Rechtsprechung
   RG, 27.02.1917 - V 1/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1917,78
RG, 27.02.1917 - V 1/17 (https://dejure.org/1917,78)
RG, Entscheidung vom 27.02.1917 - V 1/17 (https://dejure.org/1917,78)
RG, Entscheidung vom 27. Februar 1917 - V 1/17 (https://dejure.org/1917,78)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1917,78) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • RGSt 50, 277
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 26.11.2015 - 1 StR 389/15

    Verhängung einer Geldstrafe neben einer Freiheitsstrafe (Voraussetzungen:

    Zwar trifft es zu, dass es im Rahmen von § 41 StGB erforderlich ist, dass der Täter sich bereichert hat oder versucht hat, sich zu bereichern, er also eine günstigere Vermögenslage für sich angestrebt hat (so schon RG, Urteil vom 27. Februar 1917 - V 1/17, RGSt 50, 277, 279).
  • BGH, 18.11.1971 - 4 StR 368/71

    Tatbestandsvoraussetzungen einer schweren räuberischen Erpressung - Der Begriff

    Bereicherung bedeutet Vermögensvorteil, also jede Verbesserung der Vermögenslage, jede Erhöhung des wirtschaftlichen Wertes des Vermögens (vgl. RGSt 33, 407, 408; 50, 277, 279; BayObLGSt 1955, 8, 14).
  • BGH, 25.06.1975 - 2 StR 647/74

    Zulässigkeit der Verlesung eines polizeilichen Vernehmungsprotokolls über eine

    Das Reichsgericht hat in ständiger Rechtsprechung einen Vermögensvorteil auch dann angenommen, wenn aufgrund eines erschlichenen Bezugsscheins rationierte Waren zum festgesetzten Höchstpreis erworben werden, weil dieser "regelmäßig hinter dem Gebrauchswert zurückbleibt, wenn Rationierung hinzutritt" (RGSt 50, 277).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht