Weitere Entscheidung unten: BAG, 12.05.2005

Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 22.02.2005 - 15 A 1065/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,1067
OVG Nordrhein-Westfalen, 22.02.2005 - 15 A 1065/04 (https://dejure.org/2005,1067)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 22.02.2005 - 15 A 1065/04 (https://dejure.org/2005,1067)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 (https://dejure.org/2005,1067)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,1067) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Ist Nebenbestimmung nach ANBest-G eine Auflage?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Widerruf eines Zuwendungsbescheides wegen Verstoßes gegen gemeinderechtliche Vergabegrundsätze; Wechsel zu Vertragsverhandlungen im Zuge einer öffentlichen Ausschreibung; Verstoß gegen das Verhandlungsverbot gemäß § 24 Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB); Ausnahmen vom Verhandlungsverbot; Vereinbarung unumgänglicher technischer Änderungen und daraus sich ergebender Änderungen der Angebotspreise im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung; Höchstgrenze der im Falle technischer Änderungen zulässigen Preisabweichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Rückforderung von Zuwendungen wegen der Nichteinhaltung von vergaberechtlichen Auflagen" von RA Dr. Andrés Martin-Ehlers, LL.M., original erschienen in: NVwZ 2007, 289 - 294.

Verfahrensgang

  • VG Gelsenkirchen - 15 K 5246/00
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.02.2005 - 15 A 1065/04

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2006, 86
  • NZBau 2006, 64
  • DÖV 2006, 269
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (51)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.04.2012 - 4 A 1055/09

    Rechtmäßigkeit eines (Teil-) Widerrufs und Rückforderung einer Zuwendung für eine

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 22. Juni 2006 4 A 2134/05 -, juris; Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, NVwZ-RR 2006, 86; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 5. März 2010 1 L 6/10 -, NVwZ-RR 2010, 593; Antweiler, NvWZ 2005, 168, 169 f.

    BVerwG, Urteil vom 16. Juni 1997 - 3 C 22.96 - BVerwGE 105, 55 ff; Urteil vom 10. Dezember 2003 - 3 C 22.02 -, NVwZ-RR 2004, 413; OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, juris.

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 11. Dezember 2000 - 4 A 5182/99 - Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -.

  • VG Gelsenkirchen, 04.04.2011 - 11 K 4198/09

    Vergabe an Generalunternehmer: Verstoß gegen VOB/A-Vergaberichtlinien

    Dabei handelt es sich um eine Auflage; denn durch sie wird dem Begünstigten ein bestimmtes Tun, nämlich die Beachtung u.a. der Bestimmungen der VOB/A bei der Vergabe vorgeschrieben vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, Nordrhein-Westfälische Verwaltungsblätter (NWVBl.) 2005, 344 ff.; Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), Urteil vom 24. Januar 2001 - 8 C 8.00 -, Entscheidungen des BVerwG (BVerwGE) 112, 360, 361, 364; Bayerischer Verwaltungsgerichtshof (BayVGH), Urteile vom 18. November 1999 4 B 98.3534 -, Bayerische Verwaltungsblätter (BayVBl.) 2000, 248 f., und vom 23. Oktober 1996 - 4 B 95.1027 -, Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 1997, 2255 f.

    Das Vorliegen eines Prüfungsberichts eines Rechnungsprüfungsamtes reicht für sich allein regelmäßig nicht aus vgl. Schütze in v. Wulffen, SGB X, Kommentar, 2010, § 50 Rn. 83; OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005, a. a. O.; a.A.: Waschull in Doering/Timmer/Wuschel (Hrsg.), SGB X, Lehr- und Praxiskommentar, 2. Auflage 2007, § 47 Rn. 23.

    Ausgangspunkt der Frage, ob ein gegen Vergabebestimmungen verstoßendes Verhalten des Zuwendungsempfängers den Widerruf auslösen kann, ist die Überlegung, dass der Zuwendungszweck auch in der Einhaltung wettbewerbsrechtlicher Bestimmungen liegt, jedenfalls soweit dadurch die sparsame und wirtschaftliche Verwendung öffentlicher Mittel sichergestellt wird vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005, - 15 A 1065/04 -, a.a.O., Rdnr. 66 ff; OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 23. August 2001 - 4 Ls 5/01 -, Rdnr. 24 f.

    Damit kann der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen in seiner Entscheidung vom 22. Februar 2005, a.a.O., nicht mehr uneingeschränkt gefolgt werden, soweit es danach auf das Ergebnis der konkreten Vergabe nicht ankommt.

    Der Beklagte hat sich zur Frage der Höhe des Teilwiderrufs im Ergebnis in nicht zu beanstandender Weise an dem Runderlass des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 18. Dezember 2003 (- I 1 - 00444 - 3/8 -), der die Vorgängererlasse vom 23. Dezember 1987 und 16. Dezember 1997 fortschreibt, orientiert, der ermessensbindenden Charakter hat und deshalb bei der Prüfung, ob die Behörde ermessensfehlerhaft gehandelt hat, zu berücksichtigen ist vgl. zu dem Vorgängererlass vom 16. Dezember 1997: OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, a.a.O.

  • VGH Baden-Württemberg, 17.10.2013 - 9 S 123/12

    Teilwiderruf einer Subvention - unzulässige Wahl der freihändigen Vergabe

    Diese ANBest-P enthalten unter Nr. 3.1 Vorgaben zur "Vergabe von Aufträgen", die als Auflagen i.S.d. § 36 Abs. 2 Nr. 4 VwVfG einzuordnen sind (vgl. Senatsurteil vom 28.09.2011 - 9 S 1273/10 -, VBlBW 2012, 221; OVG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 25.09.2012 - 6 A 10478/12 -, Juris, sowie OVG NRW, Urteil vom 22.02.2005 - 15 A 1065/04 -, NVwZ-RR 2006, 86, und Beschluss vom 22.06.2006 - 4 A 2134/05 -, Juris; zum Nebenbestimmungscharakter der ANBest-P auch bereits Senatsurteil vom 29.07.2008 - 9 S 2810/06 -).

    Das vorgeschriebene Vergabeverfahren bezweckt daher auch die Herstellung gleicher Wettbewerbschancen für alle Unternehmen (Senatsurteil vom 28.09.2011, a.a.O.; OVG NRW, Urteil vom 22.02.2005 - 15 A 1065/04 -, Juris; vgl. auch BVerwG, Beschluss vom 13.02.2013 - 3 B 58.12 -, Juris).

    Denn durch die Bestimmungen der VOB/VOL soll - wie bereits ausgeführt - insbesondere auch der faire Wettbewerb gesichert werden (vgl. Senatsurteil vom 28.09.2011, a.a.O.; OVG NRW, Urteil vom 22.02.2005, a.a.O.).

  • VG Gelsenkirchen, 02.11.2011 - 7 K 2137/10

    Teilwiderruf und Rückforderung von Subventionen; Verstoß gegen

    Die Kammer folgt insoweit der vom Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen - OVG NRW - in seiner grundlegenden Entscheidung vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, juris, dargelegten Rechtsauffassung, dass es sich nicht lediglich um unerhebliche Hinweise auf nach anderen Vorschriften ohnehin bestehende Rechte und Pflichten der Klägerin handelt, sondern dass der Klägerin ein bestimmtes Tun, nämlich die Beachtung genau dieser Vergabebestimmungen vorgeschrieben ist.

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005, - 15 A 1065/04 -, a.a.O., Rdnr. 66 ff; OVG Schleswig-Holstein, Urteil vom 23. August 2001 - 4 Ls 5/01 -, Rdnr. 24 f.

    Damit kann der Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen in seiner Entscheidung vom 22. Februar 2005, a.a.O., nicht mehr uneingeschränkt gefolgt werden, soweit es danach auf das Ergebnis der konkreten Vergabe nicht ankommt.

    vgl. dazu: BVerwG, Urteil vom 16. Juni 1997 - 3 C 22.96 -, NJW 1998, 2223 f.; OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, juris, Rd.-Nr. 90 f.

    Der Runderlass des Finanzministeriums, der der Behörde im Ermessensbereich eine Gewichtung des Verstoßes bindend vorgibt, vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, Rd.-Nr. 92, ist Ausdruck des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes, der beim Widerruf und der Rückforderung von Zuwendungen zu beachten ist.

  • VGH Baden-Württemberg, 28.09.2011 - 9 S 1273/10

    Rückforderung einer Subvention wegen auflagewidriger Vergabe

    Vergleiche zum Leitsatz: OVG Münster, Urteil vom 22.02.2005 - 15 A 1065/04 -, NVwZ-RR 2006, 86; VGH Mannheim, Urteil vom 29.07.2008 - 9 S 2810/06 -.(Rn.30).

    Diese ANBest-P enthalten unter Nr. 3 Vorgaben zur "Vergabe von Aufträgen", die als Auflagen im Sinne des § 36 Abs. 2 Nr. 4 VwVfG eingeordnet werden können (vgl. OVG NRW, Urteil vom 22.02.2005 - 15 A 1065/04 -, NVwZ-RR 2006, 86; zum Nebenbestimmungscharakter der ANBest-P auch bereits Senatsurteil vom 29.07.2008 - 9 S 2810/06 -).

  • VG Düsseldorf, 01.04.2009 - 20 K 443/07

    Ermessensfehler: Ausnahmen von der Bindung an den Runderlass

    (1) Nr. 3 ANBest-P regelt für den Zuwendungsempfänger eine Pflicht zur Beachtung bestimmter Vergabegrundsätze bei der Vergabe von Aufträgen zur Erfüllung des Zuwendungszwecks und schreibt dem Zuwendungsempfänger damit ein bestimmtes Tun im Sinne der §§ 49 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 i.V.m. 36 Abs. 2 Nr. 4 VwVfG NRW vor; vgl. zum Ganzen etwa OVG NRW, Urt. v. 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 58-63; Beschl. v. 22. Juni 2006 - 4 A 2134/05 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 8; Urt. v. 12. Juni 2007 - 15 A 1243/05 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 26-28; VG Minden, Urt. v. 13. April 2005 - 3 K 7172/03 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 30-33, m.w.N.; VG Minden, Urt. v. 13. April 2005 - 3 K 4804/03 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 25; Müller - Zuwendungen und Vergaberecht, VergabeR 2006, 592 (598); aber auch Antweiler - Subventionskontrolle und Auftragsvergabekontrolle durch Bewilligungsbehörden und Rechnungshöfe, NVwZ 2005, 168 (169 f.).

    Diesem Ziel ist auch der etwa in § 2 Nr. 1 Sätze 2 und 3 VOB/A und § 2 Nr. 1 Abs. 1 und 2 VOL/A verankerte Grundsatz der Wettbewerbsgerechtigkeit geschuldet: Gerade die formal korrekt durchgeführte Öffentliche Ausschreibung hat den günstigsten Angebotspreis zur Folge, da sämtliche Bieter an die Grenze ihrer Auftragskalkulation gehen müssen, um eine Aussicht auf den Zuschlag zu haben, OVG NRW, Urt. v. 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 68; VG Minden, Urt. v. 13. April 2005 - 3 K 7172/03 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 44; Attendorn - Der Widerruf von Zuwendungsbescheiden wegen Verstoßes gegen Vergaberecht, NVwZ 2006, 991 (994), und die Beachtung der Regeln über die Vergabearten regelmäßig die Chancen dafür erhöht, dass die zugewendeten Haushaltsmittel ökonomisch sinnvoll verwendet werden;.

    in diesem Sinne OVG NRW, Urt. v. 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, zit. nach juris-Portal, Rn. 68; Stachel - Zur Rückforderung von Zuwendungen aufgrund von Vergaberechtsverstößen, ZKF 2006, 150 (151); vgl. auch Attendorn - Die Rückforderung von Zuwendungen wegen Verstoßes gegen Vergaberecht - Nordrhein-Westfälische Erlasslage und neuere Rechtsprechung, NWVBl. 2007, 293 (296), dem zufolge die Missachtung des Vergaberechts die Unwirtschaftlichkeit der Auftragsvergabe indiziere.

  • OLG Düsseldorf, 05.10.2010 - 23 U 173/09

    Abweisung der Klage auf Rückforderung von Investitionszuschüssen aus Mitteln des

    Die Regelung von vergaberechtlichen Vorgaben in Zuwendungsbescheiden über Fördermittel als standardmäßig vorformulierte "Allgemeine Nebenbestimmungen" sind nach übereinstimmender Bewertung von Rechtsprechung und Schrifttum als Auflagen zu bewerten (vgl. BVerwG, Urt. v. 26.6.2002, 8 C 30/01, BVerwGE 116, 332 = NJW 2003, 1202, BVerwG Urt. V. 24.1.2001, 6 C 8/00, BVerwGE 112, 360 NJW 2001, 1440; OVG Münster, Urt. v. 12.6.2007, 15 A 1243/05, NWVBl 2008, 66; OVG Münster Beschl. v. 22.6.2006, 4 A 2134/05; OVG Münster, Urt vom 22.2.2005, 15 A 1065/04, NZBau 2006, 64; Martin-Ehlers, Die Rückforderung von Zuwendungen wegen der Nichteinhaltung von vergaberechtlichen Auflagen" NVwZ 2007, 289; Mayen, Durchführung von Förderprogrammen und Vergaberecht, NZBau 2009, 98; Attendorn, Der Widerruf von Zuwendungsbescheiden wegen Verstoß gegen das Vergaberecht, NVwZ 2006, 991 mit weiteren Rechtsprechungsnachweisen).

    Da nach dem Vorstehenden die Voraussetzungen für eine Rückforderung nicht vorlagen, bedarf es keiner Erörterung der streitigen Frage, ob der Verstoß gegen die Vergaberichtlinien eine Rückforderung nur rechtfertigt, wenn der Verstoß sich wirtschaftlich nachteilig, d.h. kostenerhöhend, ausgewirkt hat (vgl. dazu unter anderem einerseits: OVG Münster, Urt. v. 22.5.2005, 15 A 1065/04, NZBau 2006, 64; Attendorn NVwZ 2006, 991; andererseits: Müller, VergabeR 2006, 592, 596; Kulartz/Schilder NZBau 2005, 552, 555; Martin-Ehlers, NVwZ 2007, 289; Mayen NZBau 2009, 98).

  • VGH Bayern, 25.07.2013 - 4 B 13.727

    Stellt der staatliche Haushaltsplan Fördermittel bereit, so muss der für den

    Auf die Frage, ob die im Bescheid dargelegten Gründe objektiv zutreffend und für den Adressaten nachvollziehbar waren, kommt es in diesem Zusammenhang nicht an (vgl. OVG NW, U.v. 22.2.2005 - 15 A 1065/04 - NVwZ-RR 2006, 86/87).
  • VG Augsburg, 23.02.2016 - Au 3 K 15.1070

    Widerruf eines Bewilligungsbescheids wegen eines schweren Vergabeverstoßes

    Denn gegen eine bloße Erläuterung spricht das der Klägerin als Zuwendungsempfängerin ohne weiteres erkennbare Interesse des Beklagten, an eine vergaberechtswidrige Verwendung der Mittel möglichst weitgehende Konsequenzen knüpfen zu können, nämlich den Widerruf des Bescheids wegen eines Auflagenverstoßes; es handelt sich mithin nicht um einen Hinweis auf nach anderen Regelungen ohnehin bestehende rechtliche Pflichten (ebenso OVG NW, U. v. 22.2.2005 - 15 A 1065/04 - NVwZ-RR 2006, 86/87 - juris Rn. 58-60; vgl. allg. NdsOVG, B.v. 3.9.2012 - 8 LA 187/11 - juris Rn. 13 m. w. N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.06.2010 - 18 A 1450/09

    Rechtmäßigkeit der Abschiebung eines irakischen Staatsangehörigen yezidischen

    vgl. OVG NRW, Urteil vom 22. Februar 2005 - 15 A 1065/04 -, NVwZ-RR 2006, 86 m. w. N.; Wolff, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. § 113 Rdnr. 86.
  • VG Aachen, 05.11.2010 - 9 K 721/09

    Rücknahme eines Zuwendungsbescheids für den Ersatzneubau eines Altenpflegeheims;

  • VG Düsseldorf, 04.09.2013 - 10 K 5144/12

    Kein Widerruf von Zuwendungsbescheid trotz Vergaberechtsverstoß!

  • VG Schleswig, 06.04.2017 - 12 A 136/16

    Rückforderung einer Zuweisung (Gemeinde ...)

  • VG Köln, 03.09.2015 - 16 K 3369/14

    Widerruf und Rückforderung von Zuwendungsmitteln wegen möglicher

  • OVG Berlin-Brandenburg, 27.02.2013 - 6 B 34.12

    Zuwendung; Konversion; Vergabe-ABM; Versagung; ANBest-G; Vergabeverstöße;

  • VG Gelsenkirchen, 23.09.2009 - 7 K 1371/05

    Aufhebung eines Zuwendungsbescheides; Einhaltung vergaberechtlicher Bestimmungen;

  • VG Köln, 01.07.2015 - 16 K 6872/14

    Auftraggeber muss keine "Ersatzangebote" einholen!

  • VG Düsseldorf, 20.10.2006 - 1 K 3293/05

    Einrichtung einer Straßenbahnverbindung und Busverbindung; Zuwendungsfähigkeit

  • VG Aachen, 10.05.2006 - 6 K 2724/03

    Rechtswidriger Widerruf eines Zuwendungsbescheids

  • VGH Bayern, 09.02.2015 - 4 B 12.2326

    Nr. 3.1 ANBest-K-Pilotprojekt; schwerer Vergabeverstoß; ergänzende

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2007 - 15 A 1243/05

    Verpflichtung zur Anwendung des Vergaberechts in Auflageform

  • VG Düsseldorf, 22.01.2008 - 17 L 1471/07

    Privater Dienstleister darf Mülltonnen nicht durchsuchen und durchsortieren

  • VG Minden, 13.04.2005 - 3 K 7172/03

    Geldleistung zur Erreichung eines bestimmten Zwecks ; Anforderungen an ein

  • VG Arnsberg, 25.02.2009 - 1 K 1327/07

    Stadt Siegen kann Fördermittel für Park-and-Ride-Anlagen behalten

  • OVG Niedersachsen, 03.09.2012 - 8 LA 187/11

    Widerruf und Rückforderung einer Förderung von Umschlaganlagen des kombinierten

  • OVG Sachsen-Anhalt, 05.03.2010 - 1 L 6/10

    Widerruf eines Subventionsbescheids

  • VG Stuttgart, 24.11.2009 - 6 K 114/09

    Widerruf von Zuwendungsbescheiden; Verstoß gegen Vergabevorschriften

  • VG Minden, 13.04.2005 - 3 K 4804/03

    Grundlage für den Teilwiderruf des Zuwendungsbescheids ; Geldleistung zur

  • VGH Bayern, 20.01.2016 - 21 ZB 14.1428

    Erstattung erbrachter Zuwendungen und Verzinsung -Subvention

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.01.2013 - 4 A 149/12

    Mehrfachbeteiligung am Bieterverfahren

  • VG Düsseldorf, 03.08.2016 - 20 K 5870/15

    Widerruf; Subvention ; Auflage; Vergabe; Zeitpunkt

  • VGH Bayern, 09.02.2015 - 4 B 12.2325

    Nr. 3.1 ANBest-K-Pilotprojekt; schwerer Vergabeverstoß; ergänzende

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.02.2014 - 12 A 2630/13

    Rückwirkung der Teilaufhebung des Bewilligungsbescheids

  • VG Gießen, 19.07.2013 - 8 L 1267/13

    Gaststättenerlaubnis

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.06.2006 - 4 A 2134/05

    Zuwendungsbescheid: Verweis auf VOB ist ausreichend!

  • VG Karlsruhe, 15.12.2009 - 11 K 252/08
  • VG Köln, 13.04.2016 - 16 K 3382/14

    Widerruf und Rückforderung von Zuwendungsmitteln wegen Vergaberechtsverstöße;

  • VG Düsseldorf, 19.02.2008 - 20 K 1018/07

    Verbot einer Klärung von schwierigen, bislang nicht hinreichend geklärten

  • VG Schleswig, 06.04.2017 - 12 A 134/16

    Rückforderung einer Zuweisung (Gemeinde A.)

  • VG Münster, 23.01.2014 - 7 K 1808/11

    Zuschlag später erteilt: Muss Zuwendung zurückgezahlt werden?

  • OVG Niedersachsen, 24.08.2009 - 10 LA 58/08

    Widerruf und Rückforderung einer Zuwendung (Agrar-Umweltprogramm)

  • VG Gelsenkirchen, 04.10.2016 - 6 K 1513/13

    Landschaftsschutz; Ordnungsverfügung; Geländekarte; Ermächtigungsgrundlae;

  • VG Gelsenkirchen, 18.04.2007 - 7 K 5927/04

    Arbeitsmarkt, Zuwendung, Qualifikation, sozialpädagogisch, Begleitung, Widerruf,

  • VG Gelsenkirchen, 05.08.2014 - 9 L 859/14

    Entziehung der Fahrerlaubnis, Punkte, Übertragung des Punktestands, Maßnahme nach

  • VG Augsburg, 15.11.2012 - Au 5 K 12.578

    Widerruf einer Zuwendung; Verstoß gegen Nebenbestimmungen; AN-Best-P; Verletzung

  • VG Gelsenkirchen, 29.04.2011 - 7 K 4934/09

    Rücknahme eines Zuwendungsbescheides; Verwendungsnachweis für Personalkosten

  • VG Gießen, 18.09.2013 - 8 K 1116/12

    Teilaufhebung eines Zuwendungsbescheides

  • VG Minden, 26.08.2011 - 11 K 2689/10

    Widerruf eines Zuwendungsbescheides nach dem Regionalen

  • VG Gelsenkirchen, 29.04.2011 - 7 K 4939/09

    Widerruf eines Zuwendungsbescheides; Verwendungsnachweis, Realkostennachweis,

  • VG Arnsberg, 19.10.2005 - 1 K 109/03

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen der Rückforderung einer Zuwendung nach den

  • VG Köln, 25.03.2010 - 16 K 1058/08
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BAG, 12.05.2005 - 6 AZR 311/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,5615
BAG, 12.05.2005 - 6 AZR 311/04 (https://dejure.org/2005,5615)
BAG, Entscheidung vom 12.05.2005 - 6 AZR 311/04 (https://dejure.org/2005,5615)
BAG, Entscheidung vom 12. Mai 2005 - 6 AZR 311/04 (https://dejure.org/2005,5615)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,5615) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Tarifliches Sterbegeld nach Tod in Altersteilzeit

  • IWW
  • Judicialis

    Tarifliches Sterbegeld nach Tod in Altersteilzeit

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Teilzeitbezüge ausschlaggebend für Anspruch auf Sterbegeld; Höhe des Sterbegeldes unabhängig vom Eintritt des Todes in der Arbeitsphase oder in der Freistellungsphase; Auslegung des normativen Teils eines Tarifvertrags; Vergütung von nichtvollbeschäftigten Angestellten

  • rechtsportal.de

    Tarifliches Sterbegeld bei Tod des Angestellten in Altersteilzeit - Maßgeblichkeit der Teilzeitvergütung

  • datenbank.nwb.de
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Sterbegeld nach § 41 BAT-O richtet sich auch bei Angestellten in Altersteilzeit stets nach den Bezügen am Todestag

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2006, 86
  • NZA 2006, 50
  • DB 2005, 2698
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BAG, 27.07.2017 - 6 AZR 801/16

    Altersteilzeit - Insolvenzgeld - Differenzvergütung

    Wird ein solches Arbeitsverhältnis vor dem vereinbarten Ende der Freistellungsphase aufgelöst, hat der Arbeitnehmer wegen seiner Vorleistung in der Arbeitsphase einen Anspruch auf Ausgleichsleistungen ( vgl. BAG 12. Mai 2005 - 6 AZR 311/04 - zu II 1 b dd (2) der Gründe; zur Problematik der gezahlten Aufstockungsbeiträge vgl. Wroblewski in Bichlmeier/Wroblewski Das Insolvenzhandbuch für die Praxis 4. Aufl. S. 215 ff.) .

    Unter "bisheriger" Vergütung ist die Vergütung zu verstehen, welche sie vor Eintritt in das Altersteilzeitarbeitsverhältnis für ihre Vollzeittätigkeit beanspruchen konnte und bei unveränderter Tätigkeit ohne Altersteilzeit weiterhin hätte beanspruchen können (zur sog. "Hätte-Vergütung" nach § 9 Abs. 3 TVBA ATZ bzw. § 9 Abs. 3 TV ATZ vgl. BAG 12. Mai 2005 - 6 AZR 311/04 - zu II 1 b dd (2) der Gründe; 16. März 2004 - 9 AZR 267/03 - zu I 1 der Gründe; 14. Oktober 2003 - 9 AZR 146/03 - zu I 2 b der Gründe, BAGE 108, 94) .

  • LAG Hamm, 12.12.2007 - 18 Sa 1071/07

    Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall; Zeitgutschrift; Arbeitszeitkonto;

    Lässt dies zweifelsfreie Auslegungsergebnisse nicht zu, dann können die Gerichte für Arbeitssachen ohne Bindung an eine Reihenfolge weitere Kriterien wie die Entstehungsgeschichte des Tarifvertrages gegebenenfalls auch die praktische Tarifübung ergänzend heranziehen (vgl. z.B. BAG Urteil vom 12.05.2006 - 6 AZR 311/04 - NZA 2006, 51 mit weiteren Nachweisen).
  • LAG Hamm, 27.05.2010 - 15 Sa 166/10

    Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bei tariflichem Jahreszielgehalt mit

    Im Zweifel gebührt derjenigen Tarifauslegung der Vorzug, die zu einer vernünftigen, sachgerechten, zweckorientierten und praktisch brauchbaren Regelung führt (vgl. BAG, Urteil vom 28.05.1998 - 6 AZR 349/96 -, AP Nr. 25 zu § 611 BGB Bühnenengagementvertrag; Urteil vom 29.08.2001 - 4 AZR 337/00 -, AP Nr. 174 zu § 1 TVG Auslegung; Urteil vom 16.06.2004 - 4 AZR 408/03 -, AP Nr. 24 zu § 4 TVG Effektivklausel; Urteil vom 12.05.2006 - 6 AZR 311/04 -, NZA 2006, 51 jeweils n.w.N.).
  • LAG Berlin-Brandenburg, 21.01.2010 - 25 Sa 2201/09

    Auslegung des Tarifvertrages für den Berliner Einzelhandel

    Gleiches gilt für sonstige Pauschalierungen (vgl. z. B. BAG vom 12.12.2007 - 4 AZR 991/06 -, ZTR 2008, 315; vom 27.02.2007 - 3 AZR 735/05 -, AP Nr. 68 zu § 1 BetrAVG Zusatzversorgungskassen; vom 12.05.2005 - 6 AZR 311/04 -, AP Nr. 1 zu § 41 BAT-O; vom 20.04.2005 - 4 AZR 285/04 -, EzA § 611 BGB 2002 Arbeitsbereitschaft Nr. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht