Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 08.09.2004 - 5 U 25/04 - 2, 5 U 25/04   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW
  • openjur.de

    Leistungsfreiheit der Lebensversicherung nach Herzinfarkt des Versicherungsnehmers: Rücktritt wegen Aufklärungspflichtverletzung hinsichtlich gefahrerheblicher Umstände bei unterlassener Mitteilung besorgniserregender Blutwerte

  • Rechtsprechungsdatenbank Saarland

    Leistungsfreiheit der Lebensversicherung nach Herzinfarkt des Versicherungsnehmers: Rücktritt wegen Aufklärungspflichtverletzung hinsichtlich gefahrerheblicher Umstände bei unterlassener Mitteilung besorgniserregender Blutwerte

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VVG § 16; VVG § 20 Abs. 1; VVG § 21
    Lebensversicherungsvertrag: Pflicht zur Offenbarung überhöhter Cholesterin-, Triglycerin- und Gamma- GT-Werte

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zahlungsanspruch aus einem Versicherungsvertrag; Voraussetzungen für ein Rücktrittsrecht des Versicherers auf Grund Verschweigens eines anzeigepflichtigen Umstandes; Begriff des gefahrerheblichen Umstandes; Voraussetzungen des Fortbestehens der Leistungspflicht des Versicherers trotz des erklärten Rücktritts vom Vertrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rp-online.de (Kurzinformation)

    Versicherter muss über erhöhte Cholesterinwerte informieren

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2005, 1572 (Ls.)
  • OLG-Report Saarbrücken 2005, 341



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • OLG Saarbrücken, 12.10.2005 - 5 U 82/05  

    Nachfrageobliegenheit des Versicherungsgebers bei Angabe des Versicherers eine

    Sie beruht auf dem Umstand, dass ohne eine ärztliche Diagnose oder vor einer solchen die Symptome oder Beschwerden selbst den gefahrrelevanten Umstand darstellen; bereits ihr Vorhandensein kann die Entscheidung des Versicherers beeinflussen (vgl. BGH, Urt. v. 02.03.1994 - IV ZR 99/93 - VersR 1994, 711 ff.; Senat, Urt. v. 08.09.2004 - 5 U 25/04 - OLGR Saarbrücken, 341 ff.; OLG Koblenz, VersR 1996, 1222 ff.; Berliner Kommentar zum VVG/Voit, § 16, Rdn. 47 ff. m.w.N.).
  • OLG Karlsruhe, 11.05.2006 - 19 U 208/04  

    Rücktritt der Berufsunfähigkeitsversicherung wegen Falschbeantwortung der

    Eine medizinische Wertung oder eigene Diagnose wird ihm nicht abverlangt, vielmehr kann und muss er die Bewertung der anzuzeigenden Umstände allein dem Versicherer überlassen (vgl. OLG Düsseldorf, RuS 1997, 126; OLGR Saarbrücken 2005, 341; OLG Hamburg NZVersR 99, 467).
  • OLG Saarbrücken, 17.05.2017 - 5 U 52/16  
    Sie beruht auf dem Umstand, dass ohne eine ärztliche Diagnose oder vor einer solchen die Symptome oder Beschwerden selbst den gefahrrelevanten Umstand darstellen; bereits ihr Vorhandensein kann die Entscheidung des Versicherers beeinflussen (BGH, Urt. v. 02.03.1994 - IV ZR 99/93 - VersR 1994, 711 ; Senat, Urt. v. 08.09.2004 - 5 U 25/04 - OLGR Saarbrücken, 341).
  • LG Bielefeld, 14.02.2007 - 25 O 105/06  

    Anforderungen an die Wirksamkeit des durch eine private Krankenversicherung

    Dazu muss der Versicherer seine Risikoprüfungsgrundsätze für Vertragsannahmen offen legen (vgl. OLG Hamm RuS 1994, 281; zu den Anforderungen vgl. auch OLG Saarbrücken NJOZ 2005, 608, 614).
  • LG Bielefeld, 22.02.2007 - 25 O 105/06  

    Krankenversicherung - PKV darf nicht wegen genetischer Erkrankung kündigen

    Dazu muss der Versicherer seine Risikoprüfungsgrundsätze für Vertragsannahmen offen legen (vgl. OLG Hamm RuS 1994, 281; zu den Anforderungen vgl. auch OLG Saarbrücken NJOZ 2005, 608,614).
  • KG, 05.06.2012 - 6 U 150/11  

    Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: Vertragsrücktritt wegen Verletzung

    Insbesondere darf er sich bei seiner Antwort weder auf Krankheiten oder Schäden von erheblichem Gewicht beschränken, noch sonst eine wertende Auswahl treffen und vermeintlich weniger gewichtige Beeinträchtigungen verschweigen (BGH VersR 2000, 1486 - 1488, zitiert nach juris, dort Rdz. 10/11; OLG Saarbrücken (vgl. OLG Saarbrücken OLGR Saarbrücken 2005, 341 - 347, zitiert nach juris, dort Rdz. 29).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht