Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 28.08.2001 - 1 OB 2381/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,9177
OVG Niedersachsen, 28.08.2001 - 1 OB 2381/01 (https://dejure.org/2001,9177)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 28.08.2001 - 1 OB 2381/01 (https://dejure.org/2001,9177)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 28. August 2001 - 1 OB 2381/01 (https://dejure.org/2001,9177)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,9177) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Ergänzungsurteil - Anfechtbarkeit; Erstattungsfähigkeit der außergerichtlichen Kosten des Beigeladenen

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Ergänzungsurteil - Anfechtbarkeit; Erstattungsfähigkeit der außergerichtlichen Kosten des Beigeladenen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2002, 897
  • DVBl 2001, 1779 (Ls.)
  • DÖV 2002, 486
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VGH Bayern, 16.10.2019 - 15 C 19.1719

    Beigeladene, Verwaltungsgerichte, Einstellungsbeschluß, mündliche Verhandlung,

    Die rechtzeitig innerhalb der Zweiwochenfrist des § 147 Abs. 1 VwGO erhobene Beschwerde ist trotz § 158 Abs. 1, Abs. 2 VwGO statthaft, weil unmittelbarer Gegenstand des Beschwerdeverfahrens nicht die Kostenentscheidung als solche, sondern vielmehr die Frage ist, ob eine nachträgliche Beschlussergänzung durch das Verwaltungsgericht rechtlich zulässig war (vgl. BVerwG, B.v. 2.6.1999 - 4 B 30.99 - NVwZ-RR 1999, 694 = juris Rn. 5; BayVGH, B.v. 13.2.2017 - 22 B 13.1358 - BayVBl. 2018, 496 = juris Rn. 12; NdsOVG, B.v. 28.8.2001 - 1 OB 2381/01 - NVwZ-RR 2002, 897 = juris Rn. 5; ThürOVG, B.v. 28.2.2001 - 1 VO 931/00 - juris Rn. 1 ff.; OVG M-V, B.v. 7.11.2011 - 1 O 45/11 - juris Rn. 3; a.A. OVG NRW, B.v. 17.9.2014 - 7 E 564/14 - juris Rn. 4 m.w.N.).

    Er kann daher - zumal bei einer Antragstellung durch einen Rechtsanwalt - nicht als Antrag auf Beschlussergänzung i.S. von § 122 Abs. 1, § 120 Abs. 1 VwGO ausgelegt oder in einen solchen umgedeutet werden (NdsOVG, B.v. 28.8.2001 - 1 OB 2381/01 - NVwZ-RR 2002, 897 = juris Rn. 9; SächsOVG, OVG M-V, B.v. 7.11.2011 - 1 O 45/11 - juris Rn. 8; B.v. 20.5.1998 - 1 S 187/98 [www.justiz.sachsen.de/ovgentschweb/documents/1s187_98.pdf]; Rennert in Eyermann, VwGO, 15. Aufl. 2019, § 120 Rn. 6).

    Da Urteile und Beschlüsse gem. § 120 Abs. 1 VwGO (bei Beschlüssen i.V. mit § 122 Abs. 1 VwGO) nur auf Antrag ergänzt werden dürfen und eine entsprechende Änderung von Amts wegen angesichts des klaren Wortlauts der Regelung nicht zulässig ist (BVerwG, B.v. 28.6.1993 - 7 B 143/92 - NVwZ-RR 1994, 236 = juris Rn. 6; B.v. 2.6.1999 - 4 B 30.99 - NVwZ-RR 1999, 694 = juris Rn. 7; BayVGH, B.v. 11.4.2005 - 9 B 04.521 - juris Rn. 11; U.v. 13.2.2017 - 22 B 13.1358 - BayVBl. 2018, 496 = juris Rn. 6; OVG M-V, B.v. 7.11.2011 - 1 O 45/11 - juris Rn. 8; OVG NRW, B.v. 10.4.2008 - 13 A 2932/07 u.a. - juris Rn. 4; B.v. 27.7.2016 - 14 B 243/16 - juris Rn. 9; B.v. 5.3.2018 - 6 A 1855/16 - DVBl. 2018, 893 = juris Rn. 14; NdsOVG, B.v. 28.8.2001 - 1 OB 2381/01 - NVwZ-RR 2002, 897 = juris Rn. 8; B.v. 15.4.2008 - 4 OB 102/08 - juris Rn. 3; B.v. 2.2.2016 - 1 LA 170/15 - NVwZ-RR 2016, 685 = juris Rn. 2), durfte das Verwaltungsgericht nach Ablauf der Zweiwochenfrist (§ 122 Abs. 1, § 120 Abs. 2 VwGO) eine ergänzende Entscheidung über die Erstattung der außergerichtlichen Kosten zu Lasten der Beigeladenen nicht (mehr) treffen.

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 07.11.2011 - 1 O 45/11

    Berichtigung eines Einstellungsbeschlusses ohne Kostenentscheidung

    Die Beschwerde ist zunächst trotz der Regelung des § 158 VwGO statthaft, weil Gegenstand des Verfahrens ist, unter welchen Voraussetzungen eine Urteilsberichtigung bzw. Urteilsergänzung zulässig ist; die Kostenentscheidung als solche ist demgegenüber nicht unmittelbarer Gegenstand des Beschwerdeverfahrens (vgl. BVerwG, Beschl. v. 02.06.1999 - 4 B 30.99 -, NVwZ-RR 1999, 694 - zitiert nach juris; OVG Lüneburg, Beschl. v. 28.08.2001 - 1 OB 2381/01 -, NVwZ-RR 2002, 897 - zitiert nach juris).

    Das Verwaltungsgericht durfte insoweit nicht von Amts wegen eine Ergänzungsentscheidung treffen; vom Antragserfordernis abzusehen, läuft dem eindeutigen Gesetzeswortlaut entgegen (vgl. BVerwG, Beschl. v. 02.06.1999 - 4 B 30.99 -, NVwZ-RR 1999, 694; Beschl. v. 28.06.1993 - 7 B 143.92 -, DVBl. 1994, 210 - jeweils zitiert nach juris; OVG Lüneburg, Beschl. v. 15.04.2008 - 4 OB 102/08 -, NordÖR 2008, 389 - zitiert nach juris; Beschl. v. 28.08.2001 - 1 OB 2381/01 -, NVwZ-RR 2002, 897 - zitiert nach juris).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.04.2008 - 13 A 2932/07

    Erfordernis der Zustellung eines Beschlusses zur Auslösung der Frist des § 120

    Nds. OVG, Beschluss vom 28.8.2001 - 1 OB 2381/01 -, NVwZ-RR 2002, 897.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht