Rechtsprechung
   RG, 05.11.1901 - 1959/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1901,128
RG, 05.11.1901 - 1959/01 (https://dejure.org/1901,128)
RG, Entscheidung vom 05.11.1901 - 1959/01 (https://dejure.org/1901,128)
RG, Entscheidung vom 05. November 1901 - 1959/01 (https://dejure.org/1901,128)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1901,128) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • RGSt 34, 443
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 10.02.2000 - 4 StR 558/99

    Festnahmerecht nach § 127 StPO

    Selbst wenn - wie das Landgericht meint - in dem "Anspringen" und "Niederreißen" eine Körperverletzung liegen sollte, war diese nach Lage der Sache unvermeidlich und als Folge des erforderlichen Zugriffs durch § 127 Abs. 1 Satz 1 StPO gedeckt (vgl. RGSt 34, 443, 446; KG VRS 19, 114, 115; OLG Karlsruhe NJW 1974, 806, 807; OLG Stuttgart NJW 1984, 1694, 1695; Kleinknecht/Meyer-Goßner aaO § 127 Rdn. 14; einschränkend Jescheck/Weigend Lehrbuch des Strafrechts AT 5. Aufl. S. 398 f. Fn. 31; a.A. Arzt aaO S. 10 f.).

    Das wäre etwa der Fall, wenn D., ohne den Angeklagten tätlich anzugreifen, nur zu fliehen versuchte (vgl. RGSt 34, 443, 446).

  • BayObLG, 30.05.1986 - RReg. 5 St 43/86

    Auf frischer Tat betroffen

    Die danach zulässigen Maßnahmen, nämlich Anhalten und Durchführung der Festnahme ? wobei auch Zwang in Form von festem Zupacken erlaubt ist (RGSt 34, 443/446; KK aaO. Rdnr. 27; Kleinknecht/Meyer aaO. Rdnr. 16) ? bis zur Feststellung der Identität oder bei Fluchtverdacht bis zur Übergabe an die Polizei ? also immer nur ganz kurzfristig ?, können zur Wahrung der Rechtsordnung hingenommen werden.
  • BGH, 09.02.1954 - 1 StR 408/53

    Rechtsmittel

    Dass sich daraus aber kein Recht ergab, den Tod R.s herbeizuführen, bedarf keiner näheren Darlegung (vgl RGSt 34, 443, 446; 69, 308, 311 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht