Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 03.07.2002 - 1 B 1526/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,6867
OVG Nordrhein-Westfalen, 03.07.2002 - 1 B 1526/01 (https://dejure.org/2002,6867)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 03.07.2002 - 1 B 1526/01 (https://dejure.org/2002,6867)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 03. Juli 2002 - 1 B 1526/01 (https://dejure.org/2002,6867)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,6867) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Entgegennahme von Schmiergeldern für dienstliche Tätigkeit; Herausgabeanspruch des Dienstherrn des Landes- oder Gemeindebeamten; Anordnung des Verfalls des Bestechungslohns im Strafverfahren; Durchsetzung des Herausgabeanspruchs durch Erlass eines Leistungsbescheides; ...

Verfahrensgang

  • VG Düsseldorf - 26 L 2409/01
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.07.2002 - 1 B 1526/01

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2003, 136
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.04.2008 - 1 A 136/07

    Pflicht eines Beamten zur Herausgabe der in Bezug auf sein Amt angenommenen

    In diesem Sinne habe sich auch der erkennende Senat in einer Entscheidung vom 3. Juli 2002 (1 B 1526/01) geäußert, indem er ausgeführt habe, dass ein Schadensersatzanspruch des Dienstherrn neben dem - landesrechtlich aus § 76 LBG NRW folgenden - Ablieferungsgebot anwendbar bleibe.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 31. Januar 2002 - 2 C 6.01 -, BVerwGE 115, 389, 391 f.; Senatsbeschluss vom 3. Juli 2002 - 1 B 1526/01 -, NWVBl. 2002, 471 f. (betreffend die Vorschrift des § 76 LBG NRW); Plog/Wiedow/Lehmhöfer/Bayer, Kommentar zum Bundesbeamtengesetz, Stand: März 2008, § 70 BBG Rn. 3a.

    Zwar ist die Beklagte im Ausgangspunkt zutreffend unter Bezugnahme auf Ausführungen des Senats in dem bereits oben zitierten Beschluss vom 3. Juli 2002, a.a.O., davon ausgegangen, dass das aus § 70 Satz 1 BBG abzuleitende Ablieferungsgebot und der Schadensersatzanspruch nach § 78 Abs. 1 Satz 1 BBG in Fällen der vorliegenden Art grundsätzlich nebeneinander anwendbar sind.

    vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 31. Januar 2002, a.a.O., S. 391, unter Hinweis auf Urteil vom 20. Januar 2000 - 2 C 19.99 -, NVwZ 2000, 820; Senatsbeschluss vom 3. Juli 2002, a.a.O., S. 472; Plog/Wiedow/Lemhöfer/ Bayer, a.a.O., § 78 BBG Rn. 47c.

    vgl. dazu BVerwG, Urteil vom 31. Januar 2002, a.a.O., S. 392; Senatsbeschluss vom 3. Juli 2002, a.a.O., S. 472.

  • BGH, 24.06.2010 - 3 StR 84/10

    Bestechlichkeit (Tateinheit; Tatmehrheit; Unrechtsvereinbarung); Regelbeispiel

    Danach kommt dem Verfallanspruch des Staates gegenüber dem Ablieferungsanspruch des Dienstherrn der Vorrang zu (vgl. BVerwGE aaO; OVG Münster NVwZ-RR 2003, 136); dies gilt auch dann, wenn der Verfall erst nach der Geltendmachung des Anspruchs durch den Dienstherrn angeordnet wird (Plog/Wiedow, BBG, § 71 BBG 2009 Rn. 0.2; § 70 BBG aF Rn. 3a).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 21.02.2011 - 1 A 1140/09

    Abschöpfung eines erlangten Vermögensvorteils durch eine Geldauflage nach § 153a

    Dies ergebe sich aus dem Beschluss des Senats vom 3. Juli 2002 - 1 B 1526/01 -.

    Auf der Grundlage entsprechend einschlägiger höchstrichterlicher und obergerichtlicher Entscheidungen, 49 vgl. BVerwG, Urteil vom 31. Januar 2002 - 2 C 6.01 -, BVerwGE 115, 389 = DÖD 2002, 170 = ZBR 2002, 356; OVG NRW, Beschluss vom 3. Juli 2002 - 1 B 1526/01 -, NVwZ-RR 2003, 136, 50.

    welcher sich der Senat angeschlossen hat, 55 vgl. Beschluss vom 3. Juli 2002 - 1 B 1526/01 -, a.a.O.; ferner (zuletzt) Urteil vom 9. April 2008 - 1 A 136/07 -, DÖD, 2008, 280 = juris Rn. 36.

  • OLG Hamm, 22.12.2004 - 3 Ss 431/04

    Untreue; Betrug; Entsorgung von Praxissondermüll; Schmiergeld

    Bei der Entgegennahme von Schmiergeldern ist aber anerkannt, dass zivilrechtlich und öffentlich-rechtlich die Verpflichtung besteht, solche Schmiergelder an den Geschäftsherrn, hier an die ... zurückzuzahlen (BGH, NJW 2000, 2669, 2672; BGH, NJW 2001, 2476; BGH NJW-RR 1991, 483; BGH GRUR 1963, 320; OVG Münster NVwZ-RR 2003, 136; BVerwG, NJW 2002, 1968).
  • LAG Berlin, 30.11.2004 - 3 Sa 1634/04

    Herausgabe von Schmiergeldern im öffentlichen Dienst; Bedeutung des Grundsatzes

    Es schließt sich vielmehr der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung an, die mit der Maßgabe der Vorrangigkeit einer Verfallanordnung im Strafverfahren einen Anspruch auf Herausgabe des Schmiergeldes gegenüber dem öffentlich Bediensteten bejaht (vgl. BVerwG NJW 02, 1968; OVW Kobelnz DVBl 01, 752; OVG Nordrhein-Westfalen 1 B 1526/01 vom 3. Juli 2002, NVwZ-RR 03, 136).

    Soweit aus den Gründen der Entscheidung des OVG Nordrhein-Westfalen vom 3. Juli 2002 - 1 B 1526/01 - (aaO), wonach der Herausgabeanspruch des Dienstherrn "von vornherein unter dem Vorbehalt steht, dass ein Verfallanspruch nicht zum Tragen kommt", eine entgegenstehende Auffassung herauszulesen wäre, könnte dem das Berufungsgericht aus den dargestellten Gründen nicht folgen.

  • LG Braunschweig, 30.09.2011 - 6 KLs 19/11

    Urteil gegen früheren Leiter der Autobahnmeisterei BS bestätigt

    Dem Verfallsanspruch des Staates kommt nach dieser Regelung der Vorrang zu (vgl. betr. Bundesbeamte: BGH- Urteil vom 24.06.2010 - 3 StR 84/10 Rn. 19 mit Hinweis auf BVerwGE 115, 389, OVG Münster NVwZ-RR 2003, 136).
  • VG Stuttgart, 01.02.2006 - 17 K 975/05
    Darüber hinaus lässt sich aus dem Umstand, dass der Kläger diesen Betrag bei Anwendung des § 1 GVGebAntVO 2001 nicht behalten darf und damit ein Behaltensverbot besteht, ein Herausgabegebot herleiten, das durch Verwaltungsakt (Leistungsbescheid) geltend gemacht werden kann (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 03.07.2002, NVwZ-RR 2003, 136).

    So wollte der Dienstherr ohne jeden Zweifel den geforderten Geldbetrag geltend machen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 03.07.2002, a. a. O.).

  • VG Köln, 20.03.2009 - 19 K 5281/07

    Herausgabeanspruch eines Dienstherrn von Weinpräsenten bzw. deren Gegenwert in

    Das Herausgabeverlangen nach § 76 Abs. 2 Satz 1 LBG kann - wie vorliegend geschehen - von der Beklagten durch Leistungsbescheid geltend gemacht werden; vgl. OVG NRW, Beschluss vom 03. Juli 2002 - 1 B 1526/01 -, IÖD 2002, 245 = NWVBl.

    Das Herausgabeverlangen nach § 76 Abs. 2 Satz 1 LBG kann - wie vorliegend geschehen - von der Beklagten durch Leistungsbescheid geltend gemacht werden; vgl. OVG NRW, Beschluss vom 03. Juli 2002 - 1 B 1526/01 -, IÖD 2002, 245 = NWVBl.

  • VGH Baden-Württemberg, 26.09.2014 - 4 S 1580/14

    Erlass einer Arrestanordnung nicht nur bei vollstreckbarem Leistungsbescheid

    Als vorläufiges Sicherungsmittel - das zügig eröffnet sein soll, wie auch § 324 Abs. 1 Satz 2 AO zeigt - ist die Arrestanordnung gerade (noch) nicht Teil des Vollstreckungsverfahrens, so dass Voraussetzung auch schon für ihren Erlass ein nach § 2 LVwVG vollstreckbarer Leistungsbescheid wäre (vgl. auch OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 03.07.2002 - 1 B 1526/01 -, Juris).
  • OVG Niedersachsen, 01.07.2014 - 5 ME 52/14

    Vorrang des Verfalls von Wertersatz; Herausgabe von Bestechungsgeldern

    Dem lässt sich entnehmen, dass gegenüber dem Herausgabeanspruch des Dienstherrn der Verfallsanspruch des Staates im Strafprozess vorrangig ist (in Bezug auf § 70 Abs. 1 BBG a. F. ebenso BVerwG, Urteil vom 31.1.2002 - BVerwG 2 C 6.01 -, juris Rn.18; vgl. auch OVG NRW, Beschluss vom 3.7.2002 - 1 B 1526/01 -, juris Rn. 16; vgl. auch BT-Drucks. 16/4027, S. 33).
  • VG München, 05.03.2012 - M 5 S 11.5694

    Sofortige Vollziehbarkeit; Sofortvollzug; Interessensabwägung; sofortiges

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht