Weitere Entscheidung unten: LG Wiesbaden, 12.11.1990

Rechtsprechung
   LG Nürnberg-Fürth, 28.03.1990 - 2 S 10597/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,5642
LG Nürnberg-Fürth, 28.03.1990 - 2 S 10597/89 (https://dejure.org/1990,5642)
LG Nürnberg-Fürth, Entscheidung vom 28.03.1990 - 2 S 10597/89 (https://dejure.org/1990,5642)
LG Nürnberg-Fürth, Entscheidung vom 28. März 1990 - 2 S 10597/89 (https://dejure.org/1990,5642)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,5642) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 17; StVO § 1 § 9 Abs. 5
    Haftungsverteilung bei Kollision zweier Fahrzeuge auf einem Firmenparkplatz

Papierfundstellen

  • NJW 1991, 3288 (Ls.)
  • NZV 1991, 357
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Saarbrücken, 09.10.2014 - 4 U 46/14

    Haftungsverteilung bei Kfz-Unfall: Kollision auf einem Kundenparkplatz zwischen

    Der aus einer Parkbucht rückwärts Ausparkende habe deshalb beim Einfahren in die Fahrbahn des Parkplatzes besondere Vorsicht, insbesondere durch stetige Umschau nach rückwärts und seitwärts, walten zu lassen, um zu gewährleisten, dass der hinter ihm bei weiterem Zurückstoßen auch seitlich liegende Gefahrraum während seines Rückstoßmanövers von hinten wie auch von den Seiten her frei bleibt (LG Nürnberg-Fürth NZV 1991, 357).
  • OLG Stuttgart, 17.05.2004 - 1 Ss 182/04

    Verkehrsordnungswidrigkeit: Sorgfaltsmaßstab beim Ausparken aus einer Parkbucht

    Der aus einer Parkbucht rückwärts Ausparkende hat deshalb beim Einfahren in die Fahrbahn des Parkplatzes besondere Vorsicht, insbesondere durch stetige Umschau nach rückwärts und seitwärts, walten zu lassen, um zu gewährleisten, dass der hinter ihm bei weiterem Zurückstoßen auch seitlich liegende Gefahrraum während seines Rückstoßmanövers von hinten wie auch von den Seiten her frei bleibt (LG Nürnberg - Fürth, NZV 1991, 357).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG Wiesbaden, 12.11.1990 - 1 S 393/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,5785
LG Wiesbaden, 12.11.1990 - 1 S 393/90 (https://dejure.org/1990,5785)
LG Wiesbaden, Entscheidung vom 12.11.1990 - 1 S 393/90 (https://dejure.org/1990,5785)
LG Wiesbaden, Entscheidung vom 12. November 1990 - 1 S 393/90 (https://dejure.org/1990,5785)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,5785) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Herbeiführen eines Versicherungsfalls i. S. des § 61 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) durch Unterlassen; Verschulden des Versicherungsnehmers i.S. des § 61 VVG, wenn dieser ein schnell zu entfernendes so genanntes "Quick-out-Radio" in seinem auf längere Zeit an unbewachter ...

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1991, 355
  • NZV 1991, 357 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • LG Hannover, 30.06.2006 - 8 S 17/06

    Zum Verlust des Versicherungsschutzes wegen grober Fahrlässigkeit bei der

    Es besteht auch ein entscheidender Unterschied etwa zu einem Radio mit sog. Quick-Out-Halterung (vgl. dazu z.B. LG Wiesbaden NJW-RR 1991, 355 f.; AG Marl VersR 1995, 413).
  • AG Hannover, 06.02.2008 - 549 C 14676/07

    Mobiles Naivgationsgerät (Navi) ist kein mitversichertes Zubehörteil

    Es besteht ein entscheidender Unterschied zu dem vom Landgericht Wiesbaden ausgestellten Fall ( NJW-RR 1991, 355), denn anders als die dort erwähnten Radios mit einer sogenannten Quick-Out-Halterung können mobile Navigationsgeräte durchaus auch in anderen Fahrzeugen betrieben oder für andere Funktionen eingesetzt werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht