Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 10.08.1983 - 7 W 25/83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1983,10418
OLG Karlsruhe, 10.08.1983 - 7 W 25/83 (https://dejure.org/1983,10418)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10.08.1983 - 7 W 25/83 (https://dejure.org/1983,10418)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 10. August 1983 - 7 W 25/83 (https://dejure.org/1983,10418)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,10418) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • OLGZ 1984, 102
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Karlsruhe, 08.08.2007 - 6 U 97/07

    Besorgnis der Befangenheit wegen Vorbefassung des Richters im 1. Rechtszug

    Dementsprechend wird eine Befangenheit selbst dann verneint, wenn ein Richter nach Aufhebung seines früheren Urteils und Zurückverweisung der Sache an ihn durch das nächsthöhere Gericht erneut mit der Angelegenheit befasst ist (OLG Karlsruhe, OLGZ 1984, 102).
  • BayObLG, 23.01.2002 - 3Z BR 362/01

    Richterablehnung wegen Teilnahme an Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft bei

    Der Umstand allein, dass seine Entscheidung vom Rechtsmittelgericht nicht gebilligt wurde, rechtfertigt nicht die Besorgnis der Befangenheit (vgl. OLG Karlsruhe OLGZ 1984, 102/104; Keidel/Zimmermann FGG 14. Aufl. § 6 Rn. 52).
  • BVerfG, 19.08.1996 - 2 BvR 1158/95

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör durch Nichteinhaltung der selbst

    a) Die Hessische Staatskanzlei ist der Auffassung, die Verfassungsbeschwerde sei insoweit mangels Erschöpfung des Rechtsweges unzulässig, als der Beschwerdeführer die Höhe des vom Gericht angeordneten Kostenvorschusses angreife, ohne zuvor eine Gegenvorstellung erhoben und das Gericht um Erläuterung der Höhe des Vorschusses gebeten zu haben (vgl. Hartmann in: Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, Kommentar zur ZPO , 54. Aufl., § 379 Rn. 6; OLG Karlsruhe, OLGZ 1984, S. 102 [104]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht