Rechtsprechung
   VGH Bayern, 04.08.1998 - 8 B 97.62   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,12694
VGH Bayern, 04.08.1998 - 8 B 97.62 (https://dejure.org/1998,12694)
VGH Bayern, Entscheidung vom 04.08.1998 - 8 B 97.62 (https://dejure.org/1998,12694)
VGH Bayern, Entscheidung vom 04. August 1998 - 8 B 97.62 (https://dejure.org/1998,12694)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,12694) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Art. 20 Abs. 3 GG
    Allgemeiner Folgenbeseitigungsanspruch; Duldungspflicht aus § 909 BGB; Verjährung

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 666
  • NVwZ 1999, 429 (Ls.)
  • DÖV 1999, 80
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • OLG Saarbrücken, 29.04.2015 - 1 U 81/14

    Nachbarrecht: Beseitigungsanspruch hinsichtlich der Vertiefung des

    Ein Grundstückseigentümer hat deshalb keinen Anspruch darauf, dass er das Nachbargrundstück für die Abstützung eines ihm gehörigen Grenzbauwerks mit heranziehen darf; die Grenze für unzulässige Vertiefungen liegt erst dort, wo durch eine Abgrabung auf den Boden unter dem Grenzbauwerk eingewirkt und dadurch dem Bauwerk die Stütze entzogen wird (vgl. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 4. August 1998 - 8 B 97.62 -, juris, Rn. 23).
  • VGH Bayern, 10.01.2013 - 8 B 12.305

    Auch im bayerischen Straßen- und Wegerecht bleibt nach der Verjährung eines

    Ergänzend wird lediglich angemerkt, dass der Senat in seiner Rechtsprechung zur Verjährungsdauer nach altem Recht vor der Schuldrechtsreform entschieden hatte, der Folgenbeseitigungsanspruch verjähre "längstens" in 30 Jahren (vgl. BayVGH, U.v. 4.8.1998 - 8 B 97.62 - NJW 1999, 666 f.).

    17 Auch wenn das Institut der Verjährung, wie das Erstgericht zutreffend ausführt, ein Erlöschen des Anspruchs bewirkt (vgl. BayVGH, U.v. 4.8.1998 - 8 B 97.62 - NJW 1999, 666/667) steht dieser Umstand der vom Kläger beabsichtigten Beseitigung durch ihn selbst und auf eigene Kosten nicht entgegen.

  • VGH Bayern, 17.07.2007 - 8 BV 06.1765
    Denn dieser setzt einen andauernden rechtswidrigen hoheitlichen Eingriff des Beklagten voraus (vgl. BVerwGE 94, 100/104 [BVerwG 26.08.1993 - 4 C 24/91] ; BayVGH vom 4.8.1998 NJW 1999, 666).

    Damit ist das für die Verwirkung erforderliche Zeitmoment in jedem Fall zu bejahen, insbesondere wenn man bedenkt, dass die längste Verjährungsfrist nach § 197 BGB 30 Jahre beträgt, die z.B. auch für den allgemeinen Folgenbeseitigungsanspruch gilt (vgl. BayVGH vom 4.8.1998 a.a.O.).

  • VGH Bayern, 31.03.2005 - 8 ZB 04.2279

    Fehlen von Datum und Unterschrift auf Karteiblatt in Straßenverzeichnis

    Für Folgenbeseitigungsansprüche auf Grund hoheitlicher Eingriffe im Zusammenhang mit dem Bau, der Änderung oder der Unterhaltung von Landesstraßen im Sinn von Art. 3 BayStrWG sind deshalb als Grundlagen dieses Rechtsinstituts vor allem Art. 3 Abs. 1, Art. 101 und Art. 100 Abs. 3 der Bayerischen Verfassung (BV) heranzuziehen (vgl. BayVGH vom 4.8.1998 BayVBl 1999, 436; vom 15.9.1999 BayVBl 2000, 345).
  • VG Bayreuth, 29.03.2011 - B 1 K 09.642

    Leistungsklage auf Beseitigung eines Straßenpflasters

    Der allgemein anerkannte öffentlich-rechtliche Folgenbeseitigungsanspruch wird nach neuerer Rechtsprechung aus dem verfassungsrechtlichen Rechtsstaatsprinzip sowie aus den Grundrechten, hier Art. 14 des Grundgesetzes - GG -, hergeleitet (BVerwG vom 26.8.1993 in BVerwGE 94, 100 m.w.N.; BayVGH vom 15.9.1999 in BayVBl 2000, 345 und vom 4.8.1998 in BayVBl 1999, 436; Kopp/Schenke, VwGO, 17. Aufl. 2011, RdNr. 81 zu § 113 m.w.N.).

    Für Folgenbeseitigungsansprüche aufgrund hoheitlicher Eingriffe im Zusammenhang mit dem Bau, der Änderung oder der Unterhaltung landesrechtlicher Straßen oder Wege im Sinne des Art. 3 BayStrWG sind als Grundlagen dieses Rechtsinstituts vor allem die Art. 3 Abs. 1, 101 und 103 Abs. 1 der Bayerischen Verfassung - BV - (Rechtsstaatsprinzip, Handlungsfreiheit und Eigentumsgewährleistung) heranzuziehen (vgl. BayVGH vom 4.8.1998 a.a.O.).

    Der Folgenbeseitigungsanspruch setzt voraus, dass ein der Beklagten zuzurechnender hoheitlicher Eingriff vorliegt, der ein subjektives Recht des Klägers als Betroffenen verletzt, und dass durch den Eingriff ein noch andauernder rechtswidriger Zustand geschaffen worden ist (BVerwG vom 26.8.1993 a.a.O.; BayVGH vom 4.8.1998 a.a.O.).

  • VG München, 26.07.2011 - M 2 K 11.2871

    Bestandsverzeichnis für beschränkt-öffentliche Wege; Widmungsfiktion;

    Der allgemeine Folgenbeseitigungsanspruch setzt im Wesentlichen voraus, dass ein hoheitlicher Eingriff vorliegt, der ein subjektives Recht des Betroffenen verletzt und dadurch ein noch andauernder rechtswidriger Zustand entstanden ist (vgl. BVerwG v. 26.8.1993, Az. 4 C 24.91, BayVBl. 1994, 84/85; BayVGH v. 4.8.1998, Az. 8 B 97.62, BayVBl. 1999, 436).

    Der Folgenbeseitigungsanspruch unterliegt der Verjährung, die in analoger Anwendung von Art. 71 Abs. 1 AGBGB zum Erlöschen dieses Anspruches führt, was die Gerichte von Amts wegen zu beachten haben (BayVGH v. 4.8.1998 a.a.O. S. 438).

    Dabei kommt es im vorliegenden Fall nicht darauf an, ob eine 30jährige Verjährungsfrist (so BayVGH v. 4.8.1998 a.a.O. S. 437 unter Hinweis auf § 195 BGB a.F.; vgl. jetzt § 197 Abs. 1 Nr. 1 BGB i.d.F. des Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes), eine 10jährige Verjährungsfrist (vgl. § 196 BGB) oder die allgemeine regelmäßige Verjährungsfrist des § 195 BGB n.F. von 3 Jahren (so BayVGH v. 5.10.2009, Az. 4 B 08.2877 Rdnr. 31) anzuwenden ist, denn der Folgenbeseitigungsanspruch wäre auch nach der längsten dieser Fristen bereits erloschen.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 06.10.2016 - 1 B 11.15

    Folgenbeseitigungsanspruch; Widmung; Aufhebung; Veränderungssperre; Verjährung;

    Dass der Folgenbeseitigungsanspruch der Verjährung unterliegt, entspricht allerdings allgemeiner Meinung (vgl. etwa BVerwG, Beschluss vom 12. Juli 2013 - 9 B 12.13 -, juris Rn. 4; VGH München, Urteil vom 4. August 1998 - 8 B 97.62 -, juris Rn. 30; VG Neustadt, Urteil vom 10. Juli 2014 - 4 K 1105/13.NW -, juris Rn. 19).
  • OLG Saarbrücken, 12.01.2011 - 5 W 132/09

    Vollstreckbarerklärung eines französischen Urteils aus einem Adhäsionsverfahren:

    Dabei kann es dahinstehen, ob Regeln über Verjährung und Verwirkung als Teil grundlegender Vorstellungen über materielle Gerechtigkeit und Rechtssicherheit (vgl. hierzu BGH, Urt. v. 10.04.1968 - V ZR 13/65, NJW 1968, 1381 (1382); VGH München, NJW 1999, 666 (667)) auch Bestandteil des deutschen ordre public sind.
  • VG Regensburg, 29.03.2010 - RN 8 K 08.1018

    Folgenbeseitigungsanspruch; Gewässerunterhaltung; Verjährung; Verjährungsbeginn;

    Denn nach der bis 31. Dezember 2001 geltenden Rechtslage betrug die regelmäßige Verjährungsfrist ohne Rücksicht auf Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis des Betroffenen 30 Jahre ab Vornahme der Eingriffshandlung (analoge Anwendung des § 195 BGB a.F.: Urt. d. BayVGH v. 15.5.1990 Az. 8 B 86.558 - BayVBl 1990, S. 627 und vom 4.8.1998 Az. 8 B 97.62 - DÖV 1999, S. 80).
  • VGH Bayern, 29.08.2011 - 8 CE 11.1899

    Folgenbeseitigungsanspruch; Straßenbaulast; Anliegergebrauch; Recht auf bestimmte

    Für Folgenbeseitigungsansprüche aufgrund hoheitlicher Eingriffe im Zusammenhang mit dem Bau, der Änderung oder der Unterhaltung von Straßen im Sinne des Art. 3 BayStrWG einschließlich deren Bestandteile (Art. 2 BayStrWG) sind deshalb als Grundlagen dieses Rechtsinstituts vor allem die Art. 3 Abs. 1, Art. 101 und Art. 103 Abs. 1 BV (Rechtsstaatsprinzip, Handlungsfreiheit, Eigentumsgewährleistung) heranzuziehen (vgl. BayVGH vom 4.8.1998 BayVBl 1999, 436/437).

    Dieses Begehren ist im Hauptsacheverfahren mit der einfachen Leistungsklage, im vorläufigen Rechtsschutz mit dem Antrag nach § 123 VwGO zu verfolgen (vgl. BayVGH vom 4.8.1998 BayVBl 1999, 436/437).

  • VG München, 26.10.2010 - M 2 K 10.2006

    Straßen- und Wegerecht; Folgenbeseitigungsanspruch; Konkurrenz von privatem

  • VGH Bayern, 13.01.2016 - 8 B 15.522

    Gewidmete Straßenflächen als Anknüpfungspunkt für naturschutzrechtliche oder auch

  • VG München, 04.05.2010 - M 2 K 10.1085

    Folgenbeseitigungsanspruch; unzulässige Rechtsausübung (verneint)

  • VGH Bayern, 26.03.2003 - 8 ZB 02.2918

    Voraussetzungen eines öffentlich-rechtlichen Folgenbeseitigungsanspruchs;

  • VG München, 27.05.2014 - M 23 K 14.1384

    Metallbügel entlang Grünstreifen; Beseitigungsanspruch eines Anliegers

  • FG Niedersachsen, 08.12.2010 - 3 K 227/10

    Verzinsung von Steuererstattungsansprüchen

  • OVG Niedersachsen, 15.12.2006 - 9 LA 194/05

    Beseitigung eines auf einem Privatgrundstück verlegten öffentlichen Kanals

  • OLG Stuttgart, 24.05.2006 - 4 U 54/06
  • VG München, 11.02.2015 - M 2 E 15.354

    Straßen- und Wegerecht; Folgenbeseitigungsanspruch; Unterlassungsanspruch;

  • VG Freiburg, 25.05.2011 - 1 K 433/09

    Verjährung des öffentlich-rechtlichen Abwehranspruchs; hier: Verkehrslärmzunahme

  • VG München, 06.04.2016 - M 5 K 15.4012

    Rücknahme und Anfechtung eines Entlassungsantrages aus dem Beamtenverhältnis auf

  • VGH Bayern, 15.05.2012 - 8 C 10.2054

    Rechtliches Interesse für die Durchführung eines selbständigen Beweiseverfahrens

  • VG München, 27.05.2014 - M 2 K 12.5136

    Straßenrecht; Folgenbeseitigungsanspruch; Straßenentwässerung; Straßenlärm;

  • VG Sigmaringen, 26.01.2017 - 6 K 1625/14

    Folgenbeseitigungsanspruch in Bezug auf eine nicht duldungspflichtige, nicht

  • VG München, 20.06.2011 - M 2 X1 10.6317

    Selbständiges Beweisverfahren

  • VG Würzburg, 26.08.2015 - W 4 E 15.759

    Aufhebung der Sperrung und Herstellung eines verkehrssicheren Zustands

  • VG München, 02.02.2010 - M 2 K 09.3679

    Öffentlich-rechtlicher Folgenbeseitigungsanspruch; fehlende Kausalität

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 22.01.1999 - 7 S 2408/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,4298
VGH Baden-Württemberg, 22.01.1999 - 7 S 2408/98 (https://dejure.org/1999,4298)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22.01.1999 - 7 S 2408/98 (https://dejure.org/1999,4298)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 22. Januar 1999 - 7 S 2408/98 (https://dejure.org/1999,4298)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,4298) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Unzulässige Umgehung des Anwaltszwangs durch Bezugnahme des Anwalts auf Schriftstücke der Beteiligten oder Dritten ohne eigene Durchdringung des Prozeßstoffs

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 67 Abs 1 S 1 VwGO, § 67 Abs 1 S 3 VwGO, § 124a Abs 1 S 4 VwGO
    Unzulässige Umgehung des Anwaltszwangs durch Bezugnahme des Anwalts auf Schriftstücke der Beteiligten oder Dritten ohne eigene Durchdringung des Prozeßstoffs

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1999, 429
  • VBlBW 1999, 260
  • DVBl 1999, 474
  • DÖV 1999, 391
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.03.2010 - 1 A 3049/06
    vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 22. Januar 1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429 = juris Rn. 6 m.w.N., vom 1. Oktober 1998 - 7 S 1819/98 -, NVwZ 1999, 207 = juris Rn. 11 m.w.N. und vom 5. Mai 1997 - 6 S 708/97 -, VBlBW 1997, 381 = juris Rn. 6; Kopp/Schenke, VwGO, 16. Aufl., § 67 Rn. 40.

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 22. Januar 1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429 = juris Rn. 6 m.w.N., vom 1. Oktober 1998 - 7 S 1819/98 -, NVwZ 1999, 207 = juris Rn. 11 m.w.N. Kopp/Schenke, VwGO, 16. Aufl., § 67 Rn. 40.

    Der Prozessbevollmächtigte des Klägers hat nicht lediglich auf Schriftsätze des Klägers Bezug genommen, vgl. insoweit aber: VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22. Januar 1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429 = juris Rn. 6 m.w.N., sondern sich die eingereichten Schriftsätze durch Verwendung seines Kanzleikopfbogens und durch eigenhändige Unterschriften inhaltlich zu eigen gemacht.

  • VGH Baden-Württemberg, 30.06.2010 - 12 S 1184/10

    Zu den Anforderungen an die Begründung eines Antrags auf Zulassung der Berufung

    Nicht nur von nicht vertretenen Beteiligten gestellte Anträge, sondern auch deren Ausführungen tatsächlicher oder rechtlicher Art sind danach rechtlich unbeachtlich (Kopp/Schenke, VwGO, Komm., 16. Aufl., § 67 RdNrn. 28, 32; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22.01.1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429 = VBlBW 1999, 260).

    OVG, Beschluss vom 07.08.2003 - 12 ME 283/03 -, NJW 2003, 3503; BFH, VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22.01.1999, a.a.O.; Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Komm., 18. Aufl., § 67 RdNr. 75).

    Durch den sachgerechten Vortrag eines sachkundigen Prozessbevollmächtigten soll das Zulassungsgericht in die Lage versetzt werden, sich schnell und einfach über den Streitstoff zu unterrichten (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22.01.1999, a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 29.10.2002 - 1 S 1925/01

    Beschlagnahme eines Radarwarngerätes

    Dieser muss grundsätzlich selbst darlegen, aus welchen Gründen ein Zulassungsgrund im Sinn des § 124 Abs. 2 VwGO gegeben sein soll (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 22.01.1999, VBlBW 1999, 260, 261; BVerwG, Beschluss vom 20.07.2000 - 1 B 37/00 -, juris).

    Eine Bezugnahme oder Übernahme von Ausführungen von Beteiligten kann ausnahmsweise lediglich dann gerechtfertigt sein, wenn unzweifelhaft ist, dass sie auf einer eigenständigen Prüfung, Sichtung, rechtlichen Durchdringung und Würdigung des postulationsfähigen Prozessvertreters beruht (vgl. BVerwG, Beschluss vom 19.08.1993, Buchholz 310 § 67 VwGO Nr. 81 m.w.N. ; VGH Baden-Württemberg, Beschlüsse vom 22.01.1999, a.a.O., und vom 05.05.1997, VBlBW 1997, 381, 382).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.01.2012 - 3 S 20/11

    Rücksichtnahme im Außenbereich

    Zweifel bestehen insoweit, als sie lediglich ihr Vorbringen vor dem Verwaltungsgericht wiederholen, ohne sich mit der gegenteiligen Auffassung des Verwaltungsgerichts inhaltlich auseinanderzusetzen (vgl. BVerfG, Beschluss vom 23.06.2000, a.a.O., VGH Baden-Württ., Beschluss vom 03.12.2001 - 8 S 2385/01 -, NVwZ-RR 2002, 472 und Beschluss vom 22.01.1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429).
  • VGH Bayern, 08.05.2018 - 22 CS 17.2291

    Verwaltungsgerichte, Gaststättenerlaubnis, Vertretungserfordernis,

    Denn das sich aus § 67 Abs. 4 Satz 1 VwGO ergebende Erfordernis, dass in Verfahren vor den Oberverwaltungsgerichten Rechtshandlungen nur durch die in § 67 Abs. 4 Satz 3 bis 8 VwGO bezeichneten Personen wirksam vorgenommen werden können, kann nicht dadurch umgangen werden, dass - wie das auf Seite 3 oben der Beschwerdebegründungsschrift geschehen ist - pauschal auf Schriftsätze Bezug genommen wird, die von nicht postulationsfähigen Personen verfasst wurden (vgl. speziell zur Rechtslage bei der Begründung von Ablehnungsgesuchen BVerwG, B.v. 11.12.2012 - 8 B 58.12 - NVwZ-RR 2013, 341/342 Rn. 16 f.; allgemein NdsOVG, B.v. 7.8.2003 - 12 ME 283/03 - NJW 2003, 3503 f.; B.v. 14.8.2015 - 7 KS 148/12 - NVwZ-RR 2016, 254 f.; VGH BW, B.v. 22.1.1999 - 7 S 2408/98 - NVwZ 1999, 429 f.).
  • VGH Baden-Württemberg, 17.03.2010 - 5 S 76/10

    Straßenrechtliche Planfeststellung; vorläufige Besitzeinweisung; Verfahren nach §

    Ferner ist darzulegen, weshalb die Rechts- oder Tatsachenfrage entscheidungserheblich und ihre Klärung im Berufungsverfahren zu erwarten ist (VGH Bad.-Württ, Beschl. v. 22.01.1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429; Kopp/Schenke, VwGO, 15. Aufl. § 124a Rdnr. 54).
  • OVG Niedersachsen, 09.05.2008 - 1 OB 87/08

    Befangenheitsantrag gegen Landwirtschaftskammer

    In Verfahren, die dem Vertretungszwang nach § 67 Abs. 1 VwGO unterliegen, kann eigenes Vorbringen des Beteiligten grundsätzlich nicht berücksichtigt werden (vgl. VGH Mannheim, Beschl. v. 22.1.1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429).
  • VGH Baden-Württemberg, 21.09.2009 - 5 S 1654/09

    Einschreiten der Naturschutzbehörde gegen Weihnachtsbaumkultur

    Ferner ist darzulegen, weshalb die Rechts- oder Tatsachenfrage entscheidungserheblich und ihre Klärung im Berufungsverfahren zu erwarten ist (VGH Bad.-Württ, Beschl. v. 22.01.1999 - 7 S 2408/98 -, NVwZ 1999, 429; Kopp/Schenke, VwGO, 15. Aufl. § 124a Rdnr. 54).
  • VGH Bayern, 24.01.2008 - 11 ZB 07.524

    Antrag auf Zulassung der Berufung; Anforderungen an die Begründung eines solchen

    Macht ein Beteiligter geltend, eine Rechtssache besitze im Sinn von § 124 Abs. 2 Nr. 3 VwGO grundsätzliche Bedeutung, muss er einer vierfachen Darlegungslast gerecht werden: Er muss - erstens - eine konkrete Tatsachen- oder Rechtsfrage formulieren, zweitens aufzeigen, dass sich diese Frage vorliegend in entscheidungserheblicher Weise stellt und damit im anhängigen Verfahren klärungsfähig ist, zum Dritten erläutern, weshalb diese Frage klärungsbedürftig ist, und viertens darlegen, warum ihr eine über den Einzelfall hinausgehende Bedeutung zukommt (vgl. VGH BW vom 22.1.1999 NVwZ 1999, 429; Meyer-Ladewig/Rudisile, a.a.O., RdNr. 102 zu § 124 a mit Weiterverweisung auf RdNr. 32 zu § 133; Seibert in: Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Aufl. 2006, RdNr. 211; Happ, a.a.O., RdNr. 72 zu § 124 a; Kopp/Schenke, VwGO, 15. Aufl. 2007, RdNr. 54 zu § 124 a).
  • OVG Niedersachsen, 07.08.2003 - 12 ME 283/03

    Sozialhilfe; Geltendmachung; Familiengemeinschaft; Umgehung von VwGO § 67 Abs 1

    Eine Inbezugnahme ist ausnahmsweise nur dann als ausreichend anzusehen, wenn unzweifelhaft ist, dass sie auf einer eigenen Prüfung, Sichtung, rechtlichen Durchdringung und Würdigung des postulationsfähigen Prozessvertreters beruht (vgl. zum Ganzen: VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 5.5.1997 - 6 S 708/97 - , VBlBW 1997, 381 sowie Beschl. v. 22.1.1999 - 7 S 2408/98 - , NVwZ 1999, 429, 430, jeweils m.w.Nachw.; BVerwG, Beschl. v. 17.3.1971 - BVerwG III B 18.71/III C 23.71 - , Buchholz 310, § 139 VwGO Nr. 37 sowie Urteil vom 19.5.1998 - BVerwG 4 A 9/97 - , NVwZ 1998, 961, 962; Kopp/Schenke, VwGO, 13. Aufl. 2003, § 67 Rn. 6; Bader u.a., VwGO, 1999, § 67 Rn. 4; Meissner, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Stand: Januar 2002, § 67 Rn. 55).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.01.2008 - 2 L 126/07

    Begründung eines Antrags auf Zulassung der Berufung

  • OVG Hamburg, 15.12.2006 - 3 Bs 111/06

    Verfahrensrecht - Vertretungszwang: Eigene Durchdringung des Streitstoffs nötig

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 25.11.1999 - 2 M 99/99

    Darlegungserfordernis, Bezugnahme, Zulassungsgrund der ernstlichen Zweifel

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2016 - 4 A 1250/16

    Gewährung der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand; Prozesskostenhilfe aufgrund

  • OVG Rheinland-Pfalz, 24.03.2016 - 7 A 10952/15

    Begrenzung des Rundfunkbeitragbetrages für gemeinnützige Einrichtungen;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.03.2009 - 6 B 1617/08

    Personalvertretungsrechtliche Zustimmung zur Versetzung eines Lehrers;

  • VGH Bayern, 09.06.2008 - 11 ZB 08.1047

    Darlegung von Berufungszulassungsgründen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.02.2000 - 9 A 3023/99

    Befangenheit eines Richters am Verwaltungsgericht; Verfahrensrüge wegen des

  • VGH Bayern, 29.02.2008 - 19 ZB 07.3184

    Örtliche Zuständigkeit der Ausländerbehörde für Erteilung einer Duldung bei

  • OVG Hamburg, 12.12.2006 - 3 Bs 111/06
  • VGH Bayern, 18.02.2008 - 19 ZB 07.3078

    Abmarkungsrecht:

  • VGH Bayern, 18.01.2008 - 11 ZB 06.3228

    Antrag auf Zulassung der Berufung

  • OVG Sachsen, 01.03.2016 - 2 A 450/14

    Vertretungszwang; Umgehung; Unzulässigkeit

  • VGH Bayern, 12.02.2008 - 11 ZB 07.3148

    Mangelnde Darlegung der Zulassungsgründe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Hamburg, 24.09.1998 - Bs VI 122/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,2850
OVG Hamburg, 24.09.1998 - Bs VI 122/96 (https://dejure.org/1998,2850)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 24.09.1998 - Bs VI 122/96 (https://dejure.org/1998,2850)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 24. September 1998 - Bs VI 122/96 (https://dejure.org/1998,2850)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,2850) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Zustellung; Nachweis; Rechtsanwalt; Büroangestellte; Empfangsbekenntnis

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 965
  • NVwZ 1999, 429 (Ls.)
  • AnwBl 2000, 763
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 12.01.2006 - Verg 86/05

    Außergerichtliche Kosten des Beigeladenen im Vergabeverfahren

    Die vereinfachte Zustellung an einen Rechtsanwalt gemäß §§ 114 Abs. 3 S. 3, 61 GWB in Verbindung mit § 5 Abs. 2 VwZG erfolgt in dem Zeitpunkt, in dem der Rechtsanwalt durch Unterzeichnung des Empfangsbekenntnisses den Willen äußert, das Schriftstück als zugestellt entgegen zu nehmen (BverfG, NJW 2001, 1563 f.; BVerwGE 58, 107, 108; Hamburgisches OVG, NJW 1999, 965; Niedersächsisches OVG, NVwZ-RR 2005, 365, 366).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.03.2006 - 11 N 17.06

    Zustellung durch Empfangsbekenntnis, Unterschrift durch Büroangestellte; Widerruf

    Die Unterschrift von Angehörigen seines Büropersonals genügt auch dann nicht, wenn diese durch den Rechtsanwalt im Einzelfall zur Ausstellung des Empfangsbekenntnisses ermächtigt sind (vgl. BGH, Beschluss vom 16. März 1994 - XII ZB 159/93 -, NJW 1994, 2295; OVG Hamburg, Beschluss vom 24. September 1998 - BS VI 122/96 - NJW 1999, 965; Stöber in Zöller, ZPO, 24. Auflage, § 174, Rdziff. 15, m. n. w. N.; a. A. noch BGH, Urteil vom 10. Juni 1976 - VIIII ZR 51/75 -. BGHZ 67, 10).
  • VG Braunschweig, 19.12.2002 - 8 A 345/02

    Anforderungen an die Unterzeichnung eines Empfangsbekenntnisses und Wegfall des

    Abgesehen davon, dass diese Rechtsprechung umstritten geblieben ist (vgl. zur Gegenauffassung: OVG Hamburg, Beschl. v. 24.9. 1998 - BS VI 122/96 -, NJW 1999, 965 f.), vollzieht sich aber seit dem 1. Juli 2002 die Zustellung von Ladungen nicht mehr nach den Vorschriften des Verwaltungszustellungsgesetzes (vgl. demgegenüber § 56 Abs. 2 VwGO a. F.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht