Rechtsprechung
   BVerwG, 29.01.1996 - 6 P 38.93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,1432
BVerwG, 29.01.1996 - 6 P 38.93 (https://dejure.org/1996,1432)
BVerwG, Entscheidung vom 29.01.1996 - 6 P 38.93 (https://dejure.org/1996,1432)
BVerwG, Entscheidung vom 29. Januar 1996 - 6 P 38.93 (https://dejure.org/1996,1432)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1432) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Einstellung eines Bewerbers - Unterrichtung des Personalrats - Ausschreibung eines Dienstpostens - Mitbestimmung bei dem Absehen von der Ausschreibung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Personalvertretungsrecht: Informationspflicht des Personalrats, Verweigerung der Zustimmung zu einer Einstellung, Absehen von der Ausschreibung einer Stelle

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1997, 286
  • DVBl 1996, 1153 (Ls.)
  • NZA-RR 1996, 398
  • PersR 1996, 239
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (36)

  • BVerwG, 14.01.2010 - 6 P 10.09

    Mitbestimmung beim Absehen von der Ausschreibung.

    An anders lautender früherer Senatsrechtsprechung (vgl. Beschlüsse vom 8. März 1988 - BVerwG 6 P 32.85 - BVerwGE 79, 101 = Buchholz 251.4 § 87 HmbPersVG Nr. 1 S. 5 ff. und vom 29. Januar 1996 - BVerwG 6 P 38.93 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 93 S. 28 ff.) wird nicht festgehalten (so bereits zum nordrhein-westfälischen Recht: Beschluss vom 9. Januar 2007 a.a.O. Rn. 36 f.; vgl. dazu Cecior/Vallendar/Lechtermann/Klein, Das Personalvertretungsrecht in Nordrhein-Westfalen, § 73 Rn. 40 ff.).

    Nach der zitierten Senatsrechtsprechung soll das Mitbestimmungsrecht entfallen, wenn sich nach Lage der Dinge ergibt, dass für eine Ausschreibung kein Anlass besteht oder dass sie mit dem Zweck der Maßnahme nicht in Einklang zu bringen ist (vgl. Beschluss vom 29. Januar 1996 a.a.O. S. 29).

  • BVerwG, 04.02.2014 - 6 PB 36.13

    Mitbestimmung beim Absehen von Stellenausschreibungen; Abweichung von einer

    Der Antragsteller stützt sich zur Begründung seiner Abweichungsrüge auf die Senatsbeschlüsse vom 8. März 1988 - BVerwG 6 P 32.85 - (BVerwGE 79, 101 = Buchholz 251.4 § 87 HmbPersVG Nr. 1) und vom 29. Januar 1996 - BVerwG 6 P 38.93 - (Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 93).
  • VG Hamburg, 16.10.2020 - 25 FL 159/20
    Gegenstand der Mitbestimmung ist insoweit ein Unterlassen (BVerwG, Beschl. v. 8.3.1988, 6 P 38/93, BVerwGE 79, 101, Rn. 36).
  • BVerwG, 09.01.2007 - 6 P 6.06

    Mitwirkung des Personalrats bei Stellenausschreibungen; künstlerisches Personal

    Prägend für diese Auffassung war die Sorge, in Ermangelung dem Verfassungsrecht oder dem einfachgesetzlichen Dienstrecht zu entnehmender Gebote, zu besetzende Stellen dienststellenintern auszuschreiben, würde das Mitbestimmungsrecht des Personalrats weitgehend leerlaufen (vgl. Beschlüsse vom 8. März 1988 a.a.O. S. 106 ff. bzw. S. 5 ff. und vom 29. Januar 1996 - BVerwG 6 P 38.93 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 93 S. 28 ff.).

    f) Der Antragsteller strebt - in Anlehnung an Formulierungen in der zitierten Senatsrechtsprechung (vgl. Beschlüsse vom 8. März 1988 a.a.O. S. 109 bzw. S. 7 und vom 29. Januar 1996 a.a.O. S. 28) - sein Mitwirkungsrecht nur mit der Einschränkung an, dass "nach Lage der Dinge eine dienststelleninterne Ausschreibung unter verschiedenen fachlich und persönlich geeigneten Beschäftigten in Betracht kommt".

  • BVerwG, 09.12.1998 - 6 P 6.97

    Mitbestimmung bei Änderungskündigungen zur individualvertraglichen Vereinbarung

    Dies erfordert es hier, das Mitbestimmungsrecht aus § 77 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. i HePersVG nicht auf Zustimmungsverweigerungsgründe zu begrenzen, die sich aus dem zu begründenden oder zu ändernden Individualrechtsverhältnis ergeben (vgl. zum Einwand der unterbliebenen Mitbestimmung beim Absehen von dieser vorgängigen Ausschreibung im Verfahren der Mitbestimmung bei der Einstellung auch BVerwG, Beschluß vom 29. Januar 1996 - BVerwG 6 P 38.93 20- Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 93).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.10.2017 - 20 A 2477/16

    Personalrat; Mitbestimmung; Zuweisung; gemeinsame Einrichtung; Tätigkeit;

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 29. Dezember 2015 - 5 PB 2.15 - PersR 2016, 54 = ZTR 2016, 168, und vom 29. Januar 1996 - 6 P 38.93 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 93 = NVwZ 1997, 286 = PersR 1996, 239 = PersV 1996, 465 = RiA 1997, 132 = Schütz/Maiwald ES/D IV 1 Nr. 86 = ZBR 1997, 25 = ZfPR 1996, 122 = ZTR 1996, 570.
  • BVerwG, 17.09.2019 - 5 P 6.18

    Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz; Anforderungsprofil; Anlassfall; Ausbildung;

    An die Entscheidungen zu Art. 33 Abs. 2 GG anknüpfend ist in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts, an welcher festzuhalten ist, bereits angenommen worden, dass ein gesetzeswidriges Absehen von der Ausschreibung die objektive Rechtmäßigkeit der anschließenden Einstellung berührt und dies gegenüber einer beabsichtigten Einstellung als Zustimmungsverweigerungsgrund im Sinne von § 77 Abs. 2 Nr. 1 BPersVG geltend gemacht werden kann (BVerwG, Beschlüsse vom 29. Januar 1996 - 6 P 38.93 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 93 S. 28 und vom 29. Dezember 2015 - 5 PB 2.15 - PersR 2016, Heft 4, 54 ).
  • OVG Hamburg, 08.11.2011 - 7 Bf 33/11

    Mitbestimmung beim Absehen von einer Ausschreibung

    Sollte diese Zustimmung versagt werden und sich das Absehen von der Ausschreibung endgültig als rechtswidrig erweisen, so würde dies die objektive Rechtmäßigkeit der gleichwohl erfolgten Besetzung der Stellen berühren, ohne dass es darauf ankäme, dass die Besetzung durch eine nicht zustimmungsbedürftige Umsetzung erfolgt ist (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.1.1996, ZfPR 1996, 122, juris Rn. 36).
  • OVG Sachsen, 28.05.2015 - 8 A 133/14

    Berechtigtes Interesse an Feststellung; Absehen von Ausschreibung; Mitbestimmung

    Das Bundesverwaltungsgericht (Urt. v. 29. Januar 1996 - 6 P 38.93 -, juris) habe aber entschieden, dass der Personalrat die Zustimmung zur Einstellung eines Bewerbers mit der Begründung verweigern könne, die Dienststelle habe ohne seine Zustimmung von einer Ausschreibung abgesehen.

    Eine gesetzeswidrig ohne Zustimmung des Personalrats unterbliebene Ausschreibung gegenüber einer beabsichtigten Einstellung kann als Zustimmungsverweigerungsgrund im Sinne von § 77 Abs. 2 Nr. 1 BPersVG geltend gemacht werden (BVerwG, Beschl. v. 29. Januar 1996 - 6 P 38/93 -, juris Rn. 36).

    Mit dem Vorbringen war zugleich dargelegt, dass eine dienststelleninterne Auswahl nach Lage der Dinge unter verschiedenen fachlich und persönlich geeigneten Beschäftigten in Betracht gekommen wäre (zu diesem Kriterium näher BVerwG, Beschl. v. 29. Januar 1996 a. a. O.).

  • LAG Hamm, 12.11.2010 - 10 TaBV 65/10

    Mitbestimmungsrecht der Betriebsvertretung einer Dienststelle der Britischen

    Eine Begründung, die offensichtlich auf keinen der Verweigerungsgründe des § 77 Abs. 2 BPersVG Bezug nimmt, ist unbeachtlich, sodass die Zustimmung der Betriebsvertretung als erteilt gilt (BVerwG 20.06.1986 - 6 P 4/83 - BVerwGE 74, 273 = PersV 1987, 63; BVerwG 09.12.1992 - 6 P 16/91 - AP BPersVG § 75 Nr. 41; BVerwG 29.01.1996 - 6 P 38/93 - AP BPersVG § 75 Nr. 63; BVerwG 30.04.2001 - 6 P 9/00 - PersV 2001, 411; Richardi/Dörner/Weber, a.a.O., § 69 Rn. 48; zur vergleichbaren Rechtslage im Betriebsverfassungsrecht, § 99 Abs. 3 BetrVG, zuletzt: BAG 16.03.2010 - 3 AZR 31/09 - NZA 2010, 1028; Rn. 41 m.w.N.).

    Andernfalls fehlt es nämlich an jeglicher gesicherter Grundlage für eine Einflussnahme des Personalrats - hier der Betriebsvertretung (BVerwG 08.03.1988 - 6 P 32/85 - BVerwGE 79, 101 = PersR 1988, 183; BVerwG 29.01.1996 - 6 P 38/93 - AP BPersVG § 75 Nr. 63 = NZA-RR 1996, 398; ebenso: Kaiser in Richardi/Dörner/Weber, a.a.O., § 75 Rn. 489; vgl. auch: Ilbertz/Widmaier, PersVG, 11. Aufl., § 75 Rn. 173 m.w.N.).

    Ein zustimmungsbedürftiges Absehen von einer Ausschreibung liegt dann nicht vor, wenn einzelne organisatorische oder personelle Regelungen getroffen werden, in deren Folge eine Ausschreibung ausscheidet, etwa wenn für sie kein Anlass besteht oder wenn sie mit dem Zweck der Maßnahme nicht in Einklang zu bringen ist (BVerwG 08.03.1988 - a.a.O., Rn. 24; BVerwG 29.01.1996 - a.a.O.).

  • OVG Sachsen, 17.05.2018 - 8 A 527/17

    Ausschreibung; Anforderungsprofil; Mitbestimmung; Einstellung

  • VGH Hessen, 29.10.2009 - 22 A 539/08

    Mitbestimmung bei Einstellung

  • BVerwG, 29.12.2015 - 5 PB 2.15

    Absehen von Ausschreibung trotz verweigerter Zustimmung des Personalrats

  • LAG Hamm, 08.01.2010 - 10 TaBV 73/09

    Eingeschränkte Mitbestimmung bei Stellenausschreibung im öffentlichen Dienst

  • VG Minden, 20.06.2006 - 12 K 354/06

    Zustimmung des Personalrats zur Einführung des Zeiterfassungssystems ProLeiKa;

  • VG Berlin, 19.07.2018 - 71 K 5.18

    Absehen von der Stellenausschreibung; Beachtlichkeit der Begründung der

  • VG Frankfurt/Main, 21.01.2008 - 23 K 3795/07

    Personalrat kann sich im Zustimmungsverfahren auf Verfahrensregelungen zu

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 31.05.2001 - 1 A 2277/99

    Landespersonalvertretungsrechtliche Ausgestaltung der Zustimmungsbedürftigkeit

  • OVG Berlin-Brandenburg, 12.09.2013 - 62 PV 25.12

    Mitbestimmung; Dienstposten; Absehen von der Ausschreibung; Übung; ständige

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2009 - 16 A 3277/07

    Versetzung eines Beschäftigten der Agentur für Arbeit in eine andere

  • OVG Hamburg, 21.06.2019 - 14 Bf 98/19

    Zustimmungsverweigerung des Personalrats zur Einstellung und Eingruppierung

  • OVG Rheinland-Pfalz, 01.08.2012 - 5 A 10082/12

    Ablauf, Ausschluss, Ausschlussfrist, Auswahl, Auswahlbegründung, Beachtlichkeit,

  • ArbG Stuttgart, 18.09.2013 - 11 Ca 3647/13

    Anforderungen an eine Zustimmungsverweigerung des Personalrats hinsichtlich einer

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.10.2009 - 16 A 3278/07

    Mitbestimmungsrecht der örtlichen Personalräte der Bundesagentur für Arbeit bei

  • BVerwG, 11.12.1998 - 6 PB 14.98

    Rechtsmittel

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 25.09.1998 - 1 A 4317/97

    Ausgestaltung der Versetzung eines Beamten und diejenige eines Probebeamten in

  • OVG Hamburg, 29.11.2011 - 8 Bf 95/11

    Informationsanspruch des Personalrats; Eintritt der Zustimmungsfiktion

  • BVerwG, 08.11.2012 - 6 PB 13.12

    Verweigerung der Zustimmung eines Personalrats zur Auswahl und Beauftragung von

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.11.1999 - 1 A 5595/97

    Ausgestaltung der Mitbestimmungspflichtigkeit der Anschaffung eines

  • VG Mainz, 21.07.2015 - 5 K 166/15

    Beteiligung des Personalrats bei Einstellungen; hier: Zustimmungsverweigerung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.03.1999 - 1 A 903/97

    Personalrat; Mitbestimmung; Umsetzung; Absehen von einer Stellenausschreibung;

  • VG Frankfurt/Main, 17.12.2012 - 9 K 640/12

    Berechtigte Ablehnung eines Versetzungsbewerbers mangels Erfüllung des

  • OVG Saarland, 05.08.1996 - 5 W 2/94

    Mitbestimmung bei der der Landesregierung vorbehaltenen Ernennung beziehungsweise

  • VG Berlin, 01.04.2014 - 71 K 23.13

    Personalvertretungsrecht - Beteiligung eines Mitbewerbers um eine

  • VG Frankfurt/Main, 21.01.2008 - 23 K 3653/07

    Unbeachtlichkeit einer Zustimmungsverweigerung bei Herabgruppierung nach

  • VG Saarlouis, 09.06.2006 - 9 K 1/06

    Mitbestimmungsbedürftige Einstellung von Mitarbeitern bei einer privatrechtlichen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht