Weitere Entscheidung unten: OLG Köln, 27.06.1994

Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 09.06.1994 - 10 U 217/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,5935
OLG Düsseldorf, 09.06.1994 - 10 U 217/93 (https://dejure.org/1994,5935)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 09.06.1994 - 10 U 217/93 (https://dejure.org/1994,5935)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 09. Juni 1994 - 10 U 217/93 (https://dejure.org/1994,5935)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,5935) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 823 847; ZPO §§ 138 286 446
    Risikoumfang beim Eislaufen - Anscheinsbeweis für Verschulden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1995, 51
  • VersR 1994, 1484
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Jena, 17.09.2014 - 2 U 281/14

    Anscheinsbeweis; Zusammenstoß von Eisläufern

    Bei Eisporthallen mit vielen Schlittschuhläufern dürfen die Anforderungen an den erforderlichen Seitenabstand dabei allerdings nicht überzogen werden, da ansonsten ein Überholen unter haftungsrechtlichen Gesichtspunkten überhaupt nicht mehr zulässig wäre (vgl. OLG Düsseldorf, Urteil vom 09.06.1994 - 10 U 217/93 -, juris Rn. 6; Lange/Schmidbauer, in: jurisPK-BGB, 6. Aufl., § 823 Rn. 112 "Eislauf").

    Aus diesen Erwägungen heraus hat sich auch das Oberlandesgericht Düsseldorf in seinem Urteil vom 09.06.1994 - 10 U 217/93 -, juris Rn. 8, dagegen ausgesprochen, den Anscheinsbeweis im Falle des Zusammenstoßes von zwei Eisläufern anzuwenden.

  • OLG München, 12.12.2003 - 10 U 2345/03

    Haftung bei einem Unfall zweier Inline-Skater bei einer sog. "Blade-Night"

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Köln, 27.06.1994 - 16 Wx 88/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,6244
OLG Köln, 27.06.1994 - 16 Wx 88/94 (https://dejure.org/1994,6244)
OLG Köln, Entscheidung vom 27.06.1994 - 16 Wx 88/94 (https://dejure.org/1994,6244)
OLG Köln, Entscheidung vom 27. Juni 1994 - 16 Wx 88/94 (https://dejure.org/1994,6244)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,6244) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an das Bestimmtheitserfordernis des Beschlusses einer Eigentümerversammlung; Zweideutigkeit der Definition der Beseitigung aller vorhandener Schadstellen und der Anbringung eines Betonschutzes in der Wohneinheit; Beachtlichkeit der genauen Kenntnis vom ...

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 1994, 1153
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Köln, 17.06.2003 - 16 Wx 132/03

    Keine starren Regeln für die Geschäftswertreduzierung bei Anfechtung

    Der Senat hat sich in seiner auch vom Landgericht zitierten Entscheidung vom 27.06.1994 (16 Wx 88/94, MDR 1994, 1153 = OLGR Köln 1994, 297) mit den maßgeblichen Rechtsfragen, insbesondere auch mit der Rechtsprechung des Kammergerichtes und des Bundesverfassungsgerichtes, auseinandergesetzt.
  • OLG Hamburg, 06.06.2000 - 2 Wx 66/99

    Bestimmung des Geschäftswertes nach dem Interesse der Beteiligten an der

    Dementsprechend ist bei der Bemessung des Geschäftswertes nicht nur das Interesse der Gemeinschaft an der Durchführung von Instandsetzungsmaßnahmen in Höhe der dadurch veranlassten Kosten, sondern das niedrigere subjektive Interesse der Antragstellerin zu berücksichtigen, wenn im konkreten Fall der zunächst ermittelte objektive Wert des Verfahrens zu einem Kostenrisiko führen würde, das zu dem persönlichen Interesse außer Verhältnis steht (OLG Köln MDR 1994, 1153; Bärmann/Pick a.a.O. § 48 Rn 5, Rn 6 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht