Weitere Entscheidung unten: OLG Karlsruhe, 26.10.1998

Rechtsprechung
   OLG Köln, 05.02.1999 - Ss 86/98 (B)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,5873
OLG Köln, 05.02.1999 - Ss 86/98 (B) (https://dejure.org/1999,5873)
OLG Köln, Entscheidung vom 05.02.1999 - Ss 86/98 (B) (https://dejure.org/1999,5873)
OLG Köln, Entscheidung vom 05. Februar 1999 - Ss 86/98 (B) (https://dejure.org/1999,5873)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,5873) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen eines Bußgeldbescheides des Bundesamtes für Güterverkehr wegen vorsätzlich begangener Ordnungswidrigkeiten i.S.d. Autobahnbenutzungsgebührengesetzes (ABBG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 1999, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Berlin, 08.06.2007 - 4 A 391.05

    Mautbefreiung bei Markierungsarbeiten im Zusammenhang mit der Reparatur einer

    Sie meint letztlich unter Berufung auf den Beschluss des Oberlandesgerichts Köln vom 5. Februar 1999 - Ss 86/98 (B) -, NZV 1999, 345, nur noch, dass die Mautbefreiung daran scheitere, dass die streitige Fahrt auch der Reparatur des Kraftstofftanks am Kocher, einem nicht privilegierten Zweck, und deshalb nicht ausschließlich der Straßenunterhaltung diente.

    Die Berufung der Beklagten auf die Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (NZV 1999, 345), mit der allgemeine Fahrten wie z.B. - mit der Erzeugung von Sachgütern zusammenhängender - Werksverkehr von den ausschließlich der Straßenunterhaltung dienenden Autobahnbenutzung ausgenommen wurden, ist vergeblich.

  • VG Köln, 24.10.2017 - 14 K 6666/16

    Mautpflicht eines Bergungs-/Abschleppfahrzeug des ADAC im Rahmen einer

    vgl. VG Köln, Gerichtsbescheid vom 14. Oktober 2008 - 25 K 628/07 -, juris, Rn. 33 f. (zum ABMG); vgl. auch die vergleichbare Anforderungen hinsichtlich des Befreiungstatbestands § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 BFStrMG OLG Köln, Beschluss vom 5. Februar 1999 - Ss 86/98 (B) -, juris, Rn. 26.
  • VG Berlin, 08.06.2007 - 4 A 434.05

    Befreiung von der Mautpflicht

    Aus der fast wortgleichen Norm des Art. 4 Abs. 1 des Übereinkommens über die Erhebung von Gebühren für die Benutzung bestimmter Straßen mit schweren Nutzfahrzeugen schloss denn auch das Oberlandesgericht Köln (Beschluss vom 5. Februar 1999 - Ss 86/98 (B) -, NZV 1999, 345), dass dazu auch solche Unternehmen gehören, die im Auftrag der öffentlichen Hand tätig sind.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 26.10.1998 - 2 Ws 247/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,7629
OLG Karlsruhe, 26.10.1998 - 2 Ws 247/98 (https://dejure.org/1998,7629)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 26.10.1998 - 2 Ws 247/98 (https://dejure.org/1998,7629)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 26. Januar 1998 - 2 Ws 247/98 (https://dejure.org/1998,7629)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,7629) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 1999, 115
  • NZV 1999, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Karlsruhe, 02.11.2016 - 2 Ws 325/16

    Strafverfahren: Beschwerde gegen die vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis in

    Der in Teilen der obergerichtlichen Rechtsprechung (OLG Köln VRS 105, 343 ff.; Brandenburgisches Oberlandesgericht NStZ-RR 1996, 170 f.; OLG Düsseldorf DAR 1995, 1252) und Kommentarliteratur (KK-StPO/Bruns, StPO, 7. Aufl. 2013, § 111a, Rn. 22) vertretenen Ansicht, ein Beschluss nach § 111a StPO, der mit oder nach einem die Maßregel nach § 69 StGB anordnenden Urteil ergangen ist, könne aus systematischen Gründen nicht gesondert angefochten werden, vermag der Senat nicht zu teilen (so bereits Senat, Beschluss vom 26.10.1998, 2 WS 247/98, NZV 1999, 345 f., Rn. 3 (juris); OLG Karlsruhe DAR 2004, 408; OLG Hamm NZV 2015, 355; Thüringer Oberlandesgericht VRS 115, 353 ff.; KG VRS 100, 443 f.; OLG Düsseldorf NZV 2000, 383; OLG Frankfurt NStZ-RR 1996, 205 f.; LR-Hauck, StPO, 126 Aufl., § 111a, Rn. 92 mwN).

    Der Senat geht davon aus, dass das Beschwerdegericht bei der gegebenen Verfahrenskonstellation die angefochtene Entscheidung nicht in vollem Umfang überprüfen kann (vgl. Senat, Beschluss vom 26.10.1998, 2 WS 247/98, NZV 1999, 345 f., Rn. 3 (juris); OLG Karlsruhe DAR 2004, 408; Thüringer Oberlandesgericht aaO, Rn. 12, 13 (juris); KG aaO, Rn. 3 (juris)).

    Das Beschwerdegericht kann daher nur prüfen, ob die materiell-rechtlichen Voraussetzungen des § 69 StGB vorliegen und die Strafkammer von dem ihr nach § 111a StPO eingeräumten Ermessen rechtsfehlerfrei Gebrauch gemacht hat (vgl. vgl. Senat, Beschluss vom 26.10.1998, 2 WS 247/98, NZV 1999, 345 f., Rn. 3 (juris); Thüringer Oberlandesgericht, aaO, Rn. 13 (juris); KG, aaO, Rn. 3 (juris)).

  • BVerfG, 11.09.2002 - 2 BvR 1369/02

    Prüfungskompetenz des Beschwerdegerichts bei vorläufiger Entziehung der

    Insoweit können zu weit gehende Einschränkungen der Überprüfung des Beschwerdegerichts nach Revisionseinlegung gegen die Hauptsacheentscheidung Bedenken begegnen (gegen jede Beschwerdemöglichkeit Brandenburgisches OLG, VRS 91 [1996], S. 181; OLG Düsseldorf, VRS 80 [1991], S. 214 [215]; 90 [1996], S. 45 f.; OLG Hamm, VRS 92 [1997], S. 23 [24]; für eine eingeschränkte Anfechtungsmöglichkeit OLG Karlsruhe VRS 96 [1999], S. 205 [206 f.]; OLG Köln, VRS 93 [1997], S. 348 f.; KG, VRS 100 [2001], S. 443 [444]; für eine volle Anfechtungsmöglichkeit OLG Frankfurt a. M., NStZ-RR 1996, S. 205 f.).
  • OLG Köln, 22.04.2003 - 1 Ws 9/03

    Prüfung der Voraussetzungen der Entziehung der Fahrerlaubnis im

    Während des Revisionsverfahrens ist die Prüfung der Voraussetzungen des § 69 StGB und damit die im Rahmen des § 111 a StPO zu beurteilende Frage der charakterlichen Eignung der Angeklagten zum Führen von Kraftfahrzeugen aber dem Beschwerdegericht entzogen, nachdem die letzte tatrichterliche Prüfung der Geeignetheit durch das Berufungsgericht erfolgt ist (vgl. OLG Brandenburg NStZ-RR 1996, 170 = VRS 91, 181; OLG Düsseldorf NZV 1991, 165 = VRS 80, 214 [215] = zfs 1991, 242; OLG Düsseldorf NZV 1995, 459 = VRS 90, 45 [46]; OLG Hamm MDR 1996, 954 = VRS 92, 23 [24] = zfs 1996, 355; OLG Karlsruhe DAR 1999, 86 = NZV 1999, 345 [346] = NStZ-RR 1999, 115 [116] = VRS 96, 205 [206]; SenE vom 22.11.1996 - 1 Ws 32/96 = VRS 93, 348; SenE vom 26.03.1999 - 1 Ws 7/99; Meyer-Goßner, StPO, 46. Aufl., § 111 a, Rn. 19; Schäfer, in: Löwe/Rosenberg, StPO, 25. Aufl., § 111 a Rn. 88; Hentschel, Trunkenheit-Fahrerlaubnisentziehung-Fahrverbot im Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, 8. Aufl., Rn. 880; jeweils m. w. N.; a. A. KG DAR 2001, 374 = VRS 101, 206; OLG Frankfurt/Main NStZ-RR 1996, 205 [206]; OLG Koblenz NStZ-RR 1997, 206 [207] = NZV 1997, 369 = VRS 93, 343; OLG Schleswig NZV 1995, 238 mit ablehnender Anmerkung Schwarzer = StV 1995, 345).
  • OLG Hamburg, 08.03.2007 - 2 Ws 43/07

    Vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis: Vorliegen eines bedeutenden Schadens an

    Dort hängt nach einem ausschließlich mit der Revision angegriffenen Urteil die Frage, ob im Sinne des § 111 a Abs. 1 StPO dringende Gründe für die Annahme vorhanden sind, die Fahrerlaubnis werde gemäß § 69 StGB entzogen, nur noch davon ab, ob die Entscheidung des erkennenden Tatrichters über die Entziehung der Fahrerlaubnis unter revisionsrechtlichen Gesichtspunkten Bestand hat (vgl. Senatsbeschluss vom 16. September 1994, Az.: 2 Ws 384/94; OLG Düsseldorf in VM 1991, Nr. 14; Schäfer in Löwe-Rosenberg, StPO, 24. Aufl., § 111 a Rdn. 88; siehe auch KG in NZV 1999, 345, 346 m.w.N.; a.A. - stillschweigend durch uneingeschränkte Prüfung der dringenden Gründe im Sinne des § 111 a Abs. 1 StPO - HansOLG Hamburg, 1. Strafsenat, in NJW 1981, 2590; OLG München in NJW 1980, 1860).
  • KG, 11.04.2001 - 3 Ws 198/01

    Anfechtung der vorläufigen Entziehung der Fahrerlaubnis bei gleichzeitiger

    Das Beschwerdegericht kann daher nur prüfen, ob die materiell-rechtlichen Voraussetzungen des § 69 StGB vorliegen und die Strafkammer von dem ihr nach § 111 a StPO eingeräumten Ermessen rechtsfehlerfrei Gebrauch gemacht hat [vgl. OLG Karlsruhe NStZ-RR 1999, 115 [OLG Karlsruhe 26.10.1998 - 2 Ws 247/98]].
  • OLG Karlsruhe, 18.03.2004 - 1 Ws 35/04
    Nach § 304 Abs. 1 StPO ist die Beschwerde gegen den Beschluss des Landgerichts vom 29. Januar 2004 auch neben der Revision statthaft (vgl. OLG Karlsruhe B. v. 26. Oktober 1998, 2 Ws 247/98, NZV 1999, 345).
  • AG Saalfeld, 11.08.2004 - 630 Js 23230/04
    Dies ist insbesondere bei widerspruchslos gebliebener Sicherstellung des Führerscheins der Fall (vgl. OLG Karlsruhe, DAR 1999, 86, 87).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht