Rechtsprechung
   OLG Köln, 12.12.2006 - 3 U 191/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3206
OLG Köln, 12.12.2006 - 3 U 191/05 (https://dejure.org/2006,3206)
OLG Köln, Entscheidung vom 12.12.2006 - 3 U 191/05 (https://dejure.org/2006,3206)
OLG Köln, Entscheidung vom 12. Dezember 2006 - 3 U 191/05 (https://dejure.org/2006,3206)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3206) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • openjur.de

    Bindung des Architekten an eine unwirksame Honorarvereinbarung

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    HOAI § 4, BGB § 242
    Bindung des Architekten an eine unwirksame Honorarvereinbarung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Übertragbarkeit der Voraussetzungen für die Bindung eines Architekten an eine Schlussrechnung auf eine Honorarvereinbarung; "Widersprüchliches Verhalten" eines Architekten bei Lösung von einer Pauschalhonorarvereinbarung wegen nachträglicher Veränderung der tatsächlichen ...

  • Wolters Kluwer

    Bindungswirkung einer aufgrund einer Pauschalhonorarvereinbarung erteilten Architektenschlussrechnung; Vereinbarkeit der Geltendmachung der Mindesthonorarsätze für Architektenleistungen nach Vereinbarung eines unterhalb der Mindestsätze liegenden Honorars mit Treu und ...

  • Judicialis

    HOAI § 4; ; BGB § 242

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242; HOAI § 4
    Widersprüchliches Verhalten des Architekten bei Geltendmachung der Mindestsätze trotz Vereinbarung eines geringeren Honorars

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Unterschreitung der Mindestsätze

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Architektin vereinbart Spottpreis - Daran ist sie nach dem Prinzip von Treu und Glauben gebunden

  • ra-dp.de (Kurzinformation)

    Bindung des Architekten an eine unwirksame Honorarvereinbarung

Besprechungen u.ä. (2)

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Mindestsatzunterschreitende Honorarvereinbarung: Privater Bauherr darf auf Wirksamkeit vertrauen!

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    HOAI: Privater Bauherr darf auf Wirksamkeit der Honorarvereinbarung vertrauen! (IBR 2007, 311)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2007, 455
  • MDR 2008, 489
  • NZBau 2007, 725
  • BauR 2007, 1108
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Düsseldorf, 15.05.2008 - 5 U 68/07

    Prüffähigkeit der Honorarschlussrechnung des Architekten; Bindung des Architekten

    Dieses widersprüchliche Verhalten steht einem Geltendmachen der Mindestsätze nach Treu und Glauben entgegen, sofern der Auftraggeber auf die Wirksamkeit der Vereinbarung vertraut hat und vertrauen durfte und - als zusätzliche Voraussetzung - wenn er sich auf die Gültigkeit der Honorarvereinbarung in einer Weise eingerichtet hat, dass ihm die Zahlung des Differenzbetrages zwischen dem vereinbarten Honorar und den Mindestsätzen nach Treu und Glauben nicht zugemutet werden kann (vgl. auch OLG Oldenburg, Urteil vom 04.09.2003, 7 U 103/03, BauR 2004, 526 = IBR 2003, 611 mit Anm. Eich; KG, Urteil vom 07.07.2005, 4 U 113/04, IBR 2006, 624 mit Anm. Knipp; OLG Hamburg, Beschluss vom 10.03.2004, 11 W 4/03, IBR 2004, 258 m. Anm. Hufer; OLG Köln, Urteil vom 12.12.2006, 3 U 191/05, NZBau 2007, 725; OLG Köln Urteil vom 17.11.2004, 11 U 53/04, NZBau 2005, 467, zuletzt OLG Düsseldorf, 21. Zivilsenat, Urteil vom 05.06.2007, 21 U 240/06, NJOZ 2007, 4898ff; sowie Kniffka/Koeble, Kompendium des Baurechts, 2. Aufl. 2004, 12.

    Widersprüchliches Verhalten entfällt nämlich dann, wenn der Architekt sich wegen nachträglicher Veränderung der tatsächlichen Verhältnisse von einer Pauschalhonorarvereinbarung lösen will, wofür der Architekt darlegungs- und beweispflichtig ist (vgl. OLG Köln, Urteil vom 12.12.2006, 3 U 191/05, NZBau 2007, 725).

  • OLG Hamm, 26.05.2009 - 24 U 100/07

    Unterschreitung der Mindestsätze und Verjährung

    Insoweit übersieht er aber, dass die Voraussetzungen der Gewährung des Vertrauensschutzes kumulativ vorliegen müssen (vgl. Senat 24 U 69/05 (NJOZ 2007, 5287)) und der HOAI-Kundige diesen Vertrauensschutz nicht für sich in Anspruch nehmen kann (vgl. Senat a.a.O.; OLG Köln NZBau 2007, 725).
  • OLG Frankfurt, 12.12.2008 - 24 U 14/08

    Architektenvertrag: Voraussetzungen einer zulässigen Unterschreitung der

    (BGH, NJW 1997, 2329, 2340 f.; BGH, NJW-RR 1998, 952, 953; OLG Oldenburg, BauR 2004, 526; OLG Frankfurt, BauR 2007, 1906, 1907; OLG Köln, NJW-RR 2007, 455; OLG Braunschweig, BauR 2007, 903, 905; KG, Urteil vom 7. Juli 2005 - 4 U 113/04 - unter II. 2; Werner/Pastor, Rn 721).

    Als sachkundiger Auftraggeber ist er nicht schutzwürdig (KG, Urteil vom 7. Juli 2005 - 4 U 113/04 - unter II. 2 b; OLG Braunschweig, BauR 2007, 903, 905; OLG Köln, NJW-RR 2007, 455, 456; OLG Frankfurt, BauR 2007, 1906, 1907; OLG Koblenz, BauR 2006, 551, 552; Werner/Pastor, Rn 721 m. w. N.).

  • OLG Bamberg, 26.08.2009 - 3 U 290/05

    Architektenhonorar: Prüffähigkeit der Schlussrechnung bei Kostenschätzung auf

    Vielmehr müssen diese Umstände näher erläutert werden und konkreter Vortrag über die Finanzierung gehalten werden (vgl. Kniffka/Koeble, Kompendium des Baurechts 3. Aufl. 2008 Rn. 279 m.w.N.; OLG Köln NJW-RR 2007, 455).
  • OLG Frankfurt, 20.06.2012 - 21 U 34/11

    Nachforderungen eines Architekten bei Unterschreitung der Mindestsätze der HOAI

    Dies folgt bereits aus dem Umstand, dass der Kläger mit seiner Klage das Siebenfache des zwischen den Parteien vereinbarten Honorars verlangt und in der Rechtsprechung schon eine deutlich geringere Nachforderung, wie etwa eine um ca. 60 Prozent das vereinbarte Honorar übersteigende Nachforderung, als unzumutbar erachtet wird (OLG Köln NJW-RR 2007, 455).
  • LG Düsseldorf, 09.12.2008 - 16 O 318/06

    Zzulässigkeit einer Rahmenvereinbarung bei Unterschreiten der Mindestsätze der

    Hingegen hat die insoweit darlegungs- und beweisbelastete (vgl. dazu OLG Köln, Urteil vom 12. Dezember 2006, Az.: 3 U 191/05, veröffentlicht u.a. in: NJW-RR 2007, 455) Klägerin nicht hinreichend dargetan, dass der Beklagte selbst die Unwirksamkeit der Vereinbarung kannte mit der Folge, dass er bewusst und damit nicht schutzwürdig die Mindestsätze der HOAI unterschritten hätte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht