Rechtsprechung
   AG Göttingen, 02.09.1999 - 74 IN 31/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,5698
AG Göttingen, 02.09.1999 - 74 IN 31/99 (https://dejure.org/1999,5698)
AG Göttingen, Entscheidung vom 02.09.1999 - 74 IN 31/99 (https://dejure.org/1999,5698)
AG Göttingen, Entscheidung vom 02. September 1999 - 74 IN 31/99 (https://dejure.org/1999,5698)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,5698) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vergütungsanspruch des vorläufigen Insolvenzverwalters; Berechnung der Kosten für Insolvenzverwaltung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NZI 1999, 469
  • NZI 1999, 512 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 22.09.2010 - IX ZB 195/09

    Insolvenzverfahren: Funktionelle Zuständigkeit zur Festsetzung der Vergütung des

    Der Richtervorbehalt ist für das Eröffnungsverfahren in einem zeitlichen Sinne zu verstehen, so dass mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens auch die Zuständigkeit zur Entscheidung über die Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters auf den Rechtspfleger übergeht (OLG Zweibrücken ZIP 2000, 1306, 1307 f; OLG Köln ZIP 2000, 1993, 1995; OLG Stuttgart ZInsO 2001, 897, 898; LG Frankfurt a.M. ZIP 1999, 1686; Jaeger/Schilken, InsO § 64 Rn. 8; Prasser in Kübler/Prütting/Bork, InsO § 11 InsVV Rn. 103; Uhlenbruck/Mock, InsO 13. Aufl. § 64 Rn. 8; HK-InsO/Eickmann, 5. Aufl. § 64 Rn. 2; Hess, Insolvenzrecht § 11 InsVV Rn. 141; BK-InsO/Blersch, § 64 Rn. 4; HmbKomm-InsO/Büttner, 3. Aufl. § 64 Rn. 3; Mönning in Nerlich/Römermann, InsO § 22 Rn. 266; Braun/Kind, InsO 4. Aufl. § 64 Rn. 4; Haarmeyer/Wutzke/Förster, InsVV 4. Aufl. § 8 Rn. 19; Hintzen in Arnold/Meyer-Stolte, RPflG 7. Aufl. § 18 Rn. 11; Bassenge/Roth, RPflG 12. Aufl. § 18 Rn. 11; Franke/Burger, NZI 2001, 403, 406; aA LG Rostock ZInsO 2001, 96 [LS]; AG Göttingen NZI 1999, 469; Jaeger/Gerhardt, InsO § 22 Rn. 239; MünchKomm-InsO/Nowak, 2. Aufl. § 64 Rn. 7; Uhlenbruck/Pape, aaO § 2 Rn. 3; Uhlenbruck/Vallender, aaO § 22 Rn. 234; HK-InsO/Keller, aaO § 8 InsVV Rn. 4; Graf-Schlicker/Kalkmann, InsO 2. Aufl. § 64 Rn. 2; Stephan/Riedel, InsVV § 11 Rn. 66).
  • BGH, 24.06.2003 - IX ZB 453/02

    Höhe der Vergütung des Insolvenzverwalters

    In der Praxis werden dem vorläufigen Insolvenzverwalter im Regelfall 25 % der Vergütung des endgültigen Insolvenzverwalters zugebilligt (OLG Braunschweig ZInsO 2000, 336; OLG Celle ZInsO 2001, 948, 950; OLG Stuttgart ZIP 2001, 2185, 2187; OLG Dresden ZIP 2002, 1365; LG Baden-Baden ZIP 1999, 1138; LG Braunschweig ZInsO 2001, 552; AG Göttingen NZI 1999, 469; Hess, InsVV 2. Aufl. § 11 Rn. 9, 15; Blersch, InsVV § 11 Rn. 32).
  • AG Göttingen, 01.03.2001 - 74 IN 131/00
    1.) a) Nach der Rechtsprechung des Insolvenzgerichtes ist für die Berechnung der Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters der Wert zur Zeit der Beendigung des vorläufigen Insolvenzverfahren zugrundezulegen (AG Göttingen NZI 1999, 469, 470).

    In einer anderen Entscheidung (AG Göttingen NZI 1999, 469 ) sind Zweifel angemeldet worden dahin, ob nicht ein höherer Prozentsatz angemessen ist.

    Im vorliegenden Fall machte der vorläufige Verwalter jedoch nur einen Prozentsatz von 25 % geltend, der regelmäßig sogar einem "schwachen" vorläufigen Verwalter mit generellem Zustimmungsvorbehalt zugebilligt wird (AG Göttingen NZI 1999, 469 ).

    Auch unter Geltung der InsO ist von einer Zuständigkeit des Richters auszugehen (AG Göttingen NZI 1999, 469 ; AG Göttingen NZI 2000, 181; AG Köln ZIP 2000, 418, 419 =EWIR 2000, 403; zuletzt LG Rostock ZInsO 2001, 96 ; Kübler/Prütting/Pape § 54 RZ 30; Keller Vergütung und Kosten im Insolvenzverfahren Rz. 199).

  • OLG Köln, 10.03.2000 - 2 W 274/99

    Anfechtung der Festsetzung der Vergütung des vorläufigen Insolvenzverwalters

    Dabei kann es dahingestellt bleiben, ob, solange das Insolvenzverfahren noch nicht eröffnet worden ist, der Richter oder der Rechtspfleger für die Vergütungsfestsetzung zuständig ist (vgl. hierzu: AG Düsseldorf, NZI 2000, 37; AG Göttingen, NZI 1999, 469; AG Köln, NZI 2000, 143 mit weiteren Nachweisen; Uhlenbruck in: Kölner Schrift zur Insolvenzordnung, 2. Auflage 2000, 325 [371]; Arnold/Meyer-Stolte, RpflG, 5. Auflage 1999, § 18 Rdnr. 39).
  • LG Aurich, 29.10.2013 - 4 O 206/10

    Beschwerde der Insolvenzgläubiger gegen Insolvenzverwaltervergütung: Verwirkung;

    Bei einem Unternehmen mit 50 Baustellen hat das Amtsgericht Göttingen einen Zuschlag von 10 Prozent anerkannt (NZI 1999, 469).
  • AG Göttingen, 23.03.2001 - 74 IN 23/00

    Verpflichtung des vorläufigen Insolvenzverwalters zur Darlegung des Werts der

    Der Satz für die Tätigkeit eines "schwachen" vorläufigen Insolvenzverwalters mit generellem Zustimmungsvorbehalt beträgt 25 % (AG Göttingen NZI 1999, 469; wohl auch BGH ZIP 2001, 296, 300).

    Auch unter Geltung der InsO ist von einer Zuständigkeit des Richters auszugehen (AG Göttingen NZI 1999, 469; AG Göttingen NZI 2000, 181; AG Köln ZIP 2000, 418, 419 =EWIR 2000, 403; zuletzt LG Rostock ZInsO 2001, 96 [LG Rostock 15.11.2000 - 2 T 383/99] ; Kübler/Prütting/Pape § 54 RZ 30; Keller Vergütung und Kosten im Insolvenzverfahren Rz. 199).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht