Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2004 - 15 B 748/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,8369
OVG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2004 - 15 B 748/04 (https://dejure.org/2004,8369)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18.05.2004 - 15 B 748/04 (https://dejure.org/2004,8369)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 (https://dejure.org/2004,8369)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,8369) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

Verfahrensgang

  • VG Arnsberg - 7 L 182/04
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2004 - 15 B 748/04

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2004, 725
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • VG Cottbus, 14.05.2020 - 6 L 84/20
    Abgesehen davon, dass die anwaltlich vertretene Antragstellerin insoweit beantragen müsste bzw. hätte müssen festzustellen, dass die von ihr erhobene Klage mit dem Aktenzeichen 6 K 320/20 aufschiebende Wirkung hat (vgl. OVG Nordrhein- Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 -, juris, Rn. 2), ist es zwar richtig, dass dem Antrag der Antragstellerin vom 27. Januar 2016, die Vollziehung des Bescheides auszusetzen, mit oben genannten Schreiben "aufgrund der am 12. November 2015 zu den Aktenzeichen 1 BvR 2961/14 und 1 BvR 3051/14 ergangenen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts" stattgegeben wurde.

    Maßgeblich ist der Erklärungsinhalt, wie ihn der Adressat bei objektiver Würdigung verstehen durfte, wobei Unklarheiten zu Lasten der Verwaltung gehen (vgl. OVG Nordrhein- Westfalen, Urteil vom 14. Dezember 1998 - 15 A 3212/94 -, GemHH 2000, 142; Beschluss vom 18. Mai 2004, a.a.O., Rn. 5 ff.).

    Unabhängig davon kann die Verwaltungsbehörde eine von ihr ausgesprochene Aussetzung der Vollziehung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft aufheben (vgl. OVG Nordrhein- Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004, a.a.O., Rn. 8 ff.; Kopp/Schenke, VwGO Komm., 25. Aufl. 2019, § 80 Rn. 111, Rn. 118; Puttler, in: Sodan/Ziekow, VwGO Komm. § 80 Rn. 104; Bader/Funke-Kaiser/Kuntze/von Albedyll, VwGO Komm., 7. Aufl. 2016, § 80 Rn. 57, 63).

    (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004, a.a.O.) Im Übrigen ist dies sogar der Fall: Die Voraussetzungen des § 80 Abs. 4 Satz 3 VwGO (ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts) sind hier - so sie denn jemals bestanden haben, was nach dem Ausgeführten nicht der Fall ist - jedenfalls mit Erlass des Widerspruchsbescheides weggefallen, da der Antragsgegner aus seiner für die Anwendung dieser Vorschrift maßgeblichen Sicht nach der Prüfung der Rechtmäßigkeit des Bescheides im Widerspruchsverfahren zu der Erkenntnis gelangt ist, es bestünden keine ernstlichen Zweifel an der Rechtmäßigkeit des angegriffenen Beitragsbescheides, weil die oben genannte Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts hier nicht einschlägig sei, was nach dem oben Dargestellten auch zutrifft.

  • VG Freiburg, 08.08.2008 - 1 K 1161/08

    Einstweiliger Rechtsschutz - Entziehung der Fahrerlaubnis im Wege des

    Die Behörde, die die Vollziehung eines Bescheids nach § 80 Abs. 4 S. 1 VwGO ausgesetzt hat, kann jederzeit ihre Entscheidung mit Wirkung für die Zukunft selbst ändern oder aufheben und die Vollziehung im Anschluss beginnen oder fortsetzen (OVG NRW, Beschl. v. 18.5.2004 - 15 B 748/04 - NVwZ-RR 2004, 725; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 5.10.1992 - 14 S 1932/92 -, VBlBW 1993, 222; Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 5. Aufl. 2008, Rnr. 841; Kopp, VwGO, 15. Aufl. 2007, § 80 Rdnr. 118; Redeker/von Oertzen, VwGO 14. Aufl. 2004, § 80 Rnr. 34; strenger hingegen, weil diese Befugnis an die Änderung der Sach- und/oder Rechtslage knüpfend: BVerwG, Beschl. v. 17.9.2001 - 4 VR 19/01, 4 A 40/01 -, NVwZ-RR 2002, 153; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, 15. Ergänzungslieferung 2007, § 80, Rdnr. 213 ff.).
  • OVG Niedersachsen, 25.02.2009 - 15 MF 5/09

    Fortführung eines Unternehmensflurbereinigungsverfahrens auf

    Die Aussetzung der sofortigen Vollziehung führt nicht zur Anordnung oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung des Rechtsbehelfs (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 -, NVwZ-RR 2004, 725; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, § 80 Rdnr. 213; Funke-Kaiser, in: Bader/Funke-Kaiser/Kuntze/von Albedyll, VwGO, 4. Aufl., 2007, § 80 Rdnr. 60; Külpmann, in: Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 5. Aufl., 2008, Rdnr. 841).
  • VG Neustadt, 13.08.2020 - 5 L 637/20

    "Lounge im Weinkontor" in Edenkoben darf wieder öffnen

    Die zuständige Behörde kann indes, soweit keine anderweitigen rechtlichen Bindungen bestehen, die Aussetzungsentscheidung für die Zukunft ändern oder aufheben (vgl. BVerwG, Beschluss vom 17. September 2001 - 4 VR 19/01 -, NVwZ-RR 2002, 153; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 -, NVwZ-RR 2004, 725; OVG Bremen, Beschluss vom 25. März 1999 - 1 B 65/99 -, juris; Hoppe, in: Eyermann, Verwaltungsgerichtsordnung, 15. Auflage 2019, § 80 Rn. 63).
  • OVG Niedersachsen, 26.02.2009 - 15 MF 6/09

    Vorläufige Anordnung in der Unternehmensflurbereinigung

    Die Aussetzung der sofortigen Vollziehung führt nicht zur Anordnung oder Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung des Rechtsbehelfs (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 -, NVwZ-RR 2004, 725; Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, § 80 Rdnr. 213; Funke-Kaiser, in: Bader/Funke-Kaiser/Kuntze/von Albedyll, VwGO, 4. Aufl., 2007, § 80 Rdnr. 60; Külpmann, in: Finkelnburg/Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 5. Aufl., 2008, Rdnr. 841).
  • VGH Hessen, 16.01.2006 - 5 TG 2426/05

    Altenpflegeausgleichsabgabe

    Sie bleibt vielmehr in vollem Umfang Herrin des Verfahrens (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 14. Auflage, § 80 Rn. 118; Funke-Kaiser in: Bader/Funke-Kaiser/Kuntze/von Albedyll, VwGO, 3. Auflage, § 80 Rn. 54, 60; Puttler in: Sodan/Ziekow (Hrsg.) VwGO, Stand: Januar 2003; BVerwG, Beschluss vom 17. September 2001 - 4 VR 19.01 -, NVwZ-RR 2002, 153 = Buchholz 310, § 80 VwGO Nr. 66; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 -, NVwZ-RR 2004, 725 = HSGZ 2004, 424).
  • VGH Bayern, 20.06.2016 - 20 CS 16.368

    Widerruf der behördlichen Aussetzungsentscheidung

    Ob eine Aussetzungsentscheidung nach § 80 Abs. 4 Satz 1 VwGO von der Behörde, die sie getroffen hat, jederzeit wieder geändert oder aufgehoben werden kann (so Schmidt in Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 80 Rn. 51; Kopp/Schenke, VwGO, 21. Aufl. 2015, § 80 Rn. 118; Redeker/v. Oertzen, VwGO, 16. Aufl. 2014, § 80 Rn. 34; OVG Münster, NVwZ-RR 2004, 725) oder ob hierfür veränderte Umstände vorauszusetzen sind (so BVerwG, B. v. 17.9.2001, NVwZ-RR 2002, S. 153 f.; BVerwG, B. v. 1.3.2012, 9 VR 7/11, juris, Rn. 8; Schoch in Schoch/Schneider/Bier, VwGO, 29. Ergänzungslieferung Oktober 2015, § 80 Rn. 320), ist grundsätzlich umstritten.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.05.2005 - 15 B 363/05

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf einstweilige Aussetzung der

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 18. Mai 2004 - 15 B 748/04 -, NVwZ-RR 2004, 725.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht