Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 16.10.1996 - 10 S 2866/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,4318
VGH Baden-Württemberg, 16.10.1996 - 10 S 2866/96 (https://dejure.org/1996,4318)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 16.10.1996 - 10 S 2866/96 (https://dejure.org/1996,4318)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 16. Januar 1996 - 10 S 2866/96 (https://dejure.org/1996,4318)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,4318) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Teilnahme von politischen Parteien an Fernsehdiskussion - Chancengleichheit im Wahlkampf

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 3 GG, Art 5 Abs 1 S 2 GG, § 5 PartG
    Teilnahme von politischen Parteien an Fernsehdiskussion - Chancengleichheit im Wahlkampf

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1997, 629
  • VBlBW 1997, 101
  • VBlBW 1997, 8 (Ls.)
  • DÖV 1997, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.08.2002 - 8 B 1444/02

    "TV-Duell" ohne Westerwelle

    BVerwG, Beschluss vom 8.11.1972 - VII B 28.72 -, Buchholz 150 § 5 ParteiG Nr. 4; OVG NRW, Beschluss vom 8.5.1990 - 5 B 1397/90 -, n.v.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 16.10.1996 - 10 S 2866/96 -, NVwZ-RR 1997, 629; Bay. VGH, Beschluss vom 8.10.1990 - 25 CE 90.2929 -, NVwZ 1991, 581 und vom 24.10.1974 - 308 VIII 74 -, VGHE 27, 104; Hamb. OVG, Beschluss vom 20.3.1996 - Bs III 63/96 - OVG Bremen, Beschluss vom 18.9.1991 - 1 B 53/91 -, DVBl. 1991, 1269; Grupp, Redaktionell gestaltete Rundfunksendungen vor Wahlen, ZRP 1983, 28; Hoefer, Recht der anderen Parteien auf Teilnahme am TV-Duell Schröder/Stoiber?, in: NVwZ 2002, 695; Morlok, in: Dreier, Grundgesetz, Art. 21 Rdnr. 95, Fn. 331; Volkmann, a.a.O., S. 63 f.; a.A.: Nds. OVG, Beschluss vom 8.3.1994 - 10 M 1470/94 -, NVwZ 1994, 586.
  • VG Stuttgart, 23.02.2021 - 7 K 4602/19

    Nichtigerklärung einer Kreisrätewahl wegen gemeindlicher Plakattafeln,

    Der Grundsatz der Chancengleichheit beim Wettbewerb um Wählerstimmen gebietet es, dass jedem Wahlbewerber die gleichen Möglichkeiten im Wahlkampf sowie im Wahlverfahren eingeräumt werden und ihm so die gleichen Chancen im Wettbewerb um Wählerstimmen offengehalten werden (vgl. VGH BW, B. v. 16.10.1996 - 10 S 2866/96 -, juris, Rn. 14, unter Verweis auf BVerfG, B. v. 14.2.1978 - 2 BvR 523/75 -, BVerfGE 47, 198-239, juris, Rn. 83).

    Dieser gebietet es, dass jeder Partei und Wählervereinigung grundsätzlich die gleichen Möglichkeiten im Wahlkampf sowie im Wahlverfahren eingeräumt und ihnen so die gleichen Chancen im Wettbewerb um Wählerstimmen offengehalten werden (vgl. VGH BW, B. v. 16.10.1996 - 10 S 2866/96 -, juris, Rn. 14, unter Verweis auf BVerfG, B. v. 14.2.1978 - 2 BvR 523/75 -, BVerfGE 47, 198-239).

  • VG Stuttgart, 28.10.2020 - 7 K 4876/20

    Verhinderung der Ernennung eines Bewerbers mit der höchsten Stimmenzahl bei der

    Dieser Grundsatz gebietet es zwar, jedem Wahlbewerber grundsätzlich die gleichen Möglichkeiten im Wahlkampf sowie im Wahlverfahren einzuräumen und ihm so die gleichen Chancen im Wettbewerb um Wählerstimmen offenzuhalten (vgl. VGH BW, B.v. 16.10.1996 - 10 S 2866/96 -, juris, Rn. 14, unter Verweis auf BVerwG, B.v. 14.2.1978 - 2 BvR 523.75 -, juris, Rn. 83).

    Er gilt auch im gesamten Vorfeld der Wahlen (vgl. VGH BW, B.v. 16.10.1996 - 10 S 2866/96 -, juris, Rn. 5).

  • VG Stuttgart, 26.10.2020 - 7 K 5192/20

    Rechte und Pflichten einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, deren Beteiligte

    Dieser gebietet es, dass jedem Wahlbewerber grundsätzlich die gleichen Möglichkeiten im Wahlkampf sowie im Wahlverfahren eingeräumt werden und ihm so die gleichen Chancen im Wettbewerb um Wählerstimmen offengehalten werden (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 16. Oktober 1996 - 10 S 2866/96 -, Rn. 14, unter Verweis auf BVerfG, Beschluss vom 14. Februar 1978 - 2 BvR 523/75 -, BVerfGE 47, 198-239, Rn. 83, jeweils juris).

    Ob der Antragsteller bei der anstehenden Podiumsdiskussion zu berücksichtigen ist, richtet sich daher danach, ob ihm im Wege einer Prognose Chancen bei der Wahl einzuräumen sind (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 16. Oktober 1996 - 10 S 2866/96 -, Rn. 16, juris).

  • OVG Bremen, 20.05.2003 - 1 B 201/03

    Wahlsendung vor einer Landtagswahl, Chancengleichheit der Parteien - Wahlsendung;

    Der dort entwickelte Ansatz, dem auch der Bremische Staatsgerichtshof in seiner Entscheidung vom 23.12.1996 (BremStGE 6, 89 = LVerfGE 5, 175 gefolgt ist und den zahlreiche andere Verwaltungsgerichte (vgl. zuletzt z.B. VGH Baden-Württemberg NVwZ-RR 1997, 629; OVG Nordrhein-Westfalen NJW 2002, 3417) teilen, wird auch von den Beteiligten nicht grundsätzlich in Zweifel gezogen.
  • OVG Schleswig-Holstein, 30.09.1997 - 2 K 9/97
    Die Nichtberücksichtigung der DVU bei der Fernsehdiskussion der Spitzenkandidaten am 20. März 1996 ist insoweit nicht zu beanstanden (vgl. dazu auch VG Stuttgart, Urt. v. 03.11.1982 - 4 K 5136/82 -, NJW 1983, 467 sowie VGH Mannheim, Urt. v. 16.10.1996 - 10 S 2860'/96 -, DÖV 1997, 345).
  • VG Saarlouis, 07.03.2017 - 3 L 321/17

    Anspruch von Parteien auf Teilnahme an Fernsehsendungen vor einer Wahl

    Die Rundfunkfreiheit schützt danach auch das Recht der Rundfunkanstalt, die Teilnehmer an einer wahlbezogenen Diskussion nach Ermessen selbst zu bestimmen.(Vgl. BVerfG, Beschluss vom 10.5.1990, - 1 BvR 559/90 - BVerwG, Beschluss vom 8.11.1972, - VII B 28.72 - VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 16.10.1996 - 10 S 2866/96 -, alle juris).
  • VG Stuttgart, 02.11.2020 - 7 K 4949/20

    Coronapandemie und Wahlen: Etwaiger Anspruch auf Stimmabgabe ohne

    Dieser Grundsatz gebietet es, dass jedem Wahlbewerber die gleichen Möglichkeiten im Wahlkampf sowie im Wahlverfahren eingeräumt werden und ihm so die gleichen Chancen im Wettbewerb um Wählerstimmen offengehalten werden (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 16. Oktober 1996, Az.: 10 S 2866/96, Rn. 14, unter Verweis auf BVerfG, Beschluss vom 14. Februar 1978, Az.: 2 BvR 523/75, BVerfGE 47, 198-239, Rn. 83, jeweils juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht