Rechtsprechung
   VG Braunschweig, 06.11.2002 - 6 A 22/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,18705
VG Braunschweig, 06.11.2002 - 6 A 22/02 (https://dejure.org/2002,18705)
VG Braunschweig, Entscheidung vom 06.11.2002 - 6 A 22/02 (https://dejure.org/2002,18705)
VG Braunschweig, Entscheidung vom 06. November 2002 - 6 A 22/02 (https://dejure.org/2002,18705)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,18705) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Früherer Halter als Kostenschuldner für Kfz-Stilllegung

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Früherer Halter als Kostenschuldner für Kfz-Stilllegung

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Zwangsstilllegung eines Kraftfahrzeugs - Kostenschuldner und Fahrzeugveräußerung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Straßenverkehrsrecht; ehemaliger Kfz-Halter als Kostenschuldner für spätere Stilllegung des Fahrzeugs

Papierfundstellen

  • NZV 2003, 208
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VG Düsseldorf, 28.11.2014 - 6 K 5643/13

    Versicherungsschutz; Kraftfahrzeugstilllegung ; Gebühren; Gebührenschuld;

    Einer vorwiegend in der erstinstanzlichen Rechtsprechung entwickelten "nachwirkenden Halteverantwortlichkeit" wegen Verstoßes gegen die Meldepflicht über den Halterwechsel aus § 13 Abs. 4 Satz 1 FZV, so VG Saarland, Urteil vom 18. Juni 2009 - 10 K 152/09 -, juris 29 ff.; Beschluss vom 7. März 2008 - 10 L 47/08 -, juris Rn. 11; VG Karlsruhe, Urteil vom 4. Dezember 2007 - 8 K 2163/07 -, juris Rn. 33; VG Leipzig, Urteil vom 24. April 2003 - 1 K 648/01 -, juris Rn. 25; VG Braunschweig, Urteil vom 6. November 2002 - 6 A 22/02 -, juris Rn. 19 (= NZV 2003, 208); VG Frankfurt, Urteil vom 17. Oktober 2006 - 12 E 1079/06 -, juris Rn. 16; VG Potsdam, Urteil vom 30. März 2006 - 10 K 659/03 -, juris Rn. 12; OVG Bautzen, Urteil vom 20. Mai 1996 - 3 S 342/95 -, NJW 1997, 2253 (2254), bedarf es unter Zugrundelegung der allgemeinen Grundsätze des Gefahrenabwehrrechts zur Begründung der Gebührenschuld des Klägers damit nicht.
  • VG Oldenburg, 08.12.2003 - 7 A 4333/02

    Zwangsstilllegung eines bereits veräußerten Kraftfahrzeugs

    Die Einleitung eines Zwangsstilllegungsverfahrens wegen fehlenden Hapfpflichtversicherungsschutzes nach § 29 d Abs. 2 StVZO gegen der früheren Halter eines Kraftfahrzeugs ist nach den Grundsätzen der Anscheinsstörerhaftung rechtmäßig, wenn dieser die Veräußerung entgegen § 27 Abs. 3 Satz 1 StVZO der Zulassungsstelle nicht angezeigt hat (wie VG Braunschweig, Urteil vom 6. November 2002 - 6 A 22/02 - Nds. RPfl. 2003, 157).

    Die Klägerin hat der Beklagten die Veräußerung des Fahrzeuges entgegen § 27 Abs. 3 Satz 1 StVZO nicht unverzüglich angezeigt (so für vergleichbare Fälle auch: VG Leipzig, Urteil vom 24. April 2003 - 1 K 648/01 - ; VG Braunschweig, Urteil vom 6. November 2002 - 6 A 22/02 - Nds. RPfl. 2003, 157 f.).

  • AG Rudolstadt, 04.09.2014 - 3 C 134/14

    Parkplatzunfall - Vorfahrtsregeln auf Parkplatzgelände eines Einkaufsmarktes

    Weitere interessante Urteile aus dem Verkehrsrecht VERWALTUNGSGERICHT BRAUNSCHWEIG Az.: 6 A 22/02 Urteil vom 06.11.2002 Leitsätze: Kostenschuldner (Veranlasser) für eine Amtshandlung zur Stillegung eines Kraftfahrzeuges kann auch ein früherer Halter sein, der es pflichtwidrig versäumt hat, die zuständige Zulassungsbehörde von der Veräußerung des Fahrzeugs und dem damit verbundnen Halterwechsel zu informieren.
  • VG Saarlouis, 18.06.2009 - 10 K 152/09
    So VG Braunschweig, Urteil vom 6.11.2002, 6 A 22/02, NZV 2003, 208 m.w.N.; ihm folgend: VG Leipzig, Urteil vom 24.4.2003, 1 K 648/01, NVwZ-RR 2004, 87; VG Karlsruhe, Urteil vom 4.12.2007, 8 K 2163/07, NVwZ-RR 2008, 499; in diesem Sinne auch die 10. Kammer des VG des Saarlandes in ihrem Beschluss vom 7.3.2008, 10 L 47/08, jeweils zitiert nach juris; vgl. ferner: Dauer, in: Hentschel/König/Dauer, Kommentar, 40. Aufl. 2009, § 25 FZV Rdnr. 9; a. A. wegen des Fehlens einer normativen Fiktion des Fortwirkens der Halterverantwortlichkeit: OVG Dresden, Urteil vom 20.5.1996, 3 S 342/95, NJW 1997, 2253; VG Potsdam, Beschluss vom 15.4.2003, 10 L 151/03, DAR 2004, 115, jeweils zitiert nach juris.
  • VG Leipzig, 24.04.2003 - 1 K 648/01

    Rechtmäßigkeit von Verwaltungsgebühren im Zusammenhang mit einer Anordnung zur

    Veranlasser in diesem Sinne ist auch derjenige, von dem die Behörde annehmen durfte, dass die gebotene Amtshandlung gegen ihn zu richten ist (vgl. VG Braunschweig, Urt. v. 6.11.2002, NZV 2003, 208; VG Meiningen, Urt. vom 22.05.1996 - 2 K 229/95.Me - zitiert nach Juris; VG Frankfurt/M., Urt. vom 30.01.1991 - III/1 E 301/89 - NZV 255, 256) .
  • VG Potsdam, 30.03.2006 - 10 K 649/03
    Erst wenn der Veräußerer die Behörde von der Veräußerung unterrichtet hat, entfällt seine gebührenrechtliche Verantwortung dafür, dass die Behörde bei Fehlen des Versicherungsschutzes weiterhin ihn ordnungsrechtlich in Anspruch zu nehmen versucht (vgl. im Ergebnis ebenso VG Frankfurt/M., Urteil vom 30. Januar 1991 - III/1 E 301/89 -, NZV 1992 S. 255256; VG Braunschweig, Urteil vom 6. November 2002, NZV 2003 S. 208; VG Leipzig, Urteil vom 24. April 2003, NVwZ-RR 2004 S. 87).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht