Weitere Entscheidungen unten: OVG Niedersachsen, 08.05.2017 | VGH Bayern, 31.01.2017

Rechtsprechung
   BGH, 26.01.2017 - StB 26 und 28/14, StB 26/14, StB 28/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,23415
BGH, 26.01.2017 - StB 26 und 28/14, StB 26/14, StB 28/14 (https://dejure.org/2017,23415)
BGH, Entscheidung vom 26.01.2017 - StB 26 und 28/14, StB 26/14, StB 28/14 (https://dejure.org/2017,23415)
BGH, Entscheidung vom 26. Januar 2017 - StB 26 und 28/14, StB 26/14, StB 28/14 (https://dejure.org/2017,23415)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,23415) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • HRR Strafrecht

    § 100a Abs. 1 StPO; § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO; § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 23 Abs. 1 EGGVG; Art. 10 GG
    Nachträglicher Rechtsschutz gegen erledigte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen nach dem BKAG (Verwaltungsrechtsweg; ordentliche Gerichtsbarkeit; Rechtswegspaltung; Richtervorbehalt; Feststellungsinteresse); vorübergehende Weitergeltung verfassungswidriger Normen des BKAG; heimlicher Zugriff auf beim Provider gespeicherte E-Mails (Beschlagnahme; Sicherstellung; Fernmeldegeheimnis; "emergency request"; Rechtshilfe; Fernmeldegeheimnis; Benachrichtigung des Betroffenen; Internet-Provider); "Surfen" als Telekommunikation im strafprozessualen Sinne (Überwachung von E-Mail_Accounts)

  • HRR Strafrecht

    § 100a Abs. 1 StPO; § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO; § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG; § 23 Abs. 1 EGGVG; Art. 10 GG
    Nachträglicher Rechtsschutz gegen erledigte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen nach dem BKAG (Verwaltungsrechtsweg; ordentliche Gerichtsbarkeit; Rechtswegspaltung; Richtervorbehalt; Feststellungsinteresse); vorübergehende Weitergeltung verfassungswidriger Normen des BKAG; heimlicher Zugriff auf beim Provider gespeicherte E-Mails (Beschlagnahme; Sicherstellung; Fernmeldegeheimnis; "emergency request"; Rechtshilfe; Fernmeldegeheimnis; Benachrichtigung des Betroffenen; Internet-Provider); "Surfen" als Telekommunikation im strafprozessualen Sinne (Überwachung von E-Mail_Accounts)

  • lexetius.com

    BKAG § 20v Abs. 2 Satz 2, § 20w Abs. 2 Satz 2; StPO § 101 Abs. 7 Satz 2; EGGVG § 23 Abs. 1

  • IWW

    § 4a BKAG, § ... 129a Abs. 1, § 129b StGB, § 101 Abs. 5 Satz 1 StPO, § 20w Abs. 2 BKAG, §§ 20g ff. BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO, § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 1 StPO, § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG, §§ 20g bis 20n BKAG, § 20w Abs. 1 Satz 1 BKAG, § 101 Abs. 4 bis Abs. 7 Satz 1 StPO, § 107 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 4 Satz 2 StPO, § 20w Abs. 3 BKAG, § 20w BKAG, § 101 Abs. 4 bis 6 StPO, § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG, § 20v Abs. 2 BKAG, § 42 Abs. 1 PolG NW, § 31 PolG NW, § 20 PolG NW, Art. 19 Abs. 4 GG, § 15 Abs. 5 Satz 3, § 23 Abs. 3 Satz 6 BKAG, § 15a Abs. 1 Satz 9 BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 2 VwGO, § 15a Abs. 1 Satz 9, §§ 58 ff. FamFG, § 20w Abs. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 7 BKAG, § 59 Abs. 1 FamFG, § 101 Abs. 7 StPO, § 4a Abs. 1, § 20a BKAG, § 58 FamFG, § 23 Abs. 1 EGGVG, § 23 EGGVG, § 17a Abs. 5 GVG, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 1 StPO, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 2 Nr. 1 StPO, § 304 Abs. 4 StPO, § 17a Abs. 2 GVG, §§ 23 ff. EGGVG, § 70 Abs. 1 FamFG, § 29 Abs. 1 EGGVG, § 70 FamFG, § 10 Abs. 4 Satz 1 FamFG, § 100a StPO, §§ 129, 129a StGB, § 203 StPO, § 112 Abs. 1 Satz 1 StPO, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 BKAG, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 Satz 2 BKAG, § 129a Abs. 1 Nr. 1, § 129b Abs. 1 Satz 2 StGB, § 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB, § 129a Abs. 5 Satz 1 StGB, § 161 Abs. 1, 2 StPO, § 161 Abs. 2 Satz 2, § 100d Abs. 5 Nr. 3 StPO, § 20h BKAG, § 20h Abs. 1 BKAG, § 100c Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b StPO, 2, Art. 10 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 2 Satz 1 GG, §§ 94 ff. StPO, § 98 StPO, § 35 StPO, § 99 StPO, § 20b BKAG, § 20l BKAG, § 20m BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 2, § 20m Abs. 3 Satz 1 BKAG, §§ 20l, 20m BKAG, § 20l, § 20s Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20s BKAG, §§ 21, 22 PolG NRW, § 41 Abs. 1 VwVfG, § 20g Abs. 1 bis 3, §§ 20h, 20k, 20l, § 20l Abs. 3 Satz 2 BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 3 BKAG, § 20l Abs. 1 Nr. 4 BKAG, § 20l Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 3 BKAG, § 20g Abs. 3 Satz 6, § 20h Abs. 4, § 20k Abs. 6 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 4 BKAG, § 129a Abs. 5 Satz 1, § 100a Abs. 2 Nr. 1 Buchst. d StPO, § 100a Abs. 1 StPO, § 100a Abs. 1 Nr. 2 StPO, § 100a Abs. 3 StPO, § 163f StPO, § 100i Abs. 1 Nr. 1 StPO, § 100f Abs. 1 StPO, § 100g Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 StPO, § 100h Abs. 1 StPO, §§ 96 ff. TKG, § 113a TKG, § 100b Abs. 1 Satz 4 StPO, § 473 Abs. 1 Satz 1 StPO

  • IWW

    § 4a BKAG, § ... 129a Abs. 1, § 129b StGB, § 101 Abs. 5 Satz 1 StPO, § 20w Abs. 2 BKAG, §§ 20g ff. BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 1 VwGO, § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 1 StPO, § 20w Abs. 2 Satz 2 BKAG, §§ 20g bis 20n BKAG, § 20w Abs. 1 Satz 1 BKAG, § 101 Abs. 4 bis Abs. 7 Satz 1 StPO, § 107 Abs. 7 Satz 2 StPO, § 101 Abs. 4 Satz 2 StPO, § 20w Abs. 3 BKAG, § 20w BKAG, § 101 Abs. 4 bis 6 StPO, § 20v Abs. 2 Satz 2 BKAG, § 20v Abs. 2 BKAG, § 42 Abs. 1 PolG NW, § 31 PolG NW, § 20 PolG NW, Art. 19 Abs. 4 GG, § 15 Abs. 5 Satz 3, § 23 Abs. 3 Satz 6 BKAG, § 15a Abs. 1 Satz 9 BKAG, § 40 Abs. 1 Satz 2 VwGO, § 15a Abs. 1 Satz 9, §§ 58 ff. FamFG, § 20w Abs. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20w Abs. 1 Nr. 7 BKAG, § 59 Abs. 1 FamFG, § 101 Abs. 7 StPO, § 4a Abs. 1, § 20a BKAG, § 58 FamFG, § 23 Abs. 1 EGGVG, § 23 EGGVG, § 17a Abs. 5 GVG, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 1 StPO, § 304 Abs. 4 Satz 2 Halbsatz 2 Nr. 1 StPO, § 304 Abs. 4 StPO, § 17a Abs. 2 GVG, §§ 23 ff. EGGVG, § 70 Abs. 1 FamFG, § 29 Abs. 1 EGGVG, § 70 FamFG, § 10 Abs. 4 Satz 1 FamFG, § 100a StPO, §§ 129, 129a StGB, § 203 StPO, § 112 Abs. 1 Satz 1 StPO, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 BKAG, § 20v Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 Satz 2 BKAG, § 129a Abs. 1 Nr. 1, § 129b Abs. 1 Satz 2 StGB, § 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB, § 129a Abs. 5 Satz 1 StGB, § 161 Abs. 1, 2 StPO, § 161 Abs. 2 Satz 2, § 100d Abs. 5 Nr. 3 StPO, § 20h BKAG, § 20h Abs. 1 BKAG, § 100c Abs. 2 Nr. 1 Buchst. b StPO, 2, Art. 10 Abs. 1 GG, Art. 10 Abs. 2 Satz 1 GG, §§ 94 ff. StPO, § 98 StPO, § 35 StPO, § 99 StPO, § 20b BKAG, § 20l BKAG, § 20m BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 2, § 20m Abs. 3 Satz 1 BKAG, §§ 20l, 20m BKAG, § 20l, § 20s Abs. 1 Nr. 1 BKAG, § 20s BKAG, §§ 21, 22 PolG NRW, § 41 Abs. 1 VwVfG, § 20g Abs. 1 bis 3, §§ 20h, 20k, 20l, § 20l Abs. 3 Satz 2 BKAG, § 20l Abs. 3 Satz 1 und 3 BKAG, § 20l Abs. 1 Nr. 4 BKAG, § 20l Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 2 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 3 BKAG, § 20g Abs. 3 Satz 6, § 20h Abs. 4, § 20k Abs. 6 BKAG, § 20l Abs. 4 Satz 4 BKAG, § 20l Abs. 1 Nr. 3 BKAG, § 129a Abs. 5 Satz 1, § 100a Abs. 2 Nr. 1 Buchst. d StPO, § 100a Abs. 1 StPO, § 100a Abs. 1 Nr. 2 StPO, § 100a Abs. 3 StPO, § 163f StPO, § 100i Abs. 1 Nr. 1 StPO, § 100f Abs. 1 StPO, § 100g Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 StPO, § 100h Abs. 1 StPO, §§ 96 ff. TKG, § 113a TKG, § 100b Abs. 1 Satz 4 StPO, § 473 Abs. 1 Satz 1 StPO

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 20g BKAG, § 20h BKAG, § 20i BKAG, § 20j BKAG, § 20k BKAG
    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus: Zulässiger Rechtsweg

  • Wolters Kluwer

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Gewährleistung eines einheitlichen Rechtswegs für den nachträglichen Rechtsschutz; Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs; Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung; Antrag auf Feststellung der Rechtswidrigkeit von Ermittlungsmaßnahmen

  • Wolters Kluwer

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs für den Rechtsschutz gegen bereits erledigte Maßnahmen der Gefahrenabwehr; Durchführung der Benachrichtigung der von diesen Überwachungsmaßnahmen betroffenen Personen durch die Strafverfolgungsbehörde entsprechend den Vorschriften des Strafverfahrensrechts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus; Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs für den Rechtsschutz gegen bereits erledigte Maßnahmen der Gefahrenabwehr; Durchführung der Benachrichtigung der von diesen Überwachungsmaßnahmen betroffenen Personen durch die Strafverfolgungsbehörde entsprechend den Vorschriften des Strafverfahrensrechts

  • datenbank.nwb.de

    Nachträglicher Rechtsschutz gegen bereits erledigte verdeckte polizeiliche Überwachungsmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus: Zulässiger Rechtsweg

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Burhoff online Blog (Kurzinformation und Auszüge)

    Durchsuchung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telekommunikationsüberwachung - und die EMail-Konten

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telekommunikationsüberwachung - als strafprozessuale Maßnahme

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Telekommunikationsüberwachung - und der arbeitsunwillige Amtsrichter

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    EMail-Postfächer bei einem amerikanischen Anbieter - und das deutsche Bundeskriminalamt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Präventiv-polizeiliche Überwachungsmaßnahmen - und der nachträgliche Rechtsschutz

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Präventiv-polizeiliche Telekommunikationsüberwachung - auf verfassungswidriger Basis

Papierfundstellen

  • BGHSt 62, 22
  • NJW 2017, 2631
  • NVwZ-RR 2017, 697
  • StV 2018, 72 (Ls.)
  • JR 2018, 44
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 03.05.2017 - 3 StR 498/16

    Anforderungen an das Rügevorbringen bei der Rüge der Unverwertbarkeit von nach

    Die Verwertung setzt dabei im Grundsatz die Rechtmäßigkeit der vorausgegangenen Datenerhebung voraus (vgl. - zu präventivpolizeilich gewonnenen Erkenntnissen - BGH, Urteil vom 14. August 2009 - 3 StR 552/08, BGHSt 54, 69, 83 Rn. 37 (bezüglich § 100d Abs. 5 Nr. 3 StPO); Beschluss vom 26. Januar 2017 - StB 26 u. 28/14, juris, Rn. 52; KK/Griesbaum, StPO, 7. Aufl., § 161 Rn. 40).
  • BGH, 13.10.2016 - StB 31/16

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes unter

    Nach § 304 Abs. 5 StPO ist gegen Verfügungen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs, zu denen auch die als Beschluss bezeichneten Entscheidungen zählen (BGH, Beschluss vom 11. Mai 1979 - StB 26-27/79, BGHSt 29, 13), die Beschwerde nur zulässig, wenn sie die Verhaftung, einstweilige Unterbringung, Beschlagnahme, Durchsuchung oder die in § 101 Abs. 1 StPO bezeichneten Maßnahmen betreffen.
  • BGH, 13.10.2016 - StB 32/16

    Unzulässigkeit der Beschwerde gegen die Festsetzung eines Ordnungsgeldes unter

    Nach § 304 Abs. 5 StPO ist gegen Verfügungen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs, zu denen auch die als Beschluss bezeichneten Entscheidungen zählen (BGH, Beschluss vom 11. Mai 1979 - StB 26-27/79, BGHSt 29, 13), die Beschwerde nur zulässig, wenn sie die Verhaftung, einstweilige Unterbringung, Beschlagnahme, Durchsuchung oder die in § 101 Abs. 1 StPO bezeichneten Maßnahmen betreffen.
  • KG, 24.03.2015 - 3 Ws 123/15

    Haftbeschwerdeverfahren während laufender Hauptverhandlung: Nachprüfung der

    Das Kammergericht hat mit Beschluss vom 23. Juli 2014 - (3) 141 HEs 43/14 (21-28/14) - nach § 122 Abs. 1 StPO die Fortdauer der Untersuchungshaft angeordnet.
  • VG Köln, 27.06.2018 - 1 L 641/18

    Rechtmäßigkeit von Äußerungen über die Vergütungspraxis in einer Kanzlei von

    Für die Anwendung des der aufnehmenden Gerichtsbarkeit eigenen Prozessrechts auch BGH, Beschlüsse vom 14. Dezember 1989 - IX ZB 40/89 -, juris Rn. 8; und vom 26. Januar 2017 - StB 26/14 u.a. -, BGHSt 62, 22 = juris Rn. 26; Kissel/Mayer, GVG, 9. Aufl. 2018, § 17 Rn. 48; a.A. (unter Berufung auf den Meistbegünstigungsgrundsatz) BGH, Beschluss vom 17. September 2014 - XII ZB 284/13 -, juris Rn. 6; Fritzsche, NJW 2015, 586, 587 f.; stillschweigend das eigene Verfahrensrecht anwendend: Sächs. OVG, Beschluss vom 5. Oktober 2009 - 1 B 410/09 -, juris; Bay. VGH, Beschluss vom 1. Dezember 2010 - 21 ZB 10.881 -, juris.
  • VG Gelsenkirchen, 28.01.2015 - 7a K 580/14

    Konventionsflüchtling; neuer Asylantrag; Unzulässigkeit des Asylgesuchs;

    Der Antrag auf Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes ist durch Beschluss vom 11. August 2014 (1a L 28/14), der Abänderungsantrag mit Beschluss vom 18. September 2014 (1a L 1241/14) abgelehnt worden.
  • VG Freiburg, 07.05.2018 - 4 K 780/18

    Instanzielle Zuständigkeit des BVerwG; in einem Vereinsverbotsverfahren

    Soweit der Bundesgerichtshof eine Anwendung von § 101 Abs. 7 Satz 2 StPO für heimliche Informationseingriffe nach §§ 20g ff. BKAG verneint hat (BGH, Beschluss vom 26.01.2017 - StB 26 und 28/14 -, BGHSt 62, 22 = NJW 2017, 2631), ergibt sich daraus nichts für die hier zu beurteilende gerichtliche Zuständigkeit; denn in §§ 20g ff. BKAG ist gerade keine (entsprechende) Anwendung von § 101 Abs. 7 StPO angeordnet.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OVG Niedersachsen, 08.05.2017 - 14 PS 1/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,15918
OVG Niedersachsen, 08.05.2017 - 14 PS 1/17 (https://dejure.org/2017,15918)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 08.05.2017 - 14 PS 1/17 (https://dejure.org/2017,15918)
OVG Niedersachsen, Entscheidung vom 08. Mai 2017 - 14 PS 1/17 (https://dejure.org/2017,15918)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,15918) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2017, 697
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Niedersachsen, 24.04.2019 - 14 PS 4/19

    Verweigerung der Vorlage von Akten in einem Zwischenverfahren gemäß § 99 Abs. 2

    Ein solches Interesse besteht, wenn die Offenlegung der Informationen geeignet ist, exklusives technisches oder kaufmännisches Wissen den Marktkonkurrenten zugänglich zu machen und so die Wettbewerbsposition des Unternehmens nachteilig zu beeinflussen (BVerwG, Beschl. v. 27.4.2016 - 20 F 13.15 -, juris Rn. 20; vgl. Senatsbeschl. v. 24.1.2003 - 14 PS 1/02 -, NVwZ 2003, 629; v. 8.5.2017 - 14 PS 1/17 -, NVwZ-RR 2017, 697, juris Rn. 30).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   VGH Bayern, 31.01.2017 - 9 C 16.2022   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,4247
VGH Bayern, 31.01.2017 - 9 C 16.2022 (https://dejure.org/2017,4247)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31.01.2017 - 9 C 16.2022 (https://dejure.org/2017,4247)
VGH Bayern, Entscheidung vom 31. Januar 2017 - 9 C 16.2022 (https://dejure.org/2017,4247)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,4247) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • BAYERN | RECHT

    TierSchG § 2, § 16a Abs. 1 S. 2 Nr. 2, Nr. 3; VwGO § 80; BayVwVfG Art. 44 Abs. 2 Nr. 4
    Prozesskostenhilfe, vorläufiger Rechtsschutz, tierschutzrechtliche Anordnungen, Tierhaltungsverbot, Veräußerung von Pferden

  • rechtsportal.de

    Prozesskostenhilfe; vorläufiger Rechtsschutz; tierschutzrechtliche Anordnungen; Tierhaltungsverbot; Veräußerung von Pferden; besonderes Vollzugsinteresse; Sofortvollzug; tierschutzrechtliche Anordnung; Prognose; Veräußerungsanordnung; Amtstierarzt

  • rechtsportal.de

    TierSchG § 2 ; TierSchG § 16a Abs. 1 S. 2 Nr. 2
    Rechtmäßige Untersagung der Pferdehaltung aufgrund erheblicher Mängel bei der Tierhaltung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2017, 697
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VGH Bayern, 16.08.2017 - 9 C 17.1132

    Tierhalteverbot infolge Zuwiderhandlung beim Halten von Tieren

    Die Anträge der Antragstellerin auf vorläufigen Rechtsschutz hiergegen sowie auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe blieben erfolglos (VG Regensburg, B.v. 7.9.2016 - RN 4 S. 16.1020; BayVGH, B.v. 31.7.2017 - 9 CS 16.2021 und 9 C 16.2022); über die Klage (Az. RN 4 16.1021) ist noch nicht entschieden.

    Der Senat hat im Beschluss über die Beschwerde der Antragstellerin gegen die Ablehnung ihres Prozesskostenhilfegesuchs vom 31. Januar 2017 (Az. 9 C 16.2022) ausgeführt, dass das Tierhaltungsverbot voraussichtlich rechtmäßig sei, weil seitens der Antragstellerin wiederholte Zuwiderhandlungen gegen § 2 TierSchG und erhebliche Mängel in der Tierhaltung vorlägen, die sich sowohl aus dem Bescheid vom 19. Mai 2016 als auch aus den vorgelegten Behördenakten und den Feststellungen der beamteten Tierärztin ergeben würden.

  • VGH Bayern, 16.08.2017 - 9 CS 17.1137

    Prozesskostenhilfe für eine noch einzulegende Beschwerde

    Die Anträge der Antragstellerin auf vorläufigen Rechtsschutz hiergegen sowie auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe blieben erfolglos (VG Regensburg, B.v. 7.9.2016 - RN 4 S. 16.1020; BayVGH, B.v. 31.7.2017 - 9 CS 16.2021 und 9 C 16.2022); über die Klage (Az. RN 4 16.1021) ist noch nicht entschieden.

    Der Senat hat im Beschluss über die Beschwerde der Antragstellerin gegen die Ablehnung ihres Prozesskostenhilfegesuchs vom 31. Januar 2017 (Az. 9 C 16.2022) ausgeführt, dass das Tierhaltungsverbot voraussichtlich rechtmäßig sei, weil seitens der Antragstellerin wiederholte Zuwiderhandlungen gegen § 2 TierSchG und erhebliche Mängel in der Tierhaltung vorlägen, die sich sowohl aus dem Bescheid vom 19. Mai 2016 als auch aus den vorgelegten Behördenakten und den Feststellungen der beamteten Tierärztin ergeben würden.

  • VGH Bayern, 14.09.2017 - 9 CS 17.456

    Voraussichtlich rechtmäßiges Tierhaltungsverbot

    Der fachlichen Einschätzung der beamteten Tierärztin kommt sowohl hinsichtlich der Frage, ob die Anforderungen des § 2 TierSchG erfüllt sind, als auch hinsichtlich der Frage, ob die in § 16a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 TierSchG vorausgesetzten qualifizierten Folgen vorliegen, eine vorrangige Beurteilungskompetenz zu (stRspr, vgl. z.B. BayVGH, B.v. 31.1.2017 - 9 C 16.2022 - juris Rn. 13).
  • VGH Bayern, 17.03.2017 - 9 ZB 15.187

    Fortnahme und anderweitige Unterbringung des Graupapageis "Jaccoline" -

    Nach der fachlichen Einschätzung der beamteten Tierärztin, der nach ständiger Rechtsprechung des Senats eine vorrangige Beurteilungskompetenz hinsichtlich der Frage, ob grobe und wiederholte Zuwiderhandlungen gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen vorliegen, zukommt (vgl. BayVGH, B.v. 31.1.2017 - 9 C 16.2022 - juris Rn. 13), ist das vom Graupapagei gezeigte Federrupfen Ausdruck einer schwerwiegenden Verhaltensstörung, die aus einer massiven Bewegungseinschränkung und der fehlenden Möglichkeit, arteigenes Verhalten ausüben zu können, resultiert.
  • VG München, 15.11.2017 - M 23 K 17.1111

    Rechtmäßigkeit einer Tierhaltungsuntersagung

    Das Gericht erachtet die Bewertung des Beklagten insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass das Gesetz (§ 15 Abs. 2 TierschG) den Veterinären des Landratsamts eine vorrangige Beurteilungskompetenz einräumt (st. Rspr., vgl. BayVGH, B.v. 31.1.2017 - 9 C 16.2022 - juris R. 13, Hirt/Maisack/Moritz, Tierschutzgesetz, 3. Aufl., § 15 Rn. 10) als fachlich fundiert und nachvollziehbar; es folgt dieser Bewertung.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht