Rechtsprechung
   EuGH, 05.05.2011 - C-249/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,5939
EuGH, 05.05.2011 - C-249/09 (https://dejure.org/2011,5939)
EuGH, Entscheidung vom 05.05.2011 - C-249/09 (https://dejure.org/2011,5939)
EuGH, Entscheidung vom 05. Mai 2011 - C-249/09 (https://dejure.org/2011,5939)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,5939) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    Humanarzneimittel - Richtlinie 2001/83/EG - Werbung - Medizinische Zeitschrift - Angaben, die nicht in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels enthalten sind

  • Europäischer Gerichtshof

    Novo Nordisk

    Humanarzneimittel - Richtlinie 2001/83/EG - Werbung - Medizinische Zeitschrift - Angaben, die nicht in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels enthalten sind

  • EU-Kommission

    Novo Nordisk

    Humanarzneimittel - Richtlinie 2001/83/EG - Werbung - Medizinische Zeitschrift - Angaben, die nicht in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels enthalten sind

  • EU-Kommission

    Novo Nordisk

    Humanarzneimittel - Richtlinie 2001/83/EG - Werbung - Medizinische Zeitschrift - Angaben, die nicht in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels enthalten sind“

  • Wolters Kluwer

    Humanarzneimittel; Werbung in medizinischen Zeitschriften; Umfang der Angaben; Nicht in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels enthaltene Angaben; Novo Nordisk AS gegen Ravimiamet

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Humanarzneimittel; Werbung in medizinischen Zeitschriften; Umfang der Angaben; Nicht in der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels enthaltene Angaben; Novo Nordisk AS gegen Ravimiamet

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Sonstiges (4)

  • Europäischer Gerichtshof (Sonstiges)

    Novo Nordisk

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen des Tartu Ringkonnakohus (Republik Estland), eingereicht am 7. Juli 2009 - Novo Nordisk AS/Ravimiamet

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vorabentscheidungsersuchen des Tartu Ringkonnakohus - Auslegung von Art. 87 Abs. 2 der Richtlinie 2001/83/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel (ABl. L 311, S. 67) - An zur ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR Int. 2011, 732 (Ls.)
  • GRUR-RR 2011, 376 (Ls.)
  • DB 2011, 303
  • PharmR 2011, 287
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 06.02.2013 - I ZR 62/11

    Basisinsulin mit Gewichtsvorteil

    Dies beeinträchtigt die Sicherheit ärztlicher Therapieentscheidungen auf der Grundlage mit wissenschaftlichen Studien belegter Werbeaussagen und stellt deshalb wegen der besonderen Bedeutung des Schutzgutes der Gesundheit des Einzelnen sowie der Bevölkerung grundsätzlich eine relevante Irreführung dar (vgl. OLG Hamburg, PharmR 2007, 204, 206 mwN; Weidert in Harte/Henning aaO § 5 Rn. C172; Fezer/Reinhart aaO § 4-S 4 Rn. 454; vgl. auch EuGH, Urteil vom 5. Mai 2011 - C-249/09, Rn. 50 - juris).
  • BGH, 07.05.2015 - I ZR 29/14

    Wettbewerbswidrige Heilmittelwerbung: Irreführende Werbung für ein Arzneimittel

    c) Ohne Erfolg beruft sich die Revision für ihre Auffassung, die Indizwirkung der Zulassung müsse ohne Beschränkung auf neue oder der Zulassungsbehörde im Zeitpunkt ihrer Entscheidung unbekannte wissenschaftliche Erkenntnisse widerlegbar sein, auf die Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union "Novo Nordisk" (Urteil vom 5. Mai 2011 - C-249/09, Slg. 2011, I-3155 = PharmR 2011, 287).

    Der Gerichtshof hat dazu entschieden, dass eine Arzneimittelwerbung gegenüber Fachkreisen ergänzende Angaben enthalten darf, die die Fachinformation bestätigen oder präzisieren, sofern diese nicht irreführend sind und einen zweckmäßigen Einsatz des Arzneimittels fördern, indem sie seine Eigenschaften objektiv und ohne Übertreibung darstellen sowie genau, aktuell, überprüfbar und vollständig genug sind, um dem Empfänger zu ermöglichen, sich selbst ein Bild von dem therapeutischen Wert des Arzneimittels zu machen (EuGH, PharmR 2011, 287 Rn. 49 f. - Novo Nordisk).

    Der Gerichtshof hat ferner ausgeführt, eine Arzneimittelwerbung dürfe keine Anwendungsgebiete, pharmakologischen Eigenschaften oder sonstigen Merkmale suggerieren, die im Widerspruch zu der Fachinformation stehen, die von der zuständigen Behörde bei Erteilung der Zulassung des Arzneimittels genehmigt wurde (EuGH, PharmR 2011, 287 Rn. 42 - Novo Nordisk).

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.02.2020 - C-649/18

    A () und vente de médicaments en ligne)

    60 La Cour a également jugé, dans les arrêts du 2 avril 2009, Damgaard (C-421/07, EU:C:2009:222, point 22), et du 5 mai 2011, Novo Nordisk (C-249/09, EU:C:2011:272, point 32), que la publicité pour des médicaments est susceptible de nuire à la santé publique.
  • EuG, 11.06.2015 - T-452/14

    Laboratoires CTRS / Kommission

    En outre, une publicité pour le médicament Kolbam qui mentionnerait son efficacité pour toutes les erreurs congénitales de synthèse de l'acide biliaire primaire serait, selon la requérante, conforme aux renseignements figurant dans le RCP et donc ne serait pas contraire aux dispositions de l'article 87 de la directive 2001/83/CE du Parlement européen et du Conseil, du 6 novembre 2001, instituant un code communautaire relatif aux médicaments à usage humain (JO L 311, p. 67), tel qu'interprété par la Cour dans l'arrêt du 5 mai 2011, Novo Nordisk (C-249/09, Rec, EU:C:2011:272).

    Par ailleurs, s'agissant de l'argument de la requérante relatif au fait que le contournement de l'exclusivité commerciale dont bénéficie le médicament Orphacol pourrait être favorisé par une publicité pour le médicament Kolbam mentionnant son efficacité pour toutes les erreurs congénitales de synthèse de l'acide biliaire primaire, la Commission soutient que l'application de l'article 87 de la directive 2001/83, tel qu'interprété par la Cour dans l'arrêt Novo Nordisk, point 73 supra (EU:C:2011:272), s'oppose à ce que la publicité d'un médicament promeuve des utilisations en dehors des indications thérapeutiques approuvées.

    La Cour, dans l'arrêt Novo Nordisk, point 73 supra (EU:C:2011:272, point 42), a jugé que les éléments de la publicité faite pour un médicament ne pouvaient jamais suggérer, notamment, des indications thérapeutiques, des propriétés pharmacologiques ou d'autres caractéristiques qui contrediraient le résumé des caractéristiques du médicament approuvé par l'autorité compétente lors de l'octroi de l'AMM de ce médicament.

    En effet, une telle interprétation priverait de sens tant l'article 91, paragraphe 1, que l'article 92 de cette directive, qui autorisent, dans la publicité destinée aux professionnels de la santé, la diffusion d'informations complémentaires, sous réserve de leur compatibilité avec ce résumé (arrêt Novo Nordisk, point 73 supra, EU:C:2011:272, point 48).

    Ainsi, la Cour a estimé que l'article 87, paragraphe 2, de la directive 2001/83 exigeait seulement que les éléments de la publicité pour un médicament soient conformes au résumé des caractéristiques du produit (arrêt Novo Nordisk, point 73 supra, EU:C:2011:272, point 43).

  • Generalanwalt beim EuGH, 30.01.2020 - C-786/18

    ratiopharm - Vorlage zur Vorabentscheidung - Schutz der öffentlichen Gesundheit -

    13 Zur Struktur dieses Titels vgl. Urteil vom 5. Mai 2011, Novo Nordisk (C-249/09, EU:C:2011:272, Rn. 22), sowie Nr. 30 der Schlussanträge des Generalanwalts Jääskinen in dieser Rechtssache (C-249/09, EU:C:2010:616).

    22 Urteil vom 5. Mai 2011, Novo Nordisk (C-249/09, EU:C:2011:272, Rn. 32 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    26 Urteil vom 5. Mai 2011, Novo Nordisk (C-249/09, EU:C:2011:272, Rn. 38 und 39).

    Vgl. schließlich Urteil vom 5. Mai 2011, Novo Nordisk (C-249/09, EU:C:2011:272, Rn. 38).

  • BGH, 18.07.2013 - I ZR 62/11

    Berichtigungsbeschluss

    Dies beeinträchtigt die Sicherheit ärztlicher Therapieentscheidungen auf der Grundlage mit wissenschaftlichen Studien belegter Werbeaussagen und stellt deshalb wegen der besonderen Bedeutung des Schutzgutes der Gesundheit des Einzelnen sowie der Bevölkerung grundsätzlich eine relevante Irreführung dar (vgl. OLG Hamburg, PharmR 2007, 204, 206 mwN; Weidert in Harte/ Henning aaO § 5 Rn. C 172; Fezer/Reinhart aaO § 4-S 4 Rn. 454; vgl. auch EuGH, Urteil vom 5. Mai 2011 - C-249/09, Rn. 50 - [...]).
  • OLG Stuttgart, 08.06.2017 - 2 U 154/16

    Wettbewerbsverstoß: Irreführende Internet-Werbung für ein Medizinprodukt auf

    Die zitierten Ausführungen (Feddersen, GRUR 2013, 127 ff; Spickhoff, Medizinrecht, 2. Aufl. 2014, § 3 HWG Rn. 6,; EuGH, Urteil vom 05.05.2011, C-249/09; BGH, Urteil vom 23.06.2005, I ZR 194/02 - Atemtest ; OLG Hamburg, Beschluss vom 24.02.2003, 3 U 106/02) beziehen sich sämtlich auf Arzneimittelwerbung und behandeln mithin allein die Auswirkungen der Arzneimittelzulassung, die mit der CE-Zertifizierung nicht vergleichbar ist.
  • OLG Hamburg, 30.01.2014 - 3 U 63/12

    Wettbewerbswidrige Heilmittelwerbung: Legitimationswirkung der

    Der EuGH sieht als Regelungsgehalt des Art. 87 Abs. 2 der RL 2001/83/EG an, dass "die Elemente einer Arzneimittelwerbung nie u.a. Anwendungsgebiete, pharmakologische Eigenschaften oder sonstige Merkmale suggerieren [dürfen], die im Widerspruch zur Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels stehen, die von der zuständigen Behörde bei der Erteilung der Genehmigung für das Inverkehrbringen des entsprechenden Arzneimittels genehmigt wurde" (EuGH PharmR 2011, 287 Rn. 42 - Novo Nordisk; die Unterstreichung stammt vom erkennenden Senat).
  • OLG Hamburg, 30.07.2015 - 3 U 93/14

    Wettbewerbsverstoß: Internet-Werbung für ein Arzneimittel mit einer nicht

    Die Elemente einer Arzneimittelwerbung dürfen aber nie u. a. Anwendungsgebiete, pharmakologische Eigenschaften oder sonstige Merkmale suggerieren, die im Widerspruch zur Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels stehen, die von der zuständigen Behörde bei der Erteilung der Genehmigung für das Inverkehrbringen des entsprechenden Arzneimittels genehmigt wurde (vgl. EuGH, Urteil vom 5.5.2011, C 249/09, Rn. 42f zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht