Rechtsprechung
   VG Regensburg, 15.03.2000 - RO 9 K 99.00696   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • archive.org

    Tilgung / Verwertung - Berücksichtigung von Eintragungen im BZRG in Verfahren zur Erteilung oder Entziehung einer Fahrerlaubnis

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach vorangegangener Entziehung; Verwertung von Eintragungen im Bundeszentralregister und im Verkehrszentralregister nach Tilgung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NZV 2000, 223



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • BVerwG, 09.06.2005 - 3 C 21.04

    Neuerteilung der Fahrerlaubnis; Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Drogendelikt;

    Unabhängig davon, ob man annimmt, dass § 65 Abs. 9 Satz 1 StVG in der seit dem 1. Januar 1999 bis zum 26. März 2001 geltenden Fassung dahin auszulegen war, dass die dort genannten Eintragungen auch nach Eintritt der Tilgungsreife verwertet werden durften (vgl. VG Regensburg, Urteil vom 15. März 2000 - RO 9 K 99.00696 - NZV 2000, 223 ), liegt ein Fall unechter Rückwirkung vor.
  • VGH Baden-Württemberg, 29.07.2003 - 10 S 2316/02

    Verwertung getilgter Straftaten; Erledigung durch Rechtsänderung -

    Die hiermit verbundene Rechtsunsicherheit zeigt sich schon daran, dass verschiedene Gerichte die Lücke auf verschiedene Weise zu füllen versuchten (vgl. VG Düsseldorf, NZV 2001, 141; VG Gelsenkirchen, zitiert nach BVerwG, Urt. v. 12.7.2001; VG Regensburg, NZV 2000, 223) Folglich diente die - unterstellt - rückwirkende Neuregelung der Herstellung von Rechtssicherheit in diesem Punkt.
  • OVG Thüringen, 21.02.2005 - 2 KO 610/03

    Verwertbarkeit von Eintragungen, die nach altem Recht getilgt wurden;

    Weil bis zum März 2001 § 65 Abs. 9 Satz 1 StVG nur aus dem heutigen 1. Halbsatz bestand, war in der Rechtsprechung und Literatur - und auch zwischen den Beteiligten - für die "Übergangsfälle" der vorliegenden Art strittig, ob seit dem 1. Januar 1999 mit der eingetretenen Tilgungsreife unmittelbar auch ein Verwertungsverbot verbunden war (so VG Gelsenkirchen, Urteil vom 7. Februar 2001 - 7 K 2838/98) oder die Gegenauffassung zutraf, wonach eine weitere Verwertung getilgter Verfahren auf der Grundlage des § 52 Abs. 2 BZRG a. F. (BGBl I 1984 S. 1230, 1239) für die Übergangsfälle möglich war (vgl. VG Regensburg, Urteil vom 15. März 2000 - RO 9 K 99.00696 -, NZV 2000, 223; Bouska, Fahrerlaubnisrecht, 2. Auflage 2000, S. 172 m. w. N.).
  • VG Freiburg, 11.02.2003 - 1 K 61/03

    Entziehung der Fahrerlaubnis bei verweigertem psychologischen Gutachten

    Abweichend von § 51 BZRG darf eine frühere Tat nämlich in einem Verfahren zur Entziehung der Fahrerlaubnis berücksichtigt werden, solange sie nach den §§ 28 bis 30b StVG verwertet werden darf (§ 52 Abs. 2 Satz 1 BZRG i.d.F. seit 01.01.1999; zur Geltung auch für Taten und Verurteilungen vor diesem Zeitpunkt vgl. VG Regensburg, Beschl. v. 15.03.2000, NZV 2000, 223).
  • VGH Hessen, 27.11.2000 - 2 TG 3604/00
    Der beschließende Senat ist aber mit dem Verwaltungsgericht Regensburg (Urteil vom 15. März 2000 - RO 9 K 99.00696 -, NZV 2000, 223 f.), dem sich auch das Verwaltungsgericht Wiesbaden in dem angefochtenen Beschluss angeschlossen hat, der Auffassung, dass die der genannten Übergangsvorschrift innewohnende Regelungslücke hinsichtlich der weiteren (allerdings auf zehn Jahre beschränkten) Verwertbarkeit von alkoholbezogenen Straftaten, die bereits nach Ablauf einer fünfjährigen Tilgungsfrist im Verkehrszentralregister zu tilgen sind, im Wege einer an der Gesetzessystematik sowie am Sinn und Zweck der einschlägigen Normen orientierten richterlichen Auslegung geschlossen werden kann, ohne dass es zwingend der zitierten Ergänzung des Gesetzes bedürfte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht