Rechtsprechung
   BGH, 08.12.2011 - VII ZR 198/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,204
BGH, 08.12.2011 - VII ZR 198/10 (https://dejure.org/2011,204)
BGH, Entscheidung vom 08.12.2011 - VII ZR 198/10 (https://dejure.org/2011,204)
BGH, Entscheidung vom 08. Dezember 2011 - VII ZR 198/10 (https://dejure.org/2011,204)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,204) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 Abs 1 BGB, § 281 BGB, § 634 Nr 4 BGB
    Werkvertrag: Schadensersatzanspruch des Bestellers bei Schäden am Gebäude durch fehlerhafte Trocknungsmethode nach einem Wasserschaden

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 280 Abs. 1, 281
    Entbehrlichkeit einer Nachfristsetzung gem. § 281 Abs. 2 BGB

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Abhängigkeit des Schadensersatzanspruchs des Bestellers von einer Nacherfüllungsfrist bei Vergrößerung des zu behebenden Wasserschadens durch den Unternehmer durch die Wahl der Trocknungsmethode

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Werkvertrag - Notwendigkeit einer Nacherfüllungsfrist

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Schadensersatz statt der Leistung; keine Fristsetzung bei Unmöglichkeit der Nacherfüllung; Fußbodentrocknung nach Wasserschaden

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, ob der Schadensersatzanspruch des Bestellers wegen unsachgemäßer Trocknungsarbeiten nach einem Wasserschaden von einer Fristsetzung zur Nacherfüllung abhängig ist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 280 Abs. 1; BGB § 281
    Abhängigkeit des Schadensersatzanspruchs des Bestellers von einer Nacherfüllungsfrist bei Vergrößerung des zu behebenden Wasserschadens durch den Unternehmer durch die Wahl der Trocknungsmethode

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Keine Frist zur Nacherfüllung gesetzt: Trotzdem Schadensersatz?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Wasserschaden - und die nicht schonende Trocknung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Schadensersatz: Keine Frist zur Nacherfüllung nach einer - größere Schäden als erforderlich hervorrufenden - Beseitigung eines Wasserschadens

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Bauvertrag: Schadensersatz auch ohne Fristsetzung zur Nacherfüllung möglich

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Schadenersatz bei Werkleistung wegen Schäden am Gebäude ohne vorherige Aufforderung mit Fristsetzung zur Nacherfüllung möglich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Schadenersatzpflicht des Bauunternehmers ohne Fristsetzung des Bestellers

  • fgvw.de (Kurzinformation)

    Werkvertrag: Auftragnehmer hat nicht immer Recht zur Nacherfüllung

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Entfallen des Fristsetzungserfordernisses zur Nacherfüllung bei Schadensvergrößerung durch Leistungsausführung // BGH behält sich ausdrückliche dogmatische Klärung des Gewährleistungsrechts weiterhin vor

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Beschädigung von Sachen des Bestellers bei der Erstellung eines Werks

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Frist zur Nacherfüllung gesetzt: Trotzdem Schadensersatz? (IBR 2012, 81)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Ein Plädoyer für die erweiterte Auslegung des Nacherfüllungsanspruchs im Werkvertragsrecht" von Wiss. Mit. Tony Grobe, original erschienen in: NZBau 2012, 347 - 349.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2012, 268
  • MDR 2012, 143
  • NZBau 2012, 104
  • NJ 2012, 208
  • WM 2012, 1839
  • BauR 2012, 494
  • ZfBR 2012, 230
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 07.02.2019 - VII ZR 63/18

    Ersatz für entstandene Schäden aufgrund eines Werkmangels mit dem

    Denn der Zweck dieser Fristsetzung, dem Unternehmer eine letzte Gelegenheit einzuräumen, ein mangelfreies Werk herzustellen, kann nicht erreicht werden in Bezug auf Schäden, die durch eine Nacherfüllung der geschuldeten Werkleistung nicht zu beseitigen sind (vgl. BGH, Urteil vom 8. Dezember 2011 - VII ZR 198/10 Rn. 12, BauR 2012, 494 = NZBau 2012, 104; vgl. so schon zum alten Schuldrecht BGH, Urteil vom 7. November 1985 - VII ZR 270/83, BGHZ 96, 221, juris Rn. 18 f., und Urteil vom 16. Oktober 1984 - X ZR 86/83, BGHZ 92, 308, juris Rn. 11).
  • OLG Hamm, 02.03.2017 - 22 U 82/16

    Zwei Jahre älter als angegeben - Wohnhaus darf zurückgegeben werden

    Eine Fristsetzung wegen des Mangels war entbehrlich, weil der Mangel nicht behebbar ist (vgl. BGH, Urteil vom 08.12.2011, VII ZR 198/10, juris) und der Vater der Beklagten die Kläger arglistig getäuscht hat (BGH, Beschluss vom 08.12.2006, V ZR 249/05, juris).
  • BGH, 16.10.2014 - VII ZR 152/12

    Bauvertrag: Dem Besteller zurechenbares schuldhaftes Verhalten des mit der

    Das Revisionsgericht kann lediglich prüfen, ob sämtliche in Betracht kommenden Umstände berücksichtigt und keine rechtsirrtümlichen Erwägungen angestellt worden sind (BGH, Urteil vom 8. Dezember 2011 - VII ZR 198/10, BauR 2012, 494 Rn. 16 = NZBau 2012, 104; Urteil vom 24. Februar 2005 - VII ZR 328/03, BauR 2005, 1016, 1018 = NZBau 2005, 400).
  • LG Köln, 06.03.2018 - 11 S 42/17

    Schadensersatzanspruch wegen einer mangelhaften Werkleistung durch Setzen einer

    Denn nach heutiger Rechtslage ist im Ergebnis in Übereinstimmung mit der Rechtslage vor der Schuldrechtsmodernisierung ein Schaden neben der Leistung - der keine angemessene Frist zur Nachbesserung verlangt - definitionsgemäß nur ein solcher, der zwar durch den Mangel entstehen, dessen Beseitigung aber nicht Teil der Nacherfüllungspflicht ist, weil er auch durch eine gelungene Nacherfüllung des Unternehmers nicht beseitigt werden kann (BGH, Urteil vom 08.12.2011 - VII ZR 198/10; Palandt, § 634 Rz. 8 mwN).

    Auch die vom Ansatz in Betracht kommende und in diesem Zusammenhang zuletzt ergangene Entscheidung des Bundesgerichtshof mit Urteil vom 08.12.2011 - VII ZR 198/10- bietet für den entschiedenen Fall keine Orientierung: In diesem Fall öffnete ein mit einer Fußbodentrocknung beauftragter Bauunternehmer die gesamten Silikonfugen der Fußbodenfliesen, statt - wie geboten, weil ausreichend - nur einzelne Bohrungen in den Fugen der Eckfliesen vorzunehmen.

  • OLG Köln, 19.12.2018 - 11 U 110/16

    Generalunternehmer muss sich Planungsfehler des Bauherrn anrechnen lassen!

    Eine Fristsetzung zur Nacherfüllung war nach § 281 Abs. 2 BGB entbehrlich, weil sich der Planungsfehler der Beklagten zu 2 bereits in der nicht wasserdichten Fassade verkörpert hatte und die Nacherfüllung ihrer Leistung deshalb nicht mehr möglich war (vgl. BGH, Urteil vom 11.10.2007 - VII ZR 65/06, BauR 2007, 2083; Urteil vom 08.12.2011 - VII ZR 198/10, BauR 2012, 494).
  • OLG Frankfurt, 06.05.2019 - 29 U 199/16

    Installation einer Photovoltaikanlage: Dach muss nach Montage dicht sein!

    Denn die Nachfristsetzung ist entbehrlich, wenn - wie hier - ein Schaden bereits eingetreten ist und durch Nacherfüllung nicht mehr beseitigt werden kann (vgl. BGH, Urt. v. 08.12.2011, VII ZR 198/10, BauR 2012, 494).
  • OLG Hamm, 15.11.2018 - 10 U 36/18

    Schadensersatzansprüche des Verpächters von Ackerland wegen Rückgabe der

    Vor diesem Hintergrund war eine Fristsetzung der Verpächterin zum Pachtende gem. § 281 II BGB entbehrlich (vgl. BGH NJW-RR 2012, 268- juris Rz.12; Palandt-Grüneberg, § 281 BGB Rz. 15).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht