Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 08.12.1995 - 1 L 3209/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,1796
OVG Niedersachsen, 08.12.1995 - 1 L 3209/94 (https://dejure.org/1995,1796)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 08.12.1995 - 1 L 3209/94 (https://dejure.org/1995,1796)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 08. Dezember 1995 - 1 L 3209/94 (https://dejure.org/1995,1796)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,1796) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Bauweise: Einzelhaus; Befreiung wegen dringenden Wohnbedarfs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Bauweise; Einzelhaus; Dringender Wohnbedarf; Festsetzungen eines Bebauungsplans; Befreiung; Erforderlichkeit; Gemeinwohlinteresse

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Welche Bedeutung hat die Festsetzung "Einzelhaus, offene Bauweise"? (IBR 1996, 435)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1996, 489
  • DVBl 1996, 268
  • BauR 1996, 354
  • ZfBR 1996, 172
  • ZfBR 1996, 173
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BVerwG, 24.02.2000 - 4 C 12.98

    Bebauungsplan; Bauweise, offene; Begriff des Doppelhauses; Nachbarschutz;

    Darin liegt eine "Modifikation" der offenen Bauweise, die dem Begriff des Doppelhauses (und der Hausgruppe) eine eigenständige, das Abstandsgebot an der gemeinsamen Grundstücksgrenze überwindende Bedeutung verleiht (vgl. im Ergebnis ebenso OVG Rh.-Pf., NVwZ 1987, 145; NdsOVG, NVwZ-RR 1996, 489; HessVGH, Hessische Städte- und Gemeindezeitung 1999, 149).
  • VGH Hessen, 25.11.1999 - 4 UE 2222/92

    Nachbarklage gegen Baugenehmigung; Anspruch auf Einschreiten der

    OVG, Urteil vom 08.12.1995 -- 1 L 3209/94 -- in BRS 57 Nr. 83; OVG NRW, Beschluss vom 14.08.1997 -- 10 B 1869/97 -- in NWVBl. 1998, S. 113; Hess. VGH, Beschluss vom 11.09.1998 -- 4 TZ 4364/97 -- in HStGZ 1999, S. 149).
  • OVG Niedersachsen, 07.10.2021 - 1 KN 92/19

    Festsetzungen zur Sicherung von Dauerwohnraum

    Dass er nur Einzel- und Doppelhausbebauung zulässt, schließt die Bebauung mit Zweifamilienhäusern bzw. zwei Häusern auf einem Grundstück nicht aus, soweit diese seitlichen Grenzabstand halten (vgl. Senatsurt. v. 8.12.1995 - 1 L 3209/94 -, juris Rn. 7 ff.).
  • BGH, 11.01.2007 - IX ZR 55/03

    Anforderungen an die Form einer Honorarvereinbarung mit einem Rechtsanwalt

    Soweit das Berufungsgericht die Verpflichtung der vom Beklagten beauftragten Rechtsanwälte zu einer juris-Recherche nach dem Urteil des niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 8. Dezember 1995 (ZfBR 1996, 172) verneint hat, ist der Anspruchsgrund im Ergebnis zutreffend beschieden.
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 16.04.2012 - 3 L 156/08

    Nachbarklage - bauaufsichtliches Einschreiten gegen die benachbarte Wohnbebauung

    Denn die Festsetzung "Einzelhäuser" betrifft die Bauweise und nicht die Zahl der auf einem Grundstück zulässigen Nutzungseinheiten (vgl. OVG Lüneburg, U. v. 08.12.1995 - 1 L 3209/94 -, NVwZ-RR 1997, 277; Fickert/Fieseler, BauNVO, 11. Aufl. 2008, § 22 Rn. 6.2. und 6.2.2).
  • VG Köln, 23.09.2019 - 8 L 1685/19
    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 14.08.1997 - 10 B 1869/97 -, juris, Rn. 16. Vgl. auch OVG Lüneburg, Urteil vom 08.12.1995 - 1 L 3209/94 -, juris, Rn. 10.

    vgl. OVG Lüneburg, Urteil vom 08.12.1995 - 1 L 3209/94 -, juris, Rn. 11 ff.

  • VGH Bayern, 21.07.2000 - 26 CS 00.1348

    Begriff des Doppelhauses)

    Nach der anderen - deutlich überwiegenden - Auffassung sind die Begriffe Einzelhaus, Doppelhaus und Hausgruppe im Sinne von § 22 Abs. 2 BauNVO ausschließlich aus dem Blickwinkel des planungsrechtlichen Kriteriums offene Bauweise, auf das sie sich beziehen, auszulegen (vgl. aus der obergerichtlichen Rechtsprechung OVG Rh.-Pf. vom 23.1.1986 NVwZ 1987, 145; NdsOVG vom 8.12.1995 NVwZ-RR 1996, 489; OVG NW vom 14.8.1997 BauR 1998, 93 und HessVGH vom 25.11.1999 BauR 2000, 873 sowie aus der Literatur Fickert/Fieseler, BauNVO , 9. Aufl., § 22 Anm. 6.32.; Knaup/Stange, BauNVO , 8. Aufl., § 22 Rn. 25 ff. und König in König/Roeser/Stock, BauNVO , 1. Aufl., § 22 Rn. 16).
  • OVG Niedersachsen, 03.09.1996 - 1 L 3499/95

    Befreiung wegen dringenden Wohnbedarfs;; Befreiung; Belang, öffentlicher;

    Hiernach kommt eine Befreiung nicht in Betracht, wenn die Einzelfälle nicht mehr eingrenzbar sind oder durch eine Vielzahl von Befreiungen die planerischen Zielsetzungen unterlaufen würden (VGH Bad.-W., Beschl. v. 1.2.1994 - 3 S 1455/93, BRS 56 Nr. 46) und derart eine "flächendeckende" Planabweichung auslösen (Urt. d. Senats v. 8.12.1995 - 1 L 3209/94, ZfBR 1996, 172).

    Zwar ist das Befreiungsermessen zu beachten (vgl. Urt. d. Senats v. 8.12.1995, aaO).

  • OVG Rheinland-Pfalz, 05.12.1996 - 1 A 11188/96
    Wenn auch in der Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte in Nuancen verschiedene Meinungen über die Auslegung des Begriffs "vergleichbare Fälle" in § 4 Abs. 1 a BauGB-MaßnG bestehen (vgl. Baden-württembergischer VGH, Urteil vom 05. Mai 1994, NVwZ-RR 1995, 380; OVG Lüneburg, Urteil vom 08. Dezember 1995, NVwZ-RR 1996, 489; einschränkend Hessischer VGH, Urteil vom 24. August 1995, NVwZ-RR 1996, 488; OVG Hamburg, Urteil vom 23. Juni 1994, NVwZ-RR 1995, 379), so besteht doch Einigkeit darin, daß eine Befreiung von Festsetzungen eines Bebauungsplanes dann nicht in Betracht kommt, wenn dies sozusagen flächendeckend zu Planabweichungen führe, bzw. wenn die Gründe für die Befreiung für jedes oder nahezu jedes Grundstück im Planbereich gegeben sind.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 09.10.1997 - 1 A 11481/96
    Wenn auch in der Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte in Nuancen verschiedene Meinungen über die Auslegung des Begriffs "vergleichbare Fälle" in § 4 Abs. 1 a BauGB-MaßnG vertreten werden (vgl. Bad.-Württ. VGH, Urteil vom 05. Mai 1994, NVwZ-RR 1995, 380; OVG Lüneburg, Urteil vom 08. Dezember 1995, NVwZ-RR 1996, 489; einschränkend Hess. VGH, Urteil vom 24. August 1995, NVwZ-RR 1996, 488; OVG Hamburg, Urteil vom 23. Juni 1994, NVwZ-RR 1995, 379), so besteht doch Einigkeit darin, daß eine Befreiung von Festsetzungen eines Bebauungsplanes dann nicht in Betracht kommt, wenn dies sozusagen flächendeckend zu Planabweichungen führte, bzw. wenn die Gründe für die Befreiung für jedes oder nahezu jedes Grundstück im Planbereich gegeben sind.
  • VG Köln, 06.10.2020 - 8 L 1382/20
  • VG Saarlouis, 07.06.2006 - 5 K 103/05

    Unzulässige Aufstockung eines grenzständigen Gebäudes

  • VGH Hessen, 11.09.1998 - 4 TZ 4364/97

    Zum Begriff des Doppelhauses im Sinne de BauNVO § 22 Abs 2

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht