Rechtsprechung
   OVG Hamburg, 24.02.2009 - 3 Nc 258/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,7105
OVG Hamburg, 24.02.2009 - 3 Nc 258/08 (https://dejure.org/2009,7105)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 24.02.2009 - 3 Nc 258/08 (https://dejure.org/2009,7105)
OVG Hamburg, Entscheidung vom 24. Februar 2009 - 3 Nc 258/08 (https://dejure.org/2009,7105)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,7105) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Analoge Anwendung der Vorschriften des § 80 Abs. 7 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) auf Abänderung einer im einstweiligen Anordnungsverfahren nach § 123 VwGO ergangenen Entscheidung ; Zuständigkeit des Gerichts der Hauptsache für die Abänderung einer einstweiligen Anordnung

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 2233
  • NVwZ-RR 2009, 543
  • DVBl 2009, 671
  • DÖV 2009, 596
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • OVG Rheinland-Pfalz, 01.07.2015 - 2 B 10498/15

    Beamtenrecht; Abbruch des Auswahlverfahrens nach Konkurrentenstreit;

    Begründet wird dies dogmatisch entweder mit einer analogen Heranziehung von § 927 Zivilprozessordnung (so etwa OVG NRW, Beschluss vom 29. Dezember 1989 - 11 B 3614/89 -, NVwZ-RR 1990, 591; HessVGH, Beschluss vom 9. November 1995, - 6 TG 2992/95 -, DVBl. 1996, 1319; OVG RP, Beschluss vom 19. Dezember 1990 - 1 D 12325/90.OVG -, NVwZ-RR 1991, 390) oder, was aus Sicht des Senats vorzugswürdig ist, mit einer entsprechenden Anwendung des § 80 Abs. 7 VwGO (vgl. VGH BW, Beschluss vom 6. Dezember 2001 - 13 S 1824/01 -, NVwZ-RR 2002, 908; BayVGH, Beschluss vom 9. Juli 1999 - 25 ZE 99.1581 -, NVwZ 2000, 210 ; OVG Berlin, Beschluss vom 1. April 1998 - 2 SN 10.98 -, NVwZ 1998, 1093 ; OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Februar 2009 - 3 Nc 258/08 -, NVwZ-RR 2009, 543; Kopp/Schenke, a.a.O., § 123 Rn. 35; Bostedt, in: Fehling/Kastner, Störner (Hrsg.), HK-VerwR, 3. Aufl. 2013, § 123 VwGO Rn. 97; Happ , in: Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 123 Rn. 77; Redeker/von Oertzen, VwGO, 16. Aufl. 2014, § 123 Rn. 46; Funke-Kaiser, in: Bader, VwGO, 6. Aufl. 2014, § 123 Rn. 65; Wollenschläger, in: Gärditz, VwGO 2013, § 123 Rn. 152; Puttler, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl. 2014, § 123 Rn. 128; Schoch, a.a.O., Rn. 177).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 05.10.2020 - 10 S 52.20

    Beschwerde im Abänderungsverfahren nach § 80 Abs. 7 VwGO; Berücksichtigung neuer

    Wenn es sich beim zuständigen Gericht der Hauptsache gemäß § 123 Abs. 2 VwGO um das Gericht des ersten Rechtszugs handelt, ist dieses auch rechtlich befugt, eine im einstweiligen Anordnungsverfahren ergangene Entscheidung des Beschwerdegerichts abzuändern (OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Februar 2009 - 3 Nc 258/08 -, NVwZ-RR 2009, 543-544; a.A.: OVG Münster, Beschluss vom 29. Dezember 1989 - 11 B 3614/89 -, NVwZ-RR 1990, 591).
  • OVG Niedersachsen, 24.04.2013 - 4 MC 56/13

    Möglichkeit der Abänderung eines Beschlusses nach § 123 VwGO auf Antrag eines

    Das Oberverwaltungsgericht ist als Gericht der Hauptsache nach § 123 Abs. 2 Sätze 1 und 2 VwGO oder in entsprechender Anwendung dieser Bestimmung für die Entscheidung über den Antrag zuständig (vgl. OVG Hamburg, Beschluss vom 24.2.2009 - 3 Nc 258/08 -, NJW 2009, 2233; Kopp/Schenke, VwGO, 18. Aufl. 2012, § 123 Rn. 35; Schoch/Schneider/Bier, VwGO, Stand: August 2012, § 123 Rn. 179).
  • VG Hamburg, 19.05.2017 - 6 E 7145/16

    Erfolgreicher Eilantrag hinsichtlich der Verlegung einer Bushaltestelle.

    Bei Bedarf besteht die Abänderungsmöglichkeit entsprechend § 80 Abs. 7 VwGO (OVG Hamburg, Beschl. v. 24.2.2009, 3 Nc 258/08, juris Rn. 4 f.).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 06.07.2015 - 2 B 10498/15

    Beamtenrecht

    Begründet wird dies dogmatisch entweder mit einer analogen Heranziehung von § 927 Zivilprozessordnung (so etwa OVG NRW, Beschluss vom 29. Dezember 1989 - 11 B 3614/89 -, NVwZ-RR 1990, 591 ; HessVGH, Beschluss vom 9. November 1995, - 6 TG 2992/95 -, DVBl. 1996, 1319; OVG RP, Beschluss vom 19. Dezember 1990 - 1 D 12325/90.OVG -, NVwZ-RR 1991, 390) oder, was aus Sicht des Senats vorzugswürdig ist, mit einer entsprechenden Anwendung des § 80 Abs. 7 VwGO (vgl. VGH BW, Beschluss vom 6. Dezember 2001 - 13 S 1824/01 -, NVwZ-RR 2002, 908; BayVGH, Beschluss vom 9. Juli 1999 - 25 ZE 99.1581 -, NVwZ 2000, 210 ; OVG Berlin, Beschluss vom 1. April 1998 - 2 SN 10.98 -, NVwZ 1998, 1093 ; OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Februar 2009 - 3 Nc 258/08 -, NVwZ-RR 2009, 543; Kopp/Schenke, a.a.O., § 123 Rn. 35; Bostedt, in: Fehling/Kastner, Störner (Hrsg.), HK-VerwR, 3. Aufl. 2013, § 123 VwGO Rn. 97; Happ , in: Eyermann, VwGO, 14. Aufl. 2014, § 123 Rn. 77; Redeker/von Oertzen, VwGO, 16. Aufl. 2014, § 123 Rn. 46; Funke-Kaiser, in: Bader, VwGO, 6. Aufl. 2014, § 123 Rn. 65; Wollenschläger, in: Gärditz, VwGO 2013, § 123 Rn. 152; Puttler, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 4. Aufl. 2014, § 123 Rn. 128; Schoch, a.a.O., Rn. 177).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.01.2011 - 1 B 1585/10

    Abänderung einer von dem Verwaltungsgericht in einem früheren Eilverfahren

    so die in jüngerer Zeit deutlich überwiegende und wohl vorzugswürdige Auffassung, vgl. aus der Literatur insbesondere Puttler, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. 2010, § 123 Rn. 127 f. mit zahlreichen weiteren Nachweisen, Dombert, in: Finkelnburg/ Dombert/Külpmann, Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren, 5. Aufl. 2008, Rn. 489 ff. (491), Schoch, in: Schoch/Schmidt-Aßmann/ Pietzner, VwGO, Stand: Mai 2010, § 123 Rn. 177, Kuhla, in: Posser/Wolff, VwGO, 2008, § 123 Rn. 181, 181.1 und 182, Kopp/Schenke, VwGO, 16. Aufl. 2009, § 123 Rn. 35 und Saurenhaus, in: Wysk, VwGO, 2011, § 123 Rn. 36; aus der jüngeren Rechtsprechung insbesondere VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 6. Dezember 2001 - 13 S 1824/01 -, NVwZ-RR 2002, 908 = juris, Rn. 4, und OVG Hamburg, Beschluss vom 24. Februar 2009 - 3 Nc 258/08 -, NVwZ-RR 2009, 543 = juris, Rn. 4, 20.
  • VG Ansbach, 27.10.2020 - AN 18 S 20.50341

    Vollzug der Abschiebungsanordnung nach Polen

    Überwiegend wird daher angenommen, dass die Abänderung oder Aufhebung einer verwaltungsgerichtlichen Entscheidung, die - wie der vorliegend relevante Beschluss vom 26. August 2020 - im Verfahren der einstweiligen Anordnung nach § 123 Abs. 1 VwGO ergangen ist, in analoger Anwendung von § 80 Abs. 7 VwGO geschieht (vgl. etwa BVerfG, B.v. 23.3.2001 - 2 BvR 492/95 - juris Rn. 67; VGH BW, B.v. 6.12.2001 - 13 S 1824/01 - juris Rn. 4; OVG Hamburg, B.v. 24.2.2009 - 3 Nc 258/08 - juris Rn. 4; Schoch/Schneider/ Bier/Schoch, 38. EL Januar 2020, VwGO, § 123 Rn. 174).
  • VG Ansbach, 05.06.2020 - AN 18 E 20.01056

    Genehmigung zur Öffnung der Trampolinhalle

    Überwiegend wird daher angenommen, dass die Abänderung oder Aufhebung einer verwaltungsgerichtlichen Entscheidung im einstweiligen Anordnungsverfahren in analoger Anwendung von § 80 Abs. 7 VwGO geschieht (so etwa: BVerfG, B.v. 23.3.2001 - 2 BvR 492/95 - juris Rn. 67; VGH BW, B.v. 6.12.2001 - 13 S 1824/01 - juris Rn. 4; OVG Hamburg, B.v. 24.2.2009 - 3 Nc 258/08 - juris Rn. 4; Schoch/Schneider/Bier/Schoch, 37. EL Juli 2019, VwGO, § 123 Rn. 174).
  • VGH Bayern, 22.11.2012 - 3 CE 12.1826

    Gegenvorstellung

    Auch bei Ablehnung einer einstweiligen Anordnung ist nach herrschender Meinung ein Änderungsverfahren möglich (vergl. OVG Hamburg vom 24.2.2009 - 3 Nc 258/08, NVwZ-RR 2009, 543; BayVGH v. 31.1.2007- 7 CE 06.10433 ; VGH Mannheim vom 15.5.2007, 11S 1640/06 NJW 2007, 2506 a.A. Happ in Eyermann a.a.O. § 123 RdNr. 81, der davon ausgeht, dass wegen veränderter Umstände erneut der Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragt werden kann).
  • VGH Bayern, 29.07.2013 - 3 AE 13.549

    Änderung einer abgelehnten einstweiligen Verfügung

    Auch bei Ablehnung einer einstweiligen Anordnung ist nach überwiegender Meinung ein Änderungsverfahren möglich (OVG Hamburg v. 24.2.2009 - 3 Nc 258/08 - NVwZ-RR 2009 543; VGH Mannheim v. 14.5.2007 -11 S 1640/06 NJW 2007 2506; BVerfG v. 23.3.1995 - 2 BvR 492/95 - BVerfGE 92, 245 a.A. Happ in Eyermann a.a.O. § 123 Rn. 81, der davon ausgeht, dass wegen veränderter Umstände erneut der Erlass einer einstweiligen Anordnung beantragt werden kann, da für eine die Analogie rechtfertigende Regelungslücke kein Raum ist).
  • VG Ansbach, 22.12.2020 - AN 17 E 20.50376

    Dublin-III-VO, Verwaltungsgerichte, Zuständigkeitsbestimmungsverfahren, Angaben

  • VG Frankfurt/Main, 20.01.2016 - 3 O 5198/15

    In Verfahren auf Abänderung einer einstweiligen Anordnung nach § 123 Abs. 1 VwGO

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht