Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 09.01.2006 - 12 U 622/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,10205
OLG Koblenz, 09.01.2006 - 12 U 622/04 (https://dejure.org/2006,10205)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09.01.2006 - 12 U 622/04 (https://dejure.org/2006,10205)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 09. Januar 2006 - 12 U 622/04 (https://dejure.org/2006,10205)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,10205) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • blutalkohol PDF, S. 517

    Leistungsfreiheit des Haftpflichtversicherers wegen sog. "Schwarzfahrt" unter Alkoholeinfluss

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufteilung des Schadens zwischen Fahrer und Halter eines Unfallfahrzeugs; Haftung des Fahrers bei sog. "Schwarzfahrt"; Verjährung der Rückgriffsansprüche des Haftpflichtversicherers gegen den Fahrer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Der Fahrzeughalter haftet bei einer ohne sein Wissen erfolgten Schwarzfahrt grundsätzlich nicht

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Keine Halterhaftung bei heimlicher Schwarzfahrt

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • OLG-Report Koblenz 2006, 429
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 13.03.2008 - 1 Sa 149/07

    Regress einer Versicherung gegen unfallflüchtigen Arbeitnehmer des

    Diese gelten über ihren Wortlaut hinaus nicht nur für das Verhältnis zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer, sondern beziehen stets auch den mitversicherten Fahrer mit ein (vgl. nur BGH vom 13.07.1988, BGHZ 105, 140 = NJW 1988, 2734; BGH vom 10.06.1986, VersR 1986, 1010 = NJW-RR 1986, 1402; OLG Koblenz vom 09.01.2006, OLGR Koblenz 2006, 429; LAG Düsseldorf vom 12.02.2003, 12 Sa 1345/02, VersR 2004, 103 = LAGE § 611 BGB, Arbeitnehmerhaftung Nr. 27).
  • VG Neustadt, 25.03.2015 - 1 K 720/14

    Schadensersatzanspruch des Dienstherrn gegen Beamten nach einem Verkehrsunfall -

    Auch der an sich zur Benutzung eines Dienstfahrzeuges Befugte kann danach eine ungenehmigte Privatfahrt vornehmen, wenn er eine zeitlich, örtlich und inhaltlich erkennbar beschränkte Benutzungsgenehmigung nicht nur unwesentlich überschreitet (vgl. OLG Koblenz, Urteil vom 9. Januar 2006 - 12 U 622/04 -, juris).
  • LG Marburg, 19.09.2014 - 5 O 53/09

    Zum Umfang der abgeltenden Wirkung eines mit einem Gesamtschuldner

    Eine entsprechende Gesamtschuld besteht etwa zwischen dem einen Unfall verursachenden Fahrzeugführer sowie dem Halter und dem Haftpflichtversicherer des unfallverursachenden Fahrzeuges (in diesem Sinne etwa OLG Koblenz, NJOZ 2006, 1140 [1142]; ebenso - anknüpfend an § 115 Abs. 1 S. 4 VVG etwa NK-GVR/ Link/Moos , 1. Auflage 2014, § 115 VVG, Rn. 8 f.).
  • KG, 09.03.2010 - 6 U 141/09

    Regress der Kfz-Haftpflichtversicherung: Obliegenheitsverletzung des

    Danach kann der Versicherer nicht nur beim Versicherungsnehmer, sondern auch bei dem nach § 10 Abs. 2 c AKB in das Haftpflichtversicherungsverhältnis einbezogenen Fahrer Rückgriff nehmen, soweit dieser eine ihn betreffende Obliegenheit verletzt hat (BGH VersR 2008, 343, Rz. 7 zitiert nach Juris, m. w. N.; VersR 2005, 1720 Rz.6 m. w. N.; VersR 1984, 327; OLG Koblenz OLGR 2006, 429; LG Berlin RuS 2005, 145).
  • AG Merzig, 23.08.2010 - 24 C 321/10

    Regressansprüche eines Haftpflichtversicherers bei Verursachung eines Unfalls

    Insoweit wird auf das Urteil des OLG Koblenz vom 09. Januar 2006 - 12 U 622/04 -, OLGR Koblenz 2006, 429 - 431 mit Hinweis auf BGH NJW 1984, 1463, 1464; 1988, 2334, 2736 und weiteren Fundstellen verwiesen.
  • AG Wernigerode, 27.03.2008 - 10 C 525/07
    Weiterhin beginnt der Lauf der Verjährung bei einer Leistung des Versicherers in Teilzahlungen für jede erbrachte Teilleistung gesondert (OLG Bamberg, a.a.O. Rz 62; OLG Koblenz, Urteil vom 09.01.2006 -12 U 622/04 - Rz 30, zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht