Rechtsprechung
   VGH Bayern, 14.07.2016 - 2 N 15.283   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,29486
VGH Bayern, 14.07.2016 - 2 N 15.283 (https://dejure.org/2016,29486)
VGH Bayern, Entscheidung vom 14.07.2016 - 2 N 15.283 (https://dejure.org/2016,29486)
VGH Bayern, Entscheidung vom 14. Juli 2016 - 2 N 15.283 (https://dejure.org/2016,29486)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,29486) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • BAYERN | RECHT

    BauGB § 3 Abs. 2 S. 1, § 4a Abs. 3 S. 3; VwGO § 47 Abs. 1 Nr. 1, § 86 Abs. 1 S. 1
    Materielle Beweislast der Gemeinde für öffentliche Auslegung umweltbezogener Stellungnahmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2017, 65
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • VGH Bayern, 27.02.2018 - 15 N 16.2381

    Verkürzte Auslegung des Bebauungsplans nach erheblicher Änderung des Planentwurfs

    Eine ausreichende Informations- und Stellungnahmemöglichkeit setzt auch voraus, dass der Öffentlichkeit genügend Zeit bleibt, sich mit den ausgelegten Unterlagen, also nicht nur dem Planentwurf, sondern auch seiner Begründung sowie den nach § 4a Abs. 3 Satz 1 BauGB i.V. mit § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB auszulegenden, nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen zu befassen (zum Ganzen vgl. BayVGH, U.v. 5.2.2009 - 1 N 07.2713 - juris Rn. 47; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - NVwZ-RR 2017, 65 = juris Rn. 27, 28; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.472 - juris 32, 33; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.2695 - juris Rn. 27, 28; HessVGH, U.v. 29.6.2016 - 4 C 1440/14.N - ZfBR 2016, 803 = juris Rn. 61, 62; VGH BW, U.v. 28.11.2012 - 3 S 2313/10 - NVwZ-RR 2013, 459 = juris Rn. 41 ff.; OVG NW, U.v. 19.7.2013 - 10 D 107/11.NE - BauR 2013, 1807 = juris Rn. 63 ff.; Krautzberger in Ernst/Zinkahn/ Bielenberg/Krautzberger, BauGB, Stand: August 2017, § 4a Rn. 28).

    Für eine solche ist aber bei einer individuell festgesetzten und verkürzten Frist kein Raum (BayVGH, U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - NVwZ-RR 2017, 65 = juris Rn. 29; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.472 - juris Rn. 34; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.2695 - juris Rn. 29; VGH BW, U.v. 28.11.2012 - 3 S 2313/10 - NVwZ-RR 2013, 459 = juris Rn. 50).

    bb) Ein Verfahrensfehler wegen unangemessener Verkürzung der Dauer der Auslegung und der Frist für Stellungnahmen bei der erneuten öffentlichen Auslegung gemäß § 4a Abs. 3 Satz 1 i.V. mit § 3 Abs. 2 Satz 1 und § 4 Abs. 2 Satz 2 BauGB ist gemäß § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB beachtlich (BayVGH, U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - NVwZ-RR 2017, 65 = Rn. 25, 32; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.472 - juris 30, 37; U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.2695 - juris Rn. 25, 32).

  • VGH Bayern, 14.07.2016 - 2 N 15.2695

    Verkürzung der Offenlegungsfrist bei erneuter Offenlage nach Änderungen des

    Dieser Verfahrensfehler ist nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB beachtlich und von einem Dritten im Verfahren Az. 2 N 15.283 fristgerecht geltend gemacht worden.

    Der Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 rügt mit Schriftsatz vom 26. November 2015, dass in der ersten öffentlichen Auslegung vom 26. Mai 2014 bis 27. Juni 2014 die Altlastenerkundung "Kugelfang" des Ingenieurbüros A..., G... (Stand: 15.4.2014), das Schreiben des Landratsamts N... vom 9. April 2014 (Altlasten und Schwermetalle), das Schreiben des Wasserwirtschaftsamts D... vom 18. März 2014 (Niederschlagswasserbeseitigung, Altlasten- Schwermetalle), das Schreiben des Landesbundes für Vogelschutz Bayern e.V. vom 15. April 2014 (Fauna, Bearbeitung des Artenschutzgutachtens) und das Schreiben verschiedener Einwender der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung (Äußerungen zum Lärmschutz) nicht ausgelegen hätten.

    In der mündlichen Verhandlung des Senats hat der Bevollmächtigte des Antragstellers im Verfahren Az. 2 N 15.283 ausgeführt, dass er bei der ersten Auslegung im Rathaus gewesen sei und Einsicht in die ausgelegten Unterlagen verlangt habe.

    Der Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 rügt, dass die Altlastenerkundung "Kugelfang" des Ingenieurbüros A... G... (Stand: 15.4.2014) sowie die Schreiben des Landratsamts N... vom 9. April 2014 und 8. Juni 2014 (richtig wohl: 18.6.2014; Altlasten und Schwermetalle sowie verkehrliche Belange) nicht ausgelegt worden seien.

    In der mündlichen Verhandlung des Senats hat der Bevollmächtigte des Antragstellers im Verfahren Az. 2 N 15.283 erklärt, dass er auch bei der zweiten Auslegung im Rathaus gewesen sei und Einsicht in die ausgelegten Unterlagen verlangt habe.

    Die beiden Verfahrensfehler wurden vom Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 mit Schriftsatz vom 26. November 2015 und somit fristgerecht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplans am 20. März 2015 (§ 215 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB) geltend gemacht.

  • VGH Bayern, 14.07.2016 - 2 N 15.472

    Verkürzung der Offenlegungsfrist bei erneuter Offenlage nach Planänderungen

    Dieser Verfahrensfehler ist nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB beachtlich und vom Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 fristgerecht geltend gemacht worden.

    Der Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 rügt mit Schriftsatz vom 26. November 2015, dass in der ersten öffentlichen Auslegung vom 26. Mai 2014 bis 27. Juni 2014 die Altlastenerkundung "Kugelfang" des Ingenieurbüros A..., G... (Stand: 15.4.2014), das Schreiben des Landratsamts N... vom 9. April 2014 (Altlasten und Schwermetalle), das Schreiben des Wasserwirtschaftsamts D... vom 18. März 2014 (Niederschlagswasserbeseitigung, Altlasten- Schwermetalle), das Schreiben des Landesbundes für Vogelschutz Bayern e.V. vom 15. April 2014 (Fauna, Bearbeitung des Artenschutzgutachtens) und das Schreiben verschiedener Einwender der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung (Äußerungen zum Lärmschutz) nicht ausgelegen hätten.

    In der mündlichen Verhandlung des Senats hat der Bevollmächtigte des Antragstellers im Verfahren Az. 2 N 15.283 ausgeführt, dass er bei der ersten Auslegung im Rathaus gewesen sei und Einsicht in die ausgelegten Unterlagen verlangt habe.

    Der Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 rügt, dass die Altlastenerkundung "Kugelfang" des Ingenieurbüros A... G... (Stand: 15.4.2014) sowie die Schreiben des Landratsamts N... vom 9. April 2014 und 8. Juni 2014 (richtig wohl: 18.6.2014; Altlasten und Schwermetalle sowie verkehrliche Belange) nicht ausgelegt worden seien.

    In der mündlichen Verhandlung des Senats hat der Bevollmächtigte des Antragstellers im Verfahren Az. 2 N 15.283 erklärt, dass er auch bei der zweiten Auslegung im Rathaus gewesen sei und Einsicht in die ausgelegten Unterlagen verlangt habe.

    Die beiden Verfahrensfehler wurden vom Antragsteller im Verfahren Az. 2 N 15.283 mit Schriftsatz vom 26. November 2015 und somit fristgerecht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplans am 20. März 2015 (§ 215 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BauGB) geltend gemacht.

  • OVG Niedersachsen, 27.09.2017 - 1 KN 168/15

    Vorhabenbezogener Bebauungsplan für ein Industriekraftwerk

    Die Frage der Beweislast (vgl. dazu BayVGH, Urt. v. 14.7.2016 - 2 N 15.382 -, NVwZ-RR 2017, 65 = BayVBl 2017, 168 = NuR 2017, 274) stellt sich erst, wenn substantiierter Vortrag der Antragstellerseite die ernstliche Möglichkeit nahelegte, relevante Teile des Aufstellungsvorgangs seien nicht öffentlich ausgelegt worden.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.06.2018 - 2 A 2529/16

    Erteilung eines Bauvorbescheids zur Erweiterung des vorhandenen Gebäudes unter

    -, juris 47; OVG Schl.-H., Beschluss vom 29. Januar 2009 - 1 MN 229/08 -, juris 15; Bay.VGH, Urteil vom 14. Juli 2016 - 2 N 15.283 -, juris Rn. 29; Kuschnerus, Der sachgerechte Bebauungsplan, 4. Auflage, 2010, Rn. 979.
  • VGH Bayern, 26.04.2018 - 9 N 14.269

    Normenkontrollantrag gegen den Bebauungsplan

    Diese Fehlerrügen wirken allgemein und absolut für jedermann, also nicht nur zugunsten desjenigen, der den Mangel ordnungsgemäß geltend gemacht hatte (vgl. BVerwG, B.v. 2.1.2001 - 4 BN 13.00 - BauR 2001, 1888 = juris Rn. 5; BayVGH, U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - juris Rn. 31, jeweils m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.06.2018 - 2 A 2639/16

    Erteilung eines positiven planungsrechtlichen Bauvorbescheids für die Errichtung

    -, juris 47; OVG Schl.-H., Beschluss vom 29. Januar 2009 - 1 MN 229/08 -, juris 15; Bay.VGH, Urteil vom 14. Juli 2016 - 2 N 15.283 -, juris Rn. 29; Kuschnerus, Der sachgerechte Bebauungsplan, 4. Auflage, 2010, Rn. 979.
  • VGH Bayern, 07.03.2017 - 9 ZB 15.184

    Nachbarschützende Wirkung einer im Bebauungsplan festgesetzten Baugrenze

    Insoweit erscheint aus Sicht des Senats aber durchaus zweifelhaft, ob hier hinsichtlich der Frage der nachbarschützenden Wirkung der festgesetzten (seitlichen und rückwärtigen) Baugrenze überhaupt von einer non liquet-Situation auszugehen ist (vgl. BVerwG, U.v. 1.9.2016 - 4 C 2/15 - juris Rn. 24 ff.; U.v. 19.9.1969 - IV C 18.67 - juris Rn. 27; BayVGH, U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - juris Rn. 21).
  • VG München, 24.01.2018 - M 9 K 16.5011

    Erteilung einer Baugenehmigung für die Errichtung einer landwirtschaftlichen

    Die Beigeladene würde deshalb letztlich auch die Beweislast bei Unaufklärbarkeit derartiger Vorgänge treffen, sollte es auf das (Nicht-) Vorliegen des jeweiligen Sachverhalts ankommen (vgl. z.B. BayVGH, U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - juris zum Bauleitplanverfahren).
  • VGH Bayern, 07.03.2017 - 9 ZB 15.185

    Keine nachbarschützende Wirkung der Festsetzungen über die überbaubaren

    Insoweit erscheint aus Sicht des Senats aber durchaus zweifelhaft, ob hier hinsichtlich der Frage der nachbarschützenden Wirkung der festgesetzten (seitlichen und rückwärtigen) Baugrenze überhaupt von einer non liquet-Situation auszugehen ist (vgl. BVerwG, U.v. 1.9.2016 - 4 C 2/15 - juris Rn. 24 ff.; U.v. 19.9.1969 - IV C 18.67 - juris Rn. 27; BayVGH, U.v. 14.7.2016 - 2 N 15.283 - juris Rn. 21).
  • VGH Bayern, 07.03.2017 - 9 ZB 15.85

    Keine nachbarschützende Wirkung der Festsetzungen über die überbaubaren

  • VGH Bayern, 07.03.2017 - 9 ZB 15.86

    Keine nachbarschützende Wirkung der Festsetzungen über die überbaubaren

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht