Rechtsprechung
   OLG Rostock, 18.04.2005 - 3 U 139/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,6973
OLG Rostock, 18.04.2005 - 3 U 139/04 (https://dejure.org/2005,6973)
OLG Rostock, Entscheidung vom 18.04.2005 - 3 U 139/04 (https://dejure.org/2005,6973)
OLG Rostock, Entscheidung vom 18. April 2005 - 3 U 139/04 (https://dejure.org/2005,6973)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,6973) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Aufrechnungsmöglichkeiten außerhalb des Insolvenzrechts; Abrechnungssituationen zwischen Anwalt und Mandant; Maßgeblicher Zeitpunkt für eine Anfechtung im Insolvenzverfahren im Zusammenhang mit einer Aufrechnung; Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen Rechtsanwalt und ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verrechnung eingezogener Gelder mit eigenen Honoraransprüchen des Rechtsanwalts zulässig

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZI 2006, 107
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 14.06.2007 - IX ZR 56/06

    Zeitpunkt für die Entstehung einer Aufrechnungslage zwischen dem

    Aus dieser Rechtsprechung kann deshalb nicht abgeleitet werden, dass der maßgebliche Zeitpunkt bei Geschäftsbesorgungsverträgen generell mit der Vereinbarung der vertraglichen Grundlage zusammenfällt, in der die in dieser Beziehung erwachsenden Rechte und Pflichten wurzeln (so aber OLG Rostock NZI 2006, 107).
  • KG, 02.03.2006 - 19 U 35/05

    Insolvenzanfechtung: Unanfechtbarkeit einer Aufrechnung anwaltlicher

    Auch liefe die zeitlich nach hinten verschobene Entstehung des Anspruchs des Mandanten auf Abführung der eingezogenen Gelder dem Zweck des § 140 Abs. 3 sowie der §§ 94, 95 InsO zuwider, vor Verfahrenseröffnung begründete Anwartschaften aufrechenbar zu lassen und das Vertrauen des vorleistenden Gläubigers, hier des Rechtsanwalts, zu schützen, Befriedigung seiner Forderung durch Aufrechnung erlangen zu können (OLG Rostock, OLGR 2005, 682, 683 = Bl. 164 ff. der Akte).
  • OLG Frankfurt, 28.03.2007 - 23 U 297/05

    Insolvenzmasse: Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstandene Zinsen eines

    Nach dem Urteil des OLG Rostock vom 18.4.2005 (NZI 2006, 107) sei wie das Mietverhältnis auch der Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen Anwalt und Mandant ein Dauerschuldverhältnis, das - ungeachtet späterer Fälligkeit im Einzelnen - die vertragliche Grundlage für die in dieser Beziehung erwachsenden Rechte und Pflichten bilde.
  • LG Rostock, 26.09.2007 - 4 O 134/07

    Insolvenzanfechtung: Anfechtbarkeit der Vereinbarung einer Mietminderung zwischen

    Der maßgebliche Zeitpunkt der Vornahme der Rechtshandlung hinsichtlich der Honoraransprüche des Rechtsanwaltes ist der Abschluss des Anwaltsvertrages, das heißt die Erteilung des Mandates (vgl. OLG Rostock, Urt. v. 18.04.05 - 3 U 139/04, NZI 2006, 107).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht