

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2007 - 12 A 544/07

    Teilnahmebeiträge und Gebühren gemessen am Einkommen für die Inanspruchnahme der

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.01.2001 - 16 A 5147/00
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.06.1997 - 16 A 827/95

    Heranziehung zu Elternbeiträgen; Vereinbarkeit mit Verfassungsrecht; Gesetz über

  • VG Köln, 01.06.2010 - 22 K 4769/08

    Erhebung von Elternbeiträgen für den Besuch von Tageseinrichtungen für Kinder auf

  • VG Düsseldorf, 17.07.2000 - 24 K 4971/99

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen eines jugendhilferechtlichen Beitragsbescheids für

  • VG Düsseldorf, 21.09.2010 - 24 K 2392/10

    Ermittlung des Elternbeitragsaufkommens zur Finanzierung einer Offenen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.08.1999 - 16 A 2699/99

    Voraussetzungen für die hoheitliche Erhebung von Elternbeiträgen als

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.09.1997 - 16 A 6976/95
  • VG Düsseldorf, 15.01.2009 - 24 K 5323/08
  • VG Minden, 19.02.1998 - 9 K 1644/97

    Leisten des höchsten Elternbeitrags ohne Angaben zur Einkommenshöhe oder ohne die

  • VG Minden, 14.06.2002 - 7 K 1651/01

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen einer Festsetzung von Elternbeiträgen gem. § 17

  • VG Düsseldorf, 28.08.2000 - 24 K 9662/98

    Bemessung der Elternbeiträge i.S.d. Gesetzes über Tageseinrichtungen für Kinder

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht