Rechtsprechung
   RG, 20.02.1923 - II 36/22   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1923,29
RG, 20.02.1923 - II 36/22 (https://dejure.org/1923,29)
RG, Entscheidung vom 20.02.1923 - II 36/22 (https://dejure.org/1923,29)
RG, Entscheidung vom 20. Februar 1923 - II 36/22 (https://dejure.org/1923,29)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1923,29) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Aktienrecht. Zustellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • RGZ 107, 161
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 22.05.1989 - II ZR 206/88

    Zustellung der Anfechtungsklage gegen eine Aktiengesellschaft; Anforderungen an

    Denn bei der Zustellung im Geschäftslokal kommen als Zustellungsempfänger nur die Vorstandsmitglieder der Aktiengesellschaft in Betracht (vgl. RGZ 107, 161, 164 f.; Stein/Jonas/Schumann, ZPO 20. Aufl. § 191 Rdnr. 7; wohl auch Zöller/Stephan, ZPO 15. Aufl. § 191 Rdnr. 5 abweichend OLG Celle ZIP 1984, 511 f.; Günther OLG Celle EWiR § 60 AktG 1/89, 425).
  • BGH, 12.03.2013 - II ZR 179/12

    Aktiengesellschaft: Nichtigkeit des Erfüllungs- und/oder Verpflichtungsgeschäfts

    aa) Nach einer im Schrifttum vertretenen Auffassung ist im Falle des § 57 AktG sowohl das Verpflichtungsgeschäft als auch das Erfüllungsgeschäft wegen eines Verstoßes gegen § 134 BGB nichtig (KK-AktG/Lutter, 2. Aufl., § 57 Rn. 63; GroßKommAktG/Henze, 4. Aufl., § 57 Rn. 203; Strohn, Die Verfassung der Aktiengesellschaft im faktischen Konzern,1977, S. 24 f.; jedenfalls für das Verpflichtungsgeschäft: RGZ 107, 161, 168), wobei teilweise zwischen der sog. offenen und der verdeckten Rückzahlung - typischer Fall: der Verkauf von Gegenständen oder wie hier Geschäftsanteilen - unterschieden wird (vgl. KK-AktG/Lutter, 2. Aufl., § 57 Rn. 69; Hüffer, AktG, 10. Aufl., § 57 Rn. 23).
  • OLG Dresden, 09.02.2017 - 8 U 576/16

    Zulässigkeit der Erhebung einer Bilanznichtigkeitsklage durch den

    Ausgehend von Sinn und Zweck der Doppelvertretung entspricht es herrschender Auffassung, dass eine Ersatzzustellung an den Aufsichtsrat über den Vorstand der Aktiengesellschaft oder am Sitz der Gesellschaft grundsätzlich nicht möglich ist (BGH, NJW 1989, 2689; RGZ 107, 161, 164 f.; Tielmann, ZIP 2002, 1879, 1883; Hölter/Englisch, AktG, 2. Aufl., § 246 Rn. 40 f.; K. Schmidt/Lutter/Schwab, AktG, 3. Aufl., § 246 Rn. 25).
  • BGH, 04.02.1997 - VI ZR 306/95

    Beginn der Verjährung bei Behörden und öffentlichen Körperschaften; Anforderungen

    Schon das Reichsgericht hat die Zustellung an eine Aktiengesellschaft, bei der lediglich die Gesellschaft als Zustellungsempfänger angegeben war, als wirksam angesehen (RGZ 107, 161, 164 f.).
  • OLG Dresden, 09.11.2017 - 8 U 772/17

    Zulässigkeit der Bilanznichtigkeitsklage des Insolvenzverwalters; Anforderungen

    Um die jeweils gesonderte Unterrichtung und Interessenwahrnehmung abzusichern, entspricht es auch höchstrichterlicher Rechtsprechung, dass eine Ersatzzustellung an den Aufsichtsrat über den Vorstand der Aktiengesellschaft oder am Sitz der Gesellschaft grundsätzlich nicht möglich ist (BGH, NJW 1989, 2689; RGZ 107, 161, 164 f.; Tielmann, ZIP 2002, 1879, 1883; Hölter/Englisch, AktG, 2. Aufl., § 246 Rn. 40 f.; K. Schmidt/Lutter/Schwab, AktG, 3. Aufl., § 246 Rn. 25; vgl. auch Senat, Urteil vom 09.02.2017 - 8 U 576/16).
  • OLG München, 10.05.2012 - 14 U 2175/11

    Aktiengesellschaft: Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen das Verbot der

    Die Kommentarliteratur bezieht sich stattdessen auf Entscheidungen des Reichsgerichts aus der Zeit zwischen 1911 und 1935 (RGZ 77, 71, Urteil vom 25.09.1911; RGZ 107, 161, 166 ff., Urteil vom 20.02.1923; RGZ 121, 99, 106, Urteil vom 23.04.1928 und RGZ 149, 385, 400, Urteil vom 13.12.1935).
  • OLG Düsseldorf, 08.12.2017 - 3 Wx 275/16

    Wirksamkeit der Vollmacht des zunächst alleinigen Geschäftsführers einer

    Denn die vom gesetzlichen Vertreter erteilte Vollmacht erlischt nicht mit dem Aufhören des Vertretungsrechts (schon RGZ 107, 161, 166 m.N.; OLG Hamm GmbHR 2012, 903 mit zust. Anm. Eickhoff und in NotBZ 2012, 420 mit zust. Anm. Frenzel; Kleindiek in: Lutter/Hommelhoff, GmbH-Gesetz, 19. Aufl., § 78, 2; Haas in: Baumbach/Hueck, GmbH-Gesetz, 21. Aufl., § 78, 4; Altmeppen in: Rotz/Altmeppen, GmHG, 8. Aufl.,§ 78, 6; inzwischen auch Krafka/Kühn, Registerrecht, 9. Aufl., Rdnr. 109).
  • BGH, 18.04.1963 - KRB 1/62

    Zustellung des Kartellbußgeldbescheides

    § 184 Abs. 1 ZPO verlangt nicht, daß das Geschäftslokal, in dem zugestellt wird, sich am Sitz der betroffenen juristischen Person befindet und ebensowenig, daß es den Geschäften des Zustellungsempfängers ausschließlich dient (RGZ 16, 349; 107, 161, 165; RGZ 109, 265).

    Nach der insoweit richtigen Ansicht der Rechtsbeschwerde ist daher nur die Ersatzzustellung an einen Bediensteten des Zustellungsadressaten gültig (RGZ 16, 349 und 107, 161, 165; vgl. auch KG DR 1940, 1482 Nr. 16 = HER 1940, 1127).

  • OLG Hamburg, 23.05.1980 - 11 U 117/79
    Das Rückgewährverbot des § 57 Abs. 1 AktG schützt - anders als die Regelung in § 30 GmbHG - das gesamte Vermögen der Gesellschaft und verbietet jede Zuwendung zugunsten von Aktionären, die nicht in einer ordnungsgemäßen Gewinnausschüttung oder in der Durchführung einer Kapitalherabsetzung besteht oder die nicht im Rahmen eines Umsatzgeschäftes vorgenommen wird (RGZ 107, 161, 168; OLG Koblenz DB 1977, 816 = BB 1977, 966 = AG 1977, 231; Barz in GroßKommAktG, § 57 Anm. 3, 4; Lutter Kölner KommAktG § 57 RdNr. 3, 5, 10; Baumbach-Hueck, AktG, 13. Aufl. 1968, § 57 RdNrn. 3, 5, 6, 7; Godin-Wilhelmi, AktG, Bd. I, 4. Aufl. 1971, § 57 Anm. 2, 3).

    Leistungen an einen Dritten werden dagegen für sich nicht betroffen; die sich insoweit vollziehenden Vermögensverschiebungen werden nur dann durch das Rückgewährverbot erfasst, wenn die Leistungen an den Dritten für Rechnung des Aktionärs geschehen bzw. wenn der Aktionär hieraus zumindest einen mittelbaren Vorteil erlangt (RGZ 107, 161, 167; 146, 84, 94; 194, 385, 400; BGH WM 1957, 61; LG Düsseldorf AG 1979, 290; Barz in GroßKommAktG, § 57 Anm. 4; Lutter in Kölner KommAktG, § 57 RdNr. 11; Godin-Wilhelmi , § 57 Anm. 4, 5; zu § 30 GmbHG vgl. Hachenburg-Goerdeler-Müller , GmbHG, Bd. II, 7. Aufl. 1979, § 30 RdNr. 42; zur entsprechenden Situation in § 172 Abs. 4 HGB: BGH NJW 1976, 751).

  • BGH, 21.01.1958 - 1 StR 236/57
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 17.09.1957 - I 165/54 S

    Kapitalerhöhung

  • BGH, 21.12.1979 - 2 StR 768/78

    Einreichen eines Darlehensantrages mit falschen Angaben über den Kaufpreis für

  • BVerwG, 10.11.1972 - VII C 54.71

    Benennung eines Bevollmächtigten für postale Zustellungen - Rechtsbeziehungen

  • BFH, 16.11.1965 - I 302/61 S

    Vorliegen einer verdeckten Gewinnausschütung im Verkauf eines Grundstücks durch

  • BayObLG, 20.06.1974 - BReg. 2 Z 2/74

    Streit um die Wirksamkeit des Nachweises der Vollmacht der Komplementärin einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht