Rechtsprechung
   VG Wiesbaden, 05.03.2007 - 7 E 1536/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,24151
VG Wiesbaden, 05.03.2007 - 7 E 1536/06 (https://dejure.org/2007,24151)
VG Wiesbaden, Entscheidung vom 05.03.2007 - 7 E 1536/06 (https://dejure.org/2007,24151)
VG Wiesbaden, Entscheidung vom 05. März 2007 - 7 E 1536/06 (https://dejure.org/2007,24151)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,24151) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2007, 613
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Mainz, 03.07.2018 - 1 K 1463/17
    Dies gilt auch, soweit es - wie hier - um die Aufhebung eines rein formellen Verwaltungsakts geht (vgl. BSG, Urteil vom 5. September 2006 - B 4 R 71/06 R -, BeckRS 2006, 44566, Rn. 16; BVerwG, Beschluss vom 18. Januar 1993 - 6 B 5/92 -, NVwZ-RR 1993, 251 [252]; siehe ferner BayVGH, Urteil vom 2. August 2016 - 22 B 16.619 -, BeckRS 2016, 50120, Rn. 35, 41 ff.; a. A. VG Wiesbaden, Urteil vom 5. März 2007 - 7 E 1536/06 -, NVwZ-RR 2007, 613: Feststellungsklage).

    Denn die an die Handlungsform Verwaltungsakt geknüpften Rechtsfolgen richten sich - anders als für die statthafte Klageart - nach dem Inhalt der Maßnahme, nicht alleine nach ihrer Form (BSG, Urteil vom 5. September 2006 - B 4 R 71/06 R -, BeckRS 2006, 44566, Rn. 20; VG Wiesbaden, Urteil vom 5. März 2007 - 7 E 1536/06 -, NVwZ-RR 2007, 613; Stelkens, in: Stelkens/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, 9. Auflage 2018, § 35, Rn. 17).

  • VG Mainz, 22.02.2018 - 1 K 862/17
    Soweit es - wie hier - um die Aufhebung eines rein formellen Verwaltungsakts geht, ist die Anfechtungsklage gemäß § 42 Abs. 1 VwGO statthaft (vgl. BSG, Urteil vom 5. September 2006 - B 4 R 71/06 R -, BeckRS 2006, 44566, Rn. 16; BayVGH, Urteil vom 2. August 2016 - 22 B 16.619 -, BeckRS 2016, 50120, Rn. 35, 41 ff.; a. A. VG Wiesbaden, Urteil vom 5. März 2007 - 7 E 1536/06 -, NVwZ-RR 2007, 613: Feststellungsklage).
  • VG Mainz, 03.07.2018 - 1 K 849/17

    Jugendhilfe

    Dies gilt auch, soweit es - wie hier - um die Aufhebung eines rein formellen Verwaltungsakts geht (vgl. BSG, Urteil vom 5. September 2006 - B 4 R 71/06 R -, BeckRS 2006, 44566, Rn. 16; BVerwG, Beschluss vom 18. Januar 1993 - 6 B 5/92 -, NVwZ-RR 1993, 251 [252]; siehe ferner BayVGH, Urteil vom 2. August 2016 - 22 B 16.619 -, BeckRS 2016, 50120, Rn. 35, 41 ff.; a. A. VG Wiesbaden, Urteil vom 5. März 2007 - 7 E 1536/06 -, NVwZ-RR 2007, 613: Feststellungsklage).
  • VG Mainz, 06.09.2018 - 1 K 1376/17
    Soweit es - wie hier - um die Aufhebung eines rein formellen Verwaltungsakts geht, ist die Anfechtungsklage gemäß § 42 Abs. 1 VwGO grundsätzlich statthaft (vgl. BSG, Urteil vom 5. September 2006 - B 4 R 71/06 R -, BeckRS 2006, 44566, Rn. 16; BayVGH, Urteil vom 2. August 2016 - 22 B 16.619 -, BeckRS 2016, 50120, Rn. 35, 41 ff.; a. A. VG Wiesbaden, Urteil vom 5. März 2007 - 7 E 1536/06 -, NVwZ-RR 2007, 613: Feststellungsklage).
  • VG Wiesbaden, 08.07.2008 - 7 E 1159/07

    Prüfungsrecht, Verpflichtungsklage auf Feststellung, dass ein Freiversuch als

    Diese wurde durch rechtskräftig gewordenes Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden (7 E 1536/06(1) mit der Begründung zurückgewiesen, dass es sich bei dem Bescheid vom 01.11.2006 nicht um einen Verwaltungsakt handele, so dass eine Anfechtungsklage nicht zulässig sei.
  • VG Düsseldorf, 26.01.2010 - 17 K 2959/09

    Vorliegen von "Abfällen zur Verwertung" bei für den menschlichen Verzehr nicht

    Auch das Vorhandensein einer Rechtsbehelfsbelehrung sowie die Bezeichnung als "Bescheid" im Rahmen der Erläuterungen führen vorliegend nicht zur Annahme eines Verwaltungsaktes, selbst wenn die äußere Form im Rahmen einer Gesamtwürdigung neben dem Wortlaut und dem objektiven Erklärungswert zu berücksichtigen sein sollte, vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 15. Oktober 2009 - 2 S 1457/09 -, Rn. 32 (juris); gegen eine Berücksichtigung der Form demgegenüber VG Wiesbaden, Urteil vom 5. März 2007 7 E 1536/06 -, NVwZ-RR 2007, 613; Kopp/Ramsauer, a.a.O., § 35, Rn, 16 ist der Ansicht, die Form erlaube lediglich Rückschlüsse auf das möglicherweise Gemeinte, könne jedoch eine fehlende Regelung nicht ersetzen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht