Weitere Entscheidungen unten: LG München I, 30.07.2009 | KG, 21.09.2009

Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 09.02.2009 - 14 U 1226/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,5136
OLG Nürnberg, 09.02.2009 - 14 U 1226/08 (https://dejure.org/2009,5136)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 09.02.2009 - 14 U 1226/08 (https://dejure.org/2009,5136)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 09. Februar 2009 - 14 U 1226/08 (https://dejure.org/2009,5136)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,5136) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Bürgschaft des GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführers für Gesellschaftsschulden: Verjährungseinrede gegen die Hauptforderung bei gleichzeitiger Verletzung der Insolvenzantragspflicht

  • Judicialis
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Rechtsmissbrauch bei Verjährungseinrede des bürgenden Geschäftsführers der Hauptschuldnerin trotz Insolvenzverschleppung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Keine Rechtsmissbräuchlichkeit der Verjährungseinrede, wenn wegen Verstoßes gegen die Insolvenzantragspflicht die Forderung nicht mit verjährungsunterbrechender Wirkung im Insolvenzverfahren angemeldet werden konnte

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsmissbräuchlichkeit der Berufung des Bürgen auf die Verjährung der Hauptforderung bei unterbliebener Insolvenzantragsstellung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Berufung des Bürgen auf Verjährung trotz Insolvenzverschleppung?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Rechtsmissbräuchlichkeit der Berufung des Bürgen auf die Verjährung der Hauptforderung bei unterbliebener Insolvenzantragsstellung

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Geschäftsführer

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Bürge darf sich stets auf Verjährung berufen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Bank verschläft es, ihren Kunden in Anspruch zu nehmen; Folge: Forderung verjährt

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Bürge: Berufung auf Verjährung der Hauptschuld trotz Insolvenzverschleppung? (IBR 2009, 331)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2009, 751
  • WM 2009, 984
  • NZG 2009, 1389 (Ls.)
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG München I, 30.07.2009 - 5 HK O 16915/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,9549
LG München I, 30.07.2009 - 5 HK O 16915/08 (https://dejure.org/2009,9549)
LG München I, Entscheidung vom 30.07.2009 - 5 HK O 16915/08 (https://dejure.org/2009,9549)
LG München I, Entscheidung vom 30. Juli 2009 - 5 HK O 16915/08 (https://dejure.org/2009,9549)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,9549) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Anfechtung des Hauptversammlungsbeschlusses einer AG: Anfechtungsbefugnis des wahren Aktionärs bei Teilnahme des Legitimationsaktionärs an der Hauptversammlung; Anforderungen an den Vorstandsbericht bei Ausschluss des Bezugsrechts und Ermächtigung zur Schaffung ...

  • Deutsches Notarinstitut

    AktG §§ 186 Abs. 4, 203 Abs. 2
    Inhaltliche Anforderungen an den Vorstandsbericht bei Bezugsrechtsausschluss

  • Wolters Kluwer

    Auswirkungen der Verwendung des juristischen Begriffs "Leistung erfüllungshalber" i.R.e. zur Risikoaufklärung der Altaktionäre über einen Bezugsrechtsausschuss erforderlichen Vorstandsberichts auf die Wirksamkeit des Beschlusses der Hauptversammlung; Anforderungen an die ...

  • Betriebs-Berater

    Inhalt des Vorstandsberichts für den Fall des Bezugsrechtsausschlusses

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht

    Zur Anfechtungsbefugnis des wahren Aktionärs bei Eintragung eines Legitimationsaktionärs im Aktienregister; zum Vorstandsbericht bei Bezugsrechtsausschluss für ein genehmigtes Kapital

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Vollmachtsnachweis bei Stimmrechtsausübung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    AktG § 186 Abs. 4 Satz 2, § 203 Abs. 2 Satz 2, § 245 Nr. 1
    Zur Aufklärung der Aktionäre über Risiken eines genehmigten Kapitals unter Bezugsrechtsausschluss im Bericht des Vorstands

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Vorstandsbericht beim genehmigten Kapital; Anfechtungsbefugnis des Aktionärs

Papierfundstellen

  • WM 2009, 1976
  • BB 2009, 2506
  • NZG 2009, 1389 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG München I, 10.12.2009 - 5 HKO 13261/08

    Aktiengesellschaft: Anforderungen an einen hinreichend bestimmten

    Gegen die Annahme einer Nichtigkeit spricht auch die Gesetzessystematik, nachdem die Regelungen zur Vollmacht nach §§ 134 f. AktG systematisch in einem anderen Unterabschnitt des Aktiengesetzes enthalten sind als die Regelungen zur Einberufung der Hauptversammlung (vgl. OLG München, AG 2008, 746, 747 f. = ZIP 2008, 2117, 2119 f. = BB 2008, 2366, 2368 mit zust. Anm. Wilken/Felke - H.../U...; LG München I AG 2009, 296, 299 f.; Der Konzern 2009, 488, 493 f. = WM 2009, 1976, 1981 f.; Urteil vom 28.8.2008, Az. 5 HKO 10153/08, S. 16 - n.v.; Hüffer, AktG, a.a.O., Rdn. 10 zu § 121; Pluta in: H..., Aktienrecht und Kapitalmarktrecht, a.a.O., Rdn. 20 zu § 121; Wagner ZIP 2008, 1726, 1727 f.; Stohlmeier/Mock BB 2008, 2143 f.; Willburger DStR 2008, 1889 f.).

    Vor allem aber ist zu berücksichtigen, dass Ausführungen über die Art und Weise der Bevollmächtigung nicht zwingend in die Einladung aufgenommen werden müssen und daher die Anfechtung nicht begründen können (vgl. LG München I WM 2009, 1976, 1981 = Der Konzern 2009, 488, 493; AG 2009, 296, 298; Urteil vom 28.8.2008, Az. 5HK O 12861/07, Seite 106; LG Dresden Der Konzern 2007, 461, 462 - SAP-Systems).

  • OLG München, 22.12.2010 - 7 U 1584/10

    Anfechtung eines Hauptversammlungsbeschlusses der AG: Wirksamkeit eines

    42; LG München I AG 2009, 296, 299/300; WM 2009, 1976, 1981/1982; Göhmann/von Oppen BB 2009, 513, 514/515; Schulte/Bode AG 2008, 730, 732; Stohlmeier/Mock BB 2008, 2143, 2144; Wagner ZIP 2008, 1726, 1727; Wieneke/Pauly NZG 2008, 794, 795; Wilken/Felke BB 2008, 2369/2370; Wilsing/Ogorek DB 2008, 2245, 2246; Würthwein, in: Spindler/Stilz, AktG, 2. Aufl. 2010, § 241 Rdnr. 155; für gänzliche Unbeachtlichkeit von Bagatellverstößen Kubis, in: MünchKomm-AktG, 2. Aufl. 2004, § 121 Rdnrn. 42 und 45).
  • OLG München, 20.10.2010 - 7 U 1584/10

    Zulässigkeit eines Nachteilsausgleichs

    42; LG München I AG 2009, 296, 299/300; WM 2009, 1976, 1981/1982; Göhmann/von Oppen BB 2009, 513, 514/515; Schulte/Bode AG 2008, 730, 732; Stohlmeier/Mock BB 2008, 2143, 2144; Wagner ZIP 2008, 1726, 1727; Wieneke/Pauly NZG 2008, 794, 795; Wilken/Felke BB 2008, 2369/2370; Wilsing/Ogorek DB 2008, 2245, 2246; Würthwein, in: Spindler/Stilz, AktG, 2. Aufl. 2010, § 241 Rdnr. 155; für gänzliche Unbeachtlichkeit von Bagatellverstößen Kubis, in: MünchKomm-AktG, 2. Aufl. 2004, § 121 Rdnrn. 42 und 45).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   KG, 21.09.2009 - 23 U 46/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,2776
KG, 21.09.2009 - 23 U 46/09 (https://dejure.org/2009,2776)
KG, Entscheidung vom 21.09.2009 - 23 U 46/09 (https://dejure.org/2009,2776)
KG, Entscheidung vom 21. September 2009 - 23 U 46/09 (https://dejure.org/2009,2776)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,2776) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 243 Abs 1 AktG, § 241 Nr 1 AktG, § 121 Abs 3 AktG, § 135 Abs 2 S 3 AktG, § 135 Abs 2 S 4 AktG
    Einberufung der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft: Folgen des unterschiedslosen Verlangens einer schriftlichen Vollmacht für alle Stimmrechtsvertreter

  • Betriebs-Berater

    Verlangen einer schriftlichen Vollmacht in der Einladung zur Hauptversammlung - Ablehnung der "Leica-Rechtsprechung"

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht

    Zur Rechtmäßigkeit des unterschiedslosen Verlangens einer schriftlichen Vollmachtserteilung in einer Einladung zu einer Hauptversammlung entgegen § 135 Abs. 2 Satz 3 und 4 AktG und zu den Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen diese Vorschrift

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Keine Anfechtbarkeit trotz fehlerhaftem Vollmachtsverlangen

  • rechtsportal.de

    Rechtsfolgen des unterschiedslosen Verlangens einer schriftlichen Vollmacht für alle Stimmrechtsvertreter in der Hauptversammlung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Rechtsfolgen des unterschiedslosen Verlangens einer schriftlichen Vollmacht für alle Stimmrechtsvertreter in der Hauptversammlung

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    § 121 Abs 3
    Einberufungsmängel gemäß § 241 Nr. 1 AktG analog

  • duslaw.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Hinweis auf Stimmrechtsvertretung

Besprechungen u.ä. (3)

  • ewir-online.de (Entscheidungsbesprechung)

    AktG § 135 Abs. 3 Satz 3, 4, § 121 Abs. 2, § 241 Nr. 1, § 243 Abs. 1
    Keine Nichtigkeit/Anfechtbarkeit eines HV-Beschlusses wegen unrichtiger Angaben zur Form der Stimmrechtsvollmacht

  • duslaw.eu (Kurzanmerkung)

    Hinweis auf Stimmrechtsvertretung

  • duslaw.de (Kurzinformation und -anmerkung)

    Hinweis auf Stimmrechtsvertretung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2008, 2117
  • DNotZ 2010, 704
  • WM 2010, 412
  • BB 2009, 2730
  • NZG 2009, 1389
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 19.07.2011 - II ZR 124/10

    Keine Nichtigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen einer Aktiengesellschaft nach

    b) Die Modalitäten der Bevollmächtigung eines Stimmrechtsvertreters und damit die Pflicht zur Anmeldung eines Bevollmächtigten fallen aber nicht unter die nach § 121 Abs. 3 Satz 2 AktG a.F. anzugebenden Bedingungen der Teilnahme an der Hauptversammlung oder der Ausübung des Stimmrechts (KG, NZG 2009, 1389, 1390; OLG München, ZIP 2008, 2117, 2120).

    Die Regelung in § 121 Abs. 3 AktG a.F. zielte auf die Unterrichtung über etwaige Satzungsbestimmungen zur Anmeldung und der Legitimation des Aktionärs in der Versammlung nach § 123 Abs. 2 und 3 AktG (BGH, Urteil vom 25. September 1989 - II ZR 53/89, ZIP 1989, 1546, 1547; KG, NZG 2009, 1389, 1390; OLG München, ZIP 2008, 2117, 2120; Werner in Großkomm. AktG, 4. Aufl., § 121 Rn. 57; Reger in Bürgers/Körber, AktG, § 121 Rn. 12; Hüffer, AktG, 8. Aufl., § 121 Rn. 10).

  • OLG Frankfurt, 20.10.2010 - 23 U 121/08

    Überprüfung von Hauptversammlungsbeschlüssen einer Aktiengesellschaft:

    Die Richtigkeit dieser Rechtsauffassung (ebenso wohl die inzwischen überwiegende Rechtsprechung, OLG Bremen, Beschluss vom 1.12.2008, 2 W 71/08 AG 2009, 412; KG, Urteil vom 21.9.2009, NZG 2009, 1389; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 3.7.2009, I-17 W 34/09; a.A. 5. Zivilsenat des OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 15.6.2010, 5 U 144/09) kann daher hier dahingestellt bleiben.
  • OLG Frankfurt, 15.06.2010 - 5 U 144/09

    Aktiengesellschaft: Nichtigkeit der Hauptversammlungsbeschlüsse der Deutschen

    Die Gegenauffassung, wonach zu den "Bedingungen zur Teilnahme an der Hauptversammlung" nur solche gehören sollen, die sich auf den Aktionär selbst unmittelbar beziehen (so z.B. OLG Bremen, Beschl. v. 1.12.2008, 2 W 71/08, AG 2009, S. 412, 414; KG, Urteil vom 21.9.2009, NZG 2009, 1389, zit. nach juris, Rn. 38) oder "lediglich Bestimmungen der Satzung zur Anmeldung und zur Legitimation der Aktionäre" gehörten (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 03.07.2009, I - 17 W 34/09, nicht veröffentlicht) überzeugt nicht.

    Im Hinblick auf die abweichende Rechtsprechung anderer Oberlandesgerichte, insbesondere des Kammergerichts (Urteil v. 21.09.2009, 23 U 46/09, NZG 2009, S. 1389), zu der Frage, ob § 121 Abs. 3 Satz 2 AktG auch Bedingungen hinsichtlich der Bevollmächtigung eines Stimmrechtsvertreters umfasst, wird gem. § 543 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 ZPO die Revision zugelassen.

  • OLG Frankfurt, 27.04.2010 - 5 U 14/09

    Nichtigkeit von Beschlüssen der Hauptversammlung wegen Einladungsmangel

    Die Gegenauffassung, wonach zu den "Bedingungen zur Teilnahme an der Hauptversammlung" nur solche gehören sollen, die sich auf den Aktionär selbst unmittelbar beziehen (so z.B. OLG Bremen, Beschl. v. 1.12.2008 - 2 W 71/08, AG 2009, S. 412, 414; KG, Urteil vom 21.9.2009, NZG 2009, 1389, zit. nach juris, Rn. 38) oder "lediglich Bestimmungen der Satzung zur Anmeldung und zur Legitimation der Aktionäre" gehörten (OLG Düsseldorf, Beschl. v. 03.07.2009 - I - 17 W 34/09, nicht veröffentlicht) überzeugt nicht.

    Im Hinblick auf die abweichende Rechtsprechung anderer Oberlandesgerichte, insbesondere des Kammergerichts (Urteil v. 21.09.2009, 23 U 46/09, NZG 2009, S. 1389), zu der Frage, ob § 121 Abs. 3 Satz 2 AktG auch Bedingungen hinsichtlich der Bevollmächtigung eines Stimmrechtsvertreters umfasst, wird gem. § 543 Abs. 2 Nr. 2 Alt. 2 ZPO die Revision zugelassen.

  • OLG München, 22.12.2010 - 7 U 1584/10

    Anfechtung eines Hauptversammlungsbeschlusses der AG: Wirksamkeit eines

    Nicht hierzu zählen Angabe, wie sich ein bereits zu Teilnahme und zur Ausübung des Stimmrechts berechtigter Aktionär durch einen Dritten auf der Hauptversammlung vertreten lassen kann (ebenso KG NZG 2009, 1389, 1390/1391; OLG Bremen AG 2009, 412, 414; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 19.12.2008, I-17 U 63/08, Rdziff.
  • OLG München, 20.10.2010 - 7 U 1584/10

    Zulässigkeit eines Nachteilsausgleichs

    Nicht hierzu zählen Angabe, wie sich ein bereits zu Teilnahme und zur Ausübung des Stimmrechts berechtigter Aktionär durch einen Dritten auf der Hauptversammlung vertreten lassen kann (ebenso KG NZG 2009, 1389, 1390/1391; OLG Bremen AG 2009, 412, 414 [OLG Bremen 01.12.2008 - 2 W 71/08] ; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 19.12.2008, I-17 U 63/08 , Rdziff.
  • KG, 18.05.2010 - 14 AktG 1/10

    Aktienrechtliches Freigabeverfahren: Freigabe der Handelsregistereintragung eines

    Im Übrigen läge selbst bei etwaigen formalen Fehlern der Ladung nach den Gesetzesmaterialien kein besonders schwerer Rechtsverstoß im Sinne von § 246 a AktG vor (vgl. hierzu etwa Kammergericht, Urteil vom 21. September 2009 - 23 U 46/09 - sowie Senatsbeschluss vom 12. März 2010 - 14 AktG 1/09- ).
  • KG, 12.03.2010 - 14 AktG 1/09

    Freigabeverfahren: Frist für einen Freigabeantrag; Vorrangigkeit des Interesses

    Im Übrigen läge selbst bei etwaigen formalen Fehlern der Ladung nach den Gesetzesmaterialien kein besonders schwerer Rechtsverstoß im Sinne von §§ 246 a AktG, 16 UmwG vor (vgl. hierzu etwa Kammergericht, Urteil vom 21. September 2009 - 23 U 46/09 -).
  • LG München I, 02.09.2010 - 5 HKO 6069/10

    Anfechtung eines Hauptversammlungsbeschlusses der AG: Erfordernis einer Anmeldung

    Insoweit unterscheidet sich der Sachverhalt grundlegend von dem, in dem von der Rechtsprechung jedenfalls überwiegend hinsichtlich der Form der Erteilung von Stimmrechtsvollmachten bei einer fehlerhaften Angabe in Bezug auf das Formerfordernis eine Ordnungsvorschrift angenommen wird, die nicht zur Anfechtbarkeit berechtigt, oder auf die mangelnde Relevanz abgestellt wird (vgl. OLG München AG 2008, 746, 747 f. = BB 2008, 2366, 2368 f. = ZIP 2008, 2117, 2120 f. = DNotZ 2009, 146, 149 ff. -HVB/UniCredit; AG 2009, 589, 590 f. = NZG 2009, 506, 507 = ZIP 2009, 416, 418 = WM 2009, 553, 555 f.; KG AG 2010, 163, 166 = NZG 2009, 1389, 1390 = DNotZ 2010, 704 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht