Rechtsprechung
   LG Göttingen, 20.07.2004 - 10 T 83/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,21263
LG Göttingen, 20.07.2004 - 10 T 83/04 (https://dejure.org/2004,21263)
LG Göttingen, Entscheidung vom 20.07.2004 - 10 T 83/04 (https://dejure.org/2004,21263)
LG Göttingen, Entscheidung vom 20. Juli 2004 - 10 T 83/04 (https://dejure.org/2004,21263)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,21263) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Unzulässigkeit eines Antrags des Insolvenzgläubigers auf Versagung der Restschuldbefreiung vor Anberaumung bzw. Durchführung eines Schlusstermins; Anwendbarkeit der §§ 295, 296 Insolvenzordnung (InsO) erst nach Ankündigung der Restschuldbefreiung

  • zvi-online.de

    InsO §§ 287, 289, 296
    Unzulässigkeit eines Antrags auf Versagung der Restschuldbefreiung vor Anberaumung des Schlusstermins

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZI 2004, 596
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 18.12.2008 - IX ZB 249/07

    Zeitpunkt der Geltung von Obliegenheiten des Schuldners gem. § 295

    Die Obliegenheiten des § 295 InsO treffen den Schuldner erst von der Aufhebung (oder der Einstellung, vgl. § 289 Abs. 3 InsO) des Insolvenzverfahrens an (z.B. AG Köln NZI 2004, 331, 332 ; LG Göttingen NZI 2004, 596 ; 2004, 678, 679 ; AG Göttingen ZInsO 2005, 1001, 1002 ; Uhlenbruck/Vallender, InsO 12. Aufl. § 287 Rn. 44 f; MünchKomm-InsO/Ehricke, 2. Aufl. § 295 Rn. 2; HK-InsO/Landfermann, 5. Aufl. § 295 Rn. 15; FK/Ahrens, 4. Aufl. § 295 Rn. 7a; Hess, Insolvenzrecht § 295 Rn. 3; a.A. LG Hannover ZInsO 2002, 449, 450 mit zust. Anm. Wilhelm; AG Göttingen NZI 2003, 217 mit abl. Anmerkung Ahrens NZI 2003, 219 f; Wenzel in Kübler/Prütting/Bork, InsO § 295 Rn. 1c).
  • AG Mönchengladbach, 07.01.2005 - 32 IK 104/02

    Vorschussantrag eines Treuhänders vor Beginn des Restschuldbefreiungsverfahrens;

    Sowohl das Landgericht Göttingen (ZVI 2004, 544) als auch das Amtsgericht Köln (ZVI 2004, 261; NZI 2004, 331) haben befunden, die Versagung der Restschuldbefreiung wegen einer Obliegenheitsverletzung komme erst nach Ankündigung der Restschuldbefreiung in Betracht.
  • LG Göttingen, 25.09.2009 - 10 T 77/09

    Auskunftspflicht und Mitteilungspflicht über das Vermögen im weiteren Sinne in

    Die Versagung der Restschuldbefreiung kommt - wie das Amtsgericht zutreffend ausgeführt hat - nach der rechtskräftigen Ankündigung der Restschuldbefreiung nur noch nach § 295 InsO in Betracht, denn die Wohlverhaltensperiode beginnt mit der Rechtskraft des Beschlusses über die Ankündigung der Restschuldbefreiung (BGH NZI 2009, 191 [BGH 18.12.2008 - IX ZB 249/07] ; LG Göttingen NZI 2004, 596; Uhlenbruck/Vallender, InsO, 12. Auflage, § 295 Rdnr. 1; Münchener Kommentar zur InsO /Ehricke, 2. Auflage, § 295 Rdnr. 2).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht