Weitere Entscheidung unten: OLG Jena, 12.03.2012

Rechtsprechung
   KG, 21.12.2011 - (3) 1 Ss 389/11 (127/11)   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,59843
KG, 21.12.2011 - (3) 1 Ss 389/11 (127/11) (https://dejure.org/2011,59843)
KG, Entscheidung vom 21.12.2011 - (3) 1 Ss 389/11 (127/11) (https://dejure.org/2011,59843)
KG, Entscheidung vom 21. Dezember 2011 - (3) 1 Ss 389/11 (127/11) (https://dejure.org/2011,59843)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,59843) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • verkehrslexikon.de

    Zur Annahme von bedingtem Vorsatz hinsichtlich eines bedeutenden Schadens beim unerlaubten Entfernen vom Unfallort - Es gibt keinen Erfahrungssatz, dass, wer beim Einparken gegen ein anderes Fahrzeug stößt und unter Aufgabe seines ursprünglichen Vorhabens die eben aufgesuchte Parklücke sofort wieder verlässt, dies in der Vorstellung tut, einen seine Feststellungspflicht auslösenden Schaden verursacht zu haben

  • kanzlei-heskamp.de
  • ra-samimi.de PDF

    Fahrerflucht, Einparken, Bemerkbarkeit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • schadenfixblog.de (Kurzinformation)

    Vorsatz und Fremdschaden bei (Strafe) Fahrerflucht

Papierfundstellen

  • NZV 2012, 497
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 24.05.2019 - 10 U 500/16

    Haftungsumfang eines Fahrzeugvollversicherungsvertrags

    Diese Anforderungen mindern sich, wenn das äußere Unfallgeschehen einen eindeutigen Schluss auf die innere Tatseite zulässt (BGH NStZ 2000, 583; KG NZV 2012, 497; OLG Schleswig Urt. v. 17.04.2008 - 5 U 156/07 [IBRRS 2008, 2896]).
  • OLG München, 17.02.2017 - 10 U 2007/16

    Ausschluss der Einstandspflicht des Kfz-Haftpflichtversicherers bei vorsätzlicher

    Diese Anforderungen mindern sich, wenn das äußere Unfallgeschehen einen eindeutigen Schluss auf die innere Tatseite zulässt (BGH NStZ 2000, 583; KG NZV 2012, 497; OLG Schleswig Urt. v. 17.04.2008 - 5 U 156/07 [IBRRS 2008, 2896]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Jena, 12.03.2012 - 1 Ss 122/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,11443
OLG Jena, 12.03.2012 - 1 Ss 122/11 (https://dejure.org/2012,11443)
OLG Jena, Entscheidung vom 12.03.2012 - 1 Ss 122/11 (https://dejure.org/2012,11443)
OLG Jena, Entscheidung vom 12. März 2012 - 1 Ss 122/11 (https://dejure.org/2012,11443)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,11443) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NStZ-RR 2012, 260 (Ls.)
  • NZV 2012, 497 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.06.2012 - 16 B 713/12
    Soweit der Antragsteller sich schließlich auf den Beschluss des Thüringer OLG vom 12. März 2012 (1 Ss 122/11) beruft, erkennt er selbst den wesentlichen Unterschied zu dem hier vorliegenden Sachverhalt (vgl. Beschwerdebegründung, Seite 3 unten): In dem der Entscheidung zugrundeliegenden Fall wies der tschechische Führerschein eine tschechische Anschrift auf; das im Mittelpunkt des vorliegenden Falles stehende Problem - zwei sich widersprechende Angaben des Ausstellerstaates - stellte sich mithin nicht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht