Rechtsprechung
   OLG Hamm, 19.01.2006 - 27 U 101/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,3334
OLG Hamm, 19.01.2006 - 27 U 101/05 (https://dejure.org/2006,3334)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19.01.2006 - 27 U 101/05 (https://dejure.org/2006,3334)
OLG Hamm, Entscheidung vom 19. Januar 2006 - 27 U 101/05 (https://dejure.org/2006,3334)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,3334) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de

    Arglist, Täuschung, Anfechtung, Kauf, Geschäftsanteil, Gesellschaftsanteil, Anteilskauf

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    §§ 123 BGB, 16 GmbHG
    Arglist, Täuschung, Anfechtung, Kauf, Geschäftsanteil, Gesellschaftsanteil, Anteilskauf

  • Judicialis

    Arglist, Täuschung, Anfechtung, Kauf, Geschäftsanteil, Gesellschaftsanteil, Anteilskauf

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Ausschluss des Anfechtungsrechts in Kaufvertrag über GmbH-Anteil auch bei arglistiger Täuschung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vertraglicher Ausschluss des Anfechtungsrechtes wegen Arglist im Zusammenhang mit Übernahme von Gesellschaftsanteilen wirksam?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Wirksamer Ausschluss des Anfechtungsrechts in einem Kaufvertrag über Geschäftsanteile an einer GmbH bei arglistiger Täuschung ; Auswirkungen auf die Stellung als Gesellschafter einer GmbH bei fehlerhaftem Anteilserwerb ; Unterscheidung zwischen einem auf Ausgleich des ...

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Ausschluss des Anfechtungsrechts in Kaufvertrag über GmbH-Anteile

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 980
  • NJW-RR 2010, 1728 (Ls.)
  • ZIP 2006, 1734
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 15.11.2005 - 4 U 489/04-138   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,5299
OLG Saarbrücken, 15.11.2005 - 4 U 489/04-138 (https://dejure.org/2005,5299)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 15.11.2005 - 4 U 489/04-138 (https://dejure.org/2005,5299)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 15. November 2005 - 4 U 489/04-138 (https://dejure.org/2005,5299)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,5299) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Notarhaftung: Schadensersatz wegen Verletzung der Aufklärungs- und Neutralitätspflicht im Zusammenhang mit der Übertragung von Gesellschaftsanteilen

  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BNotO § 19; BeurkG § 17
    Keine Amtshaftung des Notars trotz unterlassener Belehrung bei anderweitiger Belehrung (hier durch Rechtsanwalt eines Beteiligten)

  • rechtsportal.de

    Notarhaftung wegen Verletzung der Aufklärungspflichten

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Haftung eines Notars wegen einer Verletzung der Aufklärungspflicht und Neutralitätspflicht; Schadensersatzanspruch gegen einen Notar wegen Verletzung der Belehrungspflicht; Aufklärungspflicht des Notars bei Kenntnis und Wissen des Betroffenen; Kausalität und ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG München, 22.02.2006 - 33 Wx 20/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,4434
OLG München, 22.02.2006 - 33 Wx 20/06 (https://dejure.org/2006,4434)
OLG München, Entscheidung vom 22.02.2006 - 33 Wx 20/06 (https://dejure.org/2006,4434)
OLG München, Entscheidung vom 22. Februar 2006 - 33 Wx 20/06 (https://dejure.org/2006,4434)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,4434) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei)

    Entlassung eines von mehreren Berufsbetreuern, Gesetzesänderung, BtÄndG

  • rechtsportal.de

    Wichtiger Grund zur Entlassung eines von mehreren Betreuern bei Gesetzesänderung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Zulässigkeit und Rechtsgrundlage und Voraussetzungen der Entlassung eines von mehreren vor dem 1.7.2005 bestellten, berufsmäßig tätigen Betreuern

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 2006, 117
  • FamRZ 2006, 890 (Ls.)
  • Rpfleger 2006, 397
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG München, 07.02.2007 - 33 Wx 210/06

    Entlassung eines Betreuers bei gemeinschaftlicher Mitbetreuung - Umfang der

    Hat das Vormundschaftsgericht mehrere Betreuer bestellt, ist ein wichtiger Grund für die Entlassung eines Betreuers schon dann gegeben, wenn sich später herausstellt, dass die Voraussetzungen des § 1899 Abs. 1 BGB für die Bestellung mehrerer Betreuer von Anfang an nicht vorgelegen haben oder später weggefallen sind (BayObLG Beschluss vom 22.10.2003 - 3Z BR 200/03, zit. nach Juris; OLG Schleswig Rpfleger 2002, 445 f.; Senat BtPrax 2006, 109 = Rpfleger 2006, 397; Knittel BtG § 1908b Rn. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 16.09.2005 - 8 WF 187/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,7776
OLG Naumburg, 16.09.2005 - 8 WF 187/05 (https://dejure.org/2005,7776)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 16.09.2005 - 8 WF 187/05 (https://dejure.org/2005,7776)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 16. September 2005 - 8 WF 187/05 (https://dejure.org/2005,7776)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,7776) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    ZPO § 114
    Das Vaterschaftsfeststellungsverfahren hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn der Vater ernsthafte Zweifel an seiner Vaterschaft darlegen kann

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Hinreichende Erfolgaussichten der Rechtsverteidigung des als Vater in Anspruch genommenen Beklagten in einem Vaterschaftsfeststellungsverfahren; Darlegung ernsthafter Zweifel an seiner Vaterschaft ; Rechtsverteidigung gegen die Klage auf Feststellung seiner Vaterschaft; ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 945
  • FamRZ 2006, 960
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Hamm, 18.05.2007 - 9 WF 40/07

    Zur Frage, wann eine Rechtsverteidigung "mutwillig" im Sinne von § 114 Satz 1 ZPO

    Insofern unterscheidet sich die Anfechtungsklage gemäß § 640 Abs. 2 Nr. 2 ZPO von der Feststellungsklage gemäß § 640 Abs. 2 Nr. 1 ZPO, für die die Frage der hinreichenden Erfolgsaussicht umstritten ist (vgl. OLG Naumburg, FamRZ 2006, 960).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 12.08.2005 - 8 UF 137/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,18271
OLG Naumburg, 12.08.2005 - 8 UF 137/05 (https://dejure.org/2005,18271)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 12.08.2005 - 8 UF 137/05 (https://dejure.org/2005,18271)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 12. August 2005 - 8 UF 137/05 (https://dejure.org/2005,18271)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,18271) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de

    VAHRG § 4 § 9
    Berücksichtigung des Versterbens des Ausgleichsberechtigten vor Bestandskraft der Entscheidung zum Versorgungsausgleich im Rechtsmittelverfahren

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Versterben des Ausgleichsberechtigten vor Bestandskraft der Entscheidung zum Versorgungsausgleich

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Brandenburg, 12.11.2013 - 3 UF 74/13

    Versorgungsausgleich: Auswirkungen der Gesetzesänderung zum sog. Rentnerprivileg

    Auch hieran fehlt es aber, so dass der Senat die in Rechtsprechung und Lehre in diesem Zusammenhang umstrittene Rechtsfrage fallbezogen unentschieden lässt, ob §§ 33 f VersAusglG eine in Rechtskraft erwachsene Entscheidung über den Versorgungsausgleich verlangen oder die Aussetzung auch bereits (wie hier) im Verfahren des Scheidungsverbunds erfolgen kann (vgl. OLG Naumburg OLGR 2006, 434; OLG Celle FamRZ 2013, 1313; Nomos-Komm. zum BGB/ Götsche, 2. A., § 33 VersAusglG Rz. 6; OLG Zweibrücken FamRZ 2012, 722; Gutdeutsch FamRZ 2010, 1140).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Jena, 10.08.2005 - 2 UF 257/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,25613
OLG Jena, 10.08.2005 - 2 UF 257/05 (https://dejure.org/2005,25613)
OLG Jena, Entscheidung vom 10.08.2005 - 2 UF 257/05 (https://dejure.org/2005,25613)
OLG Jena, Entscheidung vom 10. August 2005 - 2 UF 257/05 (https://dejure.org/2005,25613)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,25613) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Festsetzung eines Zwangsgeldes wegen Nichtdurchführung eines zugesprochenen Umgangsrechts; Antrag auf Übertragung der elterlichen Sorge auf einen nichtehelichen Vater ; Zulässigkeit vorläufiger Anordnungen in Vormundschaftssachen und selbstständigen Familiensachen; ...

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2006, 280
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Schleswig, 14.04.2014 - 10 UF 19/14

    Elterliche Sorge: Voraussetzungen einer vorläufigen Anordnung betreffend das

    33 Eine solche vorläufige Maßnahme kommt nur dann in Betracht, wenn sie zum Wohle der Kinder unumgänglich und die Sache derart eilbedürftig ist, dass sie bereits im Wege der vorläufigen Anordnung getroffen werden muss (vgl. OLG Jena FamRZ 2006, 280).

    Dies kommt regelmäßig bei unmittelbaren Gefahren für das körperliche oder seelische Wohl der Kinder wie z. B. Verwahrlosung, Missbrauch, Kindesmisshandlung in Betracht, denen durch sofortige Maßnahmen begegnet werden muss, (Kammergericht, FamRZ 2010, 1749 Rn. 5; OLG Jena FamRZ 2006, 280).

  • KG, 18.06.2010 - 19 UF 22/10

    Elterliche Sorge: Sorgerechtsentzug im Eilverfahren bei Problemen mit der

    Eine solche vorläufige Maßnahme kommt nur in Betracht, wenn sie zum Wohle der Kinder unumgänglich und die Sache derart eilbedürftig ist, dass sie bereits im Wege der vorläufigen Anordnung getroffen werden muss (vgl. z.B. OLG Jena FamRZ 2006, 280).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht