Rechtsprechung
   OVG Sachsen, 18.04.2001 - 1 B 543/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,7735
OVG Sachsen, 18.04.2001 - 1 B 543/00 (https://dejure.org/2001,7735)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 18.04.2001 - 1 B 543/00 (https://dejure.org/2001,7735)
OVG Sachsen, Entscheidung vom 18. April 2001 - 1 B 543/00 (https://dejure.org/2001,7735)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,7735) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Sachsen

    VwGO § 78 Abs. 1 Nr. 1, § 79 Abs. 1 Nr. 1, § 113 Abs. 2 S. 1

  • Wolters Kluwer

    Zustandsverantwortlichkeit bei umweltrechtlicher Anordnung; Ermessensfehler bei Störerauswahl in Widerspruchsbescheiden; Auswirkungen einer Abwicklung auf die GmbH; Gegenstand der Anfechtungsklage; Störerauswahl bei Altlastensanierung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2002, 409
  • DÖV 2003, 867
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • OVG Sachsen, 22.01.2003 - 1 B 301/02

    Baugebühren, Verwaltungsgebühren, Konkurs, Einheit des Verwaltungsverfahrens

    Erst der Widerspruchsbescheid als "letztes Wort der Verwaltung" beendet das von der VwGO grundsätzlich als Einheit behandelte Verwaltungsverfahren aus Ausgangs- und Widerspruchsverfahren (vgl. SächsOVG, Urt. v. 18.4.2001 - 1 B 543/00 -, SächsVBl. 2001, 292 [293]).

    Eine isolierte Aufhebung nur des Widerspruchsbescheides mag bei Verfahrensfehlern des Widerspruchsbescheids i.S.v. § 79 Abs. 2 Satz 2 VwGO in Betracht kommen, ansonsten sind nach dem Regelungsgehalt des § 79 Abs. 1 Nr. 1 VwGO jedoch Ausgangs- und Widerspruchsbescheid aufzuheben (vgl. SächsOVG, Urt. v. 18.4.2001 - 1 B 543/00 -).

  • VG Stuttgart, 27.01.2009 - 5 K 2620/08

    Zum fischereirechtlichen Vorkaufsrecht der Gemeinde - zu den Auswirkungen der

    Zu Leitsatz 2: Vergleiche BVerwG, Urteil vom 14.06.1972 - V C 74.71 - Buchholz 310 § 79 VwGO Nr. 7, Beschluss vom 26.03.1980 - 8 B 19/80 - Buchholz 310 § 79 VwGO Nr. 13; VGH Mannheim, Urteil vom 15.11.1989 - 6 S 2694/88 - VBlBW 1990, 297-298; OVG Bautzen, Urteil vom 18.04.2001 - 1 B 543/00 - NVwZ-RR 2002, 409-411.

    Die Einheitsklage ist bei einem für sich betrachtet formell und materiell rechtmäßigen ursprünglichen Verwaltungsakt nur dann erfolgreich, wenn sich die Gestaltung durch den Widerspruchsbescheid materiell (inhaltlich) rechtswidrig auf den ursprünglichen Verwaltungsakt auswirkt (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.06.1972 - V C 74.71 -, Buchholz 310 § 79 VwGO Nr. 7, Beschl. v. 26.03.1980 - 8 B 19.80 -, Buchholz 310 § 79 VwGO Nr. 13; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 15.11.1989 - 6 S 2694/88 -, VBlBW 1990, 297; OVG Sachsen, Urt. v. 18.04.2001 - 1 B 543/00 -, NVwZ-RR 2002, 409; Wolff/Decker, a.a.O., § 79 VwGO Rdnr. 10).

  • VGH Bayern, 19.04.2016 - 12 B 15.2304

    Aufhebung der Bewilligung eines Maßnahmebeitrags im Rahmen der beruflichen

    Wechselt die Widerspruchsbehörde, wie im vorliegenden Fall, die Rechtsgrundlage eines Verwaltungsakts aus, stellt dies, auch wenn der Ausgangsverwaltungsakt im Ergebnis bestätigt wird, eine Umgestaltung im Sinne von § 79 Abs. 1 Nr. 1 VwGO dar (vgl. Happ in Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 79 Rn. 10 ff.; Funke-Kaiser in Bader/Funke-Kaiser/Stuhlfauth, VwGO, 6. Aufl. 2014, § 79 Rn. 3; Möstl in Beck-OK/VwGO, § 79 Rn. 16; Pietzcker in Schoch/Schneider/Bier, VwGOP, § 79 Rn. 4; BVerwG, B. v. 30.4.1996 - 6 B 77/95 - NVwZ-RR 1997, 132 f. Rn. 6 ff.; Sächsisches OVG, U. v. 18.4.2001 - 1 B 543/00 - NVwZ-RR 2002, 409, 410).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 26.09.2012 - 2 O 172/11

    Ausweisung; besonderer Ausweisungsschutz wegen Eltern-Kind-Beziehung; Ermessen

    Ist - wie im Regelfall - der ursprüngliche Verwaltungsakt in der Gestalt, die er durch den Widerspruchsbescheid gefunden hat, Gegenstand der Anfechtungsklage (§ 79 Abs. 1 Nr. 1 VwGO), führt ein Ermessensfehler (nur) des Widerspruchsbescheids zur Aufhebung von Ausgangs- und Widerspruchsbescheid (vgl. BVerwG, Urt. v. 21.10.1964 - V C 14.62 -, BVerwGE 19, 327 [330]); SächsOVG, Urt. v. 18.04.2001 - 1 B 543/00 -, NVwZ-RR 2002, 409).

    Ist - wie im Regelfall - der ursprüngliche Verwaltungsakt in der Gestalt, die er durch den Widerspruchsbescheid gefunden hat, Gegenstand der Anfechtungsklage (§ 79 Abs. 1 Nr. 1 VwGO), führt ein Ermessensfehler (nur) des Widerspruchsbescheids zur Aufhebung von Ausgangs- und Widerspruchsbescheid (vgl. BVerwG, Urt. v. 21.10.1964 - V C 14.62 -, BVerwGE 19, 327 [330]); SächsOVG, Urt. v. 18.04.2001 - 1 B 543/00 -, NVwZ-RR 2002, 409).

  • OVG Sachsen, 30.10.2009 - 1 B 484/06

    Aufhebungspflicht und Rückforderungspflicht einer kofinanzierten Förderung nach

    Insbesondere stellt ein Ermessensnichtgebrauch seitens der Widerspruchsbehörde keine selbständige Verletzung einer Verfahrensvorschrift i. S. von § 79 Abs. 2 S. 2 VwGO dar, sondern einen materiell-rechtlichen Fehler, der der einheitlichen Regelung des Verwaltungsakts insgesamt anhaftet (VGH Mannheim, Urt. v. 15.11.1989, NVwZ 1990, 1085; SächsOVG, Urt. v. 18.4.2001, SächsVBl. 2001, 292; vgl. BVerwG, Beschl. v. 30.4.1996, NVwZ-RR 1997, 132).
  • VG Stuttgart, 28.06.2016 - 11 K 2156/16

    Rücknahme einer rechtswidrigen Einbürgerungszusicherung nicht nur bei

    Denn eine behördliche Entscheidung, deren Recht- und Zweckmäßigkeit durch die Widerspruchsbehörde nachgeprüft werden kann, erhält gemäß § 79 Abs. 1 Nr. 1 VwGO erst durch den Widerspruchsbescheid ihre für das gerichtliche Verfahren maßgebliche Gestalt (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.03.2013 - 5 C 10/12 - NVwZ-RR 2013, 689; OVG Bautzen, Urt. v. 18.04.2001 - 1 B 543/00 - NVwZ-RR 2002, 409).
  • LSG Baden-Württemberg, 10.07.2007 - L 10 U 2777/07

    Gesetzliche Unfallversicherung - Rücknahme eines Beitragsbescheids -

    Dies bedeutet, dass Ausgangs- und Widerspruchsbescheid eine prozessuale Einheit bilden, der Widerspruchsbescheid in Tenor und Begründung die maßgebliche Gestalt gibt, sodass auch die Ermessenserwägungen der Widerspruchsbehörde maßgebend sind (BVerwG, a.a.O. zur inhaltsgleichen Regelung des § 79 Abs. 1 Nr. 1 der Verwaltungsgerichtsordnung - VwGO - ebenso und ausführlich Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 18.04.2001, 1 B 543/00, u.a. in Juris mit weiteren Nachweisen zur Rechtsprechung und Literatur).
  • OVG Sachsen, 29.10.2009 - 1 A 350/09

    Duldungsanordnung zu einer Nutzungsuntersagung

  • OVG Sachsen, 09.10.2009 - 1 A 225/09

    Nutzungsuntersagung; intendiertes Ermessen; atypischer Fall

  • OVG Sachsen, 05.04.2013 - 1 A 100/11

    Nutzungsuntersagung, Bestandskraft, identitätsvernichtender Umbau, Ermessen

  • OVG Sachsen, 22.03.2013 - 1 A 518/12

    Beschränkung der Überprüfung der bauordnungsrechtlichen Ermessensentscheidung auf

  • OVG Sachsen, 13.10.2011 - 1 A 911/10
  • VG Hamburg, 12.02.2015 - 11 K 1977/14

    Gewerbeuntersagung während des Insolvenzverfahren

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 20.09.2002 - 2 L 110/02
  • OVG Sachsen, 08.12.2011 - 1 D 129/11

    Prozesskostenhilfe, juristische Person, Beteiligungsfähigkeit,

  • VG Sigmaringen, 02.04.2003 - 5 K 781/02

    Vollstationäre Unterbringung eines behinderten Asylbewerberkindes

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht