Rechtsprechung
   OLG Hamm, 01.07.1993 - 6 U 260/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,8477
OLG Hamm, 01.07.1993 - 6 U 260/92 (https://dejure.org/1993,8477)
OLG Hamm, Entscheidung vom 01.07.1993 - 6 U 260/92 (https://dejure.org/1993,8477)
OLG Hamm, Entscheidung vom 01. Juli 1993 - 6 U 260/92 (https://dejure.org/1993,8477)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,8477) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 7, 17; PflVG § 3
    Anforderungen an den Nachweis eines fingierten Unfalls

Verfahrensgang

  • LG Detmold - 1 O 98/92
  • OLG Hamm, 01.07.1993 - 6 U 260/92

Papierfundstellen

  • OLG-Report Hamm 1993, 306
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamm, 22.03.2000 - 13 U 144/99

    Nachweis der Manipulation eines geltend gemachten Kfz-Unfallschadens

    Demnach ist eine Häufung der für eine Manipulation sprechenden Beweisanzeichen und Indizien geeignet, die Überzeugung des Gerichts zu begründen, ein "gestellter" Unfall liege vor (Vgl. etwa OLG Frankfurt 1996, 265; OLGR Düsseldorf 1996, 122; OLGR Hamm 1993, 306; Weber, DAR 1979, 113 spricht vom "Mut des Tatrichters").
  • OLG Frankfurt, 18.02.2004 - 7 U 87/03

    Schadensersatz bei Verkehrsunfall: Indizien für einen manipulierten Unfall

    Schon das Zusammentreffen von einzelnen dieser Umstände stellt ein starkes Indiz für eine Unfallmanipulation dar (BGH VersR 1979, 514, 515; KG KGR 2003, 61, 63 und KGR 2003, 143; OLG Frankfurt VersR 1987, 756, 757 und OLGR 1996, 232; OLG Hamm OLGR 1993, 306, 307; OLGR 1995, 162, 163; VersR 1996, 280, 281; OLGR 2001, 177, 178 und OLGR 2001, 221; OLG Köln OLGR 1998, 315; OLG Koblenz VersR 1990, 396, 397; OLG Zweibrücken VersR 1988, 970, 971; OLG Saarbrücken DAR 1989, 64, 65).

     Eine Unfallmanipulation kann auch durch unplausible Angaben zu Zweck oder Ziel der Fahrt eines oder beider unfallbeteiligter Fahrzeuge indiziert sein (OLG Hamm OLGR 1993, 306, 307; OLGR 1995, 162, 163; OLGR 1999, 64, 65; OLGR 2001, 177, 178; OLGR 2001, 221 und VersR 1986, 280, 281; OLG Karlsruhe ZfS 1989, 41).

  • OLG Hamm, 29.03.2000 - 13 U 99/99

    Nachweis; Manipulierter Unfall; Indiz; Versicherer; Ungebremstes Auffahren; Hohe

    Demnach ist eine Häufung der für eine Manipulation sprechenden Beweisanzeichen und Indizien geeignet, die Überzeugung des Gerichts zu begründen, ein "gestellter" Unfall liege vor (vgl. etwa OLG Frankfurt 1996, 265; OLGR Düsseldorf 1996, 122; OLGR Hamm 1993, 306; Weber, DAR 1979, 113 spricht vom "Mut des Tatrichters").
  • AG Essen, 20.10.2011 - 25 C 173/10

    Geeignetheit einer Häufung der für eine Manipulation sprechenden Beweisanzeichen

    Demnach ist eine Häufung der für eine Manipulation sprechenden Beweisanzeichen und Indizien geeignet, die Überzeugung des Gerichts zu begründen, ein "gestellter Unfall" liege vor (vergleiche OLG Hamm OLGR 1993, 306).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht