Rechtsprechung
   RG, 01.03.1937 - 2 D 711/36   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1937,11
RG, 01.03.1937 - 2 D 711/36 (https://dejure.org/1937,11)
RG, Entscheidung vom 01.03.1937 - 2 D 711/36 (https://dejure.org/1937,11)
RG, Entscheidung vom 01. März 1937 - 2 D 711/36 (https://dejure.org/1937,11)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1937,11) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • RGSt 71, 133
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (27)

  • BGH, 02.10.1953 - 3 StR 151/53

    'Die Sünderin' - § 32 StGB, Verteidigungswille des Angegriffenen auch bei

    Die durch das Recht zur Notwehr zugelassene Selbsthilfe ist nicht erforderlich, wo der Angegriffene dem Angriff ausweichen kann und ihm dies zuzumuten ist (RGSt 71, 133; 72, 58).
  • BGH, 12.01.1978 - 4 StR 620/77

    Grenzen der Notwehr bei sozialethisch nicht zu missbilligenden Vorverhalten des

    Nichts ist dafür dargetan, daß in dieser gefährlichen Situation die unbeteiligten Dritten zum Eingreifen fähig und bereit (vgl. RGSt 71, 133, 134) gewesen wären.
  • BGH, 01.08.1961 - 1 StR 197/61

    Rechtsmissbrauch als Grenze für die Ausübung des Notwehrrechts - Strafbefreiung

    Hierbei mußte er sich von Rechts wegen für das Zuwarten, im äußersten Falle sogar für das Herbeiholen fremder Hilfe entscheiden; denn auch die Ausübung des Notwehrrechts findet dort ihre Grenze, wo sie zum Rechtsmißbrauch wird (vgl. RGSt 71, 133; 72, 57; BGHSt 5, 245, 248 [BGH 02.10.1953 - 3 StR 151/53]; BGH LM Nr. 3 zu § 53 StGB; BGH 4 StR 590/53 vom 28. Januar 1954; 4 StR 553/56 vom 28. Februar 1957; 2 StR 310/57 vom 6. September 1957).
  • BGH, 28.02.1957 - 4 StR 553/56

    Rechtsmittel

    Da das Schwurgericht festgestellt hat, daß nach den im Urteil näher beschriebenen örtlichen Gegebenheiten ein Entweichen für den Angeklagten ausgeschlossen war (UA S 7, 15), bedurfte es keiner Prüfung, ob dem Angeklagten unter den besonderen Umständen des Falles, etwa weil er durch seine Beleidigungen die Veranlassung zu dem Streit gegeben hatte, zuzumuten war, sich durch Verlassen des Raums dem Angriff zu entziehen (RGSt 71, 133 [135]).

    Der Tatrichter hat auch mit der Feststellung, daß bei den sich überstürzenden Ereignissen ein Beistand dritter Personen zu spät gekommen wäre, die Möglichkeit ausgeschlossen, der Angeklagte habe durch Anrufung der Hilfe seines Sohnes und des Meisters K. eine eigene Angriffshandlung vermeiden können (RGSt 71, 133 [134 unten]).

    Der Tatrichter hat, indem er dem Angeklagten zubilligte, sich mit einem Messer zu wehren, auch nicht den Grundsatz verkannt, daß ein Angegriffener nicht berechtigt ist, sich dann, wenn er ein in der Art und dem Maß nach geringeres Verteidigungsmittel anwenden kann, eines schwereren zu bedienen (RGSt 71, 133 [134]).

  • BGH, 02.06.1955 - 4 StR 157/55

    Rechtsmittel

    Vielmehr muss unter mehreren möglichen Verteidigungsarten die gewählt werden, die dem Angreifer den geringsten Schaden zufügt (vgl RGSt 71, 133; 72, 57; BGH 4 StR 590/53 vom 28. Januar 1954).
  • BGH, 21.06.1968 - 4 StR 157/68

    Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen schwerer Körperverletzung -

    Das naß der zulässigen Abwehr bestimmt sich nach der Stärke und Hartnäckigkeit des Angriffs, nach den zur Verfügung stehenden Abwehrmitteln und nach dem Maß an wirksamer Verteidigung, das der Angegriffene auf wenden muß, um den Angriff schnell und ungefährlich von sich abwehren zu können (RGSt 71, 133, 134; 72, 57, 58; BGH LM Nr. 2 zu § 53 StGB; BGH GA 1965, 147, 148).

    Allein bei der Beurteilung dieser Frage kommt es darauf an, ob und inwieweit ihm ein anderes Verhalten zuzumuten ist, indem er dem Angriff überhaupt ausweicht (vgl. RGSt 71, 133., 134; BGHSt 5, 245, 248 [BGH 02.10.1953 - 3 StR 151/53]; BGH Urteil von 31. August 1962 - 4 StR 256/62 -) oder fremde Hilfe in Anspruch nimmt (vgl. RGSt 72, 57, 58; BGH III Nr. 6 zu § 53 StGB), also auf eine Abwehr verzichtet, deren möglichen Folgen außerhalb jeden Verhältnisses zu der ihn selbst drohenden Gefahr stehen (vgl. auch BGH Urteil von 6. September 1957 - 2 StR 310/57 - bei Dallinger MDR 1958, 12).

  • BayObLG, 14.08.1998 - 2St RR 143/98

    Proportionalität von Angriffs- und Verteidigungsmittel bei Alkoholisierung des

    Es geht mithin - soweit ersichtlich - überwiegend um die Frage, wann Schußwaffen oder Messer gegenüber körperlichen Angriffen (vgl. RGSt 71, 133; BGH GA 1956, 49; NStZ 1987, 172 ; NJW 1991, 503 ) oder aber körperlicher Widerstand gegen Ehrverletzungen (vgl. BGHSt 3, 217/218) eingesetzt werden darf.
  • BGH, 25.02.1975 - 1 StR 702/74

    Strafbarkeit wegen fahrlässiger Tötung - Anforderungen an die Rüge der Verletzung

    Die Rechtsprechung hat seit langem anerkannt, daß dem Angegriffenen ein Ausweichen vor dem Angreifer eher zuzumuten ist, wenn er den Angriff verschuldet oder mitverschuldet hat, und daß in einem solchen Fallean die Erforderlichkeit der gewählten Verteidigung strengere Anforderungen zu stellen sind (RGSt 71, 133, 135; BGH bei Dallinger, MDR 1958, 12, 13; vgl. Baldus a.a.O. Rdn. 38).
  • BGH, 06.09.1957 - 2 StR 310/57

    Rechtsmittel

    Das ist seit langem in ständiger Rechtsprechung anerkannt (vgl. RGSt 71, 133).
  • BGH, 19.04.1967 - 2 StR 14/67

    Totschlag durch einen gezielten Schuss auf den Körper - Inhaltliche Anforderungen

    Umstände, die den Angeklagten verpflichtet hätten, den Angriffen B.s weiterhin auszuweichen, oder ihm eine Pflicht zur Beschränkung seiner Verteidigung auferlegten, etwa weil er ohne Preisgabe oder Gefährdung eigener Interessen ausweichen konnte (vgl. RGSt 71, 133, 134; 72, 57, 58; BGHSt 5, 245, 248) [BGH 02.10.1953 - 3 StR 151/53] [BGH 02.10.1953 - StR 3 151/53 ] oder weil er die Notwehrsituation schuldhaft herbeigeführt hätte (vgl. RGSt 71, 133, 135; BGH bei Dallinger MDR 1956, 13; BGH Urteil vom 17. Juli 1964 - 2 StR 166/64 - OLG Hamm JMBlNRW 1961, 141, 142; OLG Neustadt NJW 1961, 2076 [OLG Neustadt an der Weinstraße 14.06.1961 - Ss 52/61 ]), sind nicht ersichtlich.
  • BGH, 11.09.1968 - 3 StR 208/68

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

  • BGH, 02.04.1963 - 1 StR 545/62

    Rechtsmittel

  • BGH, 16.10.1962 - 5 StR 304/62

    Rechtsmittel

  • BGH, 31.08.1962 - 4 StR 256/62

    Voraussetzungen der Notwehr - Erforderlichkeit der Verteidigungshandlung -

  • BGH, 16.12.1975 - 1 StR 727/75

    Angemessenheit einer Notwehr gegen eine drohende Ohrfeige - Erforderlichkeit

  • BGH, 15.07.1975 - 1 StR 310/75

    Rechtfertigung der Tat durch Notwehr - Wechsel von Angriff und Verteidigung bei

  • BGH, 21.06.1955 - 1 StR 159/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 13.08.1970 - 4 StR 102/70

    Körperverletzung mit Todesfolge - Erforderlichkeit einer Verteidigungshandlung

  • BGH, 17.03.1961 - 4 StR 33/61

    Anforderungen an die Durchführung des Revisionsverfahrens - Grundlagen der

  • BGH, 28.04.1959 - 1 StR 58/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 17.05.1955 - 1 StR 145/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 03.05.1955 - 2 StR 112/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 28.01.1954 - 4 StR 590/53

    Rechtsmittel

  • BGH, 22.08.1967 - 1 StR 307/67

    Revisionseinlegung wegen Verletzung sachlichen Rechts - Beurteilung von Art und

  • BGH, 26.01.1965 - 1 StR 548/64

    Anforderungen an die Überschreitung der Notwehr - Voraussetzungen für eine

  • BGH, 12.05.1959 - 1 StR 88/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 17.03.1959 - 1 StR 52/59

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht