Weitere Entscheidung unten: OVG Niedersachsen, 13.06.2002

Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 21.02.2002 - 1 MN 4128/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,4599
OVG Niedersachsen, 21.02.2002 - 1 MN 4128/01 (https://dejure.org/2002,4599)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 21.02.2002 - 1 MN 4128/01 (https://dejure.org/2002,4599)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 21. Februar 2002 - 1 MN 4128/01 (https://dejure.org/2002,4599)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,4599) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Landesplanung; Letztentscheidung; letztes Wort; Bebauungsplan; Nachbargemeinde

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Landesplanung; Letztentscheidung; letztes Wort; Bebauungsplan; Nachbargemeinde

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verwaltungsprozeßrecht: Begriff des "schweren Nachteils" i.S. von § 47 Abs. 6 VwGO; Bauleitplanung: Verhältnis zwischen gemeindlicher lanungshoheit und den Landesraumordnungsprogrammen des Landes Niedersachsen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2003, 76
  • BauR 2003, 670
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Niedersachsen, 01.09.2005 - 1 LC 107/05

    Raumordnungsrechtliche Zulässigkeit von Hersteller-Direktverkaufszentren

    Entsprechendes gilt für die - dritte - Entscheidung des Senats vom 21. Februar 2002 (1 MN 4128/01 - NSt-N 2000, 162 = NordÖR 2002, 433 (LS) = NdsMBl.
  • OVG Niedersachsen, 15.11.2002 - 1 ME 151/02

    Großflächiger Verbrauchermarkt; Rechte der Nachbargemeinde

    Es kommt im Übrigen hinzu, dass die Antragstellerin, wie am Ende dieses Beschlusses auszuführen sein wird, nach der Senatsrechtsprechung (vgl. insbesondere Beschl. v. 31.10.2000 - 1 M 3407/00 -, NST-N 2001, 159 = NdsRpfl. 2001, 277 und v. 21.2.2002 - 1 MN 4128/01 -, V.n.b.) durch § 2 Abs. 2 BauGB gehalten ist, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um in dem durch § 2 Abs. 2 BauGB ja nicht ausgeschlossenen zwischengemeindlichen Konkurrenzkampf zu bestehen.

    Bislang hatte der Senat gemeindlichen Nachbareilanträgen nur dann entsprochen, wenn das angegriffene Vorhaben nach der im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nur summarisch möglichen Prüfung des Sachverhalts § 2 Abs. 2 BauGB insbesondere dadurch verletzte, dass das bei Abwägung der konkurrierenden Interessen unmittelbar zu Auswirkungen gewichtiger Art führte, welche die antragstellende Gemeinde nicht durch zumutbare Anstrengungen zum Erhalt einer - noch - ausgeglichenen Versorgungsstruktur zu kompensieren vermochte (vgl. z.B. Senatsbeschl. v. 31.10.2000 - 1 M 3407/00 -, NST-N 2001, 159 = NdsRpfl. 2001, 277 u. v. 21.2.2002 - 1 MN 4128/01 -, V.n.b.).

    Das steht in Einklang mit dem Streitwertbeschluss des Senats in der Sache 1 MN 4128/01 (50.000,-- EUR) für das Eilverfahren.

  • OVG Niedersachsen, 28.10.2004 - 1 KN 155/03

    Mindestabstand zwischen Standorten von Windkraftanlagen als Ziel der Raumordnung

    Es kann hier offen bleiben, ob der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG, Urt. v. 19.7.01 - 4 C 4.00 -, BVerwGE 115, 17; vgl. OVG Lüneburg, B. v. 21.02.02 - 1 MN 4128/01 -, NVwZ-RR 2003, 76; OVG Greifswald, Urt. v. 19.1.01 - 4 K 9/99 -, BauR 2001, 1379), nach der auch in diesen Fällen noch eine Abwägung eröffnet ist, auch unter der Geltung des BROG in der hier einschlägigen Fassung zu folgen ist (offen gelassen vom BVerwG im Urt. v. 19.7.01, aaO).
  • OVG Niedersachsen, 15.03.2012 - 1 KN 152/10

    Raumordnungsrecht und Einzelhandel, Bestimmtheit raumordnungsrechtlicher Ziele

    "Denn für das Kongruenzgebot des LROP 1998 (C 1.6 Ziff. 04: Umfang und Zweckbestimmung von Einzelhandelsgroßprojekten haben der jeweiligen Stufe der Zentralen Orte zu entsprechen. Durch solche Projekte dürfen ausgeglichene Versorgungsstrukturen nicht beeinträchtigt werden.) hat das Gericht mit Urteilen v. 30.03.00 (- 1 K 2491/98 -, BRS 63 Nr. 63), v. 31.10.00 (1 M 3407/00 -, NdsRpfl. 2001, 277) und v. 21.02.02 (- 1 MN 4128/01 -, Juris) die Zielqualität wegen mangelnder Bestimmtheit noch strikt verneint und festgestellt, dass mit diesem Plansatz lediglich ein der Abwägung zugänglicher Programmsatz bzw. ein Grundsatz der Raumordnung vorliege.
  • OVG Niedersachsen, 01.09.2005 - 1 KN 108/05

    Anforderungen an die planungs- und raumordnungsrechtliche Zulässigkeit eines

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Lüneburg, 09.11.2010 - 2 B 54/10

    Eilantrag einer konkurrierenden Nachbargemeinde gegen eine Baugenehmigung für ein

    Hinzu kommen muss, dass die resultierende "Planungsbrache" unmittelbare städtebauliche Auswirkungen gewichtiger Art hat, die der Gemeinde nicht zumutbar sind (Nds. OVG, Beschl. v. 21.2.2002 - 1 MN 4128/01 -, NordÖR 2002, 433).
  • OVG Niedersachsen, 21.09.2005 - 9 ME 49/04

    Großflächige Erweiterung eines Bau- und Gartenmarktes in einem Sondergebiet; kein

    Nach der Rechtsprechung sind gemeindliche Nachbarrechte verletzt, wenn das angegriffene Vorhaben § 2 Abs. 2 BauGB insbesondere deshalb nicht entspricht, weil es bei Abwägung der konkurrierenden Interessen unmittelbar zu Auswirkungen gewichtiger Art führt, welche die antragstellende Gemeinde nicht zum Erhalt einer - noch - ausgeglichenen Versorgungsstruktur durch ihr zumutbare Anstrengungen kompensieren kann (vgl. Nds. OVG, Beschluss vom 15.11.2002, a. a. O.; Beschluss vom 31.10.2000 - 1 M 3407/00 - NST-N 2001, 159 = NdsRpfl 2001, 277; Beschluss vom 21.2. 2002 - 1 MN 4128/01 - NVwZ-RR 2003, 76).

    Das interkommunale Abstimmungsgebot als spezieller Unter- und Anwendungsfall des allgemeinen Abwägungsgebotes (§ 1 Abs. 6 BauGB) soll Nachbargemeinden nur vor unmittelbaren Auswirkungen gewichtiger Art bewahren, welche auch bei Abwägung gegenläufiger Interessen anderer Gemeinden nicht zurücktreten müssen (Nds. OVG, Beschluss vom 21.02.2002 - 1 MN 4128/01 - a. a. O.).

  • OVG Niedersachsen, 01.09.2005 - 1 KN 109/05

    Feststellung der Unwirksamkeit eines Bebauungsplans; Planungsrechtliche und

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Hannover, 18.08.2005 - 4 B 4371/05

    Eilantrag einer Nachbargemeinde gegen Baugenehmigung für Einkaufszentrum

    Bislang hatte der Senat gemeindlichen Nachbareilanträgen nur dann entsprochen, wenn das angegriffene Vorhaben nach der im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nur summarisch möglichen Prüfung des Sachverhalts § 2 Abs. 2 BauGB insbesondere dadurch verletzte, dass das bei Abwägung der konkurrierenden Interessen unmittelbar zu Auswirkungen gewichtiger Art führte, welche die antragstellende Gemeinde nicht durch zumutbare Anstrengungen zum Erhalt einer - noch - ausgeglichenen Versorgungsstruktur zu kompensieren vermochte (vgl. z.B. Senatsbeschl. v. 31.10.2000 - 1 M 3407/00 -, NST-N 2001, 159 = NdsRpfl. 2001, 277 u. v. 21.2.2002 - 1 MN 4128/01 -, V.n.b.).
  • VG Hannover, 23.06.2010 - 4 B 961/10

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen eine raumordnungsrechtliche Untersagungsverfügung

    Denn für das Kongruenzgebot des LROP 1998 (C 1.6 Ziff. 04: Umfang und Zweckbestimmung von Einzelhandelsgroßprojekten haben der jeweiligen Stufe der Zentralen Orte zu entsprechen. Durch solche Projekte dürfen ausgeglichene Versorgungsstrukturen nicht beeinträchtigt werden.) hat das Gericht mit Urteilen v. 30.03.00 (- 1 K 2491/98 -, BRS 63 Nr. 63), v. 31.10.00 (1 M 3407/00 -, NdsRpfl. 2001, 277) und v. 21.02.02 (- 1 MN 4128/01 -, Juris) die Zielqualität wegen mangelnder Bestimmtheit noch strikt verneint und festgestellt, dass mit diesem Plansatz lediglich ein der Abwägung zugänglicher Programmsatz bzw. ein Grundsatz der Raumordnung vorliege.
  • VG Hannover, 14.05.2002 - 12 B 756/02

    Großflächiger Einzelhandelsbetrieb in der Nachbargemeinde

  • VG Hannover, 11.03.2008 - 12 B 1039/08
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 13.06.2002 - 1 MN 4128/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,8454
OVG Niedersachsen, 13.06.2002 - 1 MN 4128/01 (https://dejure.org/2002,8454)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 13.06.2002 - 1 MN 4128/01 (https://dejure.org/2002,8454)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 13. Juni 2002 - 1 MN 4128/01 (https://dejure.org/2002,8454)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,8454) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Bemessung der Anwaltsgebühren für die Tätigkeit in einem Eilverfahren nach § 47 Abs. 6 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    Rechtsanwaltsvergütung im erstinstanzlich vor dem OVG/VGH zu führenden Eilverfahren

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2003, 76
  • Rpfleger 2002, 653
  • BauR 2003, 670
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Niedersachsen, 01.04.2003 - 1 M 2504/99

    Rechtsanwaltsgebühren, Nachforderung; Eilverfahren; Gebühren, Rechtsanwalt;

    Ein Rechtsanwalt ist grundsätzlich auch bei Verfahren, die vor dem Senatsbeschluss vom 13.6.2002 - 1 MN 4128/01 - kostenmäßig abgeschlossen worden sind, nicht gehindert, nachträglich eine 13/10-Gebühr geltend zu machen.

    Nachdem der Senat im Verfahren 1 MN 4128/01 durch Beschluss vom 13. Juni 2002 entschieden hatte, dass Rechtsanwälte in Verfahren nach § 47 Abs. 6 VwGO eine 13/10-Gebühr beanspruchen könnten, haben die Verfahrensbevollmächtigten der Antragsteller am 12. September 2002 beantragt, auch in diesem Verfahren eine 13/10-Gebühr festzusetzen.

    Der Senat hält an seiner mit Beschluss vom 13. Juni 2002 - 1 MN 4128/01 - eingeschlagenen Rechtsprechung fest, dass Rechtsanwälten in Verfahren nach § 47 Abs. 6 VwGO gem. §§ 11, 40, 114 BRAGO eine 13/10-Gebühr zusteht.

    Die im Beschluss vom 13. Juni 2002 - 1 MN 4128/01 - entwickelten Gesichtspunkte gelten auch für das mit Senatsbeschluss vom 12. November 1999 abgeschlossene Eilverfahren.

  • OVG Niedersachsen, 03.11.2003 - 1 M 2160/95

    Nachforderung von Rechtsanwaltsgebühren; Aufwendungen, notwendige; Eilverfahren;

    Unter dem 6. Mai 2003 forderten die Verfahrensbevollmächtigten der Antragsgegnerin weitere 3/10 nebst 15% MWSt nach und beriefen sich auf die Entscheidungen des Senats vom 13.6.2002 (- 1 MN 4128/01 -, NVwZ-RR 2003, 76) sowie vom 15.7.2002 - 1 MN 15/02 - (Vnb) und vom 1.4.2003 - 1 M 2504/99 - (Vnb).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht