Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 13.01.1995 - 10 S 3057/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,3199
VGH Baden-Württemberg, 13.01.1995 - 10 S 3057/94 (https://dejure.org/1995,3199)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 13.01.1995 - 10 S 3057/94 (https://dejure.org/1995,3199)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 13. Januar 1995 - 10 S 3057/94 (https://dejure.org/1995,3199)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,3199) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Zum Abfallbegriff im Falle unsortierten Bauschutts; Bestimmtheit einer Zwangsgeldandrohung zur Durchsetzung einer Handlungspflicht - Fristbestimmung

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 1 Abs 1 S 1 AbfG, § 20 AbfG BW, § 20 Abs 1 S 2 VwVG BW, § 31 VwVfG BW, § 37 Abs 1 VwVfG BW
    Zum Abfallbegriff im Falle unsortierten Bauschutts; Bestimmtheit einer Zwangsgeldandrohung zur Durchsetzung einer Handlungspflicht - Fristbestimmung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Unsortierter Bauschutt ist Abfall (IBR 1996, 394)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1995, 506
  • VBlBW 1995, 284
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • VG Sigmaringen, 04.09.2019 - 10 K 31/18

    Waldwegebau mit Bauschutt; Abfallrechtliche Anordnung; Produkteigenschaft nach

    Das ist jedoch nicht der Fall, weil auch die hier allein in Betracht kommende Verwendung im Wegebau regelmäßig eine Vorsortierung, Aufbereitung und Beprobung voraussetzt (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 21.11.2013, a.a.O., Seite 13 m. w. N.; vgl. Beschluss vom 13.01.1995 - 10 S 3057/94 -, juris Rn. 3, 4; VG München, Urteil vom 21.01.2016 - M 17 K 14.5755 -, juris Rn. 27; Beschluss vom 06.07.2015 - M 17 S 15.557 -, juris Rn. 76; VG Oldenburg, Urteil vom 09.02.2011 - 5 A 1435/09 -, juris Rn. 39; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 03.09.1991 - 7 A 10042/91 -, juris Rn. 40; vgl. auch OLG Stuttgart, Beschluss vom 19.12.2014 - 4 Ss 232/14 -, juris Rn. 17 ff.).

    Eine das Wohl der Allgemeinheit beeinträchtigende Verwertung kann schließlich auch dann vorliegen, wenn - ungeachtet einer möglichen Schadstoffbelastung - der ästhetische Wert des Landschaftsbildes sowie der Erholungswert und der Naturgenuss der im Außenbereich gelegenen und frei zugänglichen Waldlandschaft nachteilig berührt werden (vgl. VG München, Urteil vom 21.01.2016, a. a. O., Rn. 89; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 13.01.1995, a. a. O., Rn. 4).

  • VG Stuttgart, 05.11.2014 - 11 K 4208/14

    Zur Zulässigkeit von Nebenbestimmungen im Zusammenhang mit einer Einbürgerung

    Darunter ist ein Zeitraum zu verstehen, der dem Adressaten des vollziehbaren belastenden Verwaltungsaktes aufgrund behördlicher Festsetzung zur Erfüllung der ihm auferlegten Handlungspflicht zur Verfügung steht, bevor das angedrohten Zwangsmittel angewandt wird (vgl. VGH Mannheim, Beschl. v. 13.01.1995 - 10 S 3057/94 - NVwZ-RR 1995, 506).

    Da die durch § 20 Abs. 1 Satz 2 LVwVfG gebotene Fristbestimmung integrierender Bestandteil der einen Verwaltungsakt darstellenden Zwangsmittelandrohung ist, ist § 37 Abs. 1 LVwVfG darauf unmittelbar anzuwenden (vgl. VGH Mannheim, Beschl. v. 13.01.1995 - 10 S 3057/94 - a.a.O.).

    Denn der Antragsteller kann bei einer derartigen ungenauen Fristsetzung nicht erkennen, bis zu welchem Zeitpunkt er den von ihm verlangten Nachweis bewirkt haben muss (vgl. VGH Mannheim, Beschl. v. 13.01.1995 - 10 S 3057/94 - a.a.O.).

  • OVG Bremen, 15.01.2020 - 1 LB 47/15

    Kosten einer Ersatzvornahme - Ersatzvornahme; gestrecktes Verfahren; Kosten der

    Fehlt eine Fristsetzung, so ist die Androhung rechtswidrig (VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 13.01.1995 - 10 S 3057/94, juris Rn. 9 m.w.N.).

    Denn dieses Zeitfenster ergab sich für den Kläger erst nachträglich; er konnte sein Verhalten daran nicht orientieren (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 13.01.1995 - 10 S 3057/94, juris Rn. 10).

  • VGH Baden-Württemberg, 17.08.1995 - 5 S 71/95

    Androhung eines einheitlichen Zwangsgeldes bei einer Vielzahl unterschiedlicher

    Da der Anfechtungsklage gegen den Zwangsgeldfestsetzungsbescheid bereits deshalb stattzugeben ist, braucht auf den Umstand, daß der Zwangsgeldandrohung im Bescheid vom 06.08.1989 auch die erforderliche Fristsetzung (vgl. § 20 Abs. 1 S. 2 LVwVG) fehlt und auf die daran möglicherweise anknüpfenden Rechtsfolgen (vgl. hierzu Urt. des Senats v. 07.02.1991 - 5 S 1452/90 -VBlBW 1991, 299 sowie Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Beschl. v. 13.08.1994 - 10 S 3057/94 -) nicht näher eingegangen zu werden.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.05.2018 - 8 B 418/18

    Entfernung von Taubenabwehrnetzen wegen Erhöhung des Verletzungsrisikos und

    vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 13. Januar 1995 - 10 S 3057/94 -, juris Rn. 9; OVG NRW, Beschluss vom 12. Januar 1993 - 20 B 3082/92 -, juris Rn. 8.

    vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 13. Januar 1995 - 10 S 3057/94 -, juris Rn. 9 f.; Troidl, in: Engelhardt/App/Schlatmann, VwVG/VwZG, 10. Aufl. 2014, § 13 Rn. 3.

  • OVG Rheinland-Pfalz, 05.09.2006 - 8 A 10478/05

    Hunsrückbahn darf nicht 'schwarz' stillgelegt werden

    Soweit das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (NVwZ-RR 1993, 59) und der Verwaltungsgerichtshof BadenWürttemberg (NVwZ-RR 1995, 506) den Begriff "unverzüglich" als unbestimmt angesehen haben, beziehen sich diese Entscheidungen auf die nach den gesetzlichen Vorschriften mit einer Zwangsmittelandrohung zu verbindende Frist zur Erfüllung der durch Verwaltungsakt (Grundverfügung) festgesetzten Verpflichtung.
  • VG München, 21.01.2016 - M 17 K 14.5755

    Beseitigung von Bauschutt - Störerauswahl

    Eine solche Beeinträchtigung des Allgemeinwohls ist bei der Verwendung unsortierten Bauschutts grundsätzlich anzunehmen, weil seine Verwendung regelmäßig eine Vorsortierung und Aufbereitung voraussetzt, wobei für ein Beseitigungsgebot durch die zuständige Behörde bereits der Nachweis der unzureichenden Sortierung ausreicht, wie er nach äußerlich leicht erkennbaren Merkmalen der Zusammensetzung des Bauschutts gegeben ist und es eines Nachweises der konkreten Gefährlichkeit für Boden und Grundwasser gar nicht bedarf (OVG RhPf, U.v. 3.9.1991 - 7 A 10042/91 - juris; BVerwG, U.v. 24.6.1993 - 7 C 11/92 - juris Rn. 18 ff.; VGH BW, B.v. 13.1.1995 - 10 S 3057/94 - juris).
  • OVG Sachsen, 27.01.2009 - 4 B 809/06

    Beseitigungsanordnung; Ersatzvornahme; Verwaltungsvollstreckung;

    Eine von Verschuldenserwägungen (vgl. § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB) in der Person des Pflichtigen abhängige Befolgungsfrist wird in der obergerichtlichen Rechtsprechung zwar allgemein mit der Erwägung als zu unbestimmt erachtet, dass der Ablauf einer so bezeichneten Frist nicht zuverlässig feststellbar sei (VGH BW, Beschl. v. 13.1.1995, VBlBW 1995, 284; BayVGH, Urt. v. 24.9.1985, BayVBl. 1986, 176; OVG NRW, Beschl. v. 12.7.1991, NVwZ-RR 1993, 59: ebenso Kopp/Ramsauer, VwVfG, 10. Aufl., § 31 Rn. 4).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2018 - 4 A 1396/16

    Entfernung des Schriftzugs "Casino" von der Außenfassade und einem Werbeschild im

    vgl. zur Funktion der in der Androhung gesetzten Frist: BVerwG, Urteil vom 19.5.1992 - 9 C 54.91 -, Buchholz 402.25 § 11 AsylVfG Nr. 3 = juris, Rn. 22; OVG NRW, Urteil vom 23.5.1985 - 7 A 2311/82 -, OVGE 38, 90 ff., 92 f.; VGH Bad.- Württ., Beschluss vom 13.1.1995 - 10 S 3057/94 -, NVwZ-RR 1995, 506 = juris, Rn. 10; ähnlich auch Bay. VGH, Urteil vom 24.9.1985 - 20 B 85 A.17 -, BayVBl. 1986, 176, 178.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.03.2019 - 13 A 2785/17

    Reservierung von Schienenwegekapazitäten für beabsichtigten Betrieb eines

    vgl. ThürOVG, Beschluss vom 12. März 2008 - 3 EO 283/07 -, juris, Rn. 18; OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 18. Juni 1996 - 3 M 3/96 -, juris Rn. 15; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 13. Januar 1995 - 10 S 3057/94 -, juris, Rn. 10; OVG NRW, Beschluss vom 12. Juli 1991 - 4 B 3581/90 -, juris, Rn. 14; BayVGH, Urteil vom 24. September 1985 - 20 B 85 A.17 -, BayVBl. 1986, 176 (178) = juris (LS 2); Sadler, Verwaltungsvollstreckungsgesetz/ Verwaltungszustellungsgesetz, 2014, § 13 Rn. 41.
  • VG München, 06.07.2015 - M 17 S 15.557

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Anordnung zur Beseitigung von kontaminiertem

  • VGH Hessen, 23.09.1999 - 8 TE 1435/96

    Streitwerterhöhung bei Verbindung von Grundverfügung und Zwangsmittelandrohung

  • VG Stuttgart, 16.05.2008 - 4 K 1929/08

    Anordnung von Mindestpreisen zur Verhinderung übermäßigen Alkoholkonsums

  • VG Hannover, 28.07.2011 - 9 A 3272/10

    Anforderungen an die Aufforderung zur Beibringung eines

  • VG Würzburg, 11.12.2017 - W 8 K 17.538

    Rinderhaltung- Maßnahmen zur Beseitigung tierschutzwidriger Zustände

  • VGH Baden-Württemberg, 21.11.2013 - 10 S 2940/11
  • VGH Baden-Württemberg, 18.08.2004 - 6 S 1478/04

    Festsetzung eines Streitwertes

  • VG Cottbus, 08.01.2008 - 1 L 390/07

    Aufnahme in die Liste der vereidigten Dolmetscher

  • OVG Sachsen, 05.07.2000 - 1 B 366/99
  • VG Minden, 11.11.2015 - 3 K 2708/14
  • VG Freiburg, 28.04.2001 - 8 K 408/01
  • VG Würzburg, 11.01.2012 - W 6 K 11.678
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht