Rechtsprechung
   BGH, 12.09.2013 - VII ZR 227/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,27090
BGH, 12.09.2013 - VII ZR 227/11 (https://dejure.org/2013,27090)
BGH, Entscheidung vom 12.09.2013 - VII ZR 227/11 (https://dejure.org/2013,27090)
BGH, Entscheidung vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11 (https://dejure.org/2013,27090)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,27090) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 133 BGB, § 157 BGB, § 9 Nr 3 Abs 3 aF VOB/A
    Mehrkostennachforderung des Bauunternehmers nach Vergabe von Brückenbauarbeiten durch den öffentlichen Auftraggeber: Notwendiger Hinweis in der Ausschreibung auf die Dauer einer notwendigen Entfernung einer Hochspannungsleitung; Pflicht des Auftragnehmers zur Aufklärung ...

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Aufklärungspflichten der ausschreibenden Stelle für die Vergabe von Bauaufträgen hinsichtlich der örtlichen Gegebenheiten zur Auftragsdurchführung

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • rewis.io
  • Reguvis VergabePortal - Veris(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 133; BGB § 157; VOB/A § 9 Nr. 3
    Aufklärungspflichten der ausschreibenden Stelle für die Vergabe von Bauaufträgen hinsichtlich der örtlichen Gegebenheiten zur Auftragsdurchführung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Ausschreibung unklar: Keine Auslegung zu Lasten des Bieters!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Hinweispflichten bei der Ausschreibung von Bauarbeiten

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Auftraggeber muss im Rahmen einer Bauvergabe die für die Bauausführung wesentlichen Verhältnisse der Baustelle hinreichend beschreiben

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Auslegung eines Bauvertrags im Hinblick auf Unklarheiten in der öffentlichen Ausschreibung

  • mek-law.de (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Unklarheiten in der Ausschreibung gehen nicht zu Lasten des Auftragnehmers

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Nachträge öffentliche Ausschreibung: Unklarheiten bei der Leistungsbeschreibung

  • treffpunkt-kommune.de (Kurzinformation)

    Nachtragsgefahr

  • bbgundpartner.de PDF (Kurzinformation)

    Mehrvergütungsanspruch aufgrund Unklarheiten der Leistungsbeschreibung

Besprechungen u.ä. (4)

  • mek-law.de (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Unklarheiten in der Ausschreibung gehen nicht zu Lasten des Auftragnehmers

  • vergabeblog.de (Entscheidungsbesprechung)

    VOB/A § 7 Abs. 1 Nr. 2 und Nr. 6; VOB/B § 2 Nr. 5
    Unklarheiten in der Leistungsbeschreibung gehen zu Lasten des öffentlichen Auftraggebers

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Hinderliche Stromleitung wird nicht entfernt: Auftragnehmer erhält zusätzliche Vergütung! (IBR 2013, 663)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Unklarheiten in der Ausschreibung gehen nicht zu Lasten des Auftragnehmers! (IBR 2013, 664)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 3511
  • MDR 2013, 1395
  • NZBau 2013, 695
  • BauR 2013, 2017
  • ZfBR 2014, 37
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • BGH, 18.12.2014 - VII ZR 350/13

    Generalplanervertrag mit einem öffentlichen Auftraggeber: Anzuwendende

    Eine revisionsrechtliche Überprüfung findet nur dahin statt, ob Verstöße gegen gesetzliche Auslegungsregeln, anerkannte Auslegungsgrundsätze, sonstige Erfahrungssätze oder Denkgesetze vorliegen oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht (BGH, Urteil vom 26. Juni 2014 - VII ZR 289/12, BauR 2014, 1773 Rn. 13 = NZBau 2014, 555; Urteil vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11, BauR 2013, 2017 Rn. 11 = NZBau 2013, 695).
  • BGH, 04.12.2014 - VII ZR 4/13

    Erstreckung der Rechtskraft eines die Vollstreckungsgegenklage abweisenden

    Die tatrichterliche Vertragsauslegung ist revisionsrechtlich nur dahingehend überprüfbar, ob Verstöße gegen gesetzliche Auslegungsregeln, anerkannte Auslegungsgrundsätze, sonstige Erfahrungssätze oder Denkgesetze vorliegen oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht (vgl. BGH, Urteil vom 26. Juni 2014 - VII ZR 289/12, BauR 2014, 1773 Rn. 13 = NZBau 2014, 555; Urteil vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11, BauR 2013, 2017 Rn. 11 = NZBau 2013, 695).
  • BGH, 22.01.2015 - VII ZR 87/14

    Handelsvertretervertrag: Grundlagen der Provisionsberechnung im Rahmen von

    Die tatrichterliche Vertragsauslegung ist allerdings revisionsrechtlich nur dahingehend überprüfbar, ob Verstöße gegen gesetzliche Auslegungsregeln, anerkannte Auslegungsgrundsätze, sonstige Erfahrungssätze oder Denkgesetze vorliegen oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht (vgl. BGH, Urteil vom 4. Dezember 2014 - VII ZR 4/13, juris Rn. 17; Urteil vom 26. Juni 2014 - VII ZR 289/12, BauR 2014, 1773 Rn. 13 = NZBau 2014, 555; Urteil vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11, BauR 2013, 2017 Rn. 11 = NZBau 2013, 695).
  • BGH, 22.01.2015 - VII ZR 353/12

    Bauvertrag mit dem öffentlichen Auftraggeber über die Errichtung einer Brücke:

    Eine revisionsrechtliche Überprüfung findet nur dahingehend statt, ob Verstöße gegen gesetzliche Auslegungsregeln, anerkannte Auslegungsgrundsätze, sonstige Erfahrungssätze oder Denkgesetze vorliegen oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht (BGH, Urteile vom 26. Juni 2014 - VII ZR 289/12, BauR 2014, 1773 Rn. 13 = NZBau 2014, 555; vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11, BauR 2013, 2017 Rn. 11 = NZBau 2013, 695 m.w.N.).
  • OLG Düsseldorf, 24.03.2015 - 21 U 136/14

    Kündigung eines Werkvertrages durch den Auftraggeber wegen Verletzung der

    Hierin liegt der entscheidende Unterschied zu den von der Klägerin im ihrem Schriftsatz vom 06.01.2015 zitierten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH NJW 2013, 1957; NJW 2013, 3511; jeweils zitiert nach juris).

    Fehlt ein Hinweis auf eine nur zeitweise bestehende Baufreiheit, kann der Unternehmer davon ausgehen, dass diese durchgängig gegeben ist, auch wenn sich dies nicht eindeutig aus der Ausschreibung ergibt (vgl. BGH NJW 2013, 3511; zitiert nach juris).

  • BGH, 10.04.2014 - VII ZR 144/12

    VOB-Vertrag: Zusätzliche Vergütung für bauzeitliche Verbaue

    Der Senat hat mehrfach darauf hingewiesen, dass das Ergebnis einer objektiven Auslegung nicht davon abhängt, ob der Auftragnehmer auf bestehende oder angenommene Unklarheiten hingewiesen hat (vgl. zuletzt BGH, Urteil vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11, BauR 2013, 2017).
  • BGH, 11.10.2017 - XII ZR 8/17

    Gemischt-typischer Vertrag; Anwendbarkeit der VOB/B-Klausel über das

    Eine revisionsrechtliche Überprüfung findet nur dahingehend statt, ob Verstöße gegen gesetzliche Auslegungsregeln, anerkannte Auslegungsgrundsätze, sonstige Erfahrungssätze oder Denkgesetze vorliegen oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht (BGH Urteil vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11 - NJW 2013, 3511 Rn. 11 mwN).
  • OLG Frankfurt, 26.03.2019 - 21 U 17/18

    Auslegung eines Werkvertrages zur Bestimmung der Leistungen, die von der

    Vielmehr bleibt es auch für den Fall einer solchen unklaren, auslegungsbedürftigen Leistungsbeschreibung dabei, dass sie objektiv und beiderseits interessengerecht auszulegen ist (vgl. BGH NJW 2013, 3511).

    Vielmehr bleibt es auch für den Fall einer solchen unklaren, auslegungsbedürftigen Leistungsbeschreibung dabei, dass sie objektiv und beiderseits interessengerecht auszulegen ist (vgl. BGH NJW 2013, 3511).

  • BGH, 26.06.2014 - VII ZR 289/12

    Auslegung einer Vereinbarung über die Stellung einer einzig der Abwendung eines

    Eine revisionsrechtliche Überprüfung findet nur dahin statt, ob Verstöße gegen gesetzliche Auslegungsregeln, anerkannte Auslegungsgrundsätze, sonstige Erfahrungssätze oder Denkgesetze vorliegen oder ob die Auslegung auf Verfahrensfehlern beruht (BGH, Urteil vom 12. September 2013 - VII ZR 227/11, BauR 2013, 2017 Rn. 11 m.w.N. = NZBau 2013, 695).
  • KG, 05.04.2019 - 21 U 72/16

    Restvergütungsanspruch aus einem Bauvertrag

    Dabei darf ein Bieter die Leistungsbeschreibung einer öffentlichen Ausschreibung nach der VOB/A im Zweifelsfall so verstehen, dass der Auftragnehmer den Anforderungen der VOB/A an die Ausschreibung so entsprechen will, dass der Bieter die Preise sicher kalkulieren kann (BGHZ 192, 172 = NJW 2012, 518 Rdn. 15; NJW 2013, 1957 Rn. 16; NJW 2013, 3511 Rdn. 13).

    Das Ergebnis der danach vorzunehmenden objektiven Auslegung hängt nicht davon ab, ob der Auftragnehmer auf bestehende oder angenommene Unklarheiten hingewiesen hat (BGH NJW 2013, 3511 Rdn. 17; NJW-RR 2014, 714 Rdn. 12).

  • OLG Celle, 02.10.2019 - 14 U 171/18

    Auslegung des Bauvertrags bei vermeintlich unklaren Ausschreibungsunterlagen

  • VK Hessen, 12.08.2014 - 69d-VK-11/14

    Falschbezeichnung des Antragsgegners unschädlich?

  • OLG Zweibrücken, 21.05.2015 - 4 U 101/13

    Bauvertrag: Mehrvergütungs- und/oder Schadensersatzanspruch gegen den

  • BGH, 25.06.2014 - VII ZR 259/13

    Revisionsverfahren: Eingeschränkte Überprüfbarkeit einer erstinstanzlichen

  • OLG Köln, 26.11.2014 - 11 U 103/14

    Pflicht des Generalunternehmers zur Tragung der Kosten des Anschlusses eines

  • BGH, 13.11.2014 - VII ZR 259/13

    Revisionsverfahren: Eingeschränkte Überprüfbarkeit einer erstinstanzlichen

  • OLG Brandenburg, 02.03.2016 - 4 U 65/15

    Vergütung für die Entsorgung von Abbruchmaterial: Auslegung des

  • VK Westfalen, 25.10.2016 - VK 1-36/16

    "Fabrikatsabfrageliste" nicht selbsterklärend: Kein Ausschluss!

  • KG, 05.04.2019 - 21 72/16
  • OLG Frankfurt, 14.04.2016 - 11 Verg 5/16

    Verlängerung der aufschiebenden Wirkung wegen erforderlicher Akteneinsicht

  • OLG Zweibrücken, 16.05.2014 - 1 U 73/13

    Auftraggeber muss nicht für schlechtes Wetter bezahlen!

  • OLG Frankfurt, 19.08.2019 - 13 U 249/17

    Kein Ersatz für Mehrkosten bei Bohrlochhavarie infolge sog. Torflinse, wenn

  • OLG Frankfurt, 28.01.2019 - 21 U 17/18

    Auslegung eines Werkvertrages hinsichtlich der abzurechnenden Massen bei der

  • VK Baden-Württemberg, 11.02.2015 - 1 VK 66/14

    Vergabenachprüfungsverfahren: Ausschluss eines Angebots bei Unklarheiten in der

  • VOB-Stelle Niedersachsen, 23.02.2015 - Fall 1721

    Unklare Leistungsbeschreibung geht (hier) nicht zu Lasten des Auftragnehmers!

  • OLG Frankfurt, 03.07.2019 - 13 U 249/17

    Wer mit Torflinsen rechnen muss, bekommt kein Geld bei einer Bohrlochhavarie!

  • SG Marburg, 06.01.2016 - S 16 KA 223/14
  • OLG Düsseldorf, 02.11.2015 - 23 U 45/15
  • VK Berlin, 14.11.2014 - VK-B1-19/14

    Einzelinkasso-Verträge über die Medienversorgung der öffentlichen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht