Rechtsprechung
   OLG Köln, 28.02.2013 - I-18 U 298/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,5955
OLG Köln, 28.02.2013 - I-18 U 298/11 (https://dejure.org/2013,5955)
OLG Köln, Entscheidung vom 28.02.2013 - I-18 U 298/11 (https://dejure.org/2013,5955)
OLG Köln, Entscheidung vom 28. Februar 2013 - I-18 U 298/11 (https://dejure.org/2013,5955)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,5955) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Erstreckung einer englischen Restschuldbefreiung auf Organhaftungsansprüche bei vorsätzlicher Pflichtverletzung des Vorstandsmitglieds

  • zvi-online.de

    EuInsVO Art. 26; Insolvency Act 1986 Sec. 281 Abs. 3; AktG § 93 Abs. 2
    Keine Erstreckung einer englischen Restschuldbefreiung auf Ansprüche aus Organhaftung bei vorsätzlicher Pflichtverletzung des Vorstandsmitglieds

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AktG § 93 Abs. 2
    Haftung des Vorstandes einer Aktiengesellschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Haftung des Vorstandes einer Aktiengesellschaft wegen vorsätzlicher Pflichtverletzungen in Gegenüberstellung zur Möglichkeit der Restschuldbefreiung nach englischem Recht

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    AktG § 93
    Aktienrecht, Gesellschaftsrecht, Haftung, Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns, Vorstand

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2013, 644
  • NZI 2013, 506
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 28.08.2015 - 3 V 65/15

    Einstweilige Anordnung der Rücknahme des Antrags auf Eröffnung des

    Der Oberste Österreichische Gerichtshof komme zu dem Ergebnis, dass selbst das gänzliche Fehlen einer Begründung für die ggf. irrige Annahme der eigenen Zuständigkeit nach Art. 3 Abs. 1 EuInsVO keinen ordre-public-Verstoß nach Art. 26 EuInsVO begründe (vgl. OGH, NZI 2005, S. 465, 466; ebenso OLG Nürnberg, NJW 2012, S. 862; OLG Köln, NZI 2013, S. 506, 511; OLG Celle, Beschluss v. 27.11.2012 2 U 147/12 Rdnr. 23 ff).
  • VG Wiesbaden, 19.04.2016 - 1 K 260/14
    Das Verwaltungsgericht muss die vom Canterbury County Court für sich gemäß Art. 3 EUInsVO angenommene Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren vielmehr anerkennen (Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 16.05.2014 - 5 A 754/11 - OLG Nürnberg, Beschluss vom 15.12.2011 - 1 U 2/11 - OLG Celle, Beschluss vom 27.11.2011 -2 U 147/12 - OLG Köln, Urteil vom 28.02.2013 -I-18 U 298/11 - OLG Frankfurt, Beschluss vom 28.08.2014 -15 U 46/12 -, jeweils zitiert nach Juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht