Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 04.02.2000 - 7 U 23/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,5383
OLG Düsseldorf, 04.02.2000 - 7 U 23/96 (https://dejure.org/2000,5383)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 04.02.2000 - 7 U 23/96 (https://dejure.org/2000,5383)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 04. Februar 2000 - 7 U 23/96 (https://dejure.org/2000,5383)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,5383) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Miterben ; Handschriftliches Testament; Auslegung eines Testaments; Vererbung von Grundbesitz; Erbeinsetzung nach Bruchteilen; Teilungsanordnung ; Widerruf eines Testaments

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGbB § 2247 § 2255
    Auslegung eines Testaments - Einsetzung des Bruders als Erben; Widerruf; mangelnde Lesefähigkeit des Erblassers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • IWW (Kurzinformation)

    Testament - Erblasser kann schreiben, aber nicht lesen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Düsseldorf, 14.09.2017 - 3 Wx 143/16

    Auslegung eines Testaments

    Die Auslegungsbedürftigkeit des Testaments folgt bereits daraus, dass die Erblasserin nicht deutlich zwischen den Begriffen "Erbe" und "Vermächtnis" unterschieden hat, wobei nach § 133 BGB bei der Auslegung einer Willenserklärung ausgehend von deren Wortlaut der wirkliche Wille zu erforschen und nicht an dem buchstäblichen Sinn des Ausdrucks zu haften ist (Senat, OLGR Düsseldorf 2000, 240).
  • OLG Hamburg, 18.08.2015 - 2 U 21/13

    Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der Leseunfähigkeit des Erblassers bei

    Die Beweislast obliegt dabei demjenigen, der sich auf die mangelnde Lesefähigkeit beruft (vgl. OLGR Düsseldorf 2000, 240-245 nach juris; Staudinger/Otte (2012) Rdnr. 149 zu § 2247 BGB ).
  • OLG Dresden, 12.01.2015 - 17 W 1341/14

    Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich fehlender Lesefähigkeit des eine

    Dabei trägt im Zivilprozess um das Erbrecht die Beweislast und im Erbscheinsverfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit die Feststellungslast für die Behauptung mangelnder Lesefähigkeit des Erblassers grundsätzlich derjenige, der sich auf diesen Einwand beruft (vgl. OLG Düsseldorf, Teilurteil vom 04.02.2000 - 7 U 23/96 Tz. 126 m.w.N., juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht