Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 29.05.2001 - 16 A 3819/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,3477
OVG Nordrhein-Westfalen, 29.05.2001 - 16 A 3819/99 (https://dejure.org/2001,3477)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29.05.2001 - 16 A 3819/99 (https://dejure.org/2001,3477)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 29. Mai 2001 - 16 A 3819/99 (https://dejure.org/2001,3477)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,3477) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Ausschluss der regulären Kündigungsmöglichkeiten bei Grabpflegeverträgen; Bestimmung des verwertbaren Vermögens nach dem Bundessozialhilfegesetz; Zumutbarkeit der Kündigung eines Grabpflegevertrages; Bestimmung des zum notwendigen Lebensunterhalts zählenden Bedarfs

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2002, 199
  • NVwZ-RR 2005, 368 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BVerwG, 11.12.2003 - 5 C 84.02

    Schonvermögen, bereite Mittel aus Grabpflegevertrag als -; bereite Mittel aus

    Das Berufungsgericht hat der Klage mit im Wesentlichen folgender Begründung stattgegeben (OVG Münster, Urteil vom 29. Mai 2001 - OVG 16 A 3819/99 - ): .
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 21.09.2006 - L 20 B 63/06

    Sozialhilfe

    Das SG ist auch nicht von der zu § 15 BSHG als Vorgängernorm ergangenen Rechtsprechung insbesondere der nordrhein-westfälischen Verwaltungsgerichtsbarkeit - diese Divergenz könnte im Übrigen lediglich eine grundsätzliche Bedeutung der Sache begründen - abgewichen (vgl. insbesondere Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 29. Mai 2001, Az: 16 A 3819/99, das die Grabpflege als gemäß § 12 BSHG zu achtenden Belang betrachtet; diese Frage offen lassend BVerwG, Urteil vom 11. Dezember 2003 , Az: 5 C 84/02).
  • OLG Düsseldorf, 26.10.2010 - 24 U 97/10

    Verhältnis der Erbenhaftung zu dem gesetzlichen Forderungsübergang nach § 19 Abs.

    In der sozialgerichtlichen Rechtsprechung und Literatur war umstritten, ob § 19 Abs. 6 SGB XII einen Fall der Sonderrechtsnachfolge bestimmt (vgl. OVG Bremen NVwZ-RR 2009, 165; LSG Nordrhein-Westfalen, BeckRS 2007, 40063; Schoch, LPK - SGB XII, 8. Aufl., § 19 Rdnr. 56; zu § 28 Abs. 2 BSHG: OVG Münster NVwZ-RR 2002, 199 ) oder einen originären und eigenständigen Anspruch öffentlich rechtlicher Natur regelt (vgl. Grube, Grube/Wahrendorf, SGB XII, 2. Aufl., § 19 Rdnr. 36).
  • VG Kassel, 02.08.2007 - 7 E 858/04

    Hilfe zur Pflege; Anspruchsverfolgung durch Rechtsnachfolger; angemessenes

    1.Nach dem Tode eines Pflegebedürftigern, der in einem Heim stationär gepflegt wurde, kann dessen (vermeintlichen) Anspruch auf Hilfe zur Pflege nach § 68 Abs. 1 BSHG allein der Träger der Einrichtung geltend machen, der gemäß § 28 Abs. 3 BSHG die Rechtsnachfolge antritt (OVG Bautzen, FEVS 53, 459; OVG Münster, NVwZ-RR 2002, 199; BVerwG FEVS 56, 302) Das VG Münster (U. v. 29.07.2003 - 5 K 837/00 - recherchiert bei juris).

    In Anwendung des § 28 Abs. 2 BSHG haben Oberverwaltungsgerichte in Fällen, in denen der in einer Einrichtung gepflegte Hilfebedürftige während des anhängigen Verwaltungsstreitverfahrens verstorben ist, einen Eintritt des Trägers der Einrichtung als Prozesspartei kraft "cessio legis" angenommen (OVG Münster, U. v. 29.05.2001 - 16 A 3819/99 - NVwZ-RR 2002, S. 199 ff. - in diesem Punkt im Revisionsverfahren bestätigt durch BVerwG, U. v. 11.12.2003 - 5 C 84.02 - NJW 2004, S. 2914 ff. = FEVS 56, S. 302 ff; BayVGH, B. v. 09.01.2003 - 12 B 00.670 - recherchiert bei juris) bzw. den Erben die Aktivlegitimation für eine Fortführung des Prozesses verweigert (OVG Bautzen, U. v. 25.04.2001 - 5 B 570/99 - FEVS 53, S. 459 ff.).

  • OVG Rheinland-Pfalz, 24.03.2003 - 12 A 10302/03

    Sozialhilfe, Hilfe, Alterssicherung, Schonvermögen, Bestattungsvorsorgevertrag,

    Mit der Kündigung wird ein fälliger Rückzahlungsanspruch in Bezug auf die eingezahlten Leistungen vermittelt (vgl. zur Verwertbarkeit eines Guthabens aufgrund eines Grabpflegevertrages: OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 29. Mai 2001 - 16 A 3819/99 -, NVwZ-RR 2002, 199 ff.), so dass die Klägerin und ihr Ehemann über verwertbares Vermögen i.S.v. § 88 Abs. 1 BSHG verfügen .
  • VGH Baden-Württemberg, 16.12.2002 - 7 S 1082/00

    Kürzung des Pflegegeldes bei teilstationärer Betreuung

    Im Unterschied zur Hilfe zum Lebensunterhalt existiert damit für die vorgenannten Hilfen in besonderen Lebenslagen in Gestalt des § 28 Abs. 2 BSHG eine gesetzliche Regelung zum Forderungsübergang im Todesfall des Hilfesuchenden (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 29.5.2001 - 16 A 3819/99 -, NVwZ-RR 2002, 199; Sächs.OVG, Urt. v. 25.4.2001 - 5 B 570/99 -, FEVS 53, 459; LPK-BSHG, 5. Aufl., § 28 RdNr. 6; Schellhorn/Schellhorn, BSHG, 16. Aufl., § 28 RdNr. 21).
  • VG Gelsenkirchen, 13.11.2001 - 11 K 2784/99

    Bewilligung von Hilfe zur Pflege nach dem Bundessozialhilfegesetz in Form der

    auch Verwaltungsgericht Minden, Urteil vom 9. August 1999 -6 K 4252/98, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht -Rechtsprechungsreport- (NVwZ-RR)2000, S. 167 f (zu Grabpflegeverträgen), geändert vom OVG NW, Urteil vom 29. Mai 2001 -16 A 3819/99- zeigt auch § 14 BSHG.

    im Ergebnis auch: OVG Berlin, Urteil vom 28. Mai 1998 -6 B 20.95-, FEVS 49, S.218 f.; Spranger, Grabpflegeverträge als Schonvermögen nach § 88 Abs. 3 BSHG, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht -NVwZ- 2001, S. 877; Verwaltungsgericht München, Urteil vom 6. August 1998 -M 12 K 96.3848- mit besonderem Hinweis auf das Erfordernis der Angemessenheit der Kosten; OVG NW, Urteil vom 29. Mai 2001 -16 A 3819/99- (zu Grabpflegeverträgen).

  • SG Nürnberg, 17.12.2010 - S 20 SO 153/10

    Sozialhilfe - Bestattungskosten - keine Übernahme der Kosten für die Verlängerung

    Sie sind dem für den Bereich "andere Waren und Dienstleistungen" im Regelsatz vorgesehenen Anteil zuzuordnen (Abteilung 12 der Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS); siehe hierzu § 28 (3) SGB XII) und damit - ebenso wie die Kosten für die Pflege eines Grabes (siehe dazu Scheider in Schellhorn/Schellhorn/Hohm, SGB XII, 18. Aufl., § 27 Rz. 27; Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 29. Mai 2001 - 16 A 3819/99 zum BSHG) - zum durch den Regelsatz abgedeckten notwendigen Lebensunterhalt zu rechnen.
  • VG Aachen, 06.01.2006 - 6 K 115/04

    Darlehensweise Vorfinanzierung von Heimkosten im Vertrauen auf die spätere

    vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordhein- Westfalen (OVG NRW), Urteil vom 29. Mai 2001 - 16 A 3819/99 - , juris und NRWE-Datenbank; Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 25. April 2001 - 5 B 570/99 -, juris; Verwaltungsgericht (VG) Gelsenkirchen, Urteil vom 19. Oktober 2001 - 19 K 6382/99 -, NRWE-Datenbank; Oestreicher/Schelter/Kunz, BSHG, Loseblatt, Stand Juni 2003, § 28 Rn. 13.
  • VG Gelsenkirchen, 03.05.2004 - 11 K 609/02

    Dauergrabpflegevertrag als verwertbares Vermögen; Voraussetzungen für einen

    Bedenkt man die äußerst bescheidene Lebensführung der Klägerin und den Umstand, dass immer wieder Zahlungen aus ihrem angespartem Eigengeld an den Beklagten erfolgt sind, hat es sich also bei der Einmalzahlung in den Dauergrabpflegevertrag um die einzige größere" Ausgabe aus angespartem Eigengeld in fast dreißig Jahren gehandelt; daraus wird deutlich, welche existentielle Bedeutung die Aufrechterhaltung des Grabpflegevertrages für die Klägerin gehabt hat und weiterhin hat vgl. zur Annahme einer Härte des Einsatzes von angesparten Mitteln mit Blick auf den Todesfall: OVG NRW, Urteil vom 29. Mai 2001 - 16 A 3819/99 -, n.v. (Dauergrabpflegevertrag); OVG Lüneburg, Urteil vom 19. Juli 2003 - 4 LB 178/03 -, JURIS Nr. MRWE012670300 (Dauergrabpflegevertrag); OVG NRW, Urteil vom 19. Dezember 2003 - 16 A 2078/03 -, n.v. (Bestattungsvorsorgevertrag) mit Anmerkung Trenk-Hinterberger, Ersparnisse für die Bestattung als Schonvermögen, JURIS PraxisReport Sozialrecht Ausgabe 10/2004 vom 4. März 2004; a.A.; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 24. März 2003 - 12 A 10302/03 -, FEVS 54, 534 (Bestattungsvorsorgevertrag).
  • VG Aachen, 26.05.2015 - 2 K 16/13

    Kriegsopferfürsorge; Hilfe zur Pflege; ungedeckte Heimkosten; Erben;

  • VG Düsseldorf, 02.04.2004 - 13 K 5630/02

    Anspruch des Trägers eines geronto-psychiatrischen Altenheims und Pflegeheims

  • VG Münster, 29.07.2003 - 5 K 837/00

    Anforderungen an das Vorliegen eines sozialhilferechtlichen Anspruchs auf

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.11.2003 - 22 A 900/02

    Berücksichtigung der Bestimmungenüber das Schonvermögen nach Entscheidung über

  • VG Gelsenkirchen, 30.04.2004 - 11 K 609/02

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen eines Bescheids betreffend die Rücknahme und

  • VG Münster, 01.04.2003 - 5 K 2781/99

    Gewährung von Hilfe zum Lebensunterhalt einschließlich pauschalierten Wohngelds

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht