Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 23.06.1992 - 1 Ss 60/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,5673
OLG Zweibrücken, 23.06.1992 - 1 Ss 60/92 (https://dejure.org/1992,5673)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 23.06.1992 - 1 Ss 60/92 (https://dejure.org/1992,5673)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 23. Juni 1992 - 1 Ss 60/92 (https://dejure.org/1992,5673)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,5673) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NZV 1992, 372
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Karlsruhe, 28.07.1997 - 2 Ss 89/97
    Fahrräder werden mit wesentlich geringeren Geschwindigkeiten gefahren und der in den letzten Jahren gewachsenen Verkehrsdichte ist mit der vermehrten Schaffung von Radwegen und abgegrenzten Fahrradspuren begegnet worden (so auch OLG Zweibrücken, NZV 1992, 372).

    Die obergerichtliche Rechtsprechung, mit der sich das AG nicht auseinandersetzt, geht daher von einem Grenzwert von 1, 6 - für die absolute Fahruntüchtigkeit bei Radfahrern aus (OLG Hamm, NZV 1992, 198; BayObLG, NJW 1992, 1906; OLG Zweibrücken, NZV 1992, 372; OLG Celle, NJW 1992, 2169).

    Soweit andererseits Hentschel (Jagusch/Hentschel, StraßenverkehrsR, 34. Aufl., § 316 Rdnr. 18; vgl. auch Hentschel, NZV 1991, 329) meint, der BGH habe in seiner Entscheidung über die Herabsenkung des Beweisgrenzwerts für Kraftfahrer auf 1, 1 ? (BGHSt 37, 89) mangels entsprechender Ausführungen den geltenden Grenzwert für Radfahrer von 1, 7 - nicht antasten wollen, ist dem entgegenzuhalten, daß die Entscheidung allein einen Kraftfahrer betraf und kein Anlaß bestand, zum Grenzwert für Radfahrer Stellung zu nehmen (OLG Hamm, NZV 1992, 198; OLG Zweibrücken, NZV 1992, 372).

  • VG Neustadt, 30.01.2012 - 3 K 954/11

    Untersagen des Führens von Fahrzeugen wegen einmaliger Trunkenheitsfahrt mit dem

    Ein  Blutalkoholgehalt von 2, 44 â?° führt zur absoluten Fahruntüchtigkeit für fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge, z. B. Fahrräder (vgl. OLG Zweibrücken, Beschluss vom 23. Juni 1992 - 1 Ss 60/92 -, NZV 1992, 373).(Rn.19).

    Ein derartiger Blutalkoholgehalt führt zur absoluten Fahruntüchtigkeit für fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge, z. B. Fahrräder (vgl. u.a. OLG Zweibrücken, Beschluss vom 23. Juni 1992 - 1 Ss 60/92 -, NZV 1992, 373 mit Verweis auf BGH, Beschluss vom 28. Juni 1990 - 4 StR 297/90 -, BGHSt 37, 89 und juris).

  • KG, 30.03.2017 - 161 Ss 42/17

    Trunkenheit im Straßenverkehr: Absolute Fahruntüchtigkeit bei Radfahrern;

    Warum er hierin trotz entgegenstehender gefestigter Rechtsprechung (vgl. BayObLG Blutalkohol 30, 254; OLG Celle NJW 1992, 2169; OLG Hamm NZV 1992, 198; OLG Karlsruhe NStZ-RR 1997, 356; OLG Zweibrücken NZV 1992, 372; Fischer, StGB 64. Aufl., § 316 StGB Rn. 27 mwN) keine Straftat gesehen hat, hätte eingehender Darstellung und Würdigung gegebenenfalls abweichender wissenschaftlicher Erkenntnisse bedurft.
  • VG Neustadt, 08.08.2014 - 3 L 636/14

    Mit 1,73 Promille auf dem Fahrrad unterwegs - Fahrerlaubnisentzug und

    Ein derartiger Blutalkoholgehalt führt zur absoluten Fahruntüchtigkeit für fahrerlaubnisfreie Fahrzeuge, z. B. Fahrräder (vgl. u.a. OLG Zweibrücken, Beschluss vom 23. Juni 1992 - 1 Ss 60/92 -, NZV 1992, 373 mit Verweis auf BGH, Beschluss vom 28. Juni 1990 - 4 StR 297/90 -, BGHSt 37, 89; Sternberg-Lieben/Hecker in: Schönke/Schröder, Strafgesetzbuch, 29. Auflage 2014, § 316 Rn.11).
  • OLG Karlsruhe, 28.02.1996 - 2 Ss 22/95
    Die Rechtsprechung (OLG Düsseldorf NJW 1981, 2312, 2313; OLG Frankfurt NJW 1978, 957 f.; OLG Karlsruhe Justiz 1983, 311, 312; Senat B.v. 09.06.1992 - 2 Ss 52/92; OLG Köln NStZ 1983, 31 ; OLG Stuttgart B.v. 19.03.1992 - 1 Ss 60/92; AG Freiburg NJW 1991, 1121 = NStE Nr. 1 zu Artikel 6 § 1 MRVerbG; BVerwGE 59, 195, 200 = NJW 1980, 1970, 1971; BayVGH ZMR 1993, 137; OVG Berlin N]W 1977, 314 f.; HessVGH NJW 1979, 444, 445; WM 1990, 550, 591; OVG Frankfurt WM l988 266) ist dieser relativ weiten Auslegung des Tatbestands des Artikel 6 § 1 Abs. 1 MRVerbG ebenso gefolgt, wie sich ihr auch die ganz herrschende Auffassung in der Literatur (Schmidt-Futterer/Blank Wohnraumschutzgesetze 6. Aufl. Teil E Rdnr. 46; von Brunn in Bub/Treier Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete 2. Aufl. Kap. II Rdnr. 24, 25; Köhler Handbuch der Wohnraummiete § 4 Rdnr. 4 a; Fischer-Dieskau/Pergande/Schwender Wohnungsbaurecht Kap. Zweckentfremdungsverbot Anm. 5.3; Böhle Zweckentfremdung von Wohnraum [1994] Artikel 6 § 1 Abs. 1 Satz 1 MRVerbG Rdnr. 59-61: Nenstiel ZMR 1994, 1, 3) angeschlossen hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht