Rechtsprechung
   OVG Saarland, 24.04.2008 - 2 B 199/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,3306
OVG Saarland, 24.04.2008 - 2 B 199/08 (https://dejure.org/2008,3306)
OVG Saarland, Entscheidung vom 24.04.2008 - 2 B 199/08 (https://dejure.org/2008,3306)
OVG Saarland, Entscheidung vom 24. April 2008 - 2 B 199/08 (https://dejure.org/2008,3306)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,3306) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Abschiebung trotz Heiratsabsicht des Ausländers und Schwangerschaft der deutschen Lebensgefährtin

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    VwGO § 123 Abs. 1; AufenthG § 60 a Abs. 2; GG Art. 6 Abs. 1; GG Art. 2 Abs. 2; GG Art. 1 Abs. 1; EMRK Art. 8
    D (A), Abschiebungshindernis, inlandsbezogene Vollstreckungshindernisse, Schutz von Ehe und Familie, deutsche Kinder, Eltern-Kind-Verhältnis, nichteheliche Kinder, Vater, beabsichtigte Eheschließung, Schwangerschaft, Zumutbarkeit, Visumsverfahren, Kosovo, Kosovaren, ...

  • Judicialis

    GG Art. 1 Abs. 1; ; GG Art. 2 Abs. 2; ; GG Art. 6; ; AufenthG § 60a Abs. 2 Satz 1

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abschiebung trotz Heiratsabsicht des Ausländers und Schwangerschaft der deutschen Lebensgefährtin

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Abschiebung eines Ausländers trotz Heiratsabsicht und Schwangerschaft seiner deutschen Lebensgefährtin; Erfordernis einer mögliche Bleiberechte vermittelnden unmittelbar bevorstehenden Eheschließung mit einem deutschen Staatsangehörigen für die Aussetzung der Abschiebung ...

Besprechungen u.ä.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2008, 646 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • OVG Berlin-Brandenburg, 30.03.2009 - 12 S 28.09

    Abschiebungsschutz für Ausländer wegen der bevorstehenden Geburt seines

    des Bundesverfassungsgerichts; BayVGH, Beschluss vom 25. Februar 2009 - 19 CE 09.213 -, juris Rn. 18; a.A. OVG Lüneburg, Beschluss vom 15. September 2008 - 10 ME 328/08 -, juris; OVG Saarlouis, Beschluss vom 24. April 2008, NVwZ-RR 2008, 646).
  • OVG Niedersachsen, 15.09.2008 - 10 ME 328/08

    Aussetzung der Abschiebung eines werdenden Vaters bei Heiratsabsicht

    Allenfalls die Erteilung einer Duldung kommt in solchen Fällen in Frage (vgl. Nds. OVG, Beschluss vom 27. Juni 2007 - 11 ME 214/07 -, n.v.; OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 15. April 2008 - 2 M 84/08 -, AuAS 2008, 137, m.w.N.; Sächs. OVG, Beschluss vom 15. September 2006 - 3 BS 189/06 -, InfAuslR 2006, 446; OVG Saarland, Beschluss vom 24. April 2008 - 2 B 199/08 -, juris).
  • VGH Hessen, 23.07.2019 - 3 B 1160/19

    Statthaftigkeit der Beschwerde bei asylunabhängigen Sachverhalten

    Die Zuerkennung von Abschiebungsschutz gemäß § 60a Abs. 2 AufenthG für den ausländischen Vater eines noch nicht geborenen deutschen Kindes kommt dann in Betracht, wenn eine Gefahrenlage für das ungeborene Kind oder die Mutter (Risikoschwangerschaft) besteht und die Unterstützung der Schwangeren durch den Abzuschiebenden glaubhaft gemacht wird (vgl. OVG SachsenGAnhalt, Beschluss vom 17.01.2019 - 2 M 153/18 -, juris; OVG BerlinGBrandenburg, Beschluss vom 03.09.2012 - OVG 11 S 40.12 -, juris; Sächsisches OVG, Beschluss vom 25.01.2006 - 3 BS 274/05 -, juris; OVG Saarland, Beschluss vom 24.04.2008 - 2 B 199/08 -, juris).
  • OVG Niedersachsen, 29.06.2010 - 8 ME 159/10

    Aussetzung der Abschiebung bei Vaterschaft eines Ausländers hinsichtlich des

    Bestehen solche besonderen Umstände hingegen nicht, ist es dem Ausländer regelmäßig zuzumuten, eine beabsichtigte Herstellung der Lebensgemeinschaft mit dem noch nicht geborenen Kind vom Heimatland aus zu betreiben (vgl. Niedersächsisches OVG, Beschl. v. 15.9.2008 - 10 ME 328/08 -, juris Rn. 11; OVG Saarland, Beschl. v. 24.4.2008 - 2 B 199/08 -, juris Rn. 23; OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 15.4.2008 - 2 M 84/08 -, juris Rn. 3; Bayerischer VGH, Beschl. v. 1.2.2006 - 24 CE 06.265 -, juris Rn. 34 f.; weniger restriktiv Sächsisches OVG, Beschl. v. 2.10.2009 - 3 B 482/09 -, juris Rn. 5 ff.; OVG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 30.3.2009 - 12 S 28.09 -, juris Rn. 5; Hamburgisches OVG, Beschl. v. 14.8.2008 - 4 Bs 84/08 -, juris Rn. 5 ff.).
  • OVG Saarland, 26.02.2010 - 2 B 511/09

    Risikoschwangerschaft als Abschiebungshindernis bei familiärem Zusammenleben mit

    in diesem Zusammenhang OVG des Saarlandes, Beschluss vom 24.4.2008 - 2 B 199/08 - OVG Bautzen, Beschluss vom 25.1.2006 - 3 BS 274/05 -, zitiert nach Juris; OVG Magdeburg, Beschluss vom 15.4.2008 - 2 M 84/08 -, zitiert nach Juris.
  • OVG Saarland, 30.04.2008 - 2 B 214/08

    Abschiebungsschutz für langjährig in Deutschland lebende Ausländer

    (vgl. beispielsweise OVG des Saarlandes, Beschlüsse vom 24.4.2008 - 2 B 199/08 -, vom 26.11.2007 - 2 B 461/07 -, bei juris, vom 30.9.2003 - 2 W 62/03 -, mit zahlreichen Nachweisen auch aus der Rechtsprechung anderer Obergerichte, vom 12.12.2005 - 2 W 27/05 -, SKZ 2006, 63. Leitsatz Nr. 79 und vom 7.12.2006 - 2 W 33/06 -, SKZ 2007, 48, Leitsatz Nr. 65) Davon kann nicht ausgegangen werden.
  • OVG Saarland, 29.06.2016 - 2 B 164/16

    Nachholung des Visumsverfahrens bei einer Risikoschwangerschaft

    Denn die Gefahr, dass die werdende Mutter unter diesen Umständen durch eine abschiebungsbedingte Trennung Belastungen ausgesetzt ist, die die Leibesfrucht gefährden, ist ungleich höher als bei einer vorübergehenden Trennung während einer normal verlaufenden Schwangerschaft.(Vgl. OVG des Saarlandes, Beschlüsse vom 26.2.2010 - 2 B 511/09 - (juris) und vom 24.4.2008 - 2 B 199/08 - sowie OVG Sachsen, Beschluss vom 25.1.2006 - 3 BS 274/05 - (juris); OVG Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 15.4.2008 - 2 M 84/08 - (juris)).
  • OVG Saarland, 07.07.2009 - 2 B 393/09

    Abschiebungsschutzersuchen wegen Eheschließungsabsicht.

    (vgl. beispielsweise OVG des Saarlandes, Beschlüsse vom 9.4.2009 - 2 B 318/09 -, vom 30.4.2008 - 2 A 214/08 -, SKZ 2008, 230, Leitsatz Nr. 64, vom 24.4.2008 - 2 B 199/08 -, SKZ 2008, 229, Leitsatz Nr. 62, vom 26.11.2007 - 2 B 461/07 -, bei juris, vom 30.9.2003 - 2 W 62/03 -, mit zahlreichen Nachweisen auch aus der Rechtsprechung anderer Obergerichte, vom 12.12.2005 - 2 W 27/05 -, SKZ 2006, 63.
  • VGH Hessen, 20.10.2008 - 7 B 2084/08

    Berücksichtigung der rechtlichen Unmöglichkeit der Abschiebung bei

    Ein derartiges Abschiebungshindernis ist im Einzelfall in Betracht zu ziehen, wenn die auch nur vorübergehende Aufenthaltsbeendigung des Ausländers in Deutschland infolge der mit der Trennung verbundenen Belastungen für die über ein Aufenthaltsrecht verfügende Mutter eine ernsthafte Gesundheitsbeeinträchtigung oder eine Lebensgefahr für das ungeborene Kind bewirken würde (vgl. zu Vorstehendem: Sächsisches OVG, Beschluss vom 25. Januar 2006 - 3 BS 274/05 - juris; Bay. VGH, Beschluss vom 1. Februar 2006 - 24 CE 06.265 - juris; OVG Saarland, Beschluss vom 24. April 2008 - 2 B 199/08 - juris; GK-AufenthG, Stand: Mai 2008, § 60a Rdnr. 150 i. V. m. 148 f.).
  • OVG Saarland, 07.07.2009 - B 393/09

    Abschiebungsschutzersuchen wegen Eheschließungsabsicht

    (vgl. beispielsweise OVG des Saarlandes, Beschlüsse vom 9.4.2009 - 2 B 318/09 -, vom 30.4.2008 - 2 A 214/08 -, SKZ 2008, 230, Leitsatz Nr. 64, vom 24.4.2008 - 2 B 199/08 -, SKZ 2008, 229, Leitsatz Nr. 62, vom 26.11.2007 - 2 B 461/07 -, bei juris, vom 30.9.2003 - 2 W 62/03 -, mit zahlreichen Nachweisen auch aus der Rechtsprechung anderer Obergerichte, vom 12.12.2005 - 2 W 27/05 -, SKZ 2006, 63.
  • VG Schleswig, 25.07.2018 - 11 B 93/18

    Ausländerrecht - Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung

  • VG Frankfurt/Main, 23.09.2008 - 8 L 2542/08

    Antrag auf vorläufigen Rechtsschutz gegen Abschiebung

  • VG Düsseldorf, 14.03.2016 - 7 L 699/16
  • VG Berlin, 09.12.2011 - 35 L 378.11

    Aus den Vorwirkungen von Art 6 Abs. 1 GG abgeleiteter Duldungsanspruch; Aus den

  • VG Saarlouis, 06.05.2009 - 10 L 329/09

    Eilrechtsschutz; Ablehnung einer weiteren Aufenthaltsbefugnis; Unmöglichkeit der

  • VG Saarlouis, 28.04.2014 - 6 L 465/14

    Abschiebung eines Ausländers; Relevanz der Risikoschwangerschaft der deutschen

  • VG München, 14.04.2009 - M 12 E 09.1469

    Duldung; (keine) unmittelbar bevorstehende Eheschließung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 17.03.2008 - 11 S 2353/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,4944
VGH Baden-Württemberg, 17.03.2008 - 11 S 2353/07 (https://dejure.org/2008,4944)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 17.03.2008 - 11 S 2353/07 (https://dejure.org/2008,4944)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 17. März 2008 - 11 S 2353/07 (https://dejure.org/2008,4944)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,4944) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit; Schaffung von Vollzeitarbeitsplätzen

  • Justiz Baden-Württemberg

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit; Schaffung von Vollzeitarbeitsplätzen

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 21 Abs 1 S 1 AufenthG 2004, § 21 Abs 1 S 2 AufenthG 2004, § 21 Abs 1 S 3 AufenthG 2004
    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit; Schaffung von Vollzeitarbeitsplätzen

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 21 Abs. 1; AufenthG § 5 Abs. 2
    D (A), Aufenthaltserlaubnis, selbstständige Erwerbstätigkeit, geringfügige Beschäftigung, Teilzeitbeschäftigung, Zukunftsprognose, allgemeine Erteilungsvoraussetzungen, Visumsverfahren, Zumutbarkeit, Partnerschaftsabkommen Aserbaidschan, Aserbaidschaner

  • Judicialis

    AufenthG § 21 Abs. 1; ; AufenthG § 21 Abs. 1 Satz 1; ; AufenthG § 21 Abs. 1 Satz 2; ; AufenthG § 21 Abs. 1 Satz 3

  • rechtsportal.de

    Ausländerrecht; Aufenthaltserlaubnis: Aufenthaltserlaubnis; Selbständige Tätigkeit; Arbeitsplätze

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Bedeutung der Schaffung von fünf Arbeitsplätzen im Zusammenhang mit der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit; Eröffnung eines Fliesenhandels; Prognose über die Entwicklung der selbstständigen Tätigkeit eines Ausländers

  • anwaltsbuero-duesseldorf.de PDF (Kurzinformation)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2008, 646 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VGH Baden-Württemberg, 17.03.2009 - 11 S 448/09

    Aufenthalt zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit; Wechsel des

    Vielmehr reicht es aus, dass auf der Grundlage einer tragfähigen Planung davon ausgegangen werden kann, dass dies innerhalb eines überschaubaren Zeitraums nach der Aufnahme der erst über die Aufenthaltserlaubnis ermöglichten selbstständigen Tätigkeit geschieht (Senatsbeschluss vom 17.03.2008 - 11 S 2353/07 - juris).

    Denn der Regelfall des § 21 Abs. 1 Satz 2 AufenthG knüpft mit dem Erfordernis der Schaffung von mindestens fünf Arbeitsplätzen an die damit grundsätzlich verbundenen positiven Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation an, und es wäre widersprüchlich, wenn der erwartete Beschäftigungseffekt dadurch relativiert werden könnte, dass der Ausländer, der das Aufenthaltsrecht erwerben möchte, eine der von ihm zu schaffenden Arbeitsstellen selbst besetzt (Senatsbeschluss vom 17.03.2008 - 11 S 2353/07 - a.a.O.).

  • VG Darmstadt, 03.05.2010 - 7 L 121/10

    Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbständigen Tätigkeit als

    Vielmehr reicht es aus, dass auf der Grundlage einer tragfähigen Planung davon ausgegangen werden kann, dass dies innerhalb eines überschaubaren Zeitraums nach der Aufnahme der erst über die Aufenthaltserlaubnis ermöglichten selbständigen Tätigkeit geschieht (VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 17.03.2009, a. a. O., und v. 17.03.2008 - 11 S 2353/07 -, juris).

    Denn der Regelfall des § 21 Abs. 1 Satz 2 AufenthG knüpft mit dem Erfordernis der Schaffung von mindestens fünf Arbeitsplätzen an die damit grundsätzlich verbundenen positiven Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation an, und es wäre widersprüchlich, wenn der erwartete Beschäftigungseffekt dadurch relativiert werden könnte, dass der Ausländer, der das Aufenthaltsrecht erwerben möchte, eine der von ihm zu schaffenden Arbeitsstellen selbst besetzt (VGH Baden-Württemberg, Beschl. v. 17.03.2009, a. a. O.; v. 17.03.2008 - 11 S 2353/07 - a. a. O.).

  • VG Frankfurt/Oder, 28.01.2010 - 5 L 269/09

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen

    Dafür spricht die im Zusammenhang mit dem Regelfall maßgebliche Erkenntnis, dass einem Ausländer die Umsetzung seiner Geschäftsidee in dem hier geforderten Maße kaum möglich und zumutbar ist, wenn er sich nicht bereits während der Gründungs - und Aufbauphase erlaubt im Bundesgebiet aufhalten darf (VGH Mannheim, Beschl. vom 17. März 2008 - 11 S 2353/07 in: NVwZ-RR 2008, 646, zit. nach juris Rn. 9).

    Danach reicht nicht schon jedweder, etwa mit der Schaffung von so genannten Minijobs verbundener und entsprechend geringfügiger tatsächlicher Beschäftigungseffekt zur Begründung eines übergeordneten wirtschaftlichen Interesses an der selbständigen Tätigkeit eines Ausländers im Bundesgebiet sowie der Erwartung einer positiven Auswirkung dieser Tätigkeit auf die Wirtschaft aus (vgl. VGH Mannheim, Beschl. vom 17. März 2008 - 11 S 2353/07 a.a.O. Rn. 11).

  • VG Gelsenkirchen, 22.01.2010 - 11 L 1052/09

    Selbstständige Tätigkeit wirtschaftliches Interesse Niederlassungsabkommen

    Denn der Regelfall des § 21 Abs. 1 Satz 2 AufenthG knüpft mit dem Erfordernis der Schaffung von mindestens fünf Arbeitsplätzen an die damit grundsätzlich verbundenen positiven Auswirkungen auf die Beschäftigungssituation an, und es wäre widersprüchlich, wenn der erwartete Beschäftigungseffekt dadurch relativiert werden könnte, dass der Ausländer, der das Aufenthaltsrecht erwerben möchte, eine - hier sogar die einzige - der von ihm zu schaffenden Arbeitsstellen selbst besetzt, vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 17. März 2008 - 11 S 2353/07 -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 07.03.2008 - 2 ME 133/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,13488
OVG Niedersachsen, 07.03.2008 - 2 ME 133/08 (https://dejure.org/2008,13488)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 07.03.2008 - 2 ME 133/08 (https://dejure.org/2008,13488)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 07. März 2008 - 2 ME 133/08 (https://dejure.org/2008,13488)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,13488) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Erneute Abschiebungsandrohung

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Erneute Abschiebungsandrohung

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AsylVfG § 34; AsylVfG § 39; AufenthG § 60 a Abs. 3; AuslG § 50 Abs. 3; AsylVfG § 71 Abs. 5 a.F.; AufenthG § 60 a Abs. 2; GG Art. 6 Abs. 1; EMRK Art. 8; VwGO § 80 Abs. 5
    D (A), Abschiebungsandrohung, abgelehnte Asylbewerber, Ablehnungsbescheid, Bundesamt, Erledigung, Duldung, Schutz von Ehe und Familie, Syrien, Syrer, vorläufiger Rechtsschutz (Eilverfahren)

  • Judicialis

    AsylVfG § 34; ; AsylVfG § 39; ; AsylVfG § 71 Abs. 5 S. 1; ; AufenthG § 60 a Abs. 3; ; AufenthG § 60 a Abs. 5 S. 3; ; AuslG § 50 Abs. 3 S. 1; ; EMRK Art. 8; ; GG Art. 6 Abs. 1

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Gegenstandslosigkeit einer durch das Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge (nunmehr: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) in einem Asylverfahren gegenüber einem vollziehbar ausreisepflichtigen Ausländer ausgesprochene Abschiebungsandrohung; ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2008, 646 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Freiburg, 09.02.2021 - 10 K 3748/20
    Eine erneute Abschiebungsandrohung durch die Ausländerbehörden scheidet somit aus, solange eine durch das Bundesamt erlassene Abschiebungsandrohung sich nicht erledigt hat (vgl. Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 07.03.2008 - 2 ME 133/08 -, juris Rn. 9; Bayerischer VGH, Beschluss vom 26.05.2003 - 10 CS 03.981 -, juris Rn. 3; Hailbronner, Ausländerrecht, Stand: Februar 2016, § 59 AufenthG Rn. 4; GK-AsylG, Stand: 01.03.2018, § 34 AsylG Rn. 17).

    Diese Vorschriften gelten jedoch ausweislich ihres Wortlauts lediglich für den Fall, dass tatsächlich ein Asylfolgeantrag gestellt wurde (vgl. Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 07.03.2008 - 2 ME 133/08 -, juris Rn. 10; VG Mainz, Beschluss vom 25.03.2019 - 4 L 99/19.MZ -, juris Rn. 7; GK-AsylG, Stand: 01.03.2008, § 34 AsylG Rn. 169; a. A. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 19.09.2001 - 11 S 2099/01 -, juris Rn. 6).

  • OVG Niedersachsen, 11.06.2010 - 2 ME 186/10

    Vorläufiger Rechtsschutz im Zusammenhang mit einem Antragsverfahren auf Erteilung

    Hierzu bedarf es eines Aufenthaltstitels, die Aussetzung der Abschiebung (Duldung) reicht hierzu gemäß § 60 a Abs. 3 AufenthG, der § 50 Abs. 3 Satz 1 AuslG entspricht, ebenso wenig aus wie der Ablauf der Ausreisefrist, ohne dass der Ausländer freiwillig ausgereist ist (Senat, Beschl. v. 7.3.2008 - 2 ME 133/08 -, juris Langtext Rdnr. 8 m. w. N. = NVwZ-RR 2008, 646 ).
  • VG Lüneburg, 22.10.2008 - 1 B 55/05

    Zielstaatsbezogene Konkretisierung bei Änderung der Abschiebungsandrohung

    Die im angefochtenen Bescheid vom 12. September 2005 enthaltene Abschiebungsandrohung mit dem dort ausdrücklich genannten Zielstaat "Cote de"Ivoire (Elfenbeinküste)" dürfte nach wie vor rechtsgültig und nicht etwa wirkungslos sein (vgl. Beschluss des Nds. OVG v. 7.3.2008 - 2 ME 133/08 -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.07.2009 - 18 B 882/09

    Abschiebungsandrohung gegenstandslos Schulbesuch

    vgl. Senatsbeschluss vom 28. Mai 1993 - 18 B 450/93 - OVG Niedersachsen, Beschluss vom 7. März 2008 - 2 ME 133/08 - , juris; Hailbronner, Ausländerrecht, Stand April 2006, § 59 Rdnr. 60 ff., 67; Renner, Ausländerrecht, Kommentar, 8. Aufl. 2005, § 59 AufenthG Rdnr. 6,.
  • VG Cottbus, 17.05.2017 - 4 L 333/17

    Abschiebung

    Da die Antragstellerin zwischenzeitlich auch nicht in Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder eines anderen Titels, nach welchem sie sich berechtigt im Bundesgebiet aufhalten könnte, gewesen ist -der Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 28 Abs. 1 AufenthG ist mit Bescheid vom 18. Mai 2009 abgelehnt worden- ist auch keine Erledigung der Abschiebungsandrohung im Bundesamtsbescheid vom 05. Mai 2009 eingetreten (vgl. OVG Lüneburg, Beschluss vom 07. März 2008 -2 ME 133/08-, juris).
  • VG München, 14.03.2011 - M 24 S 10.5340

    Altfallregelung (Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis)

    im Bescheid vom ... Januar 2001 gegenstandslos geworden ist (vgl. OVG Niedersachsen vom 7.3.2008, Az. 2 ME 133/08, juris RdNr. 8 und OVG Nordrhein-Westfalen vom 1.7.2009, Az. 18 B 882/09, juris RdNr. 15; ebenso Funke-Kaiser in GK-AsylVfG II-§ 34 (Stand: Juni 2010), RdNr. 140).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   VG Karlsruhe, 31.01.2008 - 4 K 36/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,7259
VG Karlsruhe, 31.01.2008 - 4 K 36/08 (https://dejure.org/2008,7259)
VG Karlsruhe, Entscheidung vom 31.01.2008 - 4 K 36/08 (https://dejure.org/2008,7259)
VG Karlsruhe, Entscheidung vom 31. Januar 2008 - 4 K 36/08 (https://dejure.org/2008,7259)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,7259) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    VwGO § 123 Abs. 1; AufenthG § 23 Abs. 1; AufenthG § 104 a Abs. 1; AufenthG § 60 a Abs. 2; AufenthG § 85; EMRK Art. 8
    D (A), Aufenthaltserlaubnis, Duldung, Bleiberechtsregelung 2006, Altfallregelung, Aufenthaltsdauer, freiwillige Ausreise, Auslandsaufenthalt, Abschiebungshindernis, inlandsbezogene Vollstreckungshindernisse, Europäische Menschenrechtskonvention, Privatleben, Integration, ...

  • rechtsportal.de

    AufenthG § 23 § 60a Abs. 2 S. 1 § 85 § 104a Abs. 1
    Einstweilige Anordnung; Aufenthaltserlaubnis; Duldung; Abschiebungsverbot; Abschiebungshindernis - Ununterbrochener Aufenthalt; erlaubte Auslandsreise; Auslandsreise

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Bloß vorübergehender Aufenthalt im Ausland als kurzfristige erlaubte Auslandsreise i.S.d. § 104a Abs. 1 S. 1 Aufenthaltsgesetz (AufenthG); Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr als Ausfluss des Rechtsgedankens des § 85 AufenthG als kurzfristige erlaubte Auslandsreise

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2008, 646
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VGH Baden-Württemberg, 09.12.2009 - 13 S 2092/09

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen - zur Unterbrechung

    25 Als unschädlich kann der Auslandsaufenthalt der Antragsteller auch nicht unter Heranziehung des Rechtsgedankens des § 85 AufenthG angesehen werden (vgl. allg. zu diesem Problemkreis: VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 8.10.2009 - 11 S 1911/09 - VG Karlsruhe, Beschluss vom 31.1.2008 - 4 K 36/08 - NVwZ-RR 2008, 646; Bayer. VGH, Beschluss vom 4.8.2009 - 19 ZB 09.1510 - juris; VG Würzburg, Urteil vom 3.3.2008 - W 7 K 07.861 - juris; Funke-Kaiser in GK-AufenthG, § 104a Rn. 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht