Rechtsprechung
   BGH, 09.07.1996 - VI ZR 299/95   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • verkehrslexikon.de

    Zum Rechtsfahrgebot und zum Fahren auf "halbe Sicht"

  • ra-skwar.de

    Rechtsfahrgebot - Gegenfahrbahn, Inanspruchnahme der

  • Jurion

    Rechtsfahrgebot - Nutzung der Gegenfahrbahn - Möglichkeit des Überholtwerdens - Gefährdung des Gegenverkehrs

  • rabüro.de

    Rechtsfahrgebot lässt Inanspruchnahme der Gegenfahrbahn nicht zu, wenn Gefährdung des Gegenverkehrs möglich ist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StVO (1970) § 2
    Tragweite des Rechtsfahrgebots

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 3003
  • MDR 1996, 1238
  • NZV 1996, 444
  • VersR 1996, 1249



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • OLG Düsseldorf, 12.02.2007 - 1 U 182/06

    Keine Zurechnung der Betriebsgefahr eines Kfz bei erheblichem Eigenverschulden

    Dieser Grundsatz gilt zwar nicht auf schmalen Straßen im unübersichtlichen Kurvenbereich (vgl. BGH NZV 1996, 444); hier ist äußerst rechts zu fahren, soweit hierdurch keine Fußgänger auf der rechten Seite gefährdet werden.
  • OLG Hamm, 18.11.2003 - 27 U 87/03

    Zum Rechtsfahrgebot und "Schneideverbot" im einspurigen Kreisverkehr;

    Dabei hat der Kraftfahrer - innerhalb der Fahrbahn - einen gewissen Beurteilungsspielraum, solange er sich soweit rechts hält, wie es im konkreten Fall im Straßenverkehr "vernünftig" ist (BGH NZV 1996, 444; VersR 1990, 573; OLG Hamm DAR 2000, 265).

    Der Bundesgerichtshof hat sich zum Rechtsfahrgebot innerhalb einer Fahrbahn abschließend geäußert (vgl. BGH NZV 1996, 444).

  • OLG München, 11.04.2014 - 10 U 4173/13

    Haftungsverteilung bei einer Kollision im Begegnungsverkehr auf einer schmalen

    b) Ohne Zweifel sind bei einer Fallgestaltung wie der vorliegenden aber die einander entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer gemäß § 3 Abs. 1 Satz 5 StVO zum Fahren auf "halbe Sicht" verpflichtet (vgl. BGH NJW 1996, 3003, 3004 [BGH 09.07.1996 - VI ZR 299/95]; OLG Schleswig NZV 1991, 431, 432).
  • OLG Saarbrücken, 29.03.2018 - 4 U 56/17

    Zum Vorfahrtsbereich bei einer trichterförmig erweiterten T-Einmündung

    Dabei hat der Kraftfahrer einen gewissen Beurteilungsfreiraum, solange er sich so weit rechts hält, wie es im konkreten Fall im Straßenverkehr vernünftig ist (BGH NZV 1996, 444).
  • OLG Köln, 11.10.2002 - 3 U 26/02

    Schneller als 40 km/h = Verstoß gegen das Sichtfahrgebot bei Nacht;

    Bei Dunkelheit kann es insbesondere geboten erscheinen, zum rechten Fahrbahnrand einen größeren Sicherheitsabstand einzuhalten, weil dort mit Fußgängerverkehr gerechnet werden muss (vgl. Jagusch a. a. O. Rnr. 33, 35; BGH VersR 96, 1249 f.; BGH NZV 90, 229; BGH VRS 27, 335 ff.; OLG Karlsruhe VRS 47, 18; OLG Düsseldorf VRS 48, 133 f.).
  • LG Göttingen, 26.08.2002 - 9 S 33/02

    Haftungsverteilung bei einem Verkehrsunfall aufgrund eines Verstoßes gegen das

    Die Inanspruchnahme der Gegenfahrbahn ist somit schon dann nicht zulässig, soweit nur eine Gefährdung des Gegenverkehrs als möglich erscheint (BGH NJW 1996, 3003, 3004).

    Der Bundesgerichtshof hat in ähnlichen Situationen, eine Haftungsverteilung im Verhältnis 40 zu 60 oder 60 : 40 für angemessen erachtet (BGH NJW 1996, 3003; Versicherungsrecht 1963, 279).

    Der Entscheidung BGH NJW 1996, 3003 lag indessen ein Sachverhalt zugrunde, in welchem der unfallbeteiligte Pkw rechts auf seiner Fahrbahn geblieben war.

  • OLG Schleswig, 29.11.2018 - 7 U 22/18

    Quotierung bei beiderseitigem Verstoß gegen das Gebot des Fahrens auf "halbe

    Nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH VI ZR 299/95, Urteil vom 09.07.1996) finden sowohl der Verstoß gegen das Fahren auf "halbe Sicht" als auch der Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot nebeneinander Anwendung (BGH a. a. O. Juris Rn. 12).
  • OLG München, 03.07.2015 - 10 U 642/15

    Kollision beim Ausfahren aus einer Waschbox

    Das Rechtsfahrgebot beinhaltet nicht, dass stets rechts zu fahren ist, sondern nur, dass entsprechend der Verkehrssituation angemessen rechts zu fahren ist (vgl. BGH NZV 1996, 444).
  • OLG Celle, 02.09.2009 - 14 U 17/09

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Pkw mit einem Mähdrescher

    Dementsprechend hängt es von der Örtlichkeit, der Fahrbahnart und -beschaffenheit, der Fahrgeschwindigkeit, den Sichtverhältnissen, dem Gegenverkehr und anderen Umständen ab, wie weit rechts ein Fahrzeugführer im konkreten Fall vernünftigerweise fahren muss (BGH, VersR 1996, 1249 f. - juris-Rdnr. 7).
  • OLG Koblenz, 20.11.2000 - 12 U 1461/99

    Zum Rechtsfahrgebot und zur Mithaftung beim Kurvenschneiden sowie zum Überfahren

    Kritische Kurven sind ausnahmslos scharf rechts zu befahren (vgl. BGH NJW 1996, 3003, 3004 Sp. 1 Abs. 3; BGH VersR 1966, 472,473), wobei aber ein gewisser Abstand vom rechten Straßenrand durchaus noch eingehalten werden darf.
  • AG Lübben, 13.09.2016 - 20 C 49/16
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht