Rechtsprechung
   BGH, 16.01.2006 - II ZR 135/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,506
BGH, 16.01.2006 - II ZR 135/04 (https://dejure.org/2006,506)
BGH, Entscheidung vom 16.01.2006 - II ZR 135/04 (https://dejure.org/2006,506)
BGH, Entscheidung vom 16. Januar 2006 - II ZR 135/04 (https://dejure.org/2006,506)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,506) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • IWW
  • Deutsches Notarinstitut

    GmbHG § 48
    Nichtigkeit kombinierter Beschlussfassung, sofern sie nicht ausnahmsweise bereits in GmbH-Satzung vorgesehen ist, auch bei Einvernehmen aller Gesellschafter

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen der Zulässigkeit einer kombinierten Beschlussfassung im Rahmen eines Gesellschafterbeschlusses einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH); Voraussetzungen für die Wirksamkeit eines auf einer kombinierten Beschlussfassung beruhenden ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kombinierte Beschlussfassung in der GmbH nur bei Zulassung in der Satzung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Frage der Wirksamkeit einer in der Satzung einer GmbH nicht ausdrücklich vorgesehenen kombinierten Beschlussfassung

  • Judicialis

    GmbHG § 48

  • ra.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GmbHG § 48
    Zulässigkeit einer kombinierten Beschlussfassung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Wann ist kombinierte Ges.-Beschlussfassung wirksam?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Abweichend von § 48 GmbHG kombinierte Beschlussfassung, Beschlussfassung ohne Gesellschafterversammlung, Einberufung der Gesellschafterversammlung, Einstimmiges Einverständnis mit der Beschlussfassung, gesellschaftsvertragliche Sonderregelungen, grundsätzliches Stimmrecht, ...

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Voraussetzungen für wirksame "kombinierte Beschlussfassung"

Besprechungen u.ä. (4)

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kombinierte Beschlussfassung in der GmbH

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GmbHG § 48
    Kombinierte Beschlussfassung durch Abstimmung Anwesender und schriftliche Stimmabgabe Abwesender in der GmbH-Gesellschafterversammlung nur bei Zulassung in der Satzung

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Voraussetzungen einer kombinierten Beschlussfassung

  • heuking.de PDF, S. 2 (Entscheidungsbesprechung)

    Nichtigkeit von kombinierten Beschlussverfahren

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2006, 2044
  • ZIP 2006, 852
  • MDR 2006, 1301
  • MDR 2006, 706
  • DNotZ 2006, 548
  • WM 2006, 810
  • BB 2006, 1126
  • DB 2006, 1048
  • NZG 2006, 428
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BGH, 02.07.2019 - II ZR 406/17

    Einreichen einer veränderten Gesellschafterliste zum Handelsregister und Aufnahme

    Wird einem Gesellschafter die Möglichkeit einer solchen Einverständniserklärung nicht eingeräumt, so führt dies ebenso wie die Nichtladung zu einer Gesellschafterversammlung zur Nichtigkeit des gefassten Beschlusses (vgl. BGH, Urteil vom 16. Januar 2006 - II ZR 135/04, ZIP 2006, 852 Rn. 10; Altmeppen in Roth/Altmeppen, GmbHG, 9. Aufl., Anh. § 47 Rn. 9; Zöllner/Noack in Baumbach/Hueck, GmbHG, 21. Aufl., Anh. § 47 Rn. 46; Römermann in Michalski/Heidinger/Leible/J. Schmidt, GmbHG, 3. Aufl., Anh. § 47 Rn. 94 f.; MünchKommGmbHG/Wertenbruch, 3. Aufl., Anh. § 47 Rn. 45; Scholz/K. Schmidt, GmbHG, 11. Aufl., § 45 Rn. 65; Raiser in Ulmer/Habersack/Löbbe, GmbHG, 2. Aufl., Anh. § 47 Rn. 43).
  • BGH, 25.10.2016 - II ZR 230/15

    Publikumskommanditgesellschaft: Befugnis einer zu Unrecht im Handelsregister

    Bei einer schriftlichen Abstimmung ist ein Beschluss grundsätzlich erst gefasst, wenn er festgestellt und den Gesellschaftern mitgeteilt ist (vgl. zur GmbH BGH, Urteil vom 1. Dezember 1954 - II ZR 285/53, BGHZ 15, 324, 329; Urteil vom 16. Januar 2006 - II ZR 135/04, ZIP 2006, 852 Rn. 8).
  • OLG München, 09.01.2019 - 7 U 1509/18

    Wirksamkeit von Beschlüssen der Gesellschafterversammlung bei Ladungsmangel

    Wenn man - wie das Landgericht - davon ausgeht, dass der Beschluss vom 02.05.2017/03.05.2017 aufgrund des Verstoßes gegen § 48 Abs. 2 GmbHG unwirksam (so bspw. Zöllner/Noack in Baumbach/Hueck, GmbH-Gesetz, 21. Auflage, München 2017, Rdnr. 36 zu § 48 GmbHG, Hillmann in Henssler/Strohn, Gesellschaftsrecht, 3. Auflage, München 2016, Rdnr. 23 zu § 48 GmbHG) bzw. nichtig (vgl. BGH, Urteil vom 16.01.2006, Az. II ZR 135/04, Rdnr. 10 für einen im nicht in der Satzung vorgesehenen Kombinationsverfahren gefassten Beschluss) und deshalb eine Bestätigung dieses Beschlusses nicht möglich gewesen sein sollte, so wäre der Tagesordnungspunkt in der Einladung vom 18.08.2017 jedoch dahingehend auszulegen, dass Beschluss gefasst werden sollte über die Genehmigung des durch die Geschäftsführung der Beklagten zum Zeitpunkt der Gesellschafterversammlung bereits längst ausgeführten Verkaufs der Geschäftsanteile an der ... Ha, GmbH.
  • OLG Hamburg, 22.01.2016 - 11 U 287/14

    GmbH: Wirksamkeit von Beschlüssen des Minderheitengesellschafters nach Abbruch

    b) Die Beschlüsse sind nicht außerhalb einer Gesellschafterversammlung gefasst worden (vgl. zur grundsätzlichen Nichtigkeitsfolge BGH, Urteil vom 16.01.2006, II ZR 135/04, juris Rn. 10 a.E.).
  • KG, 06.12.2021 - 22 W 76/21
    Auf diesem Wege können die Gesellschafter die formellen Anforderungen der Beschlussfassung erleichtern und auch Telefon- oder Videokonferenzen vorsehen ( Zöllner/Noack in Baumbach/Hueck, 22. Aufl. 2019, § 48 GmbHG, Rn. 41; Bayer in: Lutter/Hommelhoff, GmbH-Gesetz Kommentar, 20. Aufl. 2020, § 48 GmbHG, Rn. 29; Seibt in: Scholz, GmbHG, 12. Aufl. 2018 ff., § 48 GmbHG, Rn. 65; Altmeppen , 10. Aufl. 2021, GmbHG § 48 Rn. 50; vgl. für das kombinierte Verfahren BGH, Urteil vom 16. Januar 2006 - II ZR 135/04 -, juris, Rn. 9).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht