Rechtsprechung
   BGH, 02.04.1998 - III ZR 111/97   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Verschulden bei sorgfältiger und ausschöpfender Betrachtung des Sachverhalts durch einen Beamten - Einsicht eines Rechtskundigen gegenüber einem Kollegialorgan - Duldung einer Maßnahme bei deren Rechtmäßigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 839; GG Art. 34 Abs. 1
    Annahme des Verschuldens an einer Amtspflichtverletzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1998, 2909 (Ls.)
  • NVwZ 1998, 878



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (34)  

  • BGH, 04.11.2010 - III ZR 32/10  

    Amtshaftung wegen überlanger Verfahrensdauer eines Zivilprozesses

    Ob und in welchem Umfang dieser Grundsatz auch für die richterliche Tätigkeit gilt (so Senat, Urteil vom 29. Mai 1958 - III ZR 38/57, BGHZ 27, 338, 346; Beschluss vom 19. Dezember 1991 - III ZR 9/91, NJW-RR 1992, 919 f; jeweils amtsrichterliche Tätigkeiten betreffend), kann genauso dahinstehen wie die Frage, ob die Auffassung des Berufungsgerichts, die Bewertung des Landgerichts sei bereits deshalb ohne Bedeutung, weil sie auf einer unzureichenden Beurteilungsgrundlage beruhe und insoweit nicht sorgfältig erfolgt sei (zu dieser Einschränkung der Richtlinie vgl. nur Senat, Urteile vom 19. Januar 1989 - III ZR 243/87, NJW 1989, 1924, 1926; vom 2. April 1998 - III ZR 111/97, NVwZ 1998, 878; und 18. November 2004 - III ZR 347/03, VersR 2005, 1582, 1583), rechtsfehlerfrei ist.
  • BVerwG, 01.08.2001 - 4 B 23.01  

    Bauvorbescheid; Befreiung; Planungsabsicht; Veränderungssperre; Teilnichtigkeit;

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes entfällt ein Verschulden des Beamten, wenn ein Kollegialgericht dessen Rechtsansicht bestätigt hat (vgl. BGH, Urteil vom 14. Dezember 1978 - III ZR 77/76 - BGHZ 73, 161 ; 97, 97 ; BGH, Urteil vom 2. April 1998 - III ZR 111/97 - NVwZ 1998, 878; ebenso BVerwG, Urteil vom 22. Januar 1998 - BVerwG 2 C 4.97 - BayVBl 1998, 668 = JZ 1999, 89).
  • BGH, 04.03.2004 - III ZR 72/03  

    Belehrungspflichten des Notars bei isolierter Beurkundung der Vertragsannahme

    Diese Richtlinie ist aber dann nicht anzuwenden, wenn die Annahme des Kollegialgerichts, die Amtshandlung sei rechtmäßig gewesen, auf einer unzureichenden tatsächlichen oder rechtlichen Beurteilungsgrundlage beruhte, etwa deshalb, weil das Gericht den festgestellten Sachverhalt nicht sorgfältig und erschöpfend gewürdigt hat (Senatsurteile vom 13. Juli 2000 - III ZR 131/99 - WM 2000, 2016, 2017 und vom 2. April 1998 - III ZR 111/97 - NVwZ 1998, 878).
  • BGH, 21.10.2003 - XI ZR 453/02  

    Aufklärung über die Risiken von Börsentermingeschäften

    Er gilt jedenfalls dann nicht, wenn die Beurteilung des Kollegialgerichts auf einer unzureichenden tatsächlichen oder rechtlichen Grundlage beruht, etwa weil das Gericht den festgestellten Sachverhalt nicht sorgfältig und erschöpfend gewürdigt hat (BGH, Urteil vom 2. April 1998 - III ZR 111/97, BGHR BGB § 839 Abs. 1 Satz 1 - Verschulden 32, m.w.Nachw.).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 20.10.2005 - 12 B 3.05  

    Klagen gegen das Dosenpfand auch in zweiter Instanz erfolglos

    Sowohl vom Bundesverwaltungsgericht als auch von den für die Durchführung von Amtshaftungsprozessen zuständigen Zivilgerichten wird als Regel angenommen, dass einen Beamten kein Verschulden trifft, wenn ein mit mehreren Berufsrichtern besetztes Kollegialgericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (sog. Kollegialgerichts-Richtlinie, vgl. BGH, Urteil vom 2. April 1998 - III ZR 111/97 -, NVwZ 1998, 878 f.; BVerwG, Urteil vom 22. Januar 1998 - 2 C 4.97 -, Buchholz 310 § 161 VwGO Nr. 113, m .w. Nachw.; Urteil vom 3. Juni 2003 - 5 C 50.02 -, NVwZ 2004, 104 f.; Beschluss vom 3. Mai 2004 - 6 B 17.04 -, Buchholz 310 § 43 VwGO Nr. 139; OVG Saarland, Beschluss vom 12. Mai 2005 - 1 Q 3/05 -, zitiert nach juris).

    Gründe für eine Ausnahme von der Kollegialgerichts-Richtlinie sind nicht gegeben (s. dazu BVerwG, Beschluss vom 3. Mai 2004, a.a.O.; BGH, Urteil vom 2. April 1998, a.a.O.; BGH, Urteil vom 16. Januar 1997 - III ZR 117/95 -, BGHZ 134, 268 ff.).

  • OLG Hamm, 03.05.2013 - 11 U 88/11  

    Schadensersatz; Ordnungsverfügung; Annahmestellen für Sportwetten

    Darüber hinaus ist die sog. Kollegialgerichtsrichtlinie zu beachten, wonach ein Verschulden des Amtsträgers in der Regel - abgesehen von hier, wie noch ausgeführt wird, nicht einschlägigen Ausnahmekonstellationen - ausscheidet, wenn ein mit mehreren Rechtskundigen besetztes Kollegialgericht die Rechtmäßigkeit der Amtshandlung (unrichtigerweise) bejaht hat (BGH, NJW 1998, 751, 752 m.w.N.; BGH, Urteil vom 02.04.1998, III ZR 111/97, zitiert nach juris Rn. 12, 13; OLG München, Beschluss vom 07.03.2007, 1 U 1585/07, zitiert nach juris Rn. 9; Paland/Sprau, BGB, 72. Aufl., § 839 Rn. 53 m.w.N.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 26.11.2003 - 8 A 10814/03  

    Keine Windkraftanlagen neben Segelflugplatz

    Zweifelhaft ist insoweit bereits das Feststellungsinteresse: Aus einer präjudiziellen Wirkung im Hinblick auf eine vorgesehene Amtshaftungsklage (§ 839 BGB) kann es sich schon deshalb nicht ergeben, weil mit Blick auf das klagabweisende Urteil des Verwaltungsgerichts ein Verschulden der für den Beklagten handelnden Amtswalter fehlen dürfte (zur sog. Kollegialgerichtsregel s. BGH, Urteil vom 2. April 1998, NVwZ 1998, 878 m.w.N.).
  • OVG Niedersachsen, 12.09.2017 - 2 LB 750/17  

    Asylrecht Syrien

    Soweit er ferner die Frage aufwirft, ob allein der Umstand, dass einige Oberverwaltungsgerichte bzw. Verwaltungsgerichtshöfe durch ihre besonnenen Richterinnen und Richter die Furcht syrischer Wehrdienstentzieher vor flüchtlingsrelevanten Sanktionen für begründet hielten, die Verfolgungsfurcht als begründet erscheinen lasse, mag ihm die "Kollegialgerichtsrechtsprechung" zur Amtshaftung vorgeschwebt haben (BGH, Urt. v. 2.4.1998 - III ZR 111/97 -, NVwZ 1998, 878).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 20.12.2006 - 7 B 28.05  

    Nachweis des Erwerbs der erforderlichen Kenntnisse im deutschen Recht als

    Sowohl vom Bundesverwaltungsgericht (vgl. Urteile vom 3. Juni 2003 und 22. Januar 1998, a.a.O.) als insbesondere auch von den für die Durchführung von Amtshaftungsprozessen zuständigen Zivilgerichten (vgl. u.a. BGH, Urteile vom 18. November 2004, NVwZ-RR 2005, 152, und vom 2. April 1998, NVwZ 1998, 878) wird als Regel angenommen, dass einen Beamten kein Verschulden treffe, wenn ein mit mehreren Berufsrichtern besetztes Kollegialgericht die Amtstätigkeit als objektiv rechtmäßig angesehen hat (sog. "Kollegialgerichts-Richtlinie").

    Eine weitere Ausnahme kann geboten sein, wenn das Kollegialgericht die Tätigkeit lediglich anhand eines gegenüber der eigenen Prüfungspflicht des Beamten reduzierten Prüfungsmaßstabs gebilligt hat (vgl. BGH, Urteil vom 2. April 1998, a.a.O.).

  • BGH, 20.07.2000 - III ZR 64/99  

    Pflicht des Amtsarztes bei Anhaltspunkten für einen Impfschaden

    Sie greift unter anderem nicht ein, wenn die Annahme des Kollegialgerichts, die Amtshandlung sei rechtmäßig gewesen, auf einer unzureichenden tatsächlichen oder rechtlichen Beurteilungsgrundlage beruht, etwa deshalb, weil das Gericht sich bereits in seinem Ausgangspunkt von einer sachlich verfehlten Betrachtungsweise nicht hat freimachen können oder weil es infolge unzureichender Tatsachenfeststellung von einem anderen Sachverhalt als dem, vor den der Beamte gestellt war, ausgegangen ist oder den festgestellten Sachverhalt nicht sorgfältig und erschöpfend gewürdigt hat (Senatsurteil vom 2. April 1998 - III ZR 111/97 - NVwZ 1998, 878 m.w.Nachw.).
  • BGH, 18.06.1998 - III ZR 100/97  

    Haftung aus enteignungsgleichem Eingriff wegen rechtswidriger Ablehnung eines

  • VGH Bayern, 28.07.2015 - 22 ZB 14.1261  

    Auswahlverfahren für die Beschickung eines Jahrmarkts

  • LG Köln, 26.02.2013 - 5 O 86/12  

    Verbotener Verkauf in Hörgerätebranche: Dänen verklagen Kartellamt

  • BGH, 18.04.2002 - III ZR 159/01  

    Amtspflichten des Pflanzenschutzdienstes gegenüber den Inhabern von

  • VGH Bayern, 21.12.2012 - 2 N 10.230  

    Normenkontrollantrag; Veränderungssperre

  • OLG Köln, 09.08.2007 - 7 U 147/06  

    Vereinbarkeit der deutschen Pfanderhebungspflicht und Rücknahmepflicht mit

  • BGH, 13.07.2000 - III ZR 131/99  

    Enteignungsgleicher Eingriff durch Vertriebsverbot für Traubenkernöl

  • VGH Hessen, 30.11.2011 - 6 A 2903/09  

    Zuteilung von Aktien-Skontren

  • BGH, 15.10.1998 - III ZR 10/98  

    Amtspflichten der Jagdbehörde bei der Gliederung von Jagdflächen

  • VGH Bayern, 30.09.2014 - 11 ZB 14.856  

    Fortsetzungsfeststellungsklage; Feststellungsinteresse; beabsichtigter

  • VGH Bayern, 20.12.2012 - 2 B 12.1977  

    Fortsetzungsfeststellungsklage; faktisches Gewerbegebiet, Entertainment-Center;

  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.06.2010 - 12 B 39.09  

    Emissionshandelsrecht; Grubengasprojekte; Anerkennung als Gemeinsame

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.11.2000 - 20 A 1774/99  

    Abgrenzung der Anwendungsbereiche des KrW-/AbfG bzw. des BBodSchG bei Deponien;

  • OLG Celle, 30.09.2004 - 4 U 53/04  

    Baulandverfahren: Zulässigkeit eines Fortsetzungsfeststellungsantrags;

  • OLG Hamm, 03.08.2012 - 11 W 25/12  

    Amtshaftungsansprüche wegen der Untersagung des Betriebes einer Wettannahmestelle

  • OLG Hamm, 08.03.2013 - 11 U 71/11  

    Amtshaftung wegen der Erwirkung und des Vollzuges eines Durchsuchungsbeschlusses

  • OLG München, 26.06.2012 - 1 U 1409/11  

    Amtshaftung bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen des Finanzamtes: Pfändung einer

  • OVG Rheinland-Pfalz, 15.01.1999 - 2 A 12143/98  

    Gleichbehandlung bei Schwerbehinderung - Schadensersatzanspruch wegen

  • VGH Bayern, 23.06.2015 - 22 ZB 14.2797  

    Nach dem Titel IV der Gewerbeordnung festgesetzter Jahrmarkt

  • OVG Schleswig-Holstein, 22.12.2004 - 2 LB 136/03  

    Selbstverwaltungsaufgabe, Aufgabenübertragung, Anschlussbeitrag, Schadensersatz,

  • VGH Bayern, 17.02.2014 - 2 ZB 11.1775  

    Antrag auf Zulassung der Berufung; fehlende Darlegung;

  • VGH Bayern, 19.06.2013 - 2 ZB 12.368  

    Antrag auf Zulassung der Berufung; fehlende Darlegung;

  • VGH Bayern, 04.05.2010 - 7 B 09.2566  

    Widerruf einer Prüferbestellung; Feststellungsinteresse nach Erledigung;

  • OLG Celle, 08.02.2005 - 16 U 154/04  

    Privatschule erhält vom Land keinen Schadensersatz

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht