Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 13.08.1997 - 9 U 135/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,9315
OLG Schleswig, 13.08.1997 - 9 U 135/96 (https://dejure.org/1997,9315)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 13.08.1997 - 9 U 135/96 (https://dejure.org/1997,9315)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 13. August 1997 - 9 U 135/96 (https://dejure.org/1997,9315)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,9315) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StVG § 7 § 17
    Haftungsverteilung bei Schäden eines Sattelzuges durch Abkommen von der Fahrbahn

Papierfundstellen

  • VersR 1998, 473
  • OLG-Report Schleswig 1998, 4
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG München, 12.06.2015 - 10 U 3673/14

    Haftungsverteilung bei Sturz eines Kradfahrers im Begegnungsverkehr - Darlegungs-

    Nachdem unstreitig ein Unfall im Begegnungsverkehr stattgefunden hat und keine Partei geltend macht oder geltend machen kann, der Unfall sei durch höhere Gewalt (§ 7 II StVG) verursacht worden und deswegen eine Ersatzpflicht ausgeschlossen, scheitern Ansprüche des Klägers nicht schon daran, dass er vor dem eigentlichen Zusammenstoß der Fahrzeuge zu Fall gekommen ist, eine Ausweich- oder Abwehrhandlung vorgenommen hat, oder weil ihm ein mitwirkendes Fehlverhalten vorzuwerfen wäre (etwa BGH NJW 1968, 249; NJW 1971, 2030; NJW 2005, 2081; NJW 2009, 2605; NJW-RR 2008, 764; KG KGR 2000, 316: für einen Fall des angedeuteten Spurwechsels ohne Fahrzeugberührung; OLG Schleswig OLGR 1998, 4: Gegenverkehr ohne nachgewiesene Fahrfehler; Senat, Beschl. v. 16.03.2012 - 10 U 4398/11 [juris]: das ein Ausweichmanöver möglicherweise auslösende Fahrverhalten stammt von einem nicht in den Zusammenstoß verwickelten Fahrzeug).
  • LG Flensburg, 05.01.2018 - 2 O 228/13

    Haftungsverteilung bei Verkehrunfall: Kollision eines Motorradfahrers mit einem

    Schließlich kommt es bei der Beurteilung der Betriebsgefahr eines Fahrzeugs auf die Umstände des Einzelfalles an, also auf die konkrete Art der Verwendung des Fahrzeugs sowie auf den räumlichen/zeitlichen Zusammenhang (vgl. unter anderem OLG Schleswig, Urteil v. 13.8.1997, Az. 9 U 135/96, r+s 1997, 499, 500).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht