Rechtsprechung
   AG Köln, 09.03.2004 - 71 IK 116/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,23892
AG Köln, 09.03.2004 - 71 IK 116/01 (https://dejure.org/2004,23892)
AG Köln, Entscheidung vom 09.03.2004 - 71 IK 116/01 (https://dejure.org/2004,23892)
AG Köln, Entscheidung vom 09. März 2004 - 71 IK 116/01 (https://dejure.org/2004,23892)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,23892) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • zvi-online.de

    InsO §§ 287, 295
    Beginn der Erwerbsobliegenheit des Schuldners erst mit Restschuldankündigung trotz Beginns der Wohlverhaltensperiode ab Eröffnung (gegen AG Göttingen ZVI 2003, 295)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NZI 2004, 331
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 18.12.2008 - IX ZB 249/07

    Zeitpunkt der Geltung von Obliegenheiten des Schuldners gem. § 295

    Die Obliegenheiten des § 295 InsO treffen den Schuldner erst von der Aufhebung (oder der Einstellung, vgl. § 289 Abs. 3 InsO) des Insolvenzverfahrens an (z.B. AG Köln NZI 2004, 331, 332 ; LG Göttingen NZI 2004, 596 ; 2004, 678, 679 ; AG Göttingen ZInsO 2005, 1001, 1002 ; Uhlenbruck/Vallender, InsO 12. Aufl. § 287 Rn. 44 f; MünchKomm-InsO/Ehricke, 2. Aufl. § 295 Rn. 2; HK-InsO/Landfermann, 5. Aufl. § 295 Rn. 15; FK/Ahrens, 4. Aufl. § 295 Rn. 7a; Hess, Insolvenzrecht § 295 Rn. 3; a.A. LG Hannover ZInsO 2002, 449, 450 mit zust. Anm. Wilhelm; AG Göttingen NZI 2003, 217 mit abl. Anmerkung Ahrens NZI 2003, 219 f; Wenzel in Kübler/Prütting/Bork, InsO § 295 Rn. 1c).
  • BGH, 08.10.2009 - IX ZB 257/08

    Anforderungen an die Gläubger hinsichtlich der Stellung eines Versagungsantrages

    Dies entspricht auch sonst ganz herrschender Auffassung (LG Göttingen NZI 2007, 734; AG Hamburg ZVI 2004, 261; ZInsO 2005, 1060; ZInsO 2008, 984; HmbKomm-InsO/Streck, 3. Aufl. § 290 Rn. 2; HK-InsO/Landfermann, 5. Aufl. § 290 Rn. 35; Graf-Schlicker/Kexel, InsO § 290 Rn. 1; FK-InsO/Ahrens, 5. Aufl. § 290 Rn. 57 a; G. Pape NZI 2004, 1, 4 f; MünchKomm-InsO/Stephan, 2. Aufl. § 290 Rn. 14; der entgegen den Ausführungen in der Beschwerdebegründung nicht verlangt, dass die Forderung noch in das Schlussverzeichnis aufgenommen werden kann).
  • AG Göttingen, 05.08.2005 - 74 IN 162/04

    Restschuldbefreiungsverfahren: Richtervorbehalt bei erstmaligem Versagungsantrag

    Zum anderen setzt ein Obliegenheitsverstoß gem. § 295 InsO nach überwiegender Auffassung voraus, dass die Restschuldbefreiung bereits angekündigt ist (LG Göttingen Beschluss vom 24.08.2004 - 10 T 94/04 - ZInsO 2004, 1212 = NZI 2004, 678; AG Köln Beschluss vom 09.03.2004 - 71 IK 116/01 - ZVI 2004, 261 = NZI 2004, 331; a. A. noch AG Göttingen Beschluss vom 17.01.2003 - 74 IK 191/01 - NZI 2003, 217 = ZVI 2003, 295 = DZWIR 2003, 215 = RPfl 2003, 381; AG Duisburg Beschluss vom 06.04.2004 - 62 IK 27/02 - ZVI 2004, 364).
  • AG Göttingen, 05.07.2004 - 74 IK 36/03

    Anforderungen an die Durchführung eines Insolvenzverfahrens; Voraussetzungen für

    Dahingestellt bleiben kann auch die vom Insolvenzgericht zunächst im Verlaufe des Verfahrens aufgeworfene Frage, ob die Obliegenheitsverpflichtungen des § 295 InsO bereits mit Eröffnung oder erst ab Ankündigung der Restschuldbefreiung bestehen (für eine Geltung des § 295 Abs. 1 Nr. 4 InsO bereits ab Eröffnung AG Göttingen NZI 2003, 217 ; für eine Geltung der Vorschrift des § 295 Abs. 1 Nr. 1 InsO erst ab Ankündigung der Restschuldbefreiung AG Köln ZVI 2004, 261; im Ergebnis für den Fall der Erbschaft ebenso LG Hof ZVI 2003, 545).
  • AG Mönchengladbach, 07.01.2005 - 32 IK 104/02

    Vorschussantrag eines Treuhänders vor Beginn des Restschuldbefreiungsverfahrens;

    Sowohl das Landgericht Göttingen (ZVI 2004, 544) als auch das Amtsgericht Köln (ZVI 2004, 261; NZI 2004, 331) haben befunden, die Versagung der Restschuldbefreiung wegen einer Obliegenheitsverletzung komme erst nach Ankündigung der Restschuldbefreiung in Betracht.
  • LG Heilbronn, 12.06.2008 - 1 T 167/08

    Insolvenzgerichtliche Bescheidung des Antrags eines Insolvenzschuldners auf

    Hieraus wird überwiegend in der Rechtsprechung der Schluss gezogen, dass die Wohlverhaltensperiode auch nach der Änderung des § 287 Abs. 2 InsO erst mit der Beendigung bzw. Aufhebung des Hauptverfahrens beginnen solle (vgl. AG Mönchengladbach, NZI 2005, 174, 175; AG Köln NZI 2004, 331 f.; LG Göttingen, ZVI 2004, 544 u.a.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht